Dt. Telekom reicht Feststellungsklage gegen Ver.di ein

Wirtschaft & Firmen Wie wir bereits berichtet haben, möchte die Deutsche Telekom insgesamt 50.000 Mitarbeiter aus dem Konzern ausgliedern. Daraufhin haben die Gewerkschaften Ver.di und DPV am vergangenen Montag mit ihrer Urabstimmung über einen Streik begonnen. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man kann für einen Streik stimmen, obwohl man nicht mitstreiken darf? Oder versteh ich das grad falsch?
 
@CruZad3r: Du verstehst das richtig. Die anderen Mitarbeiter wollen sich eben solidarisch zeigen.
 
@CruZad3r: Halt! Stop! Stimmt nicht so ganz!! Nur Gewerkschaftsmitglieder dürfen abstimmen! Auch wenn dieses beamtet ist! Streiken darf dieses beamtete Gewerkschaftsmitglieder jedoch nicht!
 
@CruZad3r: Hm ist aber eine komische Regelung.. wieso dürfen die Beamteten zum Streik abstimmen, selbst wenn sie gar nicht mitstreiken dürfen? Normal dürfte man die doch zu dne 75% gar nicht dazuzählen?
 
@CruZad3r: Weil es sich um eine verfassungsrechtliche Schrankenregelung des Art.9 durch den Art. 33 handelt (und wie schon in o3 geschrieben, wurde diese durch einige Urteile des BVerfG, erstmalig in den 1950ern IIRC, konkretisiert).
 
@CruZad3r: Beamte können auch "streiken", jedoch nicht mit Arbeitsniederlegung, sondern indem Sie alles nach Plan und auch etwas langsamer abarbeiten.
 
und was hat das jetzt mit "computernachrichten" zu tun? oder mit einem "windows online magazin"?
 
@LoD14: sind eben viele leute mit der telekom im inet du schlauberger
 
@LoD14: Nichts direktes, aber da durch die Streiks jeder hier betroffen sein kann der einen T-Com Produkt besitzt ist es wohl durchaus interessant.
 
@LoD14: ich finde es schon von interesse was da abgeht, es geht da immerhin um die arbeitsplätze von 50000 menschen. wenn du in ein paar jahren aus der schule kommst, könnte dich soetwas auch betreffen.
 
Zur Erläuterung: Artikel 33 Abs. 5 des Grundgesetzes regelt das Streikverbot für Beamte (konkretisiert durch Urteile des BVerfG). Davon frei ist jedoch das Koalitionsrecht aus Artikel 9 Abs. 3 GG, welches auch für Beamte gilt - inkl. der einhergehenden Beteiligungsrechte z.B. bei den Gewerkschaften.
 
T-Aktien: kaufen, kaufen, kaufen......
je mehr rausfliegen desto mehr dividende....
Es lebe der sozialstaat.....
 
@vistahunter: Wer sägt denn hier am Ast, auf dem er sitzt?
 
@vistahunter: Niemand soll rausfliegen. Die Leute sollen nur zu wesentlich beschisseneren Konditionen als vorher arbeiten.
 
Das würde den Herrschaften so passen. Das Recht der Belegschaft als Unrecht aussehen zu lassen.
 
@pool: Man wünscht sich hier amerikanische Verhältnisse!
 
@pool: Es geht nicht um das grundsätzliche Streikrecht der Mitarbeiter, sondern darum, ob die für einen Streik notwendigen Schritte rechtskonform eingehalten wurden.
 
@roots: das kannst du aber laut sagen..!
menschen sind schon komisch: als kapitalist willst ohne ende geld verdienen aber wenn du als gescheiterter kapitalist eines tages selber unter der brücke schlaefst, schreist du nach dem sozialstaat.....

nicht schlagen, habe mich verklickt
 
Find ich gut was der rosa Riese macht. Gewerkschaften schaden in der heutigen Zeit mehr als sie nutzen. Spreche aus eigener Erfahrung.
Gruss
 
@easy39rider: ich glaube Du bist als Kind zu heiß gebadet worden,es ist nicht alles gut aber ohne Gewerkschaft wärest du bei 2,50&$8364: die Stunde.
Gruß Opa
 
@easy39rider: Sorry, ich kann nur den Kopf über deinen Kommentar schütteln. Gerade in der heutigen Zeit - im Angesicht der Globalisierung, insbesondere Amerikanisierung - sind Gewerkschaften so wichtig wie noch nie!! Was nicht bedeutet, daß diese nicht auch Fehler haben bzw. machen. Ich weiß wovon ich rede. Die Firmen würden die Arbeitnehmer am liebsten 30 Jahre zurückbomben, was die Arbeitnehmerrechte angeht. Und allgemein wollen die Arbeitgeber in Deutschland nichts anderes als amerikanische Verhältnisse. Hast du dich mal mit einem Telekom-Mitarbeiter unterhalten??? Mach das mal, ich hatte das Glück. Alle Jahre wieder kommt ein neuer Firmenchef und krempelt den Laden um!! Und der vorige hat die Taschen voll und zieht weiter und die Arbeitnehmer können aussitzen was verbockt wurde!! Sorry, ist nicht persönlich gemeint, aber es sind nackte Tatsachen. Und wenn Gewerkschaften nicht wären, würden die Firmen alle hingehen und den Arbeitnehmern einfach mal so 40 % Lohn kürzen, wie es bei manchen Telekombereichen vorgesehen ist!! So long!
 
Schade für die Mitarbeiter. Aber was soll die Telecom machen. Jahre lang wurde ihr vorgeworfen sie hätte ein Monopol (was ja auch stimmte). Jetzt durch die Regulierung verliert sie immer Anteile am Markt. Hat immerweniger Kunden ... . Was sollte denn die Telecom da bitteschön tun?
 
@matzem87: Dieses Desaster in welchem sich die Telekom derzeit befindet, war schon vor mindestens 5 Jahren absehbar!! Und was haben sie gemacht?? Ständig neue Konzernchefs, jeder legt ein anderes Programm auf, sieht daß es nicht klappt, macht sich die Taschen voll und zieht weiter!!! Was sie hätten machen sollen?? Ich sage es dir, Kontinuität!! Und schauen, daß die Beamten abgebaut werden, denn da krankt es. Schau mal die Sache mit der Software von denen, geh mal in den Telekomladen, da wirst du feststellen, die brauchen für T-Mobile, T-Com und die anderen BEreiche jeweils andere Software, deshalb blickt da keiner richtig durch. Die Zusammenführung der Software wird jetzt erst in Angriff genommen, wieso ist sowas nicht schon vor 10 Jahren gemacht worden?? Da hat es auch schon die unterschiedlichen Firmenteile wie T-Com, T-Mobile etc. etc. gegeben!! Nicht den Arbeitnehmern gehört gekürzt, sondern dem Management, aber die ziehen immer weiter mit vollen Taschen wenn ihr jeweiliges Programm nicht funzte!! Okay, ich merke, ich steigere mich in etwas rein, weshalb ich mich jetzt ausklinke, so long und
was ich geschrieben habe, ist ganz sicher nicht persönlich gemeint. Tschau
 
@hollandopa
Nein bin ich nicht. Habe nur am eigenen Leib erfahren wie 1985 die ÖTV
mit einem sinnlosen Streik eine Branche fast völlig ausgelöscht hat (Seeschifffahrt). Da leidet die Branche heute noch mit einem weltweiten Mangel an mehr als 27000 Schiffsoffizieren weltweit.
Nebenbei schau dir mal die Gehälter der Oberen an.Das verdienst du im Leben nicht.
Da hat es Maggie Thatcher gut gemacht. Seit dem ging es mit der Wirtschaft in England bergauf.
Tschüss
 
@easy39rider: Also du verwunderst mich wirklich!! Weißt du denn was Maggie Thatcher gemacht hat?? Wie wäre es denn, wenn du mal nach England schaust, da wirst du keine Freude mehr über Maggie mehr vorfinden. England steht heute wegen Blair relativ gut da. Nicht wegen Thatcher. Ich gebe dir ja recht, die Gewerkschaften bauen auch Mist. Ohne Zweifel, doch ohne diese würde es den Arbeitnehmern weit schlechter gehen. So long!
 
@luxman
Also ich bin seit 1979 sehr regelmässig in England. Blair hat es weitergeführt was Thatcher angefangen habe, dieses wurde mir auch oft vor Ort erzählt als ich für P&O Ferries gearbeitet habe. Aber dies kann man endlos diskutieren. Ich werde für meinen Teil immer ein Gewerkschafts Gegner bleiben. Aus Überzeugung. Wünsche dir und mir einen angenehmen Abend und auf ein baldiges Diskussions thema.
Gruss
 
@easy39rider: Der Opa muß sich noch einmal melden und muß Luxman recht geben:Meine Schwiegermutter(Gott hab sie seelig)hat in den 50ger Jahren auf dem Feld gearbeitet für 1DM die Stunde,sie wäre froh gewesen wenn dort einmal einer von der Gewerkschaft gewesen wäre,und wenn wir keine Gewerkschaft hätten wären wir wie in Amerika
abgezockt worden.Ich hatte einen Arbeitskollegen dem seine Schwester hat nach Amerika geheiratet,die haben jahrelang gespart um einmal nach deutschland zu kommen,der mann wurde krank,Rausgeworfen von seinem Arbeitgeber,der kann nur gesunde Arbeiter gebrauchen,dem ist es egal ob Du Dich bei der Arbeit kaputt gemacht hast.Wenn Du ganz gesund bist kannst Du wiederkommen und dich erneut krank arbeiten.Ich bin mitlerweile 73 Jahre alt und habe einiges mitgemacht ohne Gewerkschaft und da laß ich mich von niemandem abbringen wären wir hier auch schon so weit.Ich mag die SPD auch nicht mehr so wie früher,aber bevor ich CDU wähle nehme ich das kleinere übel SPD.Als ich zur Schule ging wär die CDU am Ruder,ich habe nie vergessen das diese Partei es war die mir meinen Weg ins Leben verbaut hat,ihredwegen mußte ich auf Abendschule alles nachholen was ich nicht in meiner Schulzeit machen konnte,das kostete 35 DM im Monat
und wir waren nach dem Krieg arm wie die Kirchenmäuse.
Gruß Opa
 
Wie hoch ist ein angemessenes Gehalt? Nun, vergesst alle Massenfertigungsprodukte aus dem Billigdiscounter und kauft nur nach althergebrachter und somit automatisch ökologischer Herstellungstechnik erzeugte Lebensmittel (die es so nur im Bioladen und im Reformhaus oder per Demeter-Gemüsekistenabo gibt) und schaut euch die monatlichen Ausgaben dafür im Verhältnis zu den Ausgaben im Diskounter an, dieses Verhältnis nutzt zum Erhöhen des Gehalts und alles passt wieder. Schlussfolgerung: die Produkte im Bioladen oder im Reformhaus sind nicht zu teuer, die Produkte im Diskounter sind zu billig und daran wurden im Laufe der Jahrzehnte die Gehälter und Löhne angepasst. Fehler.
 
@Hirschgoulasch69: Dito!
 
Guten Tag, man kann den Streik ja verstehen, aber ob dieser noch was bringt, meine persönliche Meinung ist, d. 99,9% eh schon alles unter Dach und Fach ist. Ob dies ein Streik ändern kann? Schwer zu sagen, denke ich. Jedoch muss man auch sehen, wie andere Call-Center, welche für T-Com arbeiten (Stundenanzahl, Lohn/Gehalt) behandelt werden: eigentlich müßten diese Menschen streiken, da sie die gleiche Arbeit (und vielleicht noch intensiver, da sie schneller kündbar sind) zu ganz anderen Konditionen machen. Setzt sich ver.di dafür ein, Nein, denn das ist ja uninteressant, da diese Menschen keine T-Com-Angestellten sind und keine Gewerkschaftsbeiträge zahlen. Hier wäre es noch denkbarer einen Generalstreik anzusetzen. Bisher können sich die T-Com angestellten doch extrem glücklich schätzen, d. sie trotzdem weiterbeschäftigt werden und nicht einfach auf die Straße gesetzt werden (von heute auf morgen). Man sollte dies mitbedenken, bevor man seine Stimme zu einem Streik abgibt, wo ein Ende sowie zu sehen ist, welches dieses ist, kann sich jeder selbst denken. Danke für die Aufmerksamkeit-Luz2007
Kommentar abgeben Netiquette beachten!