WinHEC: Windows Home Server für Eigenbau-PCs

WinHEC Wie erwartet hat Microsoft-Gründer Bill Gates während seiner Keynote-Ansprache zur WinHEC 2007 auch konkretere Angaben zu den Plänen für das neue Betriebssystem für Heimnetzwerke gemacht, das unter dem Namen Windows Home Server auf den Markt kommen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
kann das ding auf dem rechten bild fliegen? ne fliegende untertasse sieht ja schon fast lächerlich aus demgegenüber :D
 
@LoD14: ja, aber nur wenn man mit nem eishockeyschläger dagegenhaut :-) sieht von weitem echt aus wie ein puck :-)
 
Gott sei dank ist man nicht auf Komplett-Server angewiesen :-)
Dann weiß ich schon, welches Betriebssystem als nächstes auf meinen Fileserver kommt ^^
 
@sini: Das is ne Server software .. die läuft auf deinem server und kann die pcs die ans netz angeschlossen sind sichern und dient vor allem als dateiserver für leute die keine zeit/lust und kentnisse haben mit windows server 2003/2007 ausseinanderzusetzen. Per fernsteuerung kann man dann alles verwalten.
 
@sini: das teil sit echt klasse. eine simplere und kompfortablere netzwerk backuplösung findet du warscheinlich kaum. das kann der letzte dau aufsetzten, der client ist absolut deppensicher und alles ist sehr simpel aufgebaut. ich bin absolut begeistert von dem system^^
 
@LoD14: Dito .. jetzt brauch ich nurnoch passende hardware ^^
 
@LoD14: stimme dir vollkommen zu.nur eins macht mir sorgen!ich wohne demnächst alleine und ich hab keine lust auf ne stromrechnung die mich fast erschlägt,gabs da nicht mal so 7watt prozessoren mit 1,5 GHZ vom AMD !?
 
@razze: du meinst die geode dinger oder so? - naja, aber man muss die kiste ja net dauernd an haben. ich hab den 1-2 mal die woche an um ein backup zu machen und sonst ist der aus^^ sowas tag und nacht rennen zu haben ist geldverschwendung und umweltverschmutzung, das muss echt nicht sein.
 
@LOD14: bei den Testern hab es ja vorschläge das man WOL und so mit einbaut, damit der Server nur an ist wenn Clients an sind. Mal gucken was daraus wird. Meine genaue vorstellung von so ner Software ist bei den Testern leider untergegangen weil so ein Idiot am anfang den Beitrag mit Wichtigkeit 0 bewertet hat. ich hätte den schlagen können. nur weil der es nicht verstanden hat... Ich hab mir aber eh schon so ne Software selber gemacht, damit läuft das dann auch so wie ich das will.
 
man nehme sich nen älteren barebone (ich hab nen barebone mit nem p3), nen bissl ram (512 - 1024 mb), opensuse 10.2, mache dort eine samba-file-server, vielleicht noch cups (für drucker), wenn man will nen webserver, vllt eventuell noch nen mailserver mit sehr guter spamerkennung und schon hat man nen homeserver...:-)..meiner zieht 40 watt, ist über dyndns erreichbar (also keine registrierung bei windows live..) und arbeitet lustig vor sich hin, ohne zu stören..sicherung meiner clients läuft per ntbackup, sicherung des servers auf externe usb-platte...und das alles für lau, weil sone kiste kostet nich viel und opensuse gar nichts :)
 
@bakerking: naja, aber den kram hast du nicht in 45 minuten komplett installiert und konfiguriert. und ohne sehr viel computerwissen kannst du linux eh haken. whs könnte sogar meine schwester, die nur mit word umgehen kann einrichten.
 
@LoD14: schonmal webmin gesehen?...ist auch zu verstehen ohne großartigen aufwand...linux installieren wohl auch...dann installiert man unter kde/gnome eben besagtes webminpaket (per doppelklick und weiter, weiter..) und denn wars das...tierische linux-kenntnisse sind definitiv nich vorrausgesetzt..ich seh´s ja an mir :-)
 
@bakerking: Also, nach den Screenshots die ich zu webmin gesehen habe verhält es sich damit genauso wie mit den meisten Linux-Tools. Es fehlt eine hohe Abstraktion für Normaluser. Dort stehen zu viele Optionen die mit Fachbegriffen erklärt werden (oder sogar daraus bestehen) zur Verfügung. Außerdem siehts ziemlich "nackig" aus. Grafisch müßte sich da auch noch etwas tun um an WHS ranzureichen. Ich denke die Linux-Entwickler beschränken sich immer noch darauf die Optionen "so wie sie sind" anzubieten ohne für Normaluser zu abstrahieren.
 
@DennisMoore: du hast nur Screenshots gesehen?..von allen x möglichen Screenshot-Möglichkeiten...also nen User Rechte aufs Filesystem unter Samba zu geben ist easy...wo ich zugeben muss, das es nich einfach ist die Einrichtung des VPN-Servers...aber: Es gibt überhaupt nen VPN-Server :-)...
 
@bakerking: Ja, die auf der webmin-Homepage. Die sollten ja aussagekräftig genug sein. Und bei dem was ich da sehe muß ich sagen, das ein unbedarfter User ziemlich schnell aufgeschmissen sein wird, es sei denn er ist bereit Manpages oder Internetseiten nach Fachbegriffen zu durchsuchen. Aber genau das ist ja durch die guten Erklärungen und Assistenten beim WHS nicht nötig. Naja, und für einen Homeserver sollte ein VPN eigentlich nicht nötig sein.
 
@bakerking: linux ist und bleibt einfach benutzerfeindlich, egal wie einfach die entwickler etwas machen wollen. in sachen benutzerfreundlichkeit und einfachheit der bedienung ist linux irgendwo bei dos6 und win 3.11 hängengeblieben. und damit konsequenterweise auch die software.
 
@all: Findet ihr das Leute die NULL Ahnung von Servern haben, eben diese ans Internet hängen sollten?
 
@LoD14: :-) Na klar Linux ist bei DOS6 stehen geblieben :-)
 
@DennisMoore: doch ich finde schon, das man auf Daten nur per VPN (ob nun IPSec oder SSLVPN spielt keine Rolle) zugreifen sollte...und nicht per Streaming...da könnte ja sicherlich mit dem ein oder anderem Trick jeder drauf zugreifen..das wird per VPN schon sehr viel schwerer...btw: ich bin Beta-Tester für WHS :-)..@LoD14...dieser Kommentar war nen Eigentor: Schau dir mal Exchange 2007 oder auch Windows Longhorn Server an...beschäftige dich mit der PowerShell [respektive der Exchange Management Shell] und sag mir, das MS-Produkte so sehr bedienerfreundlich sind [alternativ kannst du mir ja mal auf die Schnelle Windows Sharepoint-Services konfigurieren]...also wenn man nen SSL-Certificate bei Exchange 2007 erstellen will und das für mehrere Servernamen, dann kommt mal eben ne Syntax von 4-5 Zeilen zusammen. Und damit ist das Zertifikat noch lange nicht installiert, dazu muss man doch am Zertifikatsserver was machen...das dauert unter Linux genauso lange, wenn nich sogar kürzer...und ich bin auch Linux-Neuling..
 
Boah. Diese Gehäuse auf den Fotos sind ja der absolute Hammer. So eins hätt ich gerne für einen zweiten mittelklasse Desktop PC, neben meinem hochgezüchteten Entwicklungs- und Spiele-PC :D. Ich glaub ich würd das Dritte oder das Erste nehmen, obwohl das Gehäuse von Medion auch mal ausnahmsweise toll aussieht.
 
@DennisMoore: meinst Du, es interessiert jemanden, wieviel hoch- oder nicht gezüchtete Mittelklasserechner Du Dein Eigen nennst und welche Gehäuse die haben sollen, so es o.g. zum Verkauf gäbe? :-)
 
@rebastard: Wenns dich nicht interessiert dann überlese den Post einfach. Es geht hier um die Ghäuse die mir außerordentlich gut gefallen. Das wird man ja wohl noch zum Ausdruck bringen dürfen, oder nicht ?
 
Bisher nix was ich nach der Beta benutzen würde, mangels 64Bit Client Support.
 
@karstenschilder: et gibt glaub cih nen workarround für das problem mit den 64 bit clients soweit ich weis. das stand irgendwo mal in der newsgroup.
 
@LoD14: :-) ... "das stand irgendwo mal in der newsgroup." ... und genau deshalb hängst du dich immer so weit aus dem Fenster wenns gegen Linux geht. :-) Klasse Eigentor
 
Mal ehrlich, wer braucht diese unnötige Windows? Ich bin der Meinung, dass dies fast keiner benötigt, denn dieses Resourcenfressende System kann nicht mal auf einem ausgemusterten PC installiert werden. Dafür ist schon ein Vollwertiger PC aus aktueller Produktion nötig, welchen sich wohl kaum jemand aus der angestrebten Zielgruppe mal eben kaufen kann. Als Alternative gäbe es da ja noch Linux. Dieses kann man problemlos auf einem ausgemusterten PC installieren, ohne Angst zu haben, dass das der PC wegen überlastung durch das Betriebssystem zusammenbricht. Ich gehe sehr stark davon aus, dass es in Zukunft Linux-Distributionen geben wird, welche die gleichen Funktionen haben werden, wie dieser "Windows Home Server", dabei aber kostenlos sind und weniger Resourcen verbraten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70