Google kombiniert örtliche Suche & Telefonauskunft

Internet & Webdienste Auch in den USA sind Anrufe bei der Auskunft meist mit hohen Gebühren verbunden. Der Suchmaschinenbetreiber Google will nun eine Alternative schaffen und testet deshalb einen automatisierten Auskunftsdienst. Der Kunde muss lediglich eine kostenlose ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das hört sich doch mal praktisch an, wenn das einige Erfolge erzielt und zu uns überschwappt sag ich nur goodbye 11880 xD
 
@Drnk3n: Vorallendingen weil der Service kostenlos ist. Unsere ganzen Auskünfte kosten Asche ohne Ende. Muss ich sagen - das ist mal ne coole Sache. Auch wenn Google dadurch immer mehr an Einfluss gewinnt. Irgendwann regiert echt Google die Welt.
 
@Executter: ja das stimmt schon, aber kostenlos ist immer besser :) und solang es gut für den Verbraucher ist warum nicht. hmmm Pinky & Google + die Weltherrschaft :)
 
Frag mich nur wie sie das wieder finanzieren, Ja sie bekommen zwar so mehr marketing informationen d.h. welche Firmen öfters angerufen werden aber Teklefon ist eben doch noch einiges teurer als inet... naja abwarten
 
@rew: Eben, denn da muss es ja einen Haken geben, denn ich kenn keine Firma, die Service umsonst anbietet :D
Wenn ich schon höre, dass ein Kumpel angerufen wurde und sie die kompletten Daten mit Geburtsdatum seiner Schwester haben frage ich mich manchmal schon ob sie da nicht doch was an Dritte verkaufen....Das wär eine für den Anwender akzeptable Finanzierung, dass man so Statistiken aufstellt.
 
Kann man nur hoffen, dass die Spracherkenungs-Software was taugt. Nicht wie bei T-Mobile & Co. bei der man fünfmal das Wort sagen muss, bis die Maschine damit einverstaden ist, dass nein auch wirklich nein heißt...
 
[IRONIE]
Regierung+Google+Informationen = Super Profiling
Heißt ja immer Google würde mit der US-Regierung unter einer Decke stecken und Daten en Masse sammeln.
Nun: nicht schlecht der neue Dienst:

1. Benutzer "Hans Mustermann" ruft bei G-Mail seine Mails ab, deren Inhalt Google ohnehin schon kennt.
2. Danach konsultiert der Anwender die Google-Suchmaschine und ruft eine Website auf. Ahaa, Hans Mustermann interessiert sich also für Autos und die IAA in Frankfurt
3. Hans Mustermann startet Google Earth und lässt sich die Route anzeigen und klickt auch gleich mal auf das Haus seiner Freunde in Frankfurt. Oha ! Herr Mustermann wohnt also in der Musterstrasse in Musterstadt und fährt über die A555 und die A666 auf die A777 nach Frankfurt. Ach, und Freunde in der Musterstraße in Frankfurt hat er also auch.
4. Herr Mustermann schaut gleich nochmal über Google nach einer Lösung zu einem technischen Mangel an seinem BMW und voilá: wieder eine Info mehr.
5. Danach ruft Herr Mustermann über die Google-Telefonauskunft eine Werkstatt in seiner Nähe an und schwupps hat man seine Stimme (kann man immer mal gut gebrauchen), die Nummer seines Hausanschlusses und weiß, in welchem Radius er sich so bewegt.
6. Ach, und danach tippt er noch - natürlich vertrauliche - Dokumente in Googles Onlinenotizbuch und -kalender und Google bedankt sich für all die netten, freiwillig gemachten Informationen und packt die Akte "Hans Mustermann" - nur mal rein prophylaktisch - in die virtuelle Aktenablage. Klaaar, nur für 24 bis 48 Monate. Versteht sich ja von selbst. :)

Ööööh........das war alles nur Fiktion - versteht sich ja von selbst ! [/IRONIE]
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen