Sun veröffentlicht Java SE 7 als OpenSource-Version

Software Im November 2006 hatte das Unternehmen Sun angekündigt, Java in der Standard Edition komplett als Open Source unter der GPLv2 veröffentlichen zu wollen. Bereits damals wurde der Compiler javac unter diesen Lizenzbedingungen veröffentlicht. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als Java-Programmierer weiß ich noch nicht genau ob ich von der Idee des Open-Source in Verbindung mit der Java-Plattform begeistert sein soll. Einerseits ein Fluch, andererseits ein Segen. Aber ich denke man wird wohl so schlau sein, eine Foundation zu gründen, die dies dann alles wieder kontrolliert.. Oder?!
 
@skilless: Wieso soll das ein Fluch sein? Das wird das Interesse an Java nur steigern denke ich ...
 
GPL und OS ist doch okay, dann bekommt Sun auch mal nen €uro zugesteckt.
 
interessante Neuigkeit. Kann für den Endnutzer eig. fast nur von Vorteil sein (auch wenn am Anfang bestimmt erstmal viele Sicherheitslücken gefunden werden ^^) Vll. wird der Traum von einem "SpeedJava" doch ncoh wahr =)
 
Hat sicher einige Vorteile, aber wenn ich mal überlege, dass dann evtl. zig verschiedene Java-Versionen im Umlauf sind...

Da ist doch der schöne Vorteil von Java dahin und zwar der, dass alles auf jedem Betriebssystem exakt gleich läuft und man somit ohne Bedenken einfach drauf los programmieren kann ... evtl. ist das wohl in ZUkunft nicht mehr möglich ?!
 
@voodoopuppe: oben steht doch das es eine Art Zertifizierungsprogramm gibt was die Java 6 kompatibilität angeht.

Ich würde eher denken das Optimierungen für Standardoperationen verbessert/optimiert werden und dafür ggf. SSE 1-4 und co genutzt werden, ggf auch die Grakas....
 
Java SE 7 (1.7) ist aber noch nicht Final oder?
 
Ich hoff, es entwickelt demnächst jemand eine JRE, die sich im Gegensatz zu Suns JRE richting in Windows integriert. Suns JRE ist diesbezüglich ne Katastrophe.
 
Um Java Systemweit zu integrieren, muss doch nur eine Änderung vornehmen.
Eigenschaften Arbeitsplatz, erweitert, UMGEBUNGSVARIABLEN, unter Systemvariablen den PATH mit den Pfad erweitern, wo du Java installiert hast bzw. die Java.exe liegt (Standard:C:\Programme\Java\jre1.6.0_01\bin).
 
welchen vor/nachteil hätte das?
 
Vorteil: Z.B. arbeitet Eclipse standardmäßig unabhängig von der installierten Java-Version, der Eintrag im Path führt nun u.a. dazu, dass Java-Progs in der Windows-Konsole kompiliert und ausgeführt werden können.
Nachteil ist mir keiner bekannt.
 
Also "Integration" nenne ich was anderes als eine Pfad-Umgebungsvariable zu setzen...
 
Nett, nett.
SUN strampelt um sein "Kind" Java am Leben zu erhalten.
War mal ne nette Idee damals "Eine Sprache für viele Plattformen".
Aber MS hat mit .NET hat ("Eine Plattform für viele Sprachen") eine sehr gute Strategie gefahren. Jeder Programmierer hat ne andere Lieblingsprache und kann unter WIN sehr flexibel und sehr einfach die Module verwenden.

Und da sich die OpenSourceGemeinde darauf gestürzt hat wie ein Bulle aufs Gatter (siehe MONO), hat MS es geschafft (mit viel Unterstützung von OpenSource):

"Viele Sprachen auf viele Plattformen", d.h. .NET :-)

Java existiert eigentlich nur noch weil es schon so viele Programme dafür gibt.
Auf dem Desktop kenne ich nur wenige JAVA-Prgramme (die auch schnell genug laufen, denn Java IST langsam!).
Man schaue sich mal PHP, PERL, PYTHON,... an immer noch da und manche (PHP) immer mehr da. Mal ganz abgesehen von RUBY, eine Sprache, die wenigstens mal konsistent ist. Dieses ewige Rumgefrickel bei Java, ständige Bibliowechsel und Workarouds waren und sind sehr nervig.
Mit RUBY habe ich eine Sprache gesunden die wirklich nett ist (RoR lässt grüßen).

Ach, für Ruby gibt es auch nen JavaWrapper und natürlich auch für .NET.

Wer brauch in mittelfristiger Zeit dann noch Java als Sprache ?

Tja, SUN, wenn es keiner mehr will, weil andere besseres, einfacheres anbieten, schmeiss es einfach kostenlos unters Volk.
Hoffentlich nicht zu spät.
Viel Erfolg!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!