Wikimedia Deutschland erneut zu Unrecht verklagt

Wirtschaft & Firmen Bereits zum dritten Mal ist der eingetragene Verein Wikimedia Deutschland verklagt worden. Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft GmbH (INSM) sah ihre Rechte in einer kritischen Äußerung auf der Diskussionsseite des Artikels über die Firma ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die mit ihrer dummen Klagerei. Kostet alles nur unnötig Geld.
 
@deischatten: Auch "negative" Einträge in Foren, der Wikipedia, in Blogs etc. können Geld kosten, nämlich dann, wenn potentielle Kunden, aufgrund evtl. falscher Tatsachenbehauptungen zu einem Mitbewerber wechseln und dort das gewünscht Gut kaufen. Die Frage ist eher, wie man mit veröffentlichter Kritik umgeht. Und da gibt es nicht so viele Möglichkeiten: a) Sofern die Kritik berechtigt ist - Konsequenzen draus ziehen/Produkt verbessern. b) Ignorieren. c) Versuchen, den Kritiker/Verbreiter der Kritik mundtot zu machen. d) Evtl. noch Schadenersatzansprüche versuchen geltend zu machen. - - Leider gehen zu viele Firmen, selbst bei berechtigter Kritik, den vollkommen falschen Weg, der letztlich nur dazu führt, dass sie bei bekannt werden des Vorgangs, in der Öffentlichkeit zerrissen werden. Dennoch sollte man versuchen, auch die Intention eines Anbieters, der gegen negative Publikationen vorgeht, verstehen zu können.
 
@deischatten: naja ich kann zum beispiel auch über das für und wider diskutieren ob opel oder mercesdes oder siemens oder so die besten firmen sind und nicht vielleicht irgendwo doch was schief läuft. die potentiellen kunden vergraulen sich die firmen schon selbst, indem sie halt kein gutes image haben. sollte doch einmal eine firma zu unrecht beschuldigt werden kann ich TROTZDEM drüber diskutieren. einzelerfahrungen mal rausgelassen. Wenn sich allerdings sagen wir mal 50 leute über service oder so beschweren dann muss ja schon irgendwas falsch sein.
 
"Als Unrecht im strafrechtlichen Sinne wird die rechtswidrige - also nicht durch einen Rechtfertigungsgrund gedeckte - Verwirklichung eines Straftatbestandes bezeichnet" Wie kann man bitte jemanden zu Unrecht verklagen? Eine Klage kann nur abgewiesen oder nicht zugelassen werden. Das hat aber nichts mit Unrecht zu tun.
 
@jevermann: Auf was beziehst du dich eigentlich gerade?
 
"aus dem klar und deutlich hervorgehen soll, dass man keine Verantwortung für die Inhalte der Wikipedia trage" - schön wärs. Ich sag nur Fall Supernature-Forum bzw. vor kurzem: "Urteil: Volle Haftung für Forenbetreiber"
 
@Hannes Rannes: Es geht nicht darum, ob ein Forenbetreiber für das Angebot haftet bzw. wann evtl. eine Mitstörerhaftung vorliegt, sondern darum, dass die Eigentümer der dt. Wiki-Domain nur auf eine andere, im Ausland gehostete Seite weiterleiten. Sie sind selbst *nicht* der Betreiber, daher ist es auch äußert fraglich, ob sie als Mitstörer für den Inhalt verantwortlich gemacht werden können, da, auch wenn die Inhalte aufgrund des Wiki-Systems für jedermann zu editieren sind, eben nicht im Machtbereich des dt. Wiki-Vereins stehen.
 
Schon klar. Aber warum der Seitenbetreiber überhaupt für den Inhalt eines Nutzers verklagt werden kann. "Jedoch sähe Jansson die Klage auch dann als nicht berechtigt, wenn Wikimedia Deutschland für den Inhalt verantwortlich sei."
 
@Hannes Rannes: Die Frage ist, was ganz konkret bemängelt wurde. Sofern es sich um eine belegbare Äußerung, bzw. nicht mit einem Drittrecht kollidierende Meinung/Äußerung handelt, hat er natürlich Recht. Sofern es aber nicht mehr von dieser Definition erfasst ist und die dt. Wikipedia für die Inhalte auch selbst verantwortlich wäre, müssten sie sich, nach bisheriger, überwiegender Rechtsprechung (und auch nach h.A.) ab Kenntnisnahme die von Dritten bereitgestellten Inhalte zurechnen lassen. Dass ein Seitenbetreiber grundsätzlich (auch für Beiträger Dritter) verklagt werden kann, ist durchaus sinnvoll, auch wenn ich persönlich durchaus für eine vorgeschriebene vorherige kostenlose (ggf. auch strafbewährte) Unterlassungserklärung als Notwendigkeit zur Klageerhebung plädiere.
 
Da erübrigt sich der Namensteil " Soziale " gleich mal. Sind die nur mit sich selber sozial ?
 
"Sie wollen die Wahrheit? Sie können die Wahrheit doch gar nicht vertragen!"
 
Faszinierend, man benötigt ein kompletten Verein für eine Redirecting-Domain, mit der man inhaltlich angeblich nichts am Hut haben will - wofür ist dieser Verein dann gut, wenn er nichts macht, außer vielleicht die Domain im Wert von 6€/Jahr zu bezahlen ?
 
@cH40z-Lord: Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Menschen, zur Verfolgung eines gemeinsamen Zieles. Ein Blick auf die Homepage des Wikimedia e.V. verrät dann auch: "Wikimedia ist eine internationale gemeinnützige Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Wissen der Menschheit allen Menschen auf der Welt zugänglich zu machen. Verwirklicht wird dieses Ziel in erster Linie durch die Förderung der von der Wikimedia Foundation betriebenen mehrsprachigen Projekte, allen voran die freie Enzyklopädie" - - Das ist so, als ob du Geld für ausgesetzte Tiere sammelst und dieses dann z.B. an den Tierschutzbund weiterleitest, weswegen du aber weder für die Zustände im Tierheim verantwortlich bist, noch selbst zu Hause irgendwelche Tiere halten musst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebte Wikipedia Downloads