YouTube soll Diskriminierung von Lehrern verhindern

Internet & Webdienste In Großbritannien sorgen derzeit mehrere von Schülern aufgenommene Videos für Aufregung, die zeigen, wie an manchen Schulen mit den Lehrkräften umgesprungen wird. Die Clips waren beim Videoportal YouTube ins Internet gestellt worden und zeigen unter ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Leute, die die Goeren erziehen, haben die soziale Verantwortung das so zu tun, dass die nicht verdummen und auf solche Ideen kommen.
 
@bolg: Oh ja das stimmt, warum sollen immer ander die Verantowrtung für Kinder übernhmen, die einzigen die das wirklich zu tun haben sind die Eltern, erst mal da reine machen bevor man YouTube angreift!
 
@bolg: Genau! Das wäre genauso gut wie den Tankstellenbetreibern die Schuld wegen des Benzinpreises zu geben! Da muss man an der Quelle forschen!
 
Was erwartet ihr euch... Wenn Eltern ihre Kinder in den Kindergarten geben damit sie dort essen, sprechen, Schuhe binden, gehorchen usw. lernen....
Die Kinder in der Schule erstmalig soziale Kompetenz lernen müssen (Nein man darf jemanden der einem nicht zu Gesicht steht ncht einfach niederschlagen...)
Wenn Kinder statt einer "Jause" Geld mitbekommen um sich "irgendwas" kaufen zu können...
Wenn Gewalt als aprobates Mittel der intrapersonellen Kommunikation akzeptiert, ja teilweise von den Eltern gefördert wird...
Wir brauchen die Schuld nicht (nur) bei Youtube etc. suchen, die sind nur die letzte Konsequenz all dieser Versäumnisse...
 
@tjodalf: ist ja alles schön und gut was du schreibst, aber das ding mit dem "kindergarten" zeugt von unwissenheit! ich folgere daraus einfach, dass du keine kinder hast. der kindergarten ist sinnvoll. soziale kontakte mit gleichaltrigen und der soziale umgang mit mitmenschen wird genau dort groß geschrieben. das kann kein kind zuhause lernen, wo es heutzutage nicht mal geschwister hat. auch ganztagsschule machen ihren sinn. interessant ist nur, wie mit kindern und jugendlichen in der zeit umgegangen wird, die sie mit eltern verbringen. da ist die erziehung und vor allem die verantwortung gefragt. man kann und soll nicht alle öffentliche institutionen von ihrer verpflichtung, was die wertevermittlung betrifft, entbinden. im grunde sollten alle institutionen und die elterliche erziehung verbunden für eine vernünftige erziehung und für einen gesunden menschenverstand sorgen.
 
@ tjodalf: Also ich habe in der Kita schon gelernt, Konflikte gewaltfrei zu lösen, zu teilen, mit anderen zu kommunizieren - soziale Kompetenz eben (allerdings haste recht, Kinder ohne KiTa fremdeln bis in die 3 Klasse hinein und sind daurch natürlich wesentlich ruhiger). Allerdings ist das 30 jahre her und war in einem anderem Land, wo Pädagogen nicht gleich vor Gericht gezerrt werden, wenn sie ein Kind gemaßregelt haben (nein ich meine nicht mit Schläge). Schau Dir heute an, wie machtlos Pädagogen sind. Und dann die Kids, die genau wissen, außer einem "Du Du" kommt nix. Aber stimmt, Youtube kann nun wirklich nichts dafür.
 
@mcbit: Was willst du sonst tun? Dein eigenes Fleisch und Blut schlagen? Das würde von Dummheit und sozialer Inkompetenz zeugen! Und das, obwohl du in der KiTa soziale Kompetenz anerzogen bekommen haben solltest?
 
Wenn jeder, der sich in irgend einer Art bloßgestellt, angegriffen oder auch nur peinlich berührt fühlt, derartige Forderungen stellt, kämen Portale wie Utube aus dem Zensieren gar nicht mehr heraus. Btw., wenn ein Pauker sich das gefallen läßt, daß ein paar Rotzgören ihm die Bux runterziehen, sollte er besser mal darüber nachdenken, ob er nicht möglicherweise im falschen Job gelandet ist, statt direkt lauthals nach Zensur zu schreien.
 
@z@pp@: Ich denke mal eher, dass ist ein generelles Problem. Jeder sollte nur mit ausdrücklicher Genehmigung Videos ANDERER ins Netz stellen. Ich kann mir nämlich gut vorstellen, wenn du die Bux heruntergezogen bekommst in einem peinlichen Moment, so möchtest du auch nicht, dass dieses Video veröffentlicht wird. Hat also nicht mit dem Beruf zutun.
Ich finde zwar UTube^^ auch spitze, jedoch wird es schnell zur Imageschänderei benutzt, wenn auch nicht bewusst! LG
 
@z@pp@: Dummes Gefasel von Dir. Wenn ich Tag für Tag erlebe, dass Rotzgören ihre Musik-Handies mit voller Pulle im Bus und in der U-Bahn spielen lassen und niemand der Erwachsenen mehr etwas zu sagen wagt, dann spricht das doch Bände. Wer von diesen Bengeln angepöbelt wird und sich verbal oder sonstwie zur Wehr setzt hat doch schon verloren. Entweder kriegt er Prügel (oder ein Messer in den Rücken) oder er teilt aus und wird von "Gutmenschen" angezeigt und von verblödeten Richtern wegen "Kindesmisshandlung" verurteilt. Die armen verwirrten Messerstecher hingegen, werden wegen ihrem "unglücklichen" Fehlverhalten getadelt und das wars dann. Aber vielleicht findest Du das mit dem "Hosenrunterlssen" sogar witzig - bis es Dir mal passiert. Dann würde ich gerne in Nähe sein und auch herzhaft lachen...
 
@ Melonenliebhaber :Also in der Berliner S-Bahn sind die Zuggeräusche immernoch lauter als ungekapselte Ohrhörer. Und wenn mich das wirklich stören sollte sage ich das dem betreffenden Jugendlichen ( Auch Schlipsträger hören laut Walkman) und dann hat sich das erledigt. Entgegen anderslautenden Vermutungen tragen Jugendliche nämlich nicht standartmäßig Messer unter der Jacke oder verpügeln 30Jährige wenn die sie ansprechen. Ganz davon abgesehen halte ich ein Handyverbot an Schulen für Sinnvoll, damit würden sich auch die Videos und Fotos erledigen. Und niemand soll sagen das ein Telefon in der Schule nötig ist.
 
@Maik1000: Bin auch aus Berlin und ich meinte das Musikhören OHNE Kopfhörer, also mit den unsäglichen, verbauten Lautsprechern. Das mit dem Handyverbot an Schulen halte ich auch für gerechtfertigt. Früher gab es auch keine Handies und wir haben das alle gut überstanden. Aber wie gesagt: Das Problem ist einfach, dass die Gerichte bei Rechtsverstößen schlicht und einfach die falschen Maßstäbe anwenden. Jugendliche, die bereits mehrfach "verhaltensauffällig" geworden sind, wird man mit erhobenem Zeigefinger wohl nicht auf den Pfad der Tugend zurückführen können. Hingegen unbescholtene Bürger die sich zur Wehr setzen mit Vorstrafen zu belegen, erzeugt genau das Gegenteil der so oft beschworenen Zivilcourage. So werden alle nur weggucken und hoffen, dass sie nicht als Nächste dran sind.
 
Wenn man alle Videos Zensieren würde die irgendwo anecken könnten, dann hätte Youtube keine Videos mehr. Mal davon ab...zeig das Fernsehen nicht auch Bilder von Lehrern die von ihren Schülern verprügelt werden? Zeigt das Fernsehen nicht auch "nackte Tatsachen"? Also wieso nicht mal da anfangen :) Aber nein, das ist TV, das andere ist Internet, Hexenwerk!
 
Da hier so viele gerne den Paragraphen mit der Meinungsfreiheit zitieren.... es gibt auch den Paragraphen, der besagt, dass die Würde des Mensche unantastbar ist! Und wer andere in aller Öffentlichkeit verbal oder sonstwie angreift und durch den Kakao zieht, sollte sich nicht wundern, wenn derjenige sich entsprechend wehrt. Und das geht auch Videoportale an! Diese sollten hier Verantwortung zeigen. Bei zur Schaustellung solcher Videos im TV (zeitlich begrenzt und nicht immer abrufbar für die Gesamtheit) gehört ebenfalls mehr Verantwortung her. Eine für mich gültige Ausnahme bilden Nachrichtensendungen. Im übrigen verletzt es das Persönlichkeitsrecht, wenn Fotos oder Videos von mir, dir oder sonstwem ohne meine ausdrückliche Genehmigung veröffentlicht werden. Verleumdungen (wie sie auch die Bild-Zeitung oft genug bringt) sind sowieso tabu. Leider funktioniert das mit der Rücksichtnahme und Verantwortung heutzutage gar nicht mehr und somit müssen leider entsprechende Gesetze und Kontrollen die Regelung übernehmen... eine Entwicklung die ich persönlich recht traurig finde.
 
@candamir: So gerne ich Dir recht geben würde - es besteht leider ein Unterschied zwischen DEM Recht und recht bekommen. Und die Würde des Einzelnen ist nun bestimmt nichts, was deutsche Gerichte und Politiker als sonderlich schützenswert betrachten - trotz anderslautender Beteuerungen. Ergebnisse zählen und die zeigen eben das Gegenteil auf.
 
@Melonenliebhaber: Und muss ich dir leider und in Gottes Namen Recht geben... auch wenn es mir nicht gefällt.
 
Web 2.0? Zensiert!
 
Bei mit an der Schule hat das eine Klasse mit ihrer Referendarin gemacht (also nicht Hose runtergezogen, sondern sie mit Toilettenpapierrollen beworfen, mit Wasser rumgespritzt, Masken aufgezogen, Ihren Vornamen in Sprechgesänge eingebaut, ...) und das Video online gestellt. Jetzt bekommen die Schüler, die gefilmt haben und die, die es online gestellt haben einen Disziplinarausschuss und evtl eine Strafanzeige wegen Körperverletzung.
 
@Cafe5: Hui, da müssen diese bösen, bösen Schüler aber Angst haben. Was kann ihnen passieren? Werden die verknackt? Fliegen die von der Schule? Werden die Handies öffentlich zerstört? Nichts von alledem wird passieren. Wie üblich wird man die Täter, weil minderjährig und noch Schüler, mit lächerlichen Bagatellstrafen belegen und die Referendarin wird mit Angstschweiss in die nächste Klasse geschickt. Was für eine zahnlose Gesellschaft.
 
@Melonenliebhaber: In den USA gibt es das Mittel der Mehrtägigen Suspendierung. Wenn Mama den Junior dann mal 2 Tage am Hals hat, wird Sie ihm schon ins gewissen reden.
 
@Melonenliebhaber: Das mit den Handys öffentlich zerstören gefällt mir am Besten... den Dreck müssen die dann aber auch selber wegmachen... auf Knien :D
 
@Maik1000: Das löst leider nicht das Problem der verfehlten (elterlichen) Erziehung und der ungenügenden Abstrafung (durch Schulen und Gerichte).

@candamir: Damit eröffnen sich den Handyherstellern ganz neue Absatzmöglichkeiten. Außerdem schafft das neue Arbeitsplätze (zwar nur noch im Ausland, da BenQ-Pleite) und JAMBA kann sogar einen neuen Typ Handyversicherung für eben diesen Fall anbieten :-)
 
Also verstehe ich das richtig: Man ist zu blöd, etwas gegen gewalt an den Schulen zu tun, z.B. indem man einem Pädagogen mehr Macht gibt, und das Ergebnis dieses Versagens darf natürlich nicht an die Öffentlichkeit? Solange Schüler wissen, keiner kann ihnen was, werden sie weiter Scheibe spielen an den Schulen. Und Leute, die von vornherein den Eltern die Schild für ales geben, sei gesagt: Auch die besterzogensten Kinder flippen aus, wenn ihre Eltern nicht in der Nähe sind.
 
@mcbit: denk ich auch oO wenn ich das richtig verstehe. Die Polizei will nicht, dass man sieht, wie mies die Lehrer behandelt werden und sozusagen vertuschen. Wenn ich das richtig herauslese, krank ^^"

Ich finds ehrlich gesagt SUPER, dass man sowas sieht, damit man was dDAGEGEN tun kann, aber NEIN. Polizei = dein helfer? > ROFL xD
 
@StefanB20 :Erinnert mich an die Rütlischule, da ist erst was passiert, als das gesamte Personal zusammen an die Öffentlickeit trat.
 
Überschrift sehr passend gewählt. -.-
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube