Microsoft: Vista-Kontensteuerung oft missverstanden

Windows Vista Microsoft will mit Windows Vista sein bisher sicherstes Betriebssystem abgeliefert haben. Vielen Anwendern werden die Veränderungen in Sachen Sicherheit erst deutlich, wenn sie die ersten Meldungen der neuen Benutzerkontensteuerung genervt ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist dieser Peter Watson eigentlich ein Doktor ? :D (!)

Ansich ist das seltsam, denn diese Art der Steuerung ist nichts neues. Was ich mir wünschen würde wäre eine einzige Zentrale, in der alles gesammelt ist, wo man Adminrechte benötigt.Quasi nicht so alles verteilt. 1 Fenster nur Admin-Zeugs.. Kommt einem auch bekannt vor, oder .......................
 
du hast doch die registry... da ist alles zentral...
 
@hjo: Das mit der Registry meinst du doch nicht etwa ernst? Soll ich mein Windows jetzt anhand von Registry-Schlüsseln einstellen? Ist ja kein Problem mal sich gerade so ein paar hundert Registry-Schlüssel und Werte zu merken, um den Desktop zu verändern, versteckte Dateien anzeigen zu lassen oder die Eigenen Dateien woanders zu speichern... ich denke du meinst eher Systemsteuerung, ansonsten ist das mit der Registry wohl quark, oder kannst du nur mit dem Registry-Editor einen neuen Benutzer zum Rechner hinzufügen?
 
am anfang ist es schon mühseelig...wird aber mit der zeit...
 
Leute die mit UAC ned zurechtkommen sollen sich lieber eine Gamekonsole kaufen... Oder gleich nen Taschenrechner ^^
 
@kiffw: oder windows xp
 
Nuzte Vista nur als TestSystem und da ist das deaktiviert :-) ES NERVT :-) da ich weiss was ich tu und installiere nichts was nicht nen Nahmen hat ist der rest wurscht :-) - ich habe trot AdminKonto in ueber 8 Jahren Windows nutzung KEINE Viren oder sonstiges auf dem PC gehabt!
Was aber wohl auch danke dessen ist, das ich zb.. XP einmal im monat FRISCH aufsetze! Das ist ein Ritual!
 
@ChinaOel: Das man in sowenig Text soviel Schwachsinn unterbringen kann ist schon ein kleines Wunder. Du weist was du tust und Installierst einmal im Monat dein Windows? Lächerlich...
 
@ChinaOel:
Ich glaube du hast den Sinn der UAC nich verstanden?
Das hat wenig mit schutz vor Software zu tun sondern soll dazu dienen wenn ein virus sich irgendwie in dein System schleicht und schaden anrichten will.
Es gibt auch Viren und Trojaner die fängt man sich auch woanders ein und nicht nur in irgendwelchen Programmen.
2. Wieso XP jeden monat neu aufsetzen hää ? Wenn du seit 8 Jahren mit PCs arbeitest musst du aber immer noch etwas falsch machen =)
finde es ebenfalls total lächerlich wie man so einen misst hier schreiben kann, wahrscheinlich biste 20Jahre und hast übehraupt kein plan von PCs, allein schon das du Vista als "test" System benutz sagt glaub ich alles :)
Mich würde die UAC auch nerven wenn ich alle 29Tage 30Proigramme neuinstallieren müsste LOL. Dir ist langweilig? geh arbeiten ^^ Ich richtie mein system 1x komplett fertig ein und dann hab ich mit dr UAC nichts mehr zu tun =) Und warum Sicherheitsfuture auschalten? Es soll ja scützen und nicht Stören, also glaub ich eher du bist das Problem und störst deinem PC vorm sichersein und länger laufen LOL.
Wahrscheinlich ist dein Pc nach 30 Tagen so versucht und verhunzt das du eine Formatierung machen musst, um deine eingefangenen viren wieder zu entfernen.
 
@ChinaOel und andere: Auf Testsystemen kann es durchaus Sinn machen das System in einen definierten Ausgangszustand zu versetzten. Warum man keine Images verwendet, sondern neu installiert, weis ich aber auch nicht.
 
@ChinaOel: du bist ja n toller fachmann. Es geht auch anders, eine Installation, die pflegen und schon kann sogar n XP jahrelang laufen. Mal abgesehen, das dein vorgehen mahr als ineffektiv ist, wenn ich an Produktivumgebungen denke. Mag sein das du Spaß dran hast, im Netzwerk net tragbar.
 
@ChinaOel: Xp seit Okt. 2001 bis Mitte Jan. 2007 auf verschiedenen Rechnern im Einsatz. Natürlich als Admin. Neuinstalliert wurde XP ganz selten. Eine Installation war sogar über 3 Jahre problemlos im Einsatz. Jetzt ist Vista dran. Auf die Adminrechte habe ich bewußt verzichtet und inzwischen meldet sich die Benutzerkontensteuerung bei täglicher Laufzeit des PCs von ca. 4 Stunden vielleicht 3 x die Woche. Man muß sich nur mal damit auseinandersetzen, warum sich die Benutzerkontensteuerung meldet und dann sehen, wie man die Meldung vermeiden kann. Dauerhafte Adminrechte braucht man jedenfalls nicht.
 
Also, ich finde auch, dass die Benutzerkontensteuerung eine zwar nervige, aber dennoch sehr sinnvolle Maßnahme zum Scutz des PCs darstellt.
Alle Leute wollen immer "vollen Schutz" ohne Beeinträchtigung des Arbeitens. Aber das geht nunmal nicht. Die meisten Benutzer verstehn aber auch die Fehlermeldungen ned. Letztens hatt ich wieder eine, da hat die Firewall des AVK2007 ne Meldung angezeigt, dass ein Netzwerk ungeschützt sei. Direkt drunter war ein Häkchen bei "Diese Meldung wieder anzeigen" drin und die gute Frau wollte dann wissen, wie sie Meldung wegbekommt... XD
 
@minimaster123: Das ist es eben, Windows soll/muss einfach sein , diese Leute wollen sich mit zu technischen Dingen nicht befassen aber fluchen hinterher auf den Hersteller wenn das System nichtmehr geht.
 
Jo, das Konzept ist an sich in Ordnung, wenn jedoch die ganzen PC-Zeitschriften von com! über c't bis hin zur Computer Bild als Top-Vista-Trick schreiben "diese störenden, unnützen Meldungen lassen sich ganz einfach deaktivieren: Gehen Sie auf ...." (ich hab das in der Tat schon so gelesen :/), wird der Erfolg ausbleiben. Gerade die weniger versierten Nutzer machen doch alles nach, was in solchen Zeitschriften gezeigt wird. Man sollte den Nutzer konsequent dazu zwingen, UAC zu verwenden, also gar keine Deaktivierung ermöglichen. Unter Linux z.B. ist das auch so, und obwohl es da sicher auch genug Leute gibt die (Zitat von weiter oben) "wissen, was sie tun", beschwert sich niemand.
 
@lazlou: Das Niveau diverser Zeitschriften lässt zu Wünschen übrig. Alle 3 Monate Super-Tricks, die eigentlich keine sind... Nicht zu vergessen die Windows-Beschleunigen- und Windows-Entmüllen-Berichte
 
@lazlou: Zustimmung.
 
@lazlou: Du glaubst ja wohl nicht daß irgendjemand der schon seit ewigen Zeiten weiß was er tut sich so einen Dreck wie die UAC auf Dauer geben wird? EINE Sicherheitsabfrage erzeugt Sicherheit, viele vernichten sie. Oder war ich jemals nicht sicher wenn ich etwas versehentlich gelöscht habe!?
 
Ich kann die Anwender ebenfalls nicht verstehen die diese 1 Sekunde "Sicherheit" für die Administrative Zustimmung nicht investieren wollen , denjenigen Anwendern ist meiner Ansicht nach einfach nicht zu helfen, die wollen alles machen ohne selber mitdenken zu müssen.
 
@tuxfire: Bruchen sie auch nicht, die die UAC ausschalten sind alles Profis die sich bestens auskennen, noch nie nen Virus hatten und Windows in- und auswendig kennen. Die Experten fühlen sich natürlich nur belästigt wenn Windows so überflüssige Fragen stellt, oder?
 
ich hab Vista und OS-X... und Vista nervt einfach nur. bei OS-X bekommste die Meldung wirklich auch nur wenn du irgendwas wichtiges machst, bei Vista kam das bei jedem Schnurzprogramm *kopfschüttel* ich hab keine Lust erstmal 15 mal zulassen zu klicken bevor die Programme starten. eingeschränkte Benutzerrechte sind ok, aber so wie ses bei Vista umgesetzt haben *daumenrunter* generell empfinde ich Vista als Rückschritt, 2000 war das letzte gute OS von Microsoft...
 
@FischOderAal: Wieder einer der das einfach nicht versteht das die meisten Programme irgend eine administrative Systemaktion ausführen , wenn man sowas nicht kontrollieren würde ob diese Aktion zulässig ist oder nicht können Schadsoftwareprogramme einfach machen was sie wollen . "Ich hab keine Lust zu klicken/bestätigen" wäre genauso als wäre dir das egal dich an Regeln in der Strassenverkehrsordnung halten zu müssen.
 
@ tuxfire: Hast ja recht dass Du UAC verteidigst - nur stell Dir mal den unbedarfeten User (den ganz normalen DAU eben) vor - wenn er was macht und es kommen 15 Sicherheitsabfragen, die er wegklicken muss. Die 16. Frage "Wollen Sie Ihr System zerstören" wird er mit absoluter Sicherheit mit OK ebenfalls wegklicken, ohne die Meldung noch zu lesen. Es geht hier um das "zu viel".
 
@FischOderAal: Der verkleich zwischen Mac und Vista an dieser Stelle ist nicht ganz ok. Bei Mac soll dieses feature ja schon alnge drin sein. Die Programme wurden also angepasst. Mit Vista kommt dies nun auch in Microsoft. Nur viele Programme sind darauf nicht angepasst. Sie brauchen Adminrechte wo man keine braucht. Die Programmierer der Software haben hier einfach mal die "vorzüge" das fast alle mit Adminrechten unterwegs sind genuztzt und ihre Software einfach geschrieben. Schön wäre eine Stelle wo ich dieses Sicherheitsfeature bearbeiten kann. Für die Leute die an das gute im Menschen(Internet) glauben bis zu den Krankhaft Paranoiden Menschen die erst "schießen" und dann fragen. Schreiben -> erlauben, Lesen -> erlauben, verändern - >nachfragen, löschen -> nachfragen ... gertimon
 
Hier muss man (kommt nicht oft vor :D ) Windows ausnahmsweise verteidigen: Microsoft predigt den Herstellern schon seit zig Windowsgenerationen, dass deren Programme mit eingeschränkten Rechten laufen sollen. Hätten die Programmierer das auch getan, wäre der "Nachfragedrang" mit Sicherheit auf dem selben (hohen) Niveau wie es bei Linux eigentlich schon immer der Fall war... Ich gehe mal davon aus, dass das spätestens in der nächsten Windows-Generation (wenn jeder Programmierer das UAC begriffen hat) auch der Fall sein wird^^...
 
@Astorek: Man kann aber nicht alles mit eingeschränkten Rechten laufen lassen, es gibt Programme die benötigen Systemrechte und dort wird kontrolliert per UAC .
 
Nervt mich unter XP gewaltig. Ich will auch mehr Programme und Spiele mit eingeschränkten Rechten. Aber das gleiche wie unter Vista geht bei XP auch im eingeschränkten Modus über "Ausführen als". Nur Systemeinstellungen muss man im Admin machen.
Aber gibt es eigentlich andere Betriebssysteme die noch NICHT eine solche Benutzereinstellung haben?? (Linux, Mac, ...), höchstens nur die ganz kleinen.
 
also ich halte diese benutzerkontensteuerung doch schon für sinnvoll. wer sie nicht nutzen möchte kann sie ja unter benutzerkonten abstellen. und so oft brauch man das dann ja eigenlich doch nicht. zu anfang sicherlich. doch wenn alles installiert, konfiguriert und eingestellt ist, muss man ja nicht mehr allzuviel in das system rein. allerdings stört mich es dort auch wenn ich als admin angemeldet bin, meines erachtens müsste das dann nicht mehr sein.
 
Es ist sehr sehr gefährlich nicht zuzugeben, dass die eigene Lösung schlecht ist und zu meinen, dass dieses überaus großartige System vom dummen Kunden nicht verstanden wird. Dann muss MS eben etwas entwickeln, was nicht "missverstanden" wird!
 
Soso. Dann schließe ich mich der Partei der Missversteher an. Also fangen wir an: Wenn ich Vista aus dem Tiefschlaf aufwecke, passt mein per DHCP vergebenes Gateway nicht mehr, ja, es gibt einen KB-Artikel und gegen Kontakt mit dem Support kann man auch einen Hotfix haben, schöne neue SB-Welt wo man ihn nciht bekommt. Also der KB-Artikel schlägt "ipconfig /renew" vor. Schön und gut, für ein "ipconfig release" "ipconfig /renew" brauch ich aber Admin-Rechte. Uh hab ich was verpasst? Richtig Microsoft hat schlichtweg ein Tool alla sudo vergessen, ach macht nichts, nehmen wir runas /user:Administrator halt Mist, dank Kontenbeschränkung ist mir das nicht gestattet, hallo Erde an Microsoft, wenn Ihr eine Benutzerkontensteuerung implementiert, dann bitte auch so, dass sie benutzbar wird ...
 
@TPW1.5: Najo, es gibt die Möglichkeit einfach die cmd.exe (im %systemroot%\system32) per Rechtsklick mit Adminrechten zu starten. Allerdings gebe ich dir recht, ein simples Häkchen im "Ausführen..."-Fenster oder die runas Methode wären sinnvoller.
 
@TPW1.5: Ich möcht jetzt ja nicht klugscheißen, aber Vista hat da schon was eingebaut. Einfach Start -> Ausführen, dann befehl eingeben und mit ich glaube "Strg" + "Schift" + "Enter" wars bestätigen, dann wird der Befehl mit adminrechten ausgeführt. Ich glaub die Kombination war es.
 
naja, trotzdem lässtig darum ist es aus bei mir.
da ist die registry überwachung von kasperky schon dezenter als so ein mörderpopup mitten am bildschirm.
 
solange man selbst entscheiden kann ob man dieses sicherheitsfeature nutzt ist alles ok. ich denke kein user sollte zu irgend entwas gezwungen werden, es soll jeder selbst entscheiden.
 
@ZiegeDotCom: Der User sollte immer unter eingeschränkten Rechten arbeiten, eben wie bei Mac OS/Linux. Die Mehrheit der Computerbildleser muss vor sich selbst geschützt werden!
 
An für sich find ich die UAC ganz in Ordnung. Nur Schade das man nicht einstellen kann das man sie für bestimmte Programme deaktivieren kann. Mal nen Beispiel, ich habe mir mal ein Programm geschrieben das mir damals unter XP Netzlaufwerke nach Profilen verbunden hat. Ich weis, würd auch mit versch. Batch Dateien gehen, aber ich fand das praktischer. Und da sind dann wohl einige sachen in das Progamm gerutsch das Adminrechte will, keine Ahnung was aber unter XP ging es ja. Unter Vista läufts ja auch, nur blöd dass das Programm im Autostart ist und bei jedem Netzlaufwerk die UAC aufpoppt. Ich hab das Tool jetzt umprogrammiert so das es ohne UAC geht aber das war ja nur ein Beispiel :-). Wäre toll wenn das möglich wäre nur für dieses Porgramm die UAC auszuschalten.
 
@sgs: Das größte Manko an der UAC (hat da jemand zuviel Doom gespielt? :)) ist meiner Meinung nach eh, dass der Nutzer da einfach OK klickt und gut ist. Lieschen Müller weiß mit Sicherheit nicht, warum das aufpoppt und da es alle Nase lang aufpoppt, wird es bald zur Gewohnheit es wegzuklicken, auch wenn da gerade Schadcode geblockt werden soll. Oder... der Nutzer schaltet es einfach ganz ab, dann hat es gar keinen Effekt.
Das Feature müsste differenzierter reagieren können und wie du schon sagtest, vielleicht spezifischer Einstellbar sein.
 
Naja, besser würde ich es finden, wenn man bei den Abfragen auch jedesmal das Adminpasswort eingeben müsste. Hätte zB. auch den großen Vorteil, dass Kinder nicht ohne weiteres Software installieren könnten, wenn Daddy das nicht will, da der einzige, der das PW hat, eben Daddy ist.
Ausserdem wäre es cool gewesen, wenn man Programmen, speziell Spielen, einen bestimmten Altersbereich zuweisen hätte können, sodass Paps sein Doom3 installieren und spielen kann, aber wenn der Sohnemann (oder das Töchterchen) an das Game ran wollen, dann ist Hupe. Da ich selbst nur einen Nutzer angelegt habe (bin ja auch nur einer plus Freunin :)) , weiß ich gerade nicht, inwieweit das mit der Rechtevergabe kontrollierbar ist, aber auf die Art und Weise könnte man, wenn der Herr Sohn dann doch mal das PW geknackt haben sollte, generell die Installation von bestimmten altersbeschränkten Spielen unterbinden.

Wäre natürlich super, wenn M$ soetwas als kostenlosen Service anbieten würde. Also eine DB in der für jedes Land besonders, sagen wir mal, kritische Games und deren Alterseinstufungen hinterlegt sind.
Ist der Rechner dann auf "FSK13" konfiguriert, verweigert Windows jegliche Installation von nicht freigegebener Software, es sei denn der Papa gibt das ultimative Masterpasswort ein. Damit könnte man auch ICQ, IRC, Java-Anwendungen usw. blocken, damit die Kinners nicht mit dem bösen Wolf chatten. Ein integriertes Websafe-Feature wäre auch toll, aber da gäbe es sicherlich wieder Monopolklagen.
 
@Mitsch79: Wenn Du in einem eingeschränkten Konto bist, wird nach dem Passwort gefragt.
 
@Mitsch79: (Sorry, Edit Knopf ist hier mangels script nicht da): Was die Softwarebegrenzung angeht: Guck mal in die Jugendschutzeinstellungen. Da kannst Du Whitelists anlegen.
 
Ich glaube die Kritk Microsofts bezieht sich auch sehr stark auf die Programme, welche eben nach mehr Rechten verlangen, als sie eigentlich bräuchten. Wenn die Software-Hersteller ein wenig besser auf Vista vorbereitet gewesen wären (huch es kam ja wie Phönix aus der Asche), dann wäre auch viel UAC-Ärger erspart geblieben... es ist eher selten, dass mich eine Vista-Funktion bzgl UAC nervt als ein Treiber oder Programm eines Dritt-Herstellers. Wobei es natürlich auch die Möglichkeit geben sollte, Programme und Vorgehensweisen aus der Bestätigungspflicht zu nehmen...
 
hmm ja ich finde das schade, sehe den fehler aber eher beiden programmieren der software für windows, da hat sich was etabliert nämlich das man admin rechte braucht um einfachste anwedungen auszuführen, das ist nicht mehr schön. die benutzersteuerung finde ich sehr gut! leider ist es so, das sie viele "laien" überfordert, die können mit den dialogen nichts anfangen. vllt. sollte man an den dialogen noch nacharbeiten und sowas sie geben folgenden programm jetzt die rechte an ihren system veränderungen durchzuführen. Hinweis: Dies ist eventuell notwendig wenn sie eine neue Anwedung installieren möchten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles