Amiga-Fans können sich auf neue Hardware freuen

Hardware Seit im Dezember letzten Jahres das von der Firma Hyperion entwickelte Betriebssystem AmigaOS 4.0 fertiggestellt wurde, fehlt es den Fans der früher weit verbreiteten Spieleplattform nur noch an entsprechender Hardware, die auch in einem größeren ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Weis jemand wofür ein Amiga heutzutage verwendet wird? Wird der noch für irgendwelche sinnvollen Tätigkeiten eingesetzt oder ist das nur noch nostalgie? würde mich wirklich mal interessieren warum man heutzutage noch einen Amiga kauft :)
 
@.omega.: Sieht so aus als ob Amiga nun in Apples Fußstapfen tritt und
die PowerPC Ära weiterführt, nachdem Apple ja nun auf Intel setzt.
Wenn dem so wäre würde mich das natürlich freuen.
 
@GMS2K: Was ist denn an PowerPC besser?
 
@Jared: No risc no fun.
 
@lord-greg: :->
 
@: lord-greg: lol!!!!
 
@Jared: die PowerPC-Architektur ist um einiges effizienter, als die X86-Architektur, und natürlich, wie der Vorredner schon sagte: no risc, no fun
 
@lord-greg: Nicht schlecht. Wieder was gelernt. Wikipedia hilft weiter.
 
@TPW1.5: Das war mal der Fall, trifft mittlerweile aber nicht mehr zu. Wenn man die modernsten x86 mit den modernsten PPC vergleicht, ist es eher umgekehrt. Und RISC-Prozessoren sind x86 schon seit mehr als 10 Jahren. Der x86-Befehlssatz wird seitdem nur noch emuliert, während die PPCs immer mehr CISC werden, weil z.B. Altivec entsprechende Befehle mitbringt.
 
@GMS2K: Der Eindruck täuscht. Auch im Amiga-Bereich wird der PPC mittlerweile immer mehr als notwendiges(?) Übel betrachtet. Das Problem ist die bei x86 andere Endianess und offenbar auch, dass der AmigaOS-4-Hersteller Hyperion nur eine PPC-Lizenz hast. Dank Projekte wie UAE, Amithlon und AROS erlangt der x86 im Amiga-Bereich aber immer mehr Bedeutung.
Übrigens finde ich es interessant, dass diese Ankündigung auf Winfuture gepostet wird. Denn Hardwareankündigungen für AmigaOS 4 gibt es fast ständig, doch in den letzten Jahren ist nichts davon erschienen, und gerade ACK hat im Amiga-Bereich einen ziemlich schlechten Ruf, weil sie schon mehrere Ankündigungen gemacht haben, die allesamt nie auf den Markt gebracht wurden. Hinzu kommt, dass Amiga, Inc. (Rechteeigner) und Hyperion (AmigaOS-4-Hersteller) v.a. über ihre Anwälte kommunizieren...
 
@.omega.: amiga os und/oder BeOs wird vor allem in der musikbrange, medienverlage,in der forschung, wissenschaft und technik eingesetzt!zb beim kartographieren von geologischen daten und eine menge mehr!im privatem bereich, sitzen vor allem langhaarige "bombenleger" mit ihrem löhtkolben davor und zocken!( spaß muß sein...nichts für ungut! )
 
@.omega.: Ich glaube hat schon jemand hier erwähnt, ich weiß zum Bsp. das Amiga viel von leuten mit dem Drang nach unverwechselbaren klängen gentuzt wird - sprich im Audio/ Producing Bereich - so zu sagen als "Software Sampler" ... andere Anwendungen fallen mir Spontan nicht ein... :)
 
@Z3: Was ist denn ein "löhtkolben" ?
 
@Z3:
Na ja... Im Musikbereich hatte der Amiga mal eine gewisse Bedeutung - weitaus mehr Atari. Medienverlage arbeite(te)n v.a. mit Macs. In der Forschung und Wissenschaft war der Amiga kaum anzutreffen, und als System zum Kartographieren von Daten ist mir der Amiga auch nicht untergekommen. Der Amiga war DAS System für Videobearbeitung, Fernsehproduktionen und alles was damit zusammen hängt. Die Zeiten sind aber längst vorbei. Und BeOS hatte nirgends nennenswerte Bedeutung.
 
@.omega.: Die Frage nach der Sinnhaftigkeit von Amiga heute ist unfair. Sinnlos waren die Briefbeschwerer doch damals schon (muß das sagen, war Atarianer). Aber wenn einer von Euch 1500 USDs für einen Amiga ausgibt: warum kauft Ihr Euch nicht lieber ein paar IOS Aktien?
 
Ich wäre damals froh gewesen wenn sich der Amiga durchgesetzt hätte. Speicher am Stück (*träum*)
 
amiga auf nen stinknormalen windows pc installiere nebenbei zu windows so wie mit linux das wär ein traum seufz.. mit amiga os 3.1 hatte damals meine pc äre begonnen hehe
 
@Scary674: mit'm deutsch hapert's reichlich was ... und WinUAE scheint dir wohl auch unbekannt bzgl. Amiga OS auf normalen PCs
 
@Scary674: McNoise, er schreibt doch "mit amiga os 3.1 hatte damals meine pc äre begonnen" also bedenke os3.1 und nicht os1.3, oder früher
 
Amiga hatte ich von 1987 bis 1993 - zuerst einen Amiga 500, später einen Amiga 2000 mit PC-Karte. Fand ich aber nie besonders gut, total instabil mit ständigen "Guru Meditations" alias Abstürzen und keinerlei brauchbarer Produktivitätssoftware wie Textverarbeitung. Vermutlich nur für Spiele oder Grafik-/Tonanwendungen zu gebrauchen. Am nervigsten fand ich den flimmernden Bildschirm mit seiner geringen Auflösung. Bin danach auf einen Eigenbau-386er umgestiegen und habe den Amiga nie vermißt. Nebenbei ist Amiga ein gutes Beispiel, wie man sich mit miserablem Marketing selbst aus dem Markt schießen kann.

Irgendwie blicke ich da schon lang nicht mehr durch - mal gibt es eine neue Softwareversion oder auch zwei, dann mit MorphOS einen Ableger, dann wurde mal auf QNX-Basis ein komplett neues Betriebssystem entwickelt (aber nie auf den Markt gebracht), mal gibt es Upgrade-Karten für alte Amigas, dann neue PowerPC-Boards (natürlich alles inkompatibel zueinander), und jetzt also wieder neue Hardware (die meines Wissens auf einem Uralt-Referenzentwurf von IBM für die damalige CHRP-Plattform (Common Hardware Reference) entwickelt wurde. Und wozu das ganze? Um ein System zu verwenden, für das es keine Anwendungen gibt?

Da finde ich Projekte wie Haiku besser - BeOS war der wahre Amiga 2.0.
 
@Prach: dieses "flimmern" war gleichzeitig eine der grössten stärken die der amiga hatte. er konnte ohne extra hardware fernsehtaugliche signale(50hz) ausgeben und wurde deshalb auch viel zur videobearbeitung benutzt. auf pc's war damals an sowas garnicht zu denken.
auch die meisten heutigen 3d programme wie cinema4d und co haben ihren ursprung auf dem amiga. die 3d szenen des ersten jurassic parc wurde komplett auf amigas entwickelt. nur gerendert wurden sie soviel ich weiss auf sun grossrechnern.
das mit dem marketing stimmt wirklich... mann hätte viel mehr draus machen können...
 
@Adivera: Soweit ich mich zurückerinnern kann ist für den Betrieb auf dem Fehrnseher ein TV Adapter (Modulator) notwendig gewesen. Der hat damals um die 40 € gekostet. Ich könnte mir selber in den Hintern tretten das ich das Teil nich behalten habe. Von dennen dürften nur mehr ein paar wenige im Umlauf sein.
 
@Prach: Jo, und einen davon habe ich noch an meinem alten Amiga 500 :) . Ab und zu schmeisse ich die Kiste sogar noch an. Gutes Oldscool Spielhallenfeeling. Das einzige Problem ist nur das meine Disketten sich so nach und nach auflösen. Leider habe ich dafür noch keine Lösung gefunden da der Amiga DD Disketten frisst.
 
@Tomarr: ich hatte damals den amiga 600 mit 3 externen laufwerken. bei spielen wie mortal combat 2 war ich der held, man musste niemals die disketten wechseln.. apropos, soweit ich mich recht entsinne konnte man auch damals handelsübliche PC disketten (HD?) benutzen, man musste nur was zukleben. sorry ist schon lange her =)
 
@Prach: so ganz kann ich deinen ärger nicht verstehen. mein amiga 500 hatte seiner zeit schon einen gewissen "neidfaktor"!aber du hast schon recht...so richtig altagstauglich war die geschichte nicht. doch das neue amiga os 4, soll keine wünsche offen lassen und für ältere anwendungen, soll es emolatoren geben...schauen wir mal!jedenfalls hatte ich die von dir beschriebenen probleme nicht!ich habe aber auch keine diplomarbeiten geschrieben....:-) !
 
@redox : auf ebay bekommst den modulator schon für 4-14€.
sonst hätte ich meinen auch schon angeboten. :-/
 
Ich weiß, aber für den Normalanwender war das Flimmern einfach unerträglich (ja, es gab dann Scandoubler und Flickerfixer, aber zu einer solchen Investition konnte ich mich dann doch nicht mehr durchringen). Meine letzte Investition war eine 286er-Karte von Vortex, die einfach nur noch gruselig war - der Zugriff auf die Amiga-Festplatte erfolgt mit so ungefähr 2 kb/s (weitaus langsamer als auf die Diskette!), das ganze stürzte ununterbrochen ab, und beim Schreiben von Seminararbeiten mit Word 5.0 unter DOS auf dem Amiga (ich hatte auch noch irgendeine Textverarbeitung von Data Becker für AmigaOS, aber die war absolut unbrauchbar für wissenschaftliche Arbeiten) wurden ab einer Größe von 10 Seiten immer wieder seitenweise die Dokumente mit eingefügten Steuerzeichen zerstört. Danach habe ich das ganze entnervt verkauft und wie gesagt mit dem PC begonnen - immerhin konnte ich damit meine restlichen Seminararbeiten und meine Diplomarbeit schreiben, ohne daß größere Katastrophen aufgetreten wären.
 
nim du hast ja mal gar keine ahnung. der Amiga war wohl weit mehr als 'ne Spielplattform. *ts*
 
@McNoise: Natürlich hat man außer Gamen auch andere Sachen darauf machen können. Ich habe es damals ausschließlich zu Spielen verwendet. Wie nim wahrscheinlich auch. Schon lange her.
 
@McNoise: Jo, auch ich habe bis ins Jahr 2001 nur mit dem Amiga 1200 zuhause gearbeitet (natürlich aufgepimpt :)). Habe allerdings kaum Spiele gespielt. Meistens nur Internet (damals noch 56k Modem), CDs gebrannt, Textverarbeitung oder Webseiten erstellt. Später dann auch die ersten Versuche in Programmiersprachen, damals aber noch eher gescheitert.

Besonders das Betriebssystem finde ich sogar immer noch genial, wenn man Dinge wie Speicherschutz noch hinzufügen würde (Erfahrungen basieren auf Workbench 3.9).
 
Amiga for ever
 
@KlausM: Kickstart for ever :-)
 
Oh, ich dachte. AmigaOS ist gestorben. Hmm!
 
@killax: Das hat man von den Dinossaurier auch behauptet. Und heute fliegen sie dir um die Hütte.
 
meinen amiga 1200 und 4000 gebe ich nie mehr ab... alleine um nur zuzuschauen wie schnell die kiste bootet obwohl dutzende zusatzprogramme mitgeladen werden. xp brauch ja schon eine ewigkeit bis der desktop endlich reagiert. tja.. vhs hatte sich ja auch leider gegen betamax durchgesetzt..
 
@alicologne: ich fand auch video2000 nicht übel...aber im ernst...es kommt ja auch darauf an, was du damit machen willst! was windows angeht, so sind andere hersteller ja nicht ganz schuldlos, an den vorherschenden zuständen!gerade die jungs von commondore, haben die entwicklung verschlafen und wollen nun auch mit power pc´s zurück auf den markt!reichlich spät finde ich!
 
@Z3: stimmt... video2000 war auch klasse, alleine schon weil man die kassetten umdrehen konnte :)
 
@ alicologne: Genau, und heute muss man den Videorecorder umdrehen. :-)
 
@Guderian: LOL der mußte ja kommen.. grins :-)
 
Und schon wieder hat nim keine Quellen angegeben....
 
@steiner005: http://www.amiga-news.de/de/news/AN-2007-04-00088-DE.html - und lies dir die Kommentare durch...
 
Atari war sowieso besser... :-P :-)
 
gibt es irgendwo bilder vomOS zusehen??
 
wegen der DD disketten: HD disk nehmen und "öffnung" zukleben. dann ist es eine DD.
funzte bei mir zumindest damals vor...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles