Vista: ReadyBoost-Stick direkt auf dem Mainboard

Windows Vista Microsoft führt mit ReadyBoost in Windows Vista eine Funktion ein, die mit Hilfe eines über USB angeschlossenen Flash-Speichers für eine Beschleunigung einiger Aufgaben sorgen kann. Viele Anwender nutzen diese Möglichkeit bereits, doch in den ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schon eine gute aber bringt das ReadyBoost wirklich was?
 
@§OverKing§: Steht doch im Artikel. 18-26 %
 
@§OverKing§: Mit 512 MB RAM bringt das richtig was. Nur macht Vista mit 512 MB RAM sowieso kaum Spaß. Mit 1 GB RAM sind die Vorteile schon nicht mehr so groß und mit 2 GB RAM bringt ReadyBoost keine spürbaren Vorteile mehr.
 
@CruZad3r: Er hat sicherlich eher nach eigenen und subjektiven Meinungen und Erfahrungen anderer gefragt.
 
@§OverKing§: Lest doch alle bitte erst mal etwas über ReadyBoost z.B. hier http://blogs.technet.com/dmelanchthon/archive/2007/01/17/unter-der-haube-von-readyboost.aspx$comments und dann lest noch noch das http://blogs.technet.com/dmelanchthon/archive/2007/02/08/die-angst-des-pc-nutzers.aspx$comments und dann können wir auf einer gemeinsamen Basis mal drüber diskutieren :-)
 
Viele Anwender nutzen diese Möglichkeit bereits, doch in den meisten steht dann eben ein USB-Stick vom am besten noch aufwendig gemoddeten Gehäuse ab. __- da fehlt ein wort
 
Frage: geht ReadyBoost nur mit USB-Sticks? Ich hatte überlegt einen CF-IDE-Adapter mit einer Sandisk Ultra IV (40 MB/s) zu verwenden, geht das?
 
Steck das Ding an und pack dein Swapfile drauf, dann kannst du auf den ganzen ReadyBoot-Schwachsinn auch unter Windows Vixxa verzichten.
 
@RiKa: Dummgeschwätz! Swapfile != Readyboost. Informier Dich bevor Du Dich lächerlich machst.
 
@MS168: Eben nicht über USB! TigersClaw möchte einen CF-IDE-Adapter verwenden, Rika empfiehlt das Ablegen der Swapdatei auf dem IDE-Ramdrive: dort steht zumindest voller IDE-Datendurchsatz zur Verfügung und die Sandisk UltraIV ist sehr schnell. @JoePhi: Rika hat nicht behauptet, daß Swapfile=Readyboost ist. Er hält nur das Ablegen der Swapdatei auf einem separaten schnellen (RAM-)Laufwerk für effizienter als Readyboost, was die Gesamtperformance des Windows im laufenden Betrieb angeht. Meine Swapdatei liegt schon über mehrere Windows-Versionen auf einer separaten Disk, derzeit leider immer noch physische Platte statt Flash. Ob Readyboost wirklich etwas bringt, habe ich selbst nicht ausprobiert, aber Swapdatei auf separater Disk bringt ständig Zeitvorteile. Ob die Sekunden(bruchteile) für jeden wichtig sind, sei mal dahingestellt.
 
@TigersClaw: Genau das nit dem CF-Adapter habe ich probiert. Das funktioniert nicht, jedenfalls nicht bei mir. Schade, damit hätte ich die 4GB-Karte komplett im Laptop versenkt. Die SD-Karte steht immer ca. 3mm raus. Auch wenn es mit der geht. Einen deutlich spürbaren Unterschied gibt es nur wenn wirklich viele Programme gestartet sind.
 
Hallo?! Was soll das?
Warum soll ich etwas vom Arbeitsspeicher für die RAM-Disk "abknabbern" und da das SWAP-File drauf packen ? Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz...
Kauft euch lieber mehr RAM, dann muss auch nicht so viel ausgelagert werden.
 
@Rika: Wenn du wüßtest das ReadyBoost was ganz anderes ist und nichts mit dem Swapfile zu tun hat, genausowenig wie übrigens SuperFetch, dann bräuchtest du keinen Blödsinn schreiben, gelle ??
 
@JoePhi & DennisMoore: Ihr habt beide nicht begriffen was Rika meint.
 
Der einzige Effekt von ReadyBoost ist, daß er das Auslagern auf ein langsamer Swapfile umgeht. Kurzum bringt ein Swapfile auf einem Flash-RAM-Modul genau das gleiche.
 
hm ich hab noch ne usb erweiterungskarte im pc... da gibts noch nen internen usb port... dachte immer der ist total sinnlos, aber jetzt könnte ich da einfach nen normalen usb stick dran anschließen... aber die idee einfach an nen vorhandenen internen port zu hängen ist netmal so blöd :-)
 
für was? Da kloppe ich mir lieber mehr Arbeitsspeicher ins Mainboard. Dieser ist auch schneller als USB-Sticks (ob dieser nun "ReadyBoost" ready ist oder nicht). Gut ist halt billig, dafür wird der Geschwindigkeitszuwachs nicht der Hammer sein. USB-Sticks können doch auch nur begrenzt belesen und beschrieben werden.
 
@zivilist: NUR das schreiben ist begrenzt allerdings geht es in den meisten fälle zimlich lange bis man dies merkt, da es schon zimlich optimiert wurde...
 
@zivilist: Readyboost profitiert von den niedrigen Zugriffszeiten, die eine Festplatte nicht bieten kann. Mehr Ram wird das erstmalige Laden eines Programms auch nicht verkürzen.
 
@zivilist: Es geht bei ReadyBoost nicht (nur) darum, den Arbeitsspeicher zu vergrößern.
Auf dem Stick sollen u.a. häufig benötigte Dateien ausgelagert werden, damit diese schneller gelesen werden können.
Damit dürfte auch der Systemstart beschleunigt werden, da die Daten von Stick schneller gelesen werden können, als von der Festplatte.
 
lol so macht man Millionen
 
für 12€ kann man aber nix sagen ^^
 
@razze: ich arbeite im import & großhandel für fahrzeugteile. zumindest für den bereich kann ich dir sagen, dass aus 12 € fernost-preis in europa schnell mal mindestens 50 € endkundenpreis werden. logistik, zoll, abfertigung, zwischen- und schließlich einzelhandel will schließlich auch was dran verdienen.
mal schaun wie sich vista in den nächsten 2 jahren entwickelt, je nach dem lohnt sich vielleicht auch mal das zubehör.
 
bei mir is kein ubs steckplatz ungenuetzt... 4 sind hinten am slotblech, 2 sind oben am gehäuse angeschlossen, 2 an ner extra blende hinten am pc...
 
@Air50HE: Setz Dich, nimm dir'n Keks, mach es dir schön bequem... o.O
 
die lösung erinnert mich ein bisschen an gute alte sockel5 mobo zeiten - da gabs noch "COST" zu schweinepreisen - man hatte dann satte 1mb l3 - gruss yergling
 
wie heißt das zeug konrkret, gibs das schon bei ebay?
 
Readyboost.. naja.... ich bleibe bei XP, das ist von Hause aus schon schlanker und damit schneller. Wieso mit einem "neuen" OS den PC langsamer machen und dann mit angeblich neuen Technologien wie readyboost den PC wieder etwas schneller machen, was aber insgesamt doch noch langsamer ist, als einen etwas älterer PC mit einem effizienteren OS .-)
 
@andreasm: XP ist sicher nicht schneller wenn RAM mässig nur 300MB verwendet werden und 1,7GB bei 2gb Ram ungenutzt sind. Vista verwendet 100% des Ram um oft genutzte Daten zwischenzulagern was unmittelbar positive Auswirkungen auf die Performance des System und Anwendungen hat.
 
Bullshit ins Quadrat. Erstens mal sind 300 MB für Windows XP vollkommen überzogen (setze mal eher 60 bis 80 MB), zum anderen verwendet es selbverstandlich so viel RAM wie möglich und sinnvoll für Caching. 100% hingegen wäre idiotisch, weil du dann bei jedem kleinen Fitzelchen erst mal die Caches invalidieren müsstest...
 
Auch wenn du es idiotisch findest, es funktioniert trotzdem. Du solltest dich erstmal mit dem Techniken auseinandersetzen anstatt . Linux verwendet angeblich ein ähnliches System , sind das auch lauter Idioten ?
 
@andreasm: Vista ist (auf einem aktuellen System) nicht langsamer.
Und was den hohen RAM bedarf angeht, liegt das daran, das Vista den Speicher anders verwaltet. Es wird mehr im RAM vorgehalten als bei XP, darum ist es, genügent Ram vorausgesetzt schneller, weil weiniger von der Festplatte "geladen" werden muss.
 
Also ich habe beide Betriebssysteme getestet, auf einem schnellen PC und ich muss sagen Vista IST langsamer als sein Vorgänger. Es kann gut sein, dass Vista den SPeicher sinnvoller verwaltet, aber es ist auch Fakt, dass durch die vielen (d)Effekte und Features viel "Kraft" gebraucht wird, die dann nicht mehr zu Verfügung steht.
 
@WongKit: denke ich nicht.
 
vista ist nur minimal langsamer.. ihr redet immer von nem RIESIGEN unterschied...
 
@Lonzo: Ja weil sie das OS nur in der Beta1 getestet haben und da lief es auch bei mir sowas von schlecht... Die Final leuft mit TOP speed und ist mir noch kein einziges mal abgestürzt... Bluescreen was ist das? :-D
 
@Lonzo:
Wenn der Rechner zuwenig RAM (512MB) hat, dann ist Vista langsamer. Ab 1GB sollte es aber schneller sein. Die Gründe habe ich weiter oben schon genannt.
 
kann man doch gleich mehr Ram kaufen - sind zwar keine 2 GB, die man für 12 € bekommt, bringt aber deutlich mehr ^^ undn icht nur unter vista
 
wie viel mb ram bekommst du bitte für 12€?
 
@Lonzo: Corsair ValueSelect 256MB, DDR2-533, CL4 CHF 26.- sind also ca. 17€ grob geschätzt... Jedoch kannst du mit 12€ nicht rechnen vileicht in ca einem Jahr... Es kommt noch transportkosten verzollung hinzu... nicht zu vergessen ist der einzelhandel der einen grossen teil ausmacht! Ich denke der Preis wird sich zwischen 40-55€ bewegen... Dafür bekommst du in Europa schon Kingston ValueRAM 1GB, DDR2-667MHz... Jedoch wirst mit dem Preis nur schwer an 2 GB Ram rankommen da hast du recht, ist ja auchnicht der sin hinter dem ganzen... :-)
 
na super, da benutz ich lieber RAM der ist A: billiger: B auch auf dem Board.
 
@urbanskater: Genau, wo man ja heutzutage auch 1 GByte RAM für 10€ bekommt ... Junge Junge Leute gibt's
 
Die Idee hatt ich auch schon. Das nächste Mal, wenn ich etwas total Banales erfind, patentier ich es lieber gleich...
 
@Kirill: Und? Welchen Asiaten würde das jucken?
 
Mir schwant so, dass bei dieser Anschlussmethode nicht nur ein USB Port belegt wird, sondern gleich 2, denn jeder Steckplatz supportet, zumindestens bei mir, 2 USB Plätze. Das ist mal eindeutig zu viel !
 
@Dario: Das Ding supportet nur EINEN USB Anschluss.
Du kannst da sogar an einem Anschluss ein Dingens anschließen, was 4 Ports oder 8 oder 12 oder 16 Ports hat.
Das ist unabhängig vom Stecker.

Sagt dir "USB Hub" was? Da wird auch aus einem USB Steckplatz 4 oder mehr ...
 
@Dario: "Mir schwanz so" - LOL
 
@voodoopuppe: Du hast nicht verstanden was er meint. Diese 2-reihigen Pindinger sind normalerweilse für 2 USB-Ports. Und so wie es auf dem Foto aussieht, belegt der Stick 2 Reihen sprich 2 USB-Ports
 
@RegenMacher2k: Danke, du hast mich verstanden ! :-) @nonyob: Verbessert...@Voodoopuppe: Ja, Du hast mich nicht verstanden. Guckst Du Bild, ne... :)
 
gaaanz toll ich hab mir jetzt von EMTEC einen 1gb stick geholt und der ist nicht kompatibel.......das gibts nicht von 1000000000000 sticks ist der nicht kompatibel son dreck!
 
@STarbuxx: Rückgaberecht nutzen?
 
@STarbuxx: naja was solls wegen 8€....ich finds nur echt komisch weil der eigentlich gehen sollte
 
intressantes teil, für mein mediacenter mit gerade mal 2 (schon belegten) steckplätzen hinten sicher eine sinnvolle sache, schließlich bringt readyboost erfahrungsgemäß spürbare vorteile, ein stick sieht aber am front-usb einfach nur häßlich aus. bis 20€ würde ich für 1gb durchaus zahlen, eine einfache aber gute idee finde ich...
 
Naja wenn man 800.000 programmiere beschäftigt (ich weis davon arbeiten nur ca 100.000 an vista) muss ja mal was gutes rauskommen :-)
 
@zivilist naja was solls wegen 8€....ich finds nur echt komisch weil der eigentlich gehen sollte
 
@STarbuxx: Der EMTEC ist total langsam, hab auch so einen für meinen MP3Player, da reichts gerade noch, aber für Vista:Das Gerät muss eine Lese-Geschwindigkeit von mindestens 2,5 MB/s für 4 kB Blöcke und 1,75 MB/s für 512 kB Blöcke - jeweils zufällige, gleichmäßig über das komplette Gerät verteilte Lesevorgänge - aufweisen. (Sticks mit dem "enhanced for ReadyBoost"-Label mindestens 5 MB/s für 4 kB Blöcke und 3 MB/s für 512 kB Blöcke) Der billige EMTEC kommt da nicht hin.
 
also er bringt nur was wenn man die gleiche speicher größe nimmt wie im rechner steckt mehr ist besser. bei meinem notebook was nicht mehr aufzurüsten (sony fs series ) geht intern 1GB extern-usb 2 GB bringt voll was wenn man die erste 5 min wartet bis alles im speicher ist kann man sau schnell arbeiten besser als bei xp ( nochwas nehmt kein billg usb speicher markenspeicher sonst ist kein vorteil zu shen ich hab sony speicher kostet was mehr aber ist auch sau schnell )
 
Vista ist auch so Arschlahm, dass es sowas benötigt. Ich musste erst bei nem Kumpel lachen als er mir vorführen wollte, wie schnelle Vista doch bootet. Von wegen das ist der reinste Beschiss, der Desktop ist zwar sehr schnelle zu sehen, aber nur weil sonst noch nix geladen wurde, erst nachdem der Desktop zu sehen ist werden die Autostartprogramme geladen und es dauert ordentlich bis man wirklich mit dem Arbeiten anfangen kann. Da vergehen teilweise noch 30-60s, bis das letzte Programm im Hintergrund geladen ist. So kann man DAUs verarschen.
 
@[U]nixchecker: Also bei mir läd er nicht mehr viel nach, nachdem ich aufm Desktop bin ...
Bootet irgendwie schneller als jeder Linuxrechner, wnen der Desktop da ist muss ich auch net ewig warten ... 5 sec, dann ist mein letztes Programm geladen und arbeiten geht super ... kA was du und dein Kumpel da falsch machen
 
@[U]nixchecker: Es ist richtig das zuerst der Desktop geladen wird und dann erst die Autostart-Programme. Aber man kann während die Programm geladen werden schon mal mit dem Arbeiten anfangen (ich zumindest) und z.B. Word oder Outlook öffnen. Es ist außerdem, so wie Voodoopuppe schon schreibt, auch bei mir schneller da als Fedora Core 6.
 
@[U]nixchecker: Vermutlich hat er schon haufenweise Sachen an dem Vista deaktiviert , hier werden ein ganzes Dutzend Sachen mitgeladen und das dauert vll. 3-5 Sekunden bis alles im Tray geladen ist nachdem ich den Desktop sehe, auf jeden Fall schneller als bei XP .
 
Unix... ja das starten dauert lange weil er alles in den speicher laden muss was den vorteil hat das es dann schneller geht bei mir auch so nach 5 min die ich gerne warten kann bin ich fixer als du mit xp selbst office 2003 geht viel fixer
 
@Frecherleser2: Bei Dir werden die Satzzeichen wohl nicht geladen. :-)
 
@Frecherleser2: @twinky ... der war gut! :lol:
 
Ich frage mich, wieso Microsoft nicht früher auf die Idee gekomen ist, Arbeitsspeicher auf einen Flashspeicher auszulagern...
 
@WongKit: Wird es ja auch nicht und ganz sicher auch nie werden. Es wird verwendet um die vergleichsweise langsamen Zugriffszeiten einer Ferstplatte zu kompensieren, dafür sind beim Flash aber die Übertragungsraten absolut lausig.
Als jemand der schon anno '94 images gebootet hat kann ich beim besten Willen nicht verstehen daß man das heute nicht genau so löst. Jedes mal einzelne Dateien anzufassen ist performance-technisch wohl mit das dümmste was man machen kann.
 
Mal ganz dumm gefragt, wobei soll das was bringen? Wenn der Ram voll ist? Hmm ne da kauf ich mir lieber gleich Ram als nen usb stick.
Zum booten vielleicht? Hmm ne lass mal lieber nicht Datensicherheit ist ja gleich null. Zu dem boote ich meinen Rechner nur einmal im Monat neu. Also wo soll dieses ReadyBoost was bringen, bei welcher Anwendung und das nur wenn der RAM voll ist? ..zum dauerhaften arbeiten ist ein flashspeicher wohl auch kaum zu gebrauchen, wie gesagt Datensicherheit ist nicht und die begrenzte Zahl der Schreibcyclen sprechen nicht gerade für einen dauerhaften Einsatz.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles