BSA & IDC: Anteil der Raubkopien bleibt unverändert

Laut der jährlich erscheinenden Studie von BSA und IDC konnte die Piraterie-Quote in etwa gleich gehalten werden. Danach liege der weltweite Anteil von Raubkopien unverändert bei 35 Prozent. Auch in der Europäischen Union sei die Rate mit 36 Prozent ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wer erstellt derartige studien ?
ich bin echt entzückt über diese netten quoten ... tststs
 
Also Softwarepiraterie ist ja eigentlich nicht schlecht, wenn man Sie ehrlich nutzt. Ich verwende sehr viele Programme die ich illegal geladen haben, allerdings genau einmal oder 2 mal, wenns mir taugt, dann kauf ichs mir wenn nicht dann eben nicht und lösch es dann. Da viele Anbieter aber mitlerweile Testversionen anbieten ist dies zunehmen wieder aus der Weltgeschaft.
 
@Enyac: 'dann kauf ich sie' , das glaubst du doch selber nicht :)
 
@micropro: Ich hab mir NFS:MW auch erst gezogen und dann gekauft.....
 
@Jared: bei spielen is es ne andre sache ...
 
@micropro: Ja, nee ist klar ... Das glaub ich Dir wiederum nicht ...
 
"Ein Vorbild dafür sei beispielsweise China, wo man die Software-Piraterie inzwischen enorm senken konnte." Mit der Unterstützung von Symantec, oder wie???
 
@tomko: hehe lol
 
es ist ein riesieger unterschied ob man die software für private oder für geschäftliche zwecke einsetzt ... wer illegale software im geschäftlichen bereich einsetzt der gehört meiner meinung nach gebranntmarkt und gesteinigt.
das ist dann so eine typische alles-haben-wollen-für-0-€ aktion.
 
Eben... kann auch seine Vorteile haben. In der Firma gurken wir mit Photoshop 6.0 rum. Zuhause teste ich in Ruhe die CS3 und dann kann man entscheiden ob und wann der Umstieg erfolgt.
 
eine schöne sinnlose studie. und die leute in pakistan armenien usw. haben glaube ich andere probleme als software zu kaufen. essen wären denen lieber. ich bin davon überzeugt das die meisten nichtmal nen fernseher haben geschweige denn nen pc. aber naja, haupsache es gab mal wieder ne studie über böse raubkopierer :)
 
das die piraterie keinen einfluss auf den erfolg eines films zb hat, hat die MPAA doch gestern noch wunderbar bewiesen. sie behaupten, dass spidermann ein totaler erfolg ist und ien rekordergebniss hätte und behaupten zugleich, dass lag an den 31 erwischten camrippern, aber sie erwähnen nicht, dass das egal war und der film trotzdem blitzschnell im netz war. dennoch kam das rekordergebniss nach eigenen aussagen, was nur heißen kann, dass gute filme nciht geladen, sondern im kino geschaut werden.
 
Ich gebe zu, das ich Spiderman 3 auch als "Raubkopie" gesehen habe. Allerdings liegt das daran, das hier in Afghanistan die Kino-Infrastruktur es nicht hergibt diesen Film hier zu sehen. Wenn ich allerdings in Deutschland gewesen, wäre der Kinobesuch ein Pflichtprogramm.
 
Das Lustige ist immer das die da von Millionenschäden reden.
Die gehen immer davon aus das jedes gezogene Tool oder Spiel auch gekauft werden würde wenn man es nicht laden könnte. Dem ist aber sicher nicht so.
Wenn man für nen Spiel jedesmal 100€ zahlen müßte überlegen sich sicher mehr Leute ob das alte Spiel net noch ne weile spielbar ist oder steigen gleich auf Onlinespiele um die ne lange lebensdauer haben.
 
@deischatten: Defakto sind es Millionenschäden. Und ob nun jedes gezogene Teil auch gekauft werden würde, wird niemand beweißen oder widerlegen können, da man keinen Vergleich ziehen kann!
 
irgendwie fällt einem da nichts mehr ein.... dieses undemokratische menschenrechtsverletzende CHINA, soll nun vorbild sein bei der bekämpfung gegen kopien? irgendwie tickt die industrie net mehr sauber.... am besten noch todesstrafe einführen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen