Vista: Benutzerkontensteuerung prüft Dateinamen

Windows Vista Microsoft bezeichnet sein neues Betriebssystem Vista als das sicherste Windows bisher. Man hat nach eigenen Angaben viel Zeit in neue Sicherheitsfunktionen investiert. Den Anwendern werden die Bemühungen der Entwickler mit den Meldungen der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Den Schutz hätten die gleich weglassen können, bringt meiner Meinung nach am wenigsten.
 
@zivilist: Warum, macht doch durchaus Sinn?
 
@swissboy: Wo ist der Sinn? Den Anwender zu nerven? Oder denkst du das Viren Namen haben die von diesem Blödsinn erkannt werden?
 
@zivilist: Sobald der Account passwortgeschützt ist mach das sehr wohl Sinn.
 
@Ruffus2000: Mit Heuristik lässt sich durchaus erkennen ob eine Warnung Sinn macht oder nicht. Logisch ist diese Massnahme kein absoluter Schutz, aber ein sinnvoller Teil des ganzen Sicherheitskonzepts von Vista.
 
@zswissboy: Genau. Den Nutzer bei jeder noch so banalen Handlung nochmal auf OK klicken zu lassen ist total sinnvoll! Das sensibilisert total! [/Ironie] Anstatt es wie bei vielen Linux Distris zu machen (nähmlich bei der Installation ein Admin PW festzulegen und dann nur noch beschränkte Konten zu erstellen, die dann punktuell also bei sehr viel weniger Ereignissen nach der PW Eingabe Adminrechte erhalten) war MS aus unerfindlichen Gründen nicht möglich. *kopfschüttel*
 
@all: Könnt ihr mal aufhören Sinn zu machen? Wohl kein Bastian Sick (Zwiebelfisch) Fan unter euch, oder?
 
da hat einer nicht zugehört , das ist eben nicht nur so´n doofes Fenster mittn OK Button wenn ein PW gesetzt wurde. Unter Linux bist du dann genauso genervt wenn du als Gast auf dem System nichtmehr machen kannst was du willst.
 
@pool: Mindestens jeder Zweite würde sich dann gleich selber als erstes die vollen Admin-Rechte geben und dann wären wir wieder auf dem Stand von Windows XP.
 
@pool: 100% ACK ... @swissboy: Oh ja, und diesen Effekt gibts jetzt natürlich nicht bei Vista? Was soll denn ein DAU machen wenn er andauernd gesagt bekommt "Das könnte jetzt aber gefährlich sein!" ... und als "PowerUser" will ich sowas nicht sehen, weil ich weis wie ich mit dem PC umzugehen hab. Wenn mal was schief geht bin ich verantwortlich, und kann das Problem auch beheben. ... Btw. Was soll ein DAU denn machen wenn er diese Meldung bekommt? Wie kann er denn entscheiden ob das jetzt gut oder schlecht ist?
 
@swissboy: Du hast es kapiert! Das einzige was Vista sicherer macht als XP ist die UAC. Nur ist die mehr schlecht als recht. Das ständige generve geht wohl den meisten auf den Senkel und auf kurz oder lang wird die UAC ausgeschlatet. Das liegt aber an der schlechten Umsetzung der UAC. Sie kann sich ja noch nicht einmal wiederkehrende Aktionen merken sodass man sie etwa anlernen könnte. Das macht sie für den alltäglichen Gebrauch zu einer Qual für den Anwender. Microsoft muss in Sachen UAC noch sehr viel nachbessern...
 
Ist genauso unsinnig wie der "Unerwartener Fehler". Werden Fehler erwartet?
 
@omg123: So siehts aus... Als mal versuchte mit Vista zu "arbeiten" und er mich fragte, ob ich den Ordner wirklich anlegen will, war ich schon kurz vorm brechen. Genauso wie den Dateinamen auf diverse Merkmale hin zu überprüfen. Der Check ist in etwa so Sinnvoll wie ne Lampe ohne Strom. Wichtig ist was die Datei macht / machen will und nicht wie sie heisst. Da kann auch Herr Swissboy disutieren wie er will... UAC ist im jetzigen Zustand einfach erbärmlich und behindert den Arbeitsfluß. Nichtmal Sinnvolle Meldungen kommen zum Vorschein, sondern nur, dass etwas gefährlich sein KÖNNTE. Anstelle anzuzeigen was die Datei überhaupt ändern will, wird nur nachgefragt ob sie es darf. Lustig... Was denn dürfen? Ich erfahre es nicht.
 
@swissboy: Lieber Schweizer, auch in der Schweiz müsst ihr euch an die deutsche Grammatik halten. Sinn kann man nicht machen, Sinn kann man haben.
 
@swissboy: Die meisten Linux Distributionen geben einem nunmal keine Möglichkeit ein Konto mit uneingeschränkten Rechten zu erstellen. Es gibt dann ausschließlich beschränkte Konten. Linux ist wesentlich genügsamer bei PW Abfragen. Dazu kommt, dass wenn ich von Linux gefragt werde IMMER das PW eingeben muss. Das sensibilisiert und lernt dem DAU kein monotones "wegklicken" an. Unter Vista kann ich mir hingegen volle Adminrechte geben. (Fehler 1) Selbst wenn ich meinem Adminkonto ein PW gebe, muss ich, wenn ich als Admin angemeldet bin immer nur auf OK klicken. (Fehler 2) DAS ist sinnlos und passiert außerdem viel zu häufig. (Fehler 3) Zu deinem letzten Beitrag: Wer sich nicht mehr über das WAS gesagt wurde äußert kann, fängt an sich über das WIE es gesagt wurde aufzuregen. MfG
 
@Khamelion: es ist so, Fehler werden erwartet. Wenn man eine Anwendung programmiert, werden an verschiedensten Stellen Fehler erwartet, die auftauchen können. Diese werden dann entsprechend behandelt. Zu unerwarteten Fehler kommt es eben, wenn ein Fall nicht bedacht wurde, was eigentlich nicht passieren sollte, aber bei größeren Anwendungen kann das nunmal vorkommen...
 
@pool: Na, so toll wie Linux auch ist.. Was du da schreibst, ist nicht richtig. Bei Linux kann man beliebig viele Konten mit den Rechten vom Useracc 'root' versehen. Ganz simpel über die UID, und nen Texteditor ist bei jeder Distribution dabei. Grundsätzlich ist es auch ohne weiteres machbar, direkt als 'root' zu arbeiten. Genau wie bei Windows ist dies allerdings nicht gerade empfehlenswert. // Ansonsten bin ich, bezüglich Vista, der gleichen Meinung.. MfG ps @swissboy: ja ne is klar.. *den*fanboy*tätschelnd*
 
@all:ich höhre immer nur Vista und Sicherheitskonzept.Bu ha ha ha ha
 
@brand10: Also das ist ja wohl mal völlig daneben. Die UAC ist OK. Ihr Nutzen liegt darin, zu verhindern, das sich Software selbständig installiert. Der User muss dies Bestätigen. Das hat amn auch im tollen Linux. Das deiner einer nur auf OK klicken muss, liegt darin, das due immernoch der Meinung bist, es ist besser immer als Admin angemeldet zu sein. Währst du als Standartuser angemeldet, würdest du wie in Linux auch, zur eingabe des Adminpassworts aufgefordert werden. Vista fragt nur bei wichtigen sachen nach, das anlegen eines Ordners zählt nciht dazu. (Es seiden, du bsit so clever es in den Systemordnern zu versuchen - da hat ja auch niemand was verloren). Und bitteschön, was würde es einem einfachen User bringen, wenn er eine Reihe von Codezeilen angezeigt bekommt, die ihm sagen sollen, was das Programm macht? Er währe damit überfordert. Und die , die meinen sie sind die super Admins zuhause, können die UAC über die mmc abschalten.
 
@c0redump: Ich hab nicht behauptet, dass es bei allen nicht möglich ist. Ich hab gesagt das sehr viele das eben nicht ermöglichen. Prominentestes Bsp: Ubuntu
 
Ohne Zustimmung des Anwenders - oder ohne Zustimmung von Microsoft?
 
@BavariaBlue: Ohne Zustimmung des Anwenders.
 
@BavariaBlue: :-> Das sollten die Leute von Microsoft mal schön lassen, wenn man bedenkt was die schon an Strafe für einen Mediaplayer zahlen mussten (müssen?)
 
Ist doch schon länger bekannt und macht in meinen Augen durchaus Sinn. Um eine Sicherheitslücke handelt es sich dabei meiner Meinung nach nicht. Gegen Benutzer, die eh nur wild bestätigen bringt auch ein anderes verhalten nicht. Viel weniger schön wäre, wenn die Installations-Anwendung virtualisiert würde (hab das beim Silkroad-Updater erlebt).
 
was nütze die ganzen Bemühungen wenn der User so oft mit Warnmeldungen genervt wird, bis er am ende jedes Fenster wegklick, hauptsache er kann in ruhe weiterarbeiten. wenn ich hier normal arbeite komme ich im schnitt auf 70-100 Warnfenster. Wenn ich als Admin angemeldet bin, dann werde ich ja wohl wissen, was ich darf und nicht. Beim eingeschränkten User ist dies ja OK. aber nicht als ADMIN.
 
@brasil2: Gerade wenn Du als Admin angemeldet bist ist die Gefahr besonders gross und macht UAC Sinn.
 
Womit wir wieder beim Thema Brain 1.0 wären!
 
@brasil2: Wenn du von den Meldungen "nur genervt" bist dann bist du vom Prinzip her selbst nicht mehr als nur einer der dummen Klicker auf die du dich beziehst. Gerade für Leute die mehr Kontrolle über das System haben wollen ist das durchaus Sinnvoll einen ungewollten Vorgang abzubrechen.
 
@brasil2: Sehe ich auch so.
 
@tuxfire: Die UAC wäre an sich nicht schlecht aber die Infos die es bei einer Anfrage liefert sind mehr als dürftig. Ich wette mit dir ,dass du bei den wenigsten Anfragen überhaupt weist ,was da jetzt genau passiert wenn du auf OK drückst. Steht doch meistens nur ein Verweis auf das Executable. Das ständige Abhacken von Sicherheitsabfragen stumpft ab, beim einen früher beim andern später. Die UAC ist schlecht umgesetzt. Sie kann sich noch nicht einmal eine Einstellung merken...meinetwegen eine Checkbox "Soll diese Einstellung in Zukunft verwendet werden" das würde das ganze doch schon akzeptabler für den Workflow machen, so wie man das bei Softwarefirewalls gewöhnt ist. Sind dann einmal die Grundlegenen Funktiononen eingestellt kann der Benutzer wenigstens unbehelligt arbeiten. Wenn ich jedes mal um Bestätigung gefragt werde, wenn ich die immer selben wiederholenden Aufgaben erledige ist das einfach nur nervig. Und genau da verliert die UAC ihren Sinn!
 
@brasil2: " wenn ich hier normal arbeite komme ich im schnitt auf 70-100 Warnfenster. " LOL - Man bin ich glücklich, nur ein XP zu haben und ansonsten auch Linux nicht abgeneigt zu sein, sondern es aktiv zu nutzen.
 
@c0redump: was machst du denn bitte mit deinem Vista wenn du 70-100 UAC-Warnungen bekommst? soviel hatte ich ja nichtmal als ich das System eingerichtet hab! Das einzige was mich an der UAC nervt, ist, dass sie beim TotalCommander ständig auftaucht, bei jedem kopieren etc. und darum isse bei mir aus!aber wenn der TotalCommander das mal hinbekommt ist die UAC sofort wieder aktiv! Eine Lernfunktion würde der UAC sehr gut tun, der Ansicht bin auch! Dann dazu, dass viele bemängeln, dass die UAC zu wenig Info's liefert: Wenn ich mir vorstelle, meine Mutter würde bei der UAC ne detaillierte Info bekommen würde die vor schreck den PC gleich abschalten und nie wieder einschalten! ^^ Windows soll nunmal für JEDERmann bedienbar sein, nicht nur für euch Pro's und Pseudo-Pro's! Was soll denn meine Oma mit Register-Adressen, DLL's und was weiß ich anfangen??? Das wird ihr die Entscheidung sicherlich nicht erleichtern! Und solche Leute machen nunmal mindestens 75% aller Windows-User aus! mfg
 
Also ich weiß ja nicht, aber meiner Meinung nach macht das viel Sinn, weil dadurch 0815 Schadprogramme schon über den Namen abgefangen werden können... und schließlich ist das ja nicht die einzige Schutzfunktion, die angeboten wird. Da steht ja ganz klar ein "auch" im Text... Ich finde das ist ein ganz einfacher Weg, wie man gleich mal ein paar schlechte Viren/Würmer/was auch immer abfangen kann, weil der Benutzer vielleicht nochmal nachdenkt, was er da gerade tut...
 
@Master1791: ... Du hast es voll gecheckt!!  :-)
 
@Master1791: Und wenn der Virus jetzt plötzlich als notepad.exe daher kommt? Da diese Art der Ausfilterung auch den Virenschreibern bekannt ist werden die sich wohl kaum lumpen lassen und benennen ihre Schadsoftware eben anders um, am wahrscheinlichsten dann auf gängige Namen ,die alltäglich vorkommen. Und was macht dann die Heuristik...garnichts mehr oder auch "gute" Programme beinträchtigen....
 
@Master1791 & Swissboy: Ihr habt es voll nicht gecheckt. Was bringt der Käse? Jeder Vollhorst, und das sind Virenautoren meistens nicht, wird schon einen guten Dateinamen finden... Mal nebenbei: Was hier die MS Boys als tolle features verstehen wissen wollen: " Mein Gott, ist es wirklich so schwer UAC zu verstehen? Ein Programm, das keine Rechte hat (also ohne UAC aufzurufen) darf einfach nix. Dann würden allerdings alle alten Setups nicht mehr gehen, da UAC IMMER vom Programm selbst aufgerufen werden muss __> deshalb diese Kompatibilitätserkennung." von 'vistablog' [14] unten // Ich lach mich krank. Da rafft es MS nicht mal ein Sicherheitskonzept zu entwickeln, dass auch öhne solch "dirty hacks" halbwegs rückwärtskompatibel ist... (OK Kompatibilität war noch nie die Stärke von MS, schon richtig)
 
@ c0redump: Wenn hier wer was nicht checkt, dann bist das du.... Es steht bitte nirgends, dass die UAC nur auf den Dateinamen geht.... Und ich habe bitte auch geschrieben, dass dieses Feature die 0815 Viren/Würmer abfängt. Klar ist sowas für die "Profis" kein Problem, das zu ändern, aber jemand, der mal schnell mit einem Virentool einen Virus erstellt um zu beweisen, wie cool er nicht ist, kann dadurch schon scheitern. Und wenn es somit solche sachen verhindern kann, ist es ein gutes Feature. Aber eben nur ein Feature von vielen Features in der UAC!! Also bitte informieren, bzw genau lesen und dann die Klappe aufmachen... Sowas kann ich was leiden... Hauptsache groß reden...
 
Diese ganzen Vista-warnmeldungen sind Schrott. Sowas stumpft ab und führt dazu, dass man das alles abstellt und "richtige" Schutzsoftware von der Konkurenz benutzt. Ist auch besser so. Microsoft rafft es nicht und peng.
 
Find ich gut, da ich dann nicht mehr aus versehen eine Datei mit Namen Virus.exe oder ähnliches selber starten kann. Wer jetzt noch denn Durchblick bei der Namensvergabe von Ausführbaren Dateien hat, kann sich wahrscheinlich in Zukunft irgendwo registrieren lassen und als Namensgeber oder Taufpate nebenbei noch ein paar Euros verdienen. Vielleicht könnte man auch noch den Beruf "Zertifizierter Dateinamensgeber" einführen. Gibt sicher dafür eine schönere Bezeichnung (auf Englisch natürlich) mir fällt aber momentan keine bessere ein.
 
@all: Ich verstehe die ganze Aufregung ni... Wer sagt, dass ich als "normaler Anwender" zich mal klicken muss??? Arbeiten von euch einige in der IT Branche? wenn ja, dann müsstet ihr wissen, dass "die Kunden" den ganzen Tag nix anderes machen, als im Word irgendwelche Texte zu schreiben oder in irgendeiner Spezialanwendung (meinetwegen der Steuerberatersoftware) rumklicken... Wann kommt dann bitte mal die UAC? Ich nutze Vista auch schon seid November, mich nervt das ganze ni, obwohl ich auch viel installiere...
Back2topic: Aus meiner Sicht ergibt das ganze mit der UAC schon Sinnk, gerade im Firmenumfeld, wo PC ja mit am häufigsten genutzt werden. und wenn es nur 10% sind, die einer Nutzer sicherer unterwegs ist, so sind es immerhin mehr als unter XP...

schönen Abend noch
 
Es is doch immer wieder spaßig zu lesen wie endnutzer die von der materie wirklich 0 ahnung haben, geschweige denn mal ein betriebsystem programmiert haben gleich wieder loswettern müssen das alles blödsinn ist was in Vista integried ist. Jetzt mal im ernst keiner hier aber wirklich keiner kann sich hier erlauben was zu kritiesieren wovon er wirklich 0 ahnung hat. Natürlich ist es manchmal nervig alles zu bestätigen aber wenn es zur sicherheit beiträgt is das gut und das tujt es. (um diese aussage zu wiederlegent könnt ihr ja mal nen virus bauen der das alles umgehen kann und denn können wir weiterreden, denn so wie ich es vermute kann hier keiner beweisen das diese sache nur geringfügig zur sicherheit beiträgt also lasst eure kommentare die keinen boden haben und kauft euch nen computer von den sekten apple linux weiß ich was, baut euch selbst ein besseres wenn Vista denn so schlimm ist)
 
@curren: Bevor wir weiterreden lernst Du erstmal ordentliches Deutsch. Danach solltest Du überlegen was Du hier überhaupt ablässt. Du hast nicht den blassesten Schimmer was z.B. ICH mache... Dich kann man ohnehin nicht für voll nehmen. Mal eben ein Betriebssystem programmieren... Na klar doch.
 
@curren: :-) du bist natürlich erleuchtet und weist was hier jeder beruflich macht!
 
@curren: Genau so ist es, dickes (+) von mir!! Obwohl ich auch einen MAC habe, gehöre ich zwar nicht zu einer Sekte, aber inhaltlich muss ich dir Recht geben. Früher machte die gleichen Kinder MS Vorwürfe, dass sie zuwenig für die Sicherheit machen und heute, krtisieren sie die den Sicherheitsmechanismus von MS. Dass sie sich selbst dadurch unglaubwürdig machen begreiffen sie nie.
 
Ich lese hir nur Sicherheitsmechanismus von vista und muss immer noch lachen :=P
 
@curren: Oh ja! Niederknien solltet ihr, ob der reichhaltigsten Fülle der uns in großer Gnade dargereichten Gabe Mike Rohsofts!
Keiner von euch, wirklich keiner - ich wiederhole - keiner von euch sollte auch nur in den kühnsten Träumen wagen, eine höhere Macht zu kritisieren, der nicht Betriebssysteme, mindestens 7 an der Zahl, programmiert hat. So wahr mir die gottgesandte Gestalt namens BillyG die Erleuchtung geschenkt hat, prophezeihe ich Euch: Lasset ab vom sündigen Wege der Kritik, ihr Gewürm und ein ewges erquicken eures Vista wir euch vermacht werden.
 
@curren: man merkt leider das du genau nichts verstanden hast. Man muss gar keinen speziellen Virus bauen "der das alles umgehen kann", der Anwender wird auch einen ganz normalen Virus gewähren lassen weil er die entsprechenden Meldungen genervt wegklickt weil sie eh nichts genaues aussagen.
 
da soll noch jemand durchblicken wie das system dahinter wirklich funktioniert. vista ist ein meister im verschleiern von informationen.
 
@krusty: Sowas hab ich auch schon öfters gedacht. Mehr Transparenz würde gleichzeitig auch mehr Sicherheit bedeuten. Zumindest Benutzer mit Admin-Rechten sollten die volle Kontrolle über ihr System erhalten.
 
@noComment:
Als Admin hast du doch die vollen Rechte, nur wirst du halt ab und zu gefragt, ob du dir ganz sicher bist ob du eine Aktion durchführen möchtest. (Kannst dich ja mal verklickt haben, o.ä.) Falls du aber immer noch nicht die benötigten Rechte hast, aktivierst du das Administrator Konto, wechselst dorthin, machst deine Änderung, meldest dich ab, und deaktivierst es wieder.
 
@freanir: Schon richtig, meinte das mit der vollen Kontrolle aber allgemein und nicht nur auf UAC bezogen. Ansonsten, UAC ist für den unbedarften User durchaus ein Gewinn an Sicherheit.
 
ohne jetzt auf irgend eine hiesige aussage einzugehen: nach den ersten 5 minuten vista bei einem bekannten war ich glücklich, wieder mein winxp zu haben... warum? weil diese UAC-scheiße so dermaßen nervt, dass mir der mausfinger abfault. hey, ich arbeite seit win95a mit windows (hat zugegeben gutes und schlechtes) und bin daher schon einiges gewöhnt - aber ihr könnt doch wohl alle zustimmen: solch einen dreck gab's noch nie. ms topt sich immer wieder selbst.
 
Was soll daran schlecht sein? Vista versucht nur, Installationsdateien zu erkennen und so automatisch "Als Administrator ausführen". Wenn das Setup-file nicht erkannt werden würde, würde es einfach ohne Administratorrechten ausgeführt werden - das ist also keine Sicherheitslücke.
 
Man kann Vista zur zeit nur als Schreibmaschine nutzen. Die meisten Programme gehen nicht oder man muß Millionär sein um alles neue Programme zu kaufen. Die Sicherheitseinstellungen habe ich als erste abgestellt die Warnmeldungen hält keiner aus. Wer macht eine Tür jedesmal mit 10 Schlössern zu?
 
Mein Gott, ist es wirklich so schwer UAC zu verstehen? Ein Programm, das keine Rechte hat (also ohne UAC aufzurufen) darf einfach nix. Dann würden allerdings alle "alten" Setups nicht mehr gehen, da UAC IMMER vom Programm selbst aufgerufen werden muss __> deshalb diese Kompatibilitätserkennung. Kan man übrigens einfach selbst testen: Einfach eine "Neue Textdatei.txt" machen, ein paar sinnlose Zeichen rein und umbennen in Setup.exe. Siehe da, im Icon ist ein Admin-Schild.
 
@vistablog.at: man kann sich die scheiße auch schön reden...
 
@britneyfreek: man kann auch gute Ideen schlecht reden :-)
 
@vistablog.at: Windows ist also immer noch nicht schlau genug, Dateien ohne Suffix anhand des Inhalts zu erkennen. Und sonst?
 
@John-C: "@swissboy: Lieber Schweizer, auch in der Schweiz müsst ihr euch an die deutsche Grammatik halten. Sinn kann man nicht machen, Sinn kann man haben."

Ich habe das erwähnte Sprachproblem mal gegoogelt und bin auf etliche Seiten aus Deutschland gestossen. Dein Einwand tut überhaupt nichts zur Sache und dazu verurteilst du etwas noch zu unrecht. Diese Klugscheisserei geht mir sowas von auf den Sack. Falls du es nötig hast die zu profilieren, kannst du mit einem 10 kg Gewichtsstein am Kindergarten rumstehn.
 
@newsman: Wenn du dich einwenig besser informiert würdest, hättest du auch merken müssen, dass die Schweizer eine eigene Grammatik haben, die sich an der deutschen orientiert. Dies macht auch Sinn, denn sie haben viele Wörter die in der deutschen Sprache nicht verwendet werden, aber bei ihnen im täglichen Schriftverkehr sehr wohl im Einsatz sind. Auch ganze Sätze, die sich für uns etwas merkwürdig anhören, dürfen sie verwenden, aber deswegen ist es für die Schweizer nicht falsch. Nur eine kleines Beispiel, die Schweizer sagen: Gib mir ein Telefon! Dies bedeutet für uns, Ruf mich zurück! Also wenn du schon Kritik anbringst, solltest du dich richtig informieren und nicht nur auf deutschen Seiten, sondern in diesem Fall wäre es angebracht gewesen, bei den Schweizer zu suchen. Ich habe ein Jahr bei den Schweizer gelebt und aus diesem Grund, macht mein Kommentar mehr Sinn, als deiner! Einer der sich hier mehr Gedanken macht über die Grammatik, als über das Thema, zeigt schon wie ernsthaft er bei der Sache ist. Das macht Sinn, wird auch bei uns gebraucht. Die Zeiten wo wir in Europa, dass alleinige Recht genommen haben zuentscheiden, was und wie die Völker zu denken haben, sind schön längst vorbei. Tolleranz und Respekt ist heute angesagt!
 
Ähm ist damit das gemeint wenn man zum Beispiel "Setup" in den Dateinamen schreibt, das es dann nur als Admin ausgeführt wird? Is nämlich seitd er Beta so. Ist für Software-Entwickler aber hilfreich...
 
@swissboy: warum nennst du dich nicht smsboy(software von microsoft)
wie kann man Ms so in den himmel heben? alle deine coments ms ist das beste ms ist das schönste usw. mach weiter schöne bunte bootscreens!!narr
 
@Ruderix2007: Was für ein Pech für dich, dass ich selbst Schweizer bin.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles