Ist die Sicherheitsindustrie vollkommen überflüssig?

Software Immer wieder werden schwerwiegende Sicherheitslücken in Software-Produkten gefunden. Windows und andere Microsoft-Programme sind aufgrund ihrer Verbreitung natürlich besonders beliebt bei den Autoren von Schad-Software. Inzwischen lebt eine ganze ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
dem mann gehört ein orden!
 
@decxster: Na klar. Ein Orden für sinnloses Geschwafel.
 
@decxster: Es ist unrealistisch zu sagen, man solle nur sichere Software kaufen - denn die gibt es fast nicht. Deshalb haben Sicherheits-Unternehmen durchaus ihre Daseins-Berechtigung. Natürlich wäre es besser wenns von Haus aus schon fehlerfrei bzw. sicher ist - aber da Software immernoch von Menschen gemacht wird und wir nunmal Fehler machen, wird es niemals 100% sichere und fehlerfreie Software geben.
 
@Executter: [Cum hoc ergo propter hoc] Als sind Menschen, die eine zu 100 % sichere Software Programmieren , 100 % Perfekt ?[/Cum hoc ergo propter hoc] ^^
 
Ich vertraue lieber ein paar zehntausende (Thunderbird) als eine "Handvoll" "Outlook" ... gelle.
 
Die Sichewrheitslöcher in MS-Prgrammen werden nicht gemacht, sie sind vorhanden. Also geht der schwarze Peter ganz klar nach Redmond oder anderen Herstellern. Man sollte sie sowieso viel mehr in die Verantwortung nehmen.
 
@sesamstrassentier: Bei Microsoft sind auch nicht mehr Fehler in die Software "eingebaut" als bei anderen Herstellern, nur dass Windows und Office die am meisten verwendete Software sind und so Fehler viel stärker ins Gewicht fallen als bei "wenig verwendeten" Produkten. Ich versteh die Diskussion allgemein nicht - überall sind "Fehler im System": nur beim PC kann man die Schuld leicht auf die Programmierer schieben!!!
 
@sesamstrassentier: Woher du wissen? MS und die Sicherheitsbehörden arbeiten doch zusammen.
 
lol, wie soll man eine Software von Haus aus vollkommen sicher machen?
Das ist genau so möglich als wenn Schweine fliegen würden.
 
"Die Kunden sollten keine Produkte akzeptieren, die vom Hersteller bereits in einem unsicheren Zustand ausgeliefert werden." Also soll man sich nie neue Software (geschweige denn ein neues Betriebssystem) installieren, da es sich ganz sicher noch "in eiem unsicheren Zustand" befindet. So ein Schwachsinn.
 
Jo, schau mal Vista an sowie die diversen Patches seit Erscheinen - und so lange ist das ja noch nicht her. :)
 
...sie sind vorhanden, weil Menschen einfach Fehler machen. Warum muss bei solchen Diskussionen Microsoft eigentlich immer als schwarzer Peter herhalten? Ich kann das nicht ganz nachvollziehen. Nur weil man bei Windows mehr Sicherheitslöcher ans "Tageslicht" kommen, heißt das nicht, dass sie wo anders nicht vorhanden oder weniger sind!
 
Weil Windows vor NT gar kein und seit NT eigentlich ein recht gutes Sicherheitskonzept hat, das aber bis Vista nicht durchgesetzt wurde. Und das ist allein Microsofts Schuld.
 
@bolg: Da bin ich aber anderer Meinung: er war bisher eigentlich fast immer nur wegen Fremdprodukten schwierig, als Nicht-Administrator zu arbeiten. Viele Hersteller haben sich einfach einen Dreck darum geschert, die Auflagen von Microsoft zu erfüllen. Bei Vista MÜSSEN sie nun einlenken, da ihre Programme sonst nicht mehr vernünftig laufen. Was man Microsoft aber sicher anschreiben kann, dass sie diese Auflagen nicht hart genug durchgesetzt haben.
 
Und wie hat das alles angefangen? Mit der Moeglichkeit ueberhaupt als Admin unterwegs zu sein bzw. damit, dass neue Accounts standardmaessig Admins sind etc. pp. Dass es nach Bemerken der Auswirkungen dieses Designfehlers (so bezeichne ich das) letztendlich wegen der Dritthersteller nicht rueckgaengig gemacht werden konnte, ist richtig. __ Edit: Abgesehen davon fehlen z.B. in der Home-Edition von XP ein paar Features, die dann doch das Arbeiten als Benutzer ermoeglichen wuerden und der richtige Admin-Acc ist ausgeblendet.
 
http://geekz.co.uk/shop/store/show/schneier-tshirt
 
Der Typ soll mal vorlegen. Ein 100% sicheres Betriebssystem auf den Markt bringen was aus mehr besteht, als PC an, PC aus, Lautsprecherfiepen. Dann sehen wir weiter.
 
der man hat volkommend recht - es ist übertrieben was es alles gibt... ich habe nur avira antivier auf dem pc, um seltsamme programme zu prüfen bevor ich sie ausführ... dazu hab ich am router meinen linux server als dmz drinne, den seh ich eh nich sonderlich als gefährdet. Inteligenz und ein simpler funktionierender virenscanner reicht doch vollkommend
 
"gebe es immer noch das Risiko, dass ein Anwender eine Fehlkonfiguration vornimmt, wodurch der Sicherheitsaufwand wieder zunichte gemacht würde.": fehl-KONFIGURATION heisst für mich fehler im handbuch oder falsch programmiert ! *** grundsätzlich hat er jedenfalls recht !

 
Man bräuchte sicherheit derzeit vor unserem Staat mit diesen Teufeln (ntürlich auch Schutz vor Religion, vor Menschen die Hintern Berg leben süd Germ.)
 
lol...
Ihr habt aber schon verstanden, das es hier NICHT um Microsoft geht oder ??

Leute...aufwachen... auch andere Betriebssysteme sind NICHT zu 100% sicher.
Man man... Kindergarten wenn man sich den großteil durch liest.
 
JA!!! und nochmals JA, wir brauchen keine fehlerfreie Software die keine Schwachstellen hat, weil sich ja jemand verkonfigurieren könnte... ALTER, WAS FÜRN SCHWACHSINN!!!! *ECHT BÖSE SEI*
 
Jaja, die Diskussion um die perfekte Software. :-) Die gibt es nicht und wird es auch nicht geben! Wenn MS von Anfang an, alles wirklich zu 100% getestet und abgesichert hätte, würden wir jetzt noch mit Windows 3.1 arbeiten. *gg* Wenn überhaupt...
 
Ja, die Sicherheitsindustrie ist vollkommen überflüssig... Vor allem Symantec und die Produkte von Ashampoo.
 
Doch es gibt trotzdem Leute die sich diesen S*** kaufen, aber da das eh nicht mein Geld ist, ist das nicht mein Problem. Aber Microsoft sollte trotzdem ein paar bessere Programmierer einstellen, dass man ein Betriebssystem kaufen kann, bei dem man nicht nach der installation erstmal das halbe system abändern muss, dass der PC mit voller Leistung läuft und zu 99% geschützt ist vor irgendwelchen Viren, mit Windows Defender kommt man nicht weit, einen Virenschutz muss man sich wohl anschaffen
 
@enricokimmig: Du lebst in einer Traumwelt. 'Nen Windows PC kriegst du nie zu 99% sicher vor Viren, deine Antivirenprogramme spielen dir nur Sicherheit vor.
 
Also ich finde der Entwickler der jeweiligen Software ist auch für dessen Sicherheit verantwortlich, von daher gehört auch in jedes BS ein Virenscanner und nicht wie MS es macht und einen Scanner separat zu verkaufen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte