Update gegen Fehler bei Windows Update erhältlich

Windows Microsoft hat im Laufe des gestrigen Tages ein Update für Windows XP veröffentlicht, das eine Reihe von Problemen im Zusammenhang mit dem Windows Installer behebt. Es handelt sich also nicht um ein Sicherheitsupdate. Das Update sollte dennoch von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
der Patch für den Patch vom Patch, na Hauptsache es funktoniert dann auch
 
@cerdic: der is gut ^^

"Update gegen Fehler bei Windows Update erhältlich" der auch :)) geil geil ^^
 
Beim Windows Server 2003 gibs das Update glaub auch.
 
@fubsle: und muss man den Server danach neustarten? Wir haben in der Arbeit erstmals zwei Windows-Server dazubekommen und ich finde es schon krass wie oft die neu gestartet werden müssen ... ich dachte das würde zumindest beim Server langsam der Vergangenheit angehören!?
 
@el3ktro: Man sollte den Server generell nach einer Updatearie neu starten (meine Erfahrung), denn auch wenn er das nicht verlangt könnte es Probleme mit Drittanbietersoftware geben. Man kann es aber so einstellen das er automatisch nachts neu startet. Das ist fast immer unproblematisch. Nur Servicepacks würde ich nicht auf diese Art installieren. Kleinere Sicherheitsupdates die einen Neustart verlangen sind aber kein Problem. Bei uns installiert er generell Freitags um 13 Uhr auf den Clients und den Servern die anstehenden Updates. Falls ein Neustart erforderlich ist macht er den dann automatisch am Samstag um 23 Uhr.
 
@DennisMoore: Ja das mit dem automatischen Neustart hab ich mitbekommen, beide Server haben irgendein Update installiert, haben sich danach irgendwann automatisch neugestartet. Am nächsten morgen stellen wir fest, das beide Server nicht erreichbar sind. Also Bildschirm angeschlossen und was sehen wir: Beide Server starten permanent neu. Für ein paar Sekunden war das Windows-Logo zu sehen - Neustart - Windows-Logo - Neustart - Windows-Logo - Neustart usw., die ganze Nacht lang. Ich frage mich wirklich warum diese Neustarts immer noch notwendig sind, bei anderen Betriebssystemen gehts doch auch ohne.
 
"Man sollte den Server generell nach einer Updatearie neu starten (meine Erfahrung), denn auch wenn er das nicht verlangt könnte es Probleme mit Drittanbietersoftware geben." - Wieso denn das!? Wenn eine Datei nicht in Benutzung während Updateinstallation ist, dann ist sie das nicht und wird auch "live" ausgetauscht. Ich wüsste nicht, wie sich Drittanbietersoftware daran stören könnte. Hast du da einen konkreten Fall?
 
@f el3ktro: Sicherheitsmodus starten und checken. Server 2003 ist konkurrenzlos und stabil, wenn die WHQ Driver installiert sind und die Komponenten auch für Server geeignet sind
 
@hjo: Die tollsten WHQ-Treiber nutzen nur nichts wenn irgendein bescheuerter Patch dafür sorgt das Windows nicht mehr bootet. Darüber rege ich mich aber gar nicht auf, mich stört nur das man ein angebliches Serverbetriebssystem überhaupt neustarten muss ... das ist ja IT-Steinzeit.

Tom
 
Auch wenn das fachlich nicht sehr gut ist: __-> fettes Grinsen
 
Die beiden Updates gibt es seit dem 13. Mai auch einzeln:
http://www.winfuture.de/news,31745.html
 
bei mir gehts immernoch nicht, ich habe win xp in einer vm laufen, wollte heute windows und office updaten, beim updateversuch springt die svchost.exe auf 100% auslaustung und nichts geht mehr, das patch habe ich drauf.
 
Weitere Hintergrundinformationen unter http://patch-info.de/artikel/2007/05/08/353 und http://patch-info.de/artikel/2007/05/01/351
 
Bei mir geht es auch nach dem Update immer noch nicht...CPU Auslastung 100% und kein ergebnis nach 30min
 
Microsoft sollte den gesamten Windows-Update-Mechanismus aufgeben und nochmal ordentlich auf die Beine stellen, der gibt sie in der jetzigen Form nämlich schlichtweg der Lächerlichkeit Preis. Dabei sind nicht nur die, wohl im Konzept von Windows zu behebenden, Neustartarien (und zwar leider mitunter immernoch sogar bei Servern) eine echte Blamage, nein, vorallem die wirklich an abartig grenzenden Updateorgien nach einer frischen Windows-Installation auf dem Desktop sind kaum zu ertragen - ist Microsoft bisher doch nicht einmal fähig oder Willens gewesen, einen ordentlichen Mechanismus zum automatischen Erkennen und Bereinigen von Abhängigkeiten unter den Updates zu implementieren. Microsoft kann und sollte sich auch hier wie nur all zu oft mal anschaun, wie die "Konkurrenz" das löst, denn bei Projekten wie beispielsweise apt kann man ganz vorbildlich erkennen, wie man eine derartige Problemstellung, sogar noch weit größerer Komplexität, mit ordentlich durchdachtem Konzept vernünftig löst.
 
@ooohaaa: also ich als linux-neuling habe feststellen müssen, das ein frisch installiertes opensuse auch ganz schön viele updates verlangt...und ich würde sogar sagen, ich sitze länger bei gleicher rechenleistung und internetanbindung..
 
@bakerking: Mir geht's hier natürlich nicht um die Menge der nötigen Updates, bei denen du bei opensuse ja sogar auch noch beachten musst, dass du mit einem Update sämtliche Software auf deinem System aktualisierst, inklusive neuer Features - nicht "nur", was das System und einige ausgewählte Software aus eigenem Hause an Fehlerkorrekturen braucht, daher ist die längere Zeit wohl kaum verwunderlich. Wie gesagt, darum geht's auch garnicht, es geht darum, dass es nicht möglich ist mit einem Update-Durchgang alle Neuerungen zu installieren, sondern mehrere Durchgänge nötig sind, das ist es, was diese "Lösung" so unendlich unterlegen schlecht macht ...
 
@ooohaaa: Ich stimme dir völlig zu, der Updatemechanismus von Windows ist ein einziger Krampf. Ich schlage mich gerade mit nem WSUS-Server rum, auf einigen Clients fehlen noch Updates und es gibt anscheinend keine Möglichkeit die Installation dieser Updates vom Server aus zu starten - oder irre mich da. Naja jedenfalls, ich glaube eine Sache, die Windows wirklich sehr sehr dringend bräuchte ist ein Paketmanagementsystem ähnlich wie apt oder yum, mit dem man die (De)Installation von Software sowie Updates zentral steuern kann. Ich denke das würde viele Probleme lösen und es dem Admin (also mir) auch erheblich leichter machen.
 
@el3ktro: WSUS startet nicht die Installation auf Clients. Die Clients machen das selber und zwar so wie du es in den Gruppenrichtlinien festgelegt hast. Auf dem WSUS Server kann man die Updates lediglich freigeben. Du kannst den Client aber zwingen sofort ein Update durchzuführen in dem du auf dem Rechner "wuauclt /detectnow" eingibst.
 
Deswegen hat mein CS meinen dualCore verbrutzelt !

permanent 100% derbe ! DANKE ! echt..
 
@plus: 100% Dauerbelastung über mehrere Stunden sollten deinem CPU eigentlich nichts ausmachen, vorausgestzt du hast nicht im BIOS rumgepastelt, oder einen schlechten Lüfter (falsch) eingesetzt! Die Wahreit ist oft anders als man denkt....
 
soweit ich weiß betrifft dieser Fehler das Microsoft Update und nicht das Windows Update
 
habt ihr das nicht schon von ein paar Tagen gesagt? Damals wars noch Microsoft Update. Und mein Flashget sagt mir, es sei das gleiche Update, das ich damals schon geladen habe... Das jedoch damals schon nicht funktioniert hat, probier ichs nun nochmal...
 
lol dass ist haar genau die gleiche datei... xD
 
ja es ist die selbe datei wie am 5.5.2007. aber jetzt gibts die datei auch über windows update! als sie "neu" war gab es sie nur über das download center. wers schon gesaugt hat, kanns lassen
 
:) das perfekte Windows es heilt sich von selbst .Aber wie sagte Aritoteles schon...Shit happens
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter