Visual Studio Code Name 'Orcas' Beta 1 erhältlich

Software Microsoft arbeitet mit "Orcas" am Nachfolger von Visual Studio 2005. Früher als erwartet haben die Entwickler nach einigen CTPs die erste Betaversion zum Download bereitgestellt. Der Download kann als installierbares Paket oder Virtual PC Image ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
freu mich schon auf die final :D
 
Leider haben alle Visual Studio Versionen nach VC++ 6.0 einen großen Nachteil: .NET
Es ist einfach nur langsam und M$ schränkt die Entwickler durch dieses Framework stark ein. Aber wieder einmal ... typisch M$ Strategie. Von dem Code der neuen Visual Studio Versionen kommt mir als Entwickler einfach nur das Grausen auch wenn die Entwicklung an sich damit schneller geht.
 
@Nautilus_master: schonmal was von Java gehört? Das ist langsam... Aber irgendjemand kam ja auf die Idee Linux zu benutzen...
 
@Nautilus_master: Du kannst auch mit neueren Visual Studio-Versionen als 6.0 stinknormale C++-Anwendungen ohne .net schreiben. Und im Gegensatz zu Visual C++ 6.0 ist Visual C++ 2005 sogar einigermaßen standardkonform.
 
@Nautilus_master: Du kannst auch mit VC8 und der C++-Express-Version weiterhin ganz normale C++-Programme entwickeln. Es hindert dich keiner dran. Und ich muss sagen, wenn man ordentlich programmiert, dann gibt es kaum Geschwindigkeitsverluste. Auch Java ist eigentlich schnell, nur der Aufbau der GUI ist halt (noch) sehr langsam und wirkt daher schwerfällig. Und ich muss zugeben, solange man nicht tief ins System eingreifen muss, sondern ganz normale Anwendungen entwickelt, warum soll man nicht NET oder Java benutzen? Warum das Rad neu erfinden und alles immer wieder neu programmieren, wenn es einem halt schon vorgefertigt geliefert wird? Das Spart Zeit und für den Kunden Geld. Und NET und Java haben mittlerweile so viele hunderte Funktionen, damit kann man schon (fast) alles machen.
 
@Nautilus_master: Da hat mal wieder jemand keine Ahnung und muss einfach gegen MS flamen oder was?? Gerade wenn du VC++ nutzt bist du KEIN bisschen auf .NET angewiesen. Ich war dem .NET gegenüber auch sehr skeptisch, aber als ich dann das VS2005 mal angetestet hab bin ich aus allen Wolken gefallen. Also MICH hat das .NET-Framework noch nie in meiner Arbeit eingeschränkt, ganz im Gegenteil, viele Funktionen, die früher nur über umständliche API-Aufrufe zur Verfügung standen sind jetzt durch Klassen gekapselt und stehen somit gleich zur Verfügung. Und ich finde auch nicht, dass der .NET-Framework langsam arbeitet, vielleicht solltest du dich nur an objektorientierte Programmierung gewöhnen und deinen Programmen eine ordentliche Architektur verpassen. Auf der MSDN gibts einen Artikel dazu, wie man Programme auf ihre Leistung hin optmiert, also geh dich mal erkundigen! man man man...dämliches MS-geflame...und sowas auf ner WIN-Site..?! *crazy* mfg
 
@Nautilus_master: Keine Ahnung von .NET aber groß posaunen wie schlecht es ist. Wenn .NET was nich kann wird einfach über APIs nachgebessert. Der Code muss ich sagen ist in der Tat etwas seltsam (der generierte) aber der rest liegt ja wohl an dir oder nicht?
 
@Nautilus_master: Die meisten haben durchaus recht. Ich war früher auch VB 6 und VC++ 6 gewohnt. Ich habe am Anfang mit .NET so programmiert wie ich es mit Version 6 gewohnt war, was tierisch in die Hose ging. Dazu muss man sagen das es schon länger her ist als ich programmieren gelernt habe und die Weiterentwicklung ein wenig verpennt habe. Aber wenn man sich ein paar Bücher anschaft und sich an den neuen Programmierstil des .NET-Frameworks gewöhnt habe kan man sogar mit VB ein recht gutes und schnelles Programm schreiben. Disziplin ist hier das Stichwort.
 
@Nautilus_master: Sorry aber du kannst viel erzählen, ich nutze Dot Net seid der ersten Beta von Dot Net 1.0 und ich bin begeistert. Wer es nur als VB6 Emulation verwendet wird es weder verstehen noch irgendwie performant nutzen können, derjenige der aber verstanden hat wie es funktioniert (und das ist nicht besonders schwer) wird begeistert sein. Die Performance ist fantastisch und der JIT Compiler hat einen der besten Optimizer der mit je untergekommen ist. Ich habe schon VB.NET und c$ Algorithmen geschrieben die deutlich performanter waren als natives c++, vor allem dann wenn die auf einer anderen Prozessor Architektur eingesetzt wurden als auf der für die sie entwickelt wurden, denn hier kann der JIT seine Muskeln voll ausspielen.
 
Kann man damit vernünftig arbeiten, oder gibt es wegen der Express Version wieder einige Beschränkungen?
 
@Lastwebpage: Ja, sie haben einige Einschränkungen. Die stehen aber auf der MS-Homepage drauf. Kannst du jederzeit nachlesen. Allerdings muß man dem gegenüber halten das es eben kostenlos ist. Da muß man halt etwas einbüßen.
 
Wenn ich mich nicht verlesen habe, ist .NET 3.5 (zum Glück) wieder nur eine Erweiterung, so das man nicht schon wieder beim User ein neues Framework voraussetzen muss.
 
was ist der Unterschied zwischen: Visual Basic, Visual C$, Visual Web Developer, Visual C++
 
@werosey: bei Visual Basic kannst du nur die Programmiersprache VB.NET benutzen, bei Visual C$ eben nur C$.NET, bei Visual C++ eben nur C++ und bei Web Developer ASP.NET 3 =) Jeweils andere Möglichkeiten zur Programmierung und jeweils andere Kommandos ... Normalerweise gabs noch Visual J$, weis net warum dad hier noch net dabei is
 
@sibbl: Visual J$ wurde eingestellt.
 
@werosey: Was ist C$? Ich kenn nur C, C++ und C-Sharp!?
 
@doneltomato: Tja, wenn Winfuture nicht das Sharp-Zeichen in ein Dollar-Symbol verwandelt würde, wüßten wir alle was gemeint ist *lol*. @werosey. Es ist Geschmackssache ob du VB.NET oder CSharp nimmst. Kommt wohl drauf an ob wan von C++ auf .NET wechselt oder von VB6. Beide Sprachen erzeugen Intemediate-Code der in der .NET Runtimeumgebung läuft. C++ erzeugt wie gewohnt Maschinencode. Übrigens gibts auch Drittherstellererweiterungen mit denen du Fortran, Cobol, usw. als .NET Programmiersprache benutzen kannst. Je nach Gusto eben.
 
Hallo!

Das .net Framework sollte jeder installieren.
Es ist ein Teil des Betriebssystems. In Vista ist das alles schon drin.
Und weil es ein Teil des Betriebssystems ist, kann ich es einfach als Programmierer vorraussetzen.
Immer mehr Programm (die neuen sowieso) brauchen .net, was ja auch sehr sinnvoll ist!
Von Java rate ich ab. Dafür muss ich erst Java installieren.
Und warum sollte ich das tun?
Schlimm genug das manche Internetseiten den Schrott nutzen!

Gruß
svenyeng
 
@svenyeng: Java bietet anders als .net real existierende Plattformunabhängigkeit. Und die Java RE ist nur deshalb kein Bestandteil von Windows, weil Microsoft sich dagegen sperrt - Java ist ja auch ein Konkurrenzprodukt. Warum man .net unbedingt installieren sollte, Du Java aber die notwendige Installation ankreidest, kapier ich übrigens auch nicht.
 
@svenyeng: Java sollte man auch installieren, dazu braucht man nicht abraten, das ist Unfug. Ich bin selber auch .NET Entwickler, jeder wie er mag. Für JAVA gibt es aber kaum Anwendungen, keine wirklich bekannten Desktopanwendungen, nicht für Windows. Die JVM braucht man wohl eher für diverse Browser Applets oder eben auch für OO.
 
@svenyeng: Naja, Java hat den Vorteil das es wirklich plattformunabhängig ist, aber auch den Nachteil das es viel langsamer ist als .NET. Wenn du Desktopanwendungen programmieren willst, die auf Windows laufen dann kannst du ruhig .NET nehmen. Soll es eine Webanwendung werden die auch auf Linux, MacOS, Unix, usw. lauffähig sein soll dann nimmst du Java. Es ist doch schön das man wählen kann was man nehmen möchte, oder nicht ??
 
@TiKu: "Und die Java RE ist nur deshalb kein Bestandteil von Windows, weil Microsoft sich dagegen sperrt" - FALSCH: Java ist deshalb kein Bestandteil mehr, weil SUN geklagt hat.
 
@karstenschilder: Weißt Du auch warum SUN geklagt hat? Richtig, weil das Java, das von Microsoft ausgeliefert wurde, inkompatibel zum SUN-Java war, weil Microsoft mal wieder der Meinung war, Standards verwässern zu müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.