Apple: Kunden wollen keine Musik-Abonnements

Internet & Webdienste Apple-Chef Steve Jobs sorgte vor einigen Wochen für Aufsehen, als er das Ende von Musik-Downloads mit DRM-Schutz prophezeite. Inzwischen gibt es in Apples Musikshop iTunes auch Musikstücke ohne digitales Rechtemanagement. Zudem wurden Gerüchte laut, ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
zumindest sind die Kunden nicht an Mietabos interessiert.
Wie sähe es denn aus wenn es Downloadabos wären (von mir aus auch mit GB-Grenze pro Monat)?
 
@Hoodlum: genau da liegt der hase im pfeffer... die unternehmen wollen doch nicht die kuh schlachten die sie ernährt. Und die Mietabos sind der größte bullshit den sich die obersten haben einfallen lassen.
 
Ich finde die Napsterflaterate ganzt OK. Zahle nen 10er und lade soviel ich will. Dann einmal durch Tunebite gedreht und fertig ist das kopierschutzfreie MP3-File. Völlig legal und ohne Verfallsdatum.
 
In gewisser weise hat Steve Jobs recht, denn von den mietabos halte ich auch net viel. möchte sachen die ich kaufe auch besitzen^^ Was Napster anbietet is zwar ein guter Anfang, jedoch entfernen 90% der USer das DRM sowieso wieder und ob man MUsik illegal herunter läd oder nach dem herunterladen "illegalisiert" ist auch kein großer unterschied :D
 
@MezzoX: wieso illegalisiert? du darfst doch bei der 15€ flat brennen. dann hast du die audio files auf ner normalen cd. wo ist das problem?
 
@LoD14: hab ich da was übersehen? Auf der Napster Seite sehe ich bei dem 15 EUR Angebot nur die Möglichkeit die Musik auf tragbaren Playern abzuspielen, aber nicht zu brennen.
 
also dafür dass die konzepte von napster und co gescheiert sind, haben doch sehr viele meiner bekannten udn freunde diese flatrate und gescheitert bedeutet für mich weg vom markt. da hat er jobs wohl mal weider sich gemeint und da er ja der gott von apple ist, von sich auf andere geschlossen :D
 
@LoD14: Aber wahrscheinlich haben deine Kumpels die Flat auch nur noch weil sie die Musik weiter hören wollen. Ich persönlich würde es auch nicht machen, mir einen Titel herunter laden und Monat für Monat immer wieder bezahlen. Das ist der grösste Schwachsinn den ich je gesehen habe, obwohl es eine gute Idee ist wenn man auf der Seite steht auf der man verdient. Und Apple ist bei weitem nicht gescheitert, der Erfolg des iPods spricht ja für sich, und immer mehr Leser von Winfuture schreiben ja auch dass sie sich nen Apple zugelegt haben, mich eingeschlossen. Also ist Apple eher auf dem Vormarsch, wenn erstmal die Hemmschwelle ein wenig abgebaut ist die einige User halt leider so haben.
 
@LoD14: ich denke jobs hat recht.... und scheitern heißt nicht nur vom markt verschwinden sondern wenn sich was nicht durchsetzt ist es auch eine art von scheitern.... und ich wollte auch nicht jeden monat mietgebür bezahlen und wenn ich das abo kündige kann ich keine lieder mehr hören... ist abzocke, da hat er recht... wenn ich für musik bezahle, will ich sie auch "besitzen" daumenhoch für jobs... musik ohne drm ist die zukunft.. =)
 
leute, mit der 15€ flat kann man brennen und was ihr da auf cd hab, kann euch keiner mehr nehmen! ist das denn so schwer zu kapieren?
 
@LoD14: Auf der Napster-Seite steht, dass man ausschließlich gekaufte Alben und Songs brennen und "BEHALTEN" darf....
 
@LoD14: die marktanteile die napster und co gegenüber dem itunes-store haben bedeuten nicht nur das scheitern der projekte, sondern kommen einer kompletten bankrotterklärung gleich...
 
Und selbst mit der 10€-Flat kann man das DRM dank tunebite leicht entfernen - völlig legal.
Wenn nur der Qualitätsverlust nich wäre, aber den hören die meisten sowieso nich.
 
Ich will auch meine Musik besitzen. MP3s sind das beste Format, zumindest was die Benutzerfreundlichkeit angeht. Bei heutigen, schnellen Internetanschlüssen und der hohen Speicherkapazität der Festplatten und portablen Player wird es aber Zeit für einen neuen verlustfreien Codec wie FLAC oder Monkeyaudio. Die Audioqualität der CD’s war schon bescheiden, wir haben uns nur daran gewöhnt, und durch den gebrauch von MP3 wurde die durchschnittsqualität von dem was sich die Mehrheit auf die Ohren legt noch geringer. Aber wer die Ipods benutzt, hat von Soundqualität wohl ehe keine Ahnung oder legt keinen Wert darauf. Und was ich auch nicht will, ist Apple. Ich will weder deren überteuerte Musik, noch deren DRM-Gängelund noch deren überteuerte und qualitativ mittelwertige Hardware.
 
@systemfreund: Mich wundert es auch ab und an, dass sich die meisten Leute mit der eher unterdurchschnittlichen Qualität einer MP3 zufrieden geben. Ich nutze jedoch für den Rechner und die PS3 auch nur das MP3 Format, weil es dort einfach ausreichend ist. Will ich jedoch mal in Ruhe Musik " HÖREN", dann lege ich mir eine SACD oder eine DVD Audio ein. Leider sind beide Formate quasi tot. Nach all den Jahren, hat sich diese neue Art Musik zu erleben leider nicht durchgesetzt und die Mehrheit gibt sich eben mit minderer Qualität zufrieden. Ipod Nutzer war ich auch mal, jedoch empfand ich die Bitrate der Musik aus dem Store als eher unverschämt, für die ich auch noch Geld bezahlen sollte. Und so dicht wollte ich dann eine MP3 doch nicht an meinem Ohr haben, weil es mit der Zeit zur Qual wird. Ich erwarte ja im Grunde auch einen neuen Standard hinsichtlich der Qualität von Musik. Aber das wird wohl noch ewig dauern. Irgendwann ist aber es soweit.
 
Miete ist schrott. Ist doch bei Wohnungen genauso :-)
 
Bei iTunes bekommt man ein Lied für 0,99€, bei so gut wie allen anderen online-Anbietern zahl man 1,29€. Die Qualität ist soweit ich weiß gleich, also würde ich raten iTunes zu verwenden. Wer sowieso gerne Cola trinkt, in den Deckeln sind Codes drin, 4 Flaschen Cola = ein Lied. Miete ist Schrott, da hat Steve Jobs recht (hat er eh immer) , wieso mehr zahlen als man dafür bekommt? Wenn alle die Musik auf irgendwelche Art und Weise illegal besitzen in den Knast kommen würden, dann gäbe es in Deutschland keinen Menschen mehr der auf freiem Fuße wäre.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich