Vista: Sicherheit für Firmen Hauptgrund für Umstieg

Windows Vista Microsofts Werbung verspricht bei einem Umstieg auf Windows Vista neben neuen Funktionen vor allem mehr Sicherheit im Vergleich zu früheren Versionen von Windows. Gerade die neuen Sicherheits-Features sind offenbar auch der Hauptgrund für viele ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke allem in allem ist Windows Vista sicher für Firmen interessant, vorausgesetzt, die Firma hat einen halbwegs aktuellen Rechner-Bestand. Ich bin auf jeden Fall SEHR zufrieden mit Windows Vista, auch wenn viele Unken was anderes rufen.
 
@AGuther: Da kann ich nur zustimmen. Auf meinem PC läuft Vista Ultimate 32-Bit hervorragend. Und die Performance ist immer beeindruckend....
 
@AGuther: Da kann ich mich nur anschließen: Gestern hat Vista bei mir rd. 16 Sekunden gebraucht, um eine 454 Byte große Datei zu löschen. Das ist Performance - WOW! Liegt wahrscheinlich an meiner alten Hardware (E6600/2GB Kingston HyperX, ASUS P5W DH Deluxe, Samsung 501LJ). Vielleicht bekomme ich sogar noch vor Weihnachten heraus, warum mir Vista den Zugriff auf meine Dateien und Verzeichnisse sperrt, obwohl ich als Admin eingeloggt bin. Dann kann ich vielleicht sogar den Acrobat Reader 8 installieren, weil ich dann die Schreibrechte für den temporären Ordner habe.
Wie man mit Vista zufrieden sein kann, das ist mir zu hoch, sorry!
 
@Peter64: Das hat was mit dem Dateiformat zu tun. Ist halt schon blöd, wenn man der Admin ist und keinen Zugriff hat. *ggg* Und ich setzt noch ein's nach: Unter Linux kann Dir sowas nicht passieren. *fg*
 
Setzt du komischen Schwachsinn nach. *fg* und will ich auch nicht weiter ausführen. Flamer/Troll mehr Gehalt hat dein Kommentar nicht. :)
 
@peter64: Ist schon seltsam, ich habe den Acrobat Reader 8 auf meinem Rechner installiert - ohne ein einziges Problem. Weißt Du, was mir zu hoch ist? Wie man es schaffen kann bei dieser Installation überhaupt Probleme zu haben. Adobe Reader 8 heruntergeladen, Setup aufgerufen, UAC bestätigt und ganz normal durch den Assistenten geklickt. Fertig.
 
apt-get install acrobat.....fertig :p
 
@Peter: Anscheinend auf ner Platte installiert, wo schon vorher ein Windows drauf war ohne zu formatieren, oder? und sich dann wundern^^
 
@peter64: man kann auch einem Admin alle rechte entziehen. Nur der Admin hat den vorteil, dass er sie selber wieder herstellen kann! (wenn er weiß wie :) )
 
@AGuther: Ich würde ja zu gerne glauben, dass der Fehler an mir liegt oder ich zu blöd bin. Komischerweise ist mir das in den letzten 15 Jahren nie passiert, egal mit welcher WinDoof Version. Die Rechte entzogen kann auch nicht sein, ist ein Einzelplatzrechner. War auch eine frische Platte. Scheinbar liegt es daran, dass ich die schwachsinnige UAC ausgeschaltet habe. Es gibt aber noch 100 andere Gründe, die meine Zufriedenheit mit Vista stark ankratzen. Nichtmal die 'echten' System - Verzeichnisnamen bekommt man ohne Trickserei im Explorer zu sehen (es sei denn man verwendet englisch als Sprachversion). Die LAN-Verbindung muß ich jedesmal 2mal aufrufen, bevor die Verbindung aufgebaut wird etc. Alles nervtötender Schwachsinn, unter XP läuft auf dem selben System alles 1A.
Vista ist ein süßes buntes Spielzeig mit vielen Funktionen, die aber allesamt umständlich zu erreichen und gebrauchen sind. Wer schnell und produktiv arbeiten will/muß, für den ist es nicht die erste Wahl. Wie geil die Performance ist, zeigt sich
auch bei Spielen. Habe mal Need for Speed Carbon probiert. Wow - fast halb so schnell wie unter XP. Vor 3 Monaten habe ich die Leute noch ausgelacht, die bis zum SP1 warten wollten. Jetzt muß ich ihnen (leider) zu 90% recht geben. So long...
 
@peter64: zu "Zugriff verweigert", obwohl man Admin ist: falls Du in einen "Gemeinsame Dateien"/"Dokumente und Einstellungen"/ usw. -Ordner wolltest, nimm einfach mal die englische Bezeichnung, dann hast du auch Zugriff. Und ein Einblenden versteckter Dateien/Ordner ist auch hilfreich...
 
@ peter64 :

15 Jahre, kann ich mir nur schwer vorstellen, deine Probleme lassen sich eigentlich alle auf Unwissenheit/Unkenntnis zurückführen , OK NFS Carbon ist unter Vista ein Ausnahme Fall aber die Treiber müssen natürlich erstmal optimiert werden
 
Ich bin zum ersten Mal auf ein MS Produkt umgestiegen, hatte vorher Open Source. Bin wirklich sehr zufrieden damit, von den angeblichen Problemen die hier öfters verbreitet wurden, hatte ich zum Glück kein einziges. Ich kann VISTA durchaus weiterempfehlen.
 
das ergibt doch keinen sinn?! die wollen wegen der sicherheit umsteigen und dann wollen nur 14% UAC verwenden? wo ist den vista da noch sicherer als XP wenn man UAC weg lässt?
 
Die ganze Meldung hier ergibt keinen Sinn. Außerdem solltes du dich mal schlau machen. UAC ist eines der sichtbaren Features. Unter der Haube wie man so schön sagt ...
 
@Kritikus: ja was hat sich denn sonst unter der haube getan? die umleitung in virtuelle ordner vielleicht? die funktioniert auch nur wenn man als benutzer, bzw als durch UAC eingeschränkter admin arbeitet. fällt dir noch was ein, was die sicherheit erhöht wenn man als admin arbeitet?
 
Lies entsprechende Dokumentationen, falls du Suchmaschinen bedienen kannst. ansonsten ergibt das eben keinen Sinn. die UAC ist für Firmen irrelevant, weil man die User eben nicht als Admin arbeiten lässt. UAC zielt auf Homeuser.
 
@Kritikus: wenns so viele tolle sicherheitsfeatures gibt, dann zähl doch mal ein paar auf.
 
Hat ein Manager in den USA nicht eine etwas andere Bedeutung? Hab auch ein Manager-Zertifikat und es ist nix anderes als Verwalter von etwas (hat was mit IDNX zu tun)... Wertlos hier in D

PS: Sollte ein eigenständiges Comment werden
 
@nonyob: viele Features von Windows Vista sind tatsächlich "unter der Haube" implementiert. Vieles kann man von "außen" nicht erkennen. Da wäre beispielsweise die Tatsache, dass im gesamten Code nun die "_s" Funktionen verwendet werden - und das ist schon ein Fortschritt in Richtung Sicherheit, dadurch ist das Potential für Speicher-Überschreibungen DEUTLICH gesunken. Auch der "Low Integrity Mode" ist sicher eine feine Sache, er muss nur von Anwendungen nun unterstützt werden. Wenn es Dich aber WIRKLICH interessiert, dann lese doch mal die interessanten Artikel von Mark Russinovich, Teil 1 findest Du hier: http://www.microsoft.com/technet/technetmag/issues/2007/02/VistaKernel/default.aspx?loc=de
 
@Kritikus: "die UAC ist für Firmen irrelevant, weil man die User eben nicht als Admin arbeiten lässt. UAC zielt auf Homeuser." hmpf, mein Kommentar wurde abgeschnitten, weil ich einen "Pfeil" danach eingefügt habe... wollte eigentlich schreiben: Sorry, aber das ist Blödsinn... wieso macht die UAC nur Sinn, wenn man als Admin arbeitet? Außerdem sollten auch und gerade die Homeuser nicht als Admin angemeldet sein, sonst nützt das beste Sicherheitskonzept nix....
 
Ja, das ist tatsächlich so. Dann hast du UAC nicht verstanden. Es geht genau darum. Homeuser als Admin. Microsoft will oder wollte damit (u. a.) hinbekommen, dass Homeuser nicht als Admin arbeiten und wenn doch, dass UAC eben davor steht. Dieses Konzept sollte mehr oder weniger dem von Linux gleichen. Ich persönlih hätte übrigens noch die PW Abfrage standardmäßig aktiviert. Genau wie Sudo, z B. bei Ubuntu.
 
@nonyob: Arbeite als eingeschränkter Benutzer und aktiviere die UAC... :) dann hast Du auch die Admin-PW-Abfrage in der UAC, wie unter Linux und hälst Dich an das Sicherheitskonzept... sich auf die UAC zu verlassen und trotzdem wieder als Admin angemeldet zu sein halte ich für fahrlässig
 
"Von den 300 Befragten IT-Managern denken 217 nach eigenen Angaben über einen Wechsel zu Vista nach oder sind bereits dabei." Ja genau, das rechtfertigt natürlich eine News. 300 Hansel befragt.Ich hau mich weg. :)
 
@Kritikus: es geht um 300 IT Manager, die wahrscheinlich in 300 verschiedenen firmen arbeiten. Das ist dann schon etwas, vorallem wenns 300 grosse unternehmen sind.
 
Oh 300 Firmen. Weltweit? Vor allem schreibst du ja selber schon wahrscheinlich =Spekulation. Schade, wieder keine Quelle angegeben, sonst hätte man mal nachlesen können ob das der Malerbetrieb-IT-Manager von Nebenan war ... Spaß beiseite, aber jeder schimft sich doch heute IT-Manager wenn er nur die Schreibmaschine administriert.
 
@nonyob: Du glaubst im Ernst, dass große Firmen ihre bewährte Technik aus dem Fenster werfen und auf Vista umstellen ? *lol* Und It-Manager... kann sich jeder nennen. Und Studien.... und glauben/hören-sagen. Da will jemand sein verkorkstes OS schönreden lassen. Aber in der echten IT-Branche wird von echten IT-Profis Vista nur belächelt. Also komm mal aus Deiner Traumwelt und wach auf. Nur weil paar Hobbybastler und Teenager mit Vista rum machen, heisst das noch lange nicht, dass es sich am Markt durchgesetzt hat :)
 
@Pegasushunter: Achso, darum werden auch in firmen hauptsächlich noch windows NT und 386 computer verwendet, schon klar... /sarcasm
 
@nonyob: Nein! aber Win2000, Win2003, WinXP und in vielen noch wirklich NT :)
Und auf den neuen Rechnern wird als erstes die Platte geputzt und mit XP gerisst :) Und viele haben grad die Migration auf XP beendet.
Und schon mal in einen Fahrkartenautomaten und andere Geräte im Nahverkehr reingeguckt ?*g*
 
Du hast Recht. Ich stand letztens vor einem Bankautomaten der nach einem Neustart schrie. War NT 4.
 
@Kritikus: Musste über diese angebliche News auch gerade herzhaft lachen :-)
 
@Pegasushunter: Stimmt. Ich habe auch gerade bemerkt, wie viele Bankautomaten, Billettschalter, Info-Bildschirme, Kassen, (Selecta-)Autmaten etc. mit Windows XP Embedded laufen...
Und selbstverständlich würden Firmen niemals auf eine so abwegige Idee kommen, Windows Vista zu installieren. Sie möchten sicher auch nicht von der neuen Management-Konsole (Gruppenrichtlinien, Ereignisaufzeichnung) oder von einer richtigen Firewall geschweige denn von der Unterstützung für neue Hardware oder dem neuen Netzwerkstack und der Implementierung von IPv6 profitieren.
Sie bleiben lieber bei Windows XP, welches ja, noch taufrisch, 2001 in die Läden kam.
Und genau deshalb liest man ja hier auf winfuture.de auch nie, dass Grosskonzerne (Dell, AMD vor Kurzem) auf Windows Vista migrieren.
 
@avelarius: Also die Automaten, die ich kenne und ständig sehe laufen mit Win98, Win2000. Und Gruppenrichtlinien und Ereignisprotokoll gibt es schon seit NT :) Und fürs Netzwerk sind in großen Firmen am meisten HP-Server oder IBM-Server mit Linux und einige wenige mit Win2003 am laufen. Und IPv6 gibts auch schon ne Weile vor Vista. Und der Nutzer hat nichts mit Managementconsolen und dergleichen zu tun. Und für die Admins gibts auch den Kram schon ewig für die ServerOS.
Also warum genau sollten nun Firmen ihre gutlaufenden Systeme umstellen ?
Du weisst bestimmt auch einiges zum Thema laufende Betriebskosten ?
Und Dell und AMD sind für mich keine Großkonzerne :) Und was in den Medien berichtet wird und was wirklich passiert, steht auf einem anderen Blatt.
 
Nun, in Deutschland hat es offenbar andere Billetautomaten als bei uns. Ich bin jedoch ziemlich froh, dass unsere Bankautomaten nie einen Bluescreen haben :-)
Zum Thema Management-Konsole: Mir ist bewusst, dass diese in allen Windows NT-Betriebssystemen ein wesentlicher Bestandteil ist, doch sie wurde stetig erweitert. Ein Blick in den Gruppenrichtlinieneditor von Windows Vista offenbart dem paranoiden Administrator viele neue und sehr umfangereiche Möglichkeiten, Systeme zu reglen. Und in der Tat ist es in Firmen nicht von grosser Bedeutung, dass ein Standardbenutzer die Vorgänge in den Gruppen- und Sicherheitsrichtlinien zu erfassen mag.
IPv6 wurde erst in Windows Vista (Clientseitig!) standardmässig implementiert. Zudem sind Admins froh, wenn sie nicht nur Server, sondern auch Clients umfangreich einstellen können.
Ich gebe dir Recht, was das Thema Betriebskosten angeht (tatsächlich erfordert ja Windows Vista auch eine bessere Hardwareumgebung als Windows XP). Aber wenn Firmen nun neue Computer anschaffen und danach doch Windows XP lizenzieren, so wundere ich mich doch, ob dies die Folge genau kalkulierter Betriebskosten ist oder ob gewisse Vorurteile auch eine Rolle spielen.
 
@avelarius: Ein paranoider Admin benutzt bestimmt kein Windows-Betriebssystem :)
Du meinst IPv6 wurde erst in Vista in einem Windowsbetriebssystem clientseitig implementiert... na wurde ja auch Zeit oder ? :) Wir haben immerhin das Jahr 2007!:-)
Und was die Betriebskosten angeht. Wenn ein Unternehmen zum Beispiel 3000 XP Lizenzen erworben hat, kannst Du sicher sein, dass davon mindestens 250 meist nicht genutzt werden und als Reserve dienen und schon in den Abschreibungen drinn sind.
Da das ganze Unternehmen seine Systeme für sich abgestimmt hat, kannst Du sicher sein, dass das Unternehmen nicht mal im Traum daran denkt dies zu ändern. Also ich vermute mal eher, dass einige Unternehmen auf Longhorn Server 2008 umsteigen werden. Da läuft ja schon die Beta 3 wie Schmitz Katze ind einer Vmware *g*. Und wenn überhaupt wird ein Großteil der grad migrierten XP-Rechner und 2003 Server auf die Nachfolger von Longhorn-Server 2008 und Vista umsteigen. Aber es herrscht ja keine Eile, da der "Pro" Support für XP und Co ja noch bis 2014 laufen wird, laut MS
 
IPv6 gibt es in Windows standardmäßig seit Windows XP Fundamentals for Legacy PCs. Dazu war kein Vista nötig. Nur mal so am Rande. Ich kenne einige Firmen, die dieses System nutzen. Die warten auf eine entsprechende Vista Version (u. a. um den Hardwarehunger niedrig zu halten).
 
Mal davon ab das IPv6 im moment noch ziemlich nutzlos ist. Das Internet steht noch auf IPv4 beinen und die meiste Firmeninfrastruktur rennt auch mit IPv6. Klar muss eine Umstellung möglichst bald erfolgen, werden doch Addresräume jetzt schon eng. Trozdem ist IPv6 nichts was mehr Sicherheit verspricht. IPv6 ist toll, wenn man jedem Sandkorn eine Ip zuordenen will, aber mit Mehr Sicherheit hats wenig zu tun
 
@avelarius: Du scheinst ja ganz helle zu sein, aber was es heisst alle PCs in Unternehmen auf ein neues Betriebssystem umzurüsten scheinst du nicht zu wissen. Mal ganz davon abgesehen, dass es noch viele Programme (kommerziell genutzt, z.B. Finanzbuchhaltung), die keine Vista Freigabe haben. Da _kann_ man noch garnicht umstellen. Die allerwenigsten Firmen haben umgestellt, jedenfalls die, die mehr als 5 PCs im Büro haben.
 
das ist auf jeden fall bei mir auch der fall gewesen, auch wenn die erhöte sicherheit vor allem dem "normalen" privatanweder immer wieder probleme bereiten kann. so höhere ich das zumindest aus meinem freundeskreis. vista wrid allgemein als gelungen bezeichnet doch, daß die sicherheit auch vom nutzer abhängt möchten sie meist nicht akzeptieren. es ist aber einfach auch wichtig das vor allem die hersteller von software endlich von dem veralteten xp system abschied nehmen. troz bemühungen von vielen herstellern empören mich doch einige immer wieder mit solchen statements wie: "wie kann man sich den so eine neues os auf die platte knallen" überingsen der satzt ist nicht neu, habe ich bei xp auch zu hören bekommen. aber bei vista ist es halt noch schwerer nachzuvollziehen warum sich alles so lange hinzieht, da vista jetzt schon fast ein 3/4 Jahr frei zu verfügung gestellt worden ist und man eigentlich anehmen sollte, daß die zeit schneller geworden ist.
 
@maximus3: Ob die Zeit schneller geworden ist, kann ich nicht genau sagen. Dazu müßte ich mich näher mit der Relativitätstheorie befassen *g*
Aber ich finde es sollte ein Zusatzpaket für Vista geben, dass automatisch die Rechtschreibung, alles Geschriebenen am PC, in Echtzeit überprüft.
 
Hehe, geil. Hast wieder Recht. Es freut mich, dich hier zu treffen. :)
 
erster Schritt nach der Installation den UAC deaktivieren !

per msconfig !! echt derbe was da geblockt wird fürn USER mit Admin Account..
 
@plus: Äh Du weisst schon dass Du das in der Benutzerkontoverwaltung ganz einfach und komfortabel einstellen kannst? Oje oje... Ich habe mit UAC übrigens keine Probleme, weiss nicht wieso sich die Leute da so schwer tun.
 
Manche meckern halt lieber und machen Sachen schlecht. Daran lässt sich wohl leider nichts ändern. *zwinker*
 
Zu viele Kommentare :> Keine zeit die jetzt alle zu lesen. Es seid euch gesagt:" Bleibt erst einmal bei Windows XP, wartet auf SP3 und nach mehr als 1 Jahr kann man dann auch mal darüber nachdenken Vista zu installiere."
 
@aedmin: Schwachsinn, nur weil das auf dich zu trifft kannst du das ja nicht veralgemeinern
Ich nutze Vista seit über 6Monaten und so zufrieden wie ich damit bin war ich noch nie mit einem System, ich habe XP /Linux über 5Jahrelang fast Täglich benutz und habe im Dezember auf Vista umgerüstet und bin mehr als zufrieden.
Ich weiß garnicht wieso hier alle immer nur am rumflammen sind.
Ich schätze die meisten sind einfach nur zu XXX um ein PC zu biedenen, ich habe auch acrobat reader 8 drauf wie peter oben aber bei mir läuft alles.. komisch? bei mir dauert es auch keine 16sek bei 500kb datei.. komisch?
also irgendwie müsst ihr was falsch machen mein Vista läuft so gut wie kein Os jemals zuvor. Stabil.Schnell.zuverlässig und ein schickes Design das allerdings geschmacksache ist.
Jedenfalls Arbeite ich mit vista seit 6Monaten 8h pro tag mit einem 2Ghz SingelCore und 1 GB Ram und bin mehr als zufrieden.
Also wenn man keine ahnung von Pcs hat sollte man es halt lassen. so ein dummes gelabber jedesmal hier.
 
Ach komm schon. Sei mal ehrlich. Vista läuft auf alter (pardon) Hardware langsamer. Dein Nick impliziert darüberhinaus, dass du eben keinen Singlecore nutzt. Ja nach Anwendung ist 1 GB RAM auch zu wenig. Doch in einem gebe ich dir Recht: dummes Gelaber jedesmal hier.
 
@Kritikus: He! psst ! auf seinem C2D läuft bestimmt XP zum zocken. Da braucht er ein schnelles OS *g* Wenn er jetzt noch definiert, was er 8 Stunden am Tag seit 6 Monaten mit dem Vista OS so arbeitet ... Ach was solls ... schon wieder dummes Gelaber von mir *g* Auf jeden Fall ist es in einer Firma dem MA total Wurst, während er 8 Stunden in seine SAP-Maske Daten einhackt, welches OS da läuft, hauptsache der Kram kaggt nicht ab:o)
 
Ja, die meisten wissen das auch wirklich nicht. Sagt man ist XP werden die wach: XP? Das hab ich zu Hause auch. Wie du schon sagst: Eingabemasken, Standardanwendungen, GroupPolicies. Hauptsache der Kram kackt nicht ab. :o) Jedoch schlimmer sind Anwender mit s. g. Halbwissen. Oh, Oh. :D
 
Ich sehe momentan keine wirklich gewaltigen Vorteile von Vista gegenüber XP. Mal abwarten...
 
Ein vernünftig konfiguriertes und entsprechend geschützdes XP ist sicherer als der ganze Vista dreck
 
Flaming, Trolling? Du weißt es wahrscheinlich nicht besser.
 
Ich bin zum ersten Mal auf Open Source umgestiegen, hatte vorher Microsoft. Bin wirklich sehr zufrieden damit, von den angeblichen Problemen die hier öfters verbreitet wurden, hatte ich zum Glück kein einziges. Ich kann Open Source durchaus weiterempfehlen.
 
Spricht doch gar nichts dagegen (bis auf mögliches Patent hick _hack). Werde glücklich mit OpenSource, es ist nur nicht Standard. Windows ist es aber.
 
@Kritikus: Wo ist denn Open Source nicht Standart? Nur weil Homedullies kein Linux bedienen können und die Softwareindustrie keine Games für Linux coded? Guck dir Office an und Ihr XML Format. Und OpenXML....und nun frage dich welches Format Standartisiert und Iso verifiziert ist. Das soll nur ein Beispiel von vielen sein. Microsoft ist nicht Standart, MS ist Monopolist. Das sind 2 verschiedne Schuhe. Auch wenn ich Windows für ein gutes OS halte, aber das was Vista kann, kann Tux schon lange. Und das liegt nicht an der Qualität des Betriebsystems, sondern an MS. Evolutionäre Entwicklung ja, Inovation lieber nein...
 
Und Standard schreibt man mit 'd', wenn man das Wort schon so oft benutzt...
 
@solaris0815: Aha ein Fanboy. Dasselbe hast Du doch schon weiter oben gepostet: [o2] von Ruderix2007 am 23.05.07 um 19:45 Uhr
Ich bin zum ersten Mal auf ein MS Produkt umgestiegen, hatte vorher Open Source. Bin wirklich sehr zufrieden damit, von den angeblichen Problemen die hier öfters verbreitet wurden, hatte ich zum Glück kein einziges. Ich kann VISTA durchaus weiterempfehlen.
 
nur so als Info. Heidelberger Druckmaschinen wird dieses Jahr in einem BigBang auf 12000 PCs weltweit Vista und Office 2007 ausrollen.
 
@typh: Teufelskerle, die! *Schnalz*
 
Hmm. Jetz weiß ich wenigstens, was diese ganzen Callcenter alle wollten, die bei uns aufgelaufen sind und den Chef der IT Abteilung für eine Umfrage sprechen wollten.
 
Das mag für eine grosse Firma, die genug Kohle zur Verfügung hat um ihre Software anzupassen, stimmen. Der kleine Laden, das kleine Büro mit spezieller Software, wird das etwas anders sehen.
 
Es geht in der News doch um Firmen. Da ist es doch nicht sinnvoll, wenn Kinder ihre Erfahrungen mit Vista zum Besten geben. Eine große Firma kann nicht einfach mal eben so alle Rechner mit einem neuen Betriebssystem versehen. Dass muss erstmal monatelang getestet werden, ob es mit der vorhandenen Infrastruktur, den eingesetzten Programmen etc harmoniert. Bei uns (> 2500 PCs) löste 2004 XP Windows NT4 ab. Beispielsweise für den Praxis einsatz des SP2 wurde erst monatelang getestet, um Problemen aus dem Weg zu gehen.
Ganz sicher werden viele Firmen nicht auf Vista umsteigen, sondern es überspringen, wenn der Nachfolger in den nächsten 3-4 Jahren erscheinen sollte. Die Regel: immer nur gleich das Neueste, gilt nur für Teenager mit übergrossem Budget.
 
"Von den 300 Befragten IT-Managern denken 217 nach eigenen Angaben über einen Wechsel zu Vista nach oder sind bereits dabei." - die möchte ich sehen!!! Und die Firmen, die so gut wie alle ihre hardware erneuern müssen, auch!!! Werbemachung - denk ich mal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles