Bestätigt: Bundesnetzagentur gibt VDSL-Netz frei

Internet & Webdienste Bereits gestern haben wir darüber berichtet, dass die Bundesnetzagentur angeblich das VDSL-Netz der Deutschen Telekom für deren Mitbewerber freigeben möchte. Heute hat die Bundesnetzagentur diese Gerüchte bestätigt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr vernünftig und Weise!
 
@shiversc: Aus Sicht der Kunden und der anderen Anbieter ja. Aber betracht's mal aus der Sicht der Telekom...
 
Steigert den Umsatz und die Rentabilität.
 
@ nininho: shiversc,braucht es nicht aus der Sicht der Telekom zu betrachten, da es ihm und anderen keinerlei Vorteile bringt.
 
@shiversc: Du hast auch keine Ahnung und spinnst dir Sachen zusammen die nicht stimmen. Die Preise die die Mitbewerber zahlen müssen werden auf Basis der Zahlen kalkuliert, die die Tlekom übermittelt. Das wir nichts verschenkt. Also ganz locker und nichts hinzudichten. http://de.wikipedia.org/wiki/Netzzugang
 
Ja und? Was willst du damit sagen? Weißt du was Diskriminierung ist?
 
@ NeXXor: Arcor gehört Deutscher Bahn, Deutscher Bank und Vodafone! In den letzten 10 Jahren ist bei jedem ausbau der schienen auch Telefonkabel verlegt worden usw.!
 
@shiversc: Was hat das mit Diskriminierung zutun?
 
Na ganz einfach, die Straßen wieder aufzureißen.
 
Ich finde die Telekom sollte für mindestens zwei Jahre das alleinige recht auf ihr VDSL netz haben. die haben es ja auch aus eigenen mitteln gebaut.
Jetzt andere an der technischen Aufrüstung teilhaben zu lassen ist nicht gerecht, selbst wenn es finanziell kompensiert werden soll. Das lehrt andere Konzerne bloss dass sie nur abzuwarten brauchen bis die Telekom was neues gemacht hat und dann springen sie auf den zug auf.
In Schweden hat Bredbandsbolaget (jetzt Telenor) ja auch selbstständig aus eigenen Kräften ein Hochgeschwindigkeitsnetz ausgebaut wärend die Telia also die ehemals staatliche Telefongesellschaft glaubte sie habe alles im griff mit ihrem adsl.
Da gab es auch keine Diskussionen ob man dieses Netz anderen zugänglich machen solle oder nicht.
Deshalb gibt es in Schweden schon seit mindestens 2001 100mbit/s up & down wenn man es haben will.
Telefon muss man auch nicht dafür anmelden weil es ja eine eigene Netzwerkdose an der wand ist mit rj45 an die man sich anschliesst.
 
@Traumklang: Mehrer Provider haben angeboten sich an den kosten zu beiteiligen, dies hat die Tcom abgelehnt, jetzt müssen sie auch damit klar kommen, selber schuld...
 
@TuxMaker: Klar das weiss ich auch. Aber was hat wer wann genau geboten und zu welchen Konditionen und Nutzungsbedingungen. Da spielen einige Wirtschaftliche Faktoren ein die für die Öffentlichkeit nicht so ohne weiteres ersichtlich sind.
Ausserdem ist die Telekom doch privatisiert. also kann sie doch bauen und verlegen was sie will. Warum sollen dann andere davon profitieren dürfen?
Bsp. : Ich kauf mir ein Auto und mein Nachbar will 500 Teuros dazu legen aber das Auto mitbenutzen dürfen wann er will. schlechter Deal für mich. Weil ich den grössten Teil der Finanzierung trage und trotzdem 50/50 teilen soll. Geht es dann aber an die Wartungskosten sagt mein nachbar : Aber ich bin doch nur zu 2.5 Prozent Beteiligt, warum soll ich denn jetzt die Hälfte der Kosten mitbezahlen?? Dann sag ich mir ich finanziere das Auto zu 100% allein und dann kommt der Herr Richter so einer und sagt zu mir dass ich trotzdem teilen muss. Wie würdest du das denn finden?
 
@Traumklang: Was die Telekom da versucht hat wäre wohl eher so, als würde dein Nachbar den Gehweg vor deinem Haus kaufen, auf seine Kosten erneuern lassen, eine Beteiligung von dir ablehnen und anschließend dir verbieten diesen Gehweg zu betreten, da er ihn ja alleine bezahlt hat, "Mieten" ist dann natürlich auch nicht drin^^
 
@Traumklang: Da muss ich dir Teilweise Recht geben, fair ist das nicht. Auch wenn man mal betrachtet das bei Arcor und Co keinerlei Vorvorwahlen beim Telefonieren möglich sind, aber bei der Telekom muss das so sein, ich denke mal man muss das gleiche recht für alle einrichten und nicht immer nur die Telekom schröpfen
 
@Patata: Na ja ich finde dein Vergleich mit dem Gehweg hinkt ein bisschen. Weil erstens die Konkurrens ja die möglichkeit hat eigene Netze Zu bauen und das würde ja bei Gehwegen dazu führen dass wir kein platz mehr hätten für die Autos:-). Zweitens ist es ja so dass das ADSL netz ja nicht ausser betrieb genommen wird nur weil jetzt VDSL anläuft. Ich hab also als konsument immer noch die Wahl. Dann kommt noch dazu das es vielleicht ja mal ein Anreiz wäre seitens der Konkurrenz mal über ein eigenes Netz nachzudenken. Das würde letztendlich zu unabhängigeren Netzbetreibern führen und schlussendlich auch für den Endkonsumenten besser sein. Von den dadurch geschaffenen Arbeitsplätzen will ich noch gar nicht reden.
Zentralismus und Monopolismus haben sich als irrweg längst bewiesen. Auch wenn man auf den ersten Blick denken könnte das die Telekom jetzt wieder eine Monopolstellung anstrebt (das tut sie sicher auch), sollte die Konkurrenz sich mal gedanken machen wie sie die Telekom ausbooten kann ohne irgend eine Regulierungsbehörde. Sondern durch fairen Wettkampf um Kunden mit Qualität, Preisen und Service und vor allem einem eigenen Netz. Immer auf den fahrenden Zug aufzuspringen ist auch nicht die feine Art. Was aus solchen Monopolartigen Vertriebsnetzen wird sehen wir ja am Energiemarkt, den sich die Strommafia untereinander aufgeteilt hat und keinen mehr rein lässt. und das die Strompreise vieeeeel zu hoch sind wird ja wohl hoffentlich keiner leugnen
 
@Traumklang: Ok stimmt so ganz korrekt war der Vergleich vielleicht auch nicht *g* Aber die Sache ist ja, dass z.B. Arcor sehr wohl an einem eigenen Netz interessiert war / ist. Man wollte nur eben die Leerrohre der Telekom mitnutzen bzw wollte man, dass diese, wenn sie schonmal beim ausbauen sind eben noch ein paar mehr verlegt, für deren Kosten dann Arcor aufgekommen wäre, nur auch dies hat die Telekom ja abgeleht. Es wäre doch Irrsinn wenn nun jeder Anbieter anfangen würde die Bürgersteige aufzureissen um seine Leerrohre zu verlegen, dann gibts ja für lange Zeit wirklich keinen Bürgersteig (den man auch benutzen kann) mehr :D
 
@Patata: Ja das ist natülich dann so ne sache hehe. Da hätte die Telekom dann ruhig mal mitspielen können. Jedoch gibt es zumindest in Grossstädten die Möglichkeit solche Leitungen duch U-Bahn Tunnel zu legen wie es in anderen Ländern (Schweden zb. ) auch geschieht. Auf dem Land hat Bredbandsbolaget das Schienennetz und deren Kabeltrasse genutzt um sein Netzwerk zu Verlegen. Jetzt gibt es Bredbandsbolaget in allen grösseren und kleineren Städten Schwedens und dieses Land ist wirklich gross und lang und hat nur ca. 9 millionen Einwohner. Es wird seit jahren stätig ausgebaut. Bald hat man in Schweden in jedem dorf ein Hochgeschwindigkeitsanschluss. Also es ist Möglich sowas durchzuziehen auch wenn die Ertragsdichte nicht so hoch ist wie in Deutschland. Eigeninitiative war schon immer garant für Erfolg und Weiterkommen.
 
@Traumklang: Da ist natürlich auch etwas dran und wäre sicherlich von Vorteil für einen gesunden Wettbewerb wenn die anderen Anbieter nicht mehr so abhängig vom Telekomnetz wären. Nur in diesem Fall hat sich die Telekom ja das Ergebnis auch selbst zuzuschreiben, da sie Angebote wie das von Arcor ja von Anfang an ablehnten. Weil die Telekom keine Öffnung des eigenen Netzes / der Leerrohre wollten haben sie nun eben die komplette Öffnung, wer nicht hören will...
 
"Die Nutzung anderer Leerrohre, etwa von Stadtwerken, ist unpraktikabel, so Behördenpräsident Matthias Kurth." Alles klar...
 
@nininho: Was ist klar?
 
Ich finde das eine Frechheit. Wieso investiert mein Arbeitgeber einen Haufen Kohle in eine neue Technik, die dann schäbigerweise von Scharlatanen und Billiganbietern, die nichts taugen, ausgeschlachtet wird?
 
@RolfKaese: Wieso zahlt dein Arbeitgeber alles aus eigener Tasche obwohl es genug andere Anbieter gab, die sich an den Kosten beteiligen wollten? Die Zeiten des Monopols sind schon lange vorbei, daran sollte sich die Telekom langsam gewöhnen. Was sie mit VDSL abgezogen haben (erst alle Beteiligungsangebote abschmettern, anschließend jammern, dass sie es ja alles alleine gezahlt haben und daher keine Konkurrenz wollen) ist doch wohl ziemlich arm
 
@RolfKaese: Warum ist dein Arbeitergeber auch nur der Rechtsnachfolger der ehemaligen Staatsunternehmen geworden. Der Steuerzahler hat das ursprüngliche Anlagevermögen der Telekom finanziert, also trifft es genau die Richtigen. Das DDR-Vermögen gab es ja praktisch dazu geschenkt.
 
@RolfKaese: deinen ach so tollen arbeitgeber, der auch eher selten was taugt, wäre nicht so groß ohne seine, gott sei dank, langam zerbröckelden monopole.
 
@ NeXXor: Sieh fahren eben nicht gleich oft damit. :>
 
Kommt mir komisch vor. Da steckt doch bestimmt mehr dahinter. TCom baut auf eigene Kosten und dann wirds von anderen mitbenutzt ohne etwas zu bezahlen? Oder wie läuft das genau
 
@hjo: "Ein Sprecher des Unternehmens teilte mit, dass es nicht darum gehe einen Engpass im DSL-Markt zu beheben, sondern um den Aufbau eines neuen Marktes." Das Ganze geht vom Bund aus. Wenn mehrere Anbieter die Infrastruktur nutzen können, gibt es somit einen größeren Markt und zudem Konkurrenz, was diese Entwicklung noch zusätzlich vorantreibt. Und jeder zahlt schön brav Abgaben an den Staat.
 
@hjo: Von nicht bezahlen war nie die Rede, sie Mieten es dann eben bei der Telekom, was diese eben verhindern wollte... VDSL am besten halt nur von der Telekom, wozu brauch der Kunde auch freie Wahl? ^^
 
Dann versteh ich das jetzt so: Dem Staat wäre das fast egal, wenn nichts dabei rausspringen würde... Dann werden also demnächst wieder die Diäten erhöht, weils mehr Einnahmen gibt
 
@hjo: so sieht's aus... Durch die Möglichkeit, Leitungen auch noch zu mieten, kassiert der Staat Abgaben der Mieten von der Telekom und gleichzeitig den Anteil der anderen. So gesagt die Möglichkeit, die am meisten abwirft.
 
den mist bekommt man eh nur in großstätteN!
 
@FairyCosmo: Ein Grund für mich NIEMALS aufs Land zu ziehen. Aber da gibts auch noch ganz andere wichtigere Gründe. Unter 2 Mill. Einwohner geht einfach nix.
 
@mellowyellow: also ich bin froh aufn land zu wohnen... und bin auch mit meinen 16Mbit zufrieden :-)
 
Ist das ein Scherz? Hat nicht erst die T-Com gesagt wir bauen nur aus wenn wir ein halbes Jahr Exklusivrechte haben? Das wurde doch erst zugesagt. Kommt mir so vor als hätte man die Telekom angelogen und jetzt wo der Ausbau stattfindet kann man sich es ja nochmal anders überlegen. Ich finde das ungerecht. Ich würde den Ausbau sofort stoppen. Ich baue da für 3 Milliarden Leitungen aus und andere Parasieten profetieren wieder davon.
Ist zwar schwachsinnig, dass jeder seine eigenen Netze baut, aber da die Telekom den Ausbau finanziert ist es ja wohl das Mindeste, dass man denen das halbe Jahr Rechte belässt. Ich habe so das Gefühl die wollen die gesamte Telekom kaputt machen.
 
@Blackspeed: Ja wo sich doch die Telekom so eine mühe gegeben hat die Investitionsbeteiligungen der anderen abzulehnen.
 
@Nazar: Mathe scheint wohl nicht so deine stärke zu sein, in den Mathestunden warst wohl damit beschäftigt an deiner vulgären Ausdrucksweise zu feilen. Wenn ein Anbieter mit einem Marktanteil von 17% sich auch mit dieser Summe beteiligt stellt dieses ja nicht die Gesamtbeteiligung der Konkurenz dar

"In dem Schreiben beantragt Arcor, die Kabelverzweiger der Telekom zur Unterbringung eigener VDSL-Technik sowie Kabelleerrohre und Glasfasern mitbenutzen zu können. Dies hatte die Telekom in der Vergangenheit ganz klar abgelehnt, mit dem Hinweis darauf, dass das Unternehmen kein Vermieter von Schaltkästen sei. Wer eigene Technik anbieten wolle, müsse selbst für die geeignete Unterbringung sorgen, sagte Frank Schmidt, Leiter der Regulierungsabteilung der T-Com."

Und wo siehst du da, dass von zu geringer Beteiligung die Rede gewesen ist?
 
@Blackspeed: wenn ein politiker zu dir "guten morgen" sagt, hat er in einem satz schon zweimal gelogen :)
 
Warum nicht die Telekom zerschlagen, die ärgern ja doch nur ständig und spielen den dicken Popanz. Die haben noch nicht gemerkt, dass man in einer Gemeinschaft von Anbietern besser überleben kann. Wenn die Kunden weglaufen, bleiben sie auf ihrem Monopol sitzen.
 
@bamboobernie: Als Kunde habe ich zum Beispiel keine Lust an so einer kleinen Klitsche zu hängen, um dort meinen Anschluss zu haben. Die Telekom hat mir bis lang immer eine gute Qualität gegeben.
 
@bamboobernie: Die Telekom zerschlägt sich ja selbst in kleinere Unternehmen, um von ihrem Monopol wegzukommen (T-Online, T-Com etc.)
 
Es muss einmal Klar gestellt werden,dass man nicht andauernd ganze Straßenzüge aufreißt ,damit jeder seine eigenen Kabel verlegt!!!
 
Nur mal so etwas weiter gedacht...
Die Bundesnetzagentur, die scheinbar ein Problem mit der Deutschen Telekom hat, bestimmt das VDSL Netz freizugeben. Das bedeutet die bisherigen Anbieter wie 1&1, ALICE und wie sie alle heißen bieten das VDSL billiger an, der Telekom laufen weitere Kunden davon weil die Regulierungsbehörde es vorerst nicht zulässt das die Telekom die Preise angleichen darf. Ich habe das Gefühl das diese "Agentur" ganz gezielt daraufhin arbeitet die Telekom platt zu machen.
Ich würde als Unternehmen das so dermaßen bevormundet wird erstmal kein Hochgeschwindigkeitsnetz aufbauen, das hat aber den Nachteil das dann wieder viele Leute wieder das Maul aufreißen: "Die Telekom kriegt nix mehr auf die Reihe, keine Innovationen mehr... blablabla" Ich arbeite auch in diesem Unternehmen und kriege jeden Tag mit mit welchen, teils fiesen und kriminellen Tricks andere ... Unternehmen... Kunden fangen. Aber das kriegt ja kaum einer mit, die böse Telekom war's dann am Ende immer...
 
@2ndPlayer: Da stimme ich dir zu.
 
@2ndPlayer: Die Tricks der Telekom sind ja auch nicht von ohne. Wer blickt denn bei der Preisgestaltung durch.
 
@2ndPlayer: DU hast ja auch KEINE Ahnung.
 
@2ndPlayer: Nur dass die Bundesnetzagentur es ja war, die die das VDSL Netz ausprünglich aus der Regulierung herrausnehmen wollte für eine bestimmte Zeit, was natürlich nicht mit EU Wettbewerbsrichtlinien zu vereinbaren ist, weswegen sie nun eben einlenken mussten
 
@2ndPlayer: Der lange Arm der Telekom war eben zu kurz, die Bundesnetzargentur lässt sich letztlich doch nicht zwingen.
 
@2ndPlayer: Ich stimme dir zu. Ich find das auch unfair der Telekom gegenüber.
 
Die Netzagentur hat nichts versprochen und hält sich an das Gesetz. Ganz einfach.
 
@2ndPlayer: __A: die tcom wäre schon lange platt, wenn es die regtp nicht gäbe, die sie zwingt , die preise hochzuhalten (s.a. aktienkurs) __B: lieber heute platt als morgen, damit sich endlich mal was tut ausser t-dsl 384, die tcom verspricht das hier schon 5 jahre !! es hängt an 500m kabel !! die sitzen das einfach aus, weil die GG ja dieselbe ist, warum also investieren ?__C: wie die tcom mit ihrem eigenen personal umgeht sehen wir ja derzeit tägl im tv., wirklich vorbildlich __D: die tcom hat noch nie was auf die reihe gekriegt. ich bin in 12 jahren 5x umgezogen, jedesmal das gleiche drama, egal wo. jedesmal 2 ntba's gesendet, freunde sogar 2x den router. da versickern die mio's...
 
@shiversc Was soll das heißen: "DU hast ja KEINE Ahnung." Wovon soll ich bitte keine Ahnung haben?
Wenn ich mir deine Kommentare so durchlese... Kann es sein das du irgendwie einen Hass auf die Telekom hast?
Nur mal so ein Beispiel meiner Ahnungslosigkeit: Warum darf ein Anbieter wie Arcor von vornherein eine 010.. Anschlußsperre auf seine Anschlüsse packen und der Telekom wird es verboten? Naa???
Komisch, oder?
Und nebenbei, die Telekom beschäftigt Mitarbeiter die alle nicht entlassen werden wollen. Und dann auch noch so eine beschi... Geiz ist Geil Mentalität die in Deutschland ausgebrochen ist die das ganze nicht besser macht. Servicewüste Deutschland? Klar, und es wird noch mehr Wüste geben wenn alle Unternehmen mit immerhin noch etwas Service vom Geiz kaputtgespart wurden und wieder tausende entlassen werden. Toll gemacht! War bestimmt der Sinn der ganzen Sache...
Die Servicewüste gibt es schon lange. Und wer am Geld spart wird erleben das er auch am Service spart. Die Leute kommen dann immer wegen der anderen Anbieter in die T-Punkte gerannt und jammern und die Mitarbeiter dürfen dann trösten. Dafür sind wir dann wieder gut genug oder wie? Mich kotzt generell das ganze Rumgehacke auf Unternehmen mit "Deutsche" davor an (Bahn, Post, Bank...) manmanman
 
@2ndPlayer:
Das ganze was die Bundesnetzagentur macht ist eine Frechheit.
Eigentlich soll der Staat für die Bürger da sein und nicht umgekehrt!
 
Ganz einfach, du hast keine Ahnung. Du weißt nicht unte welchen Bedingungen die Telekom das ehemalige Staatsvermögen in ihr Anlageverögen übertragen bekommen hat. Mit diesen Vermögen konnte an der Börse dann der Start hingelegt werden. Wenn ein neues Unternehmen aus dem Vermögen der staatseigenen Unternehmen der BRD und die draufgabe des DDR-Vermögen ensteht, dann gibt es dazu zwangslaäufig Auflagen. Allein die Tatsache deas der Steuerzahler einmal zu 100 % alles dieses Vermögen bezahlt hat ist die Grundlae den ehmaligen monopolisten zu reglementieren. Wenn du Ahnung hättest würdest du diese oberflächlichen und Zusammnehänge kennen und somit dir die Grundlage schaffen weitere Zusammenhänge zu verstehen und zu akzeptieren.
 
@ shiversc: Und was bitte kann die heutige T-Com dafür, dass dies damals so gelaufen ist? Was kann die heutige T-Com dafür, dass ihr damals auch einen Haufen (nicht kündbarer) Beamte aufgehalst worden ist, den sie bis zu deren Pension mitzahlen muss (Nicht gegen Beamte, will ich mal klarstellen)? Wenn, dann gibt der damaligen Regierung und Telekom Spitze die Schuld. Im übrigen, bin ich mit dem Service der T-Com zufrieden... besser als bei meinen stundenlangen Telefonaten mit arcor. Die Situation hat sich von damals, als die T-Com privatisiert wurde, bis heute geändert. Niemand konnte damals absehen, und einige Politiker und Richter können das auch heute noch nicht, wie sich der Telekommunikationsmarkt entwickelt. Die Situation ist eine ganz andere. In ein neues Netz zu investieren kostet Geld, Geld das man erwirtschaften muss und das muss heutzutage auch die Telekom.
 
Sie ist Rechtsnachfolger! Was ist daran so unverständlich?
 
@shiversc: DDR Vermögen??? Sonst geht´s aber schon noch gut...
 
Dann sollten die auch den Windows-Code freigeben auch wenn die damit nix zu schaffen haben :D Damit die Konkurenz mithalten kann.
 
*Jubel* Wir sind VDSL ! :D
 
Es sollte einen unabhängigen privaten oder staatl. Netzbetreiber geben, der das Netz an alle Anbieter vermietet und den Netzausbau vorantreibt, das gleiche sollte es bei der Bahn geben, bahn privatisieren, Schienennetz verstaatlichen, andere Anbieter zulassen.
 
@MiG[Anubis: ???
 
@MiG[Anubis: tja, manchmal versagt der markt. deshalb http://de.wikipedia.org/wiki/Bundesnetzagentur bei ehemaligen staatsmonopolen oder "lebenswichtigen" netzen (strumpfhosen:-) die http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsche_Flugsicherung sollte auch privatisiert werden. aber der präsi hat wohl angst, dass das so endet wie mit der schlussendlichen rückgängigmachung der privatisierung der british railtrack, weil die br wortwörtlich zerfiel... www.attac.de/privatisierung/privatisierungswahn/_52.html .dennoch ist es erstmal kein gesunder wettbewerb, wenn andere sich keinen kopp machen müssen um neue techniken, märkte = innovationsfeindlich. genauso wie mit der bnetza (günters bruder:-), wenn die in neue netze investieren sollte: die kann die marktrichtung doch nicht überall vorgeben! mir scheint, freien wettbewerb in den bereichen der bnetza hatten wir bis zur "wende" im westen genauso wenig wie im osten... und heute muss der reguliert werden. zusatz: ah, fehlender infrastrukturwettbewerb fiel mir nicht ein. aber jetzt. und hier nochmal ausführlich mit allen fachtermini und abkür-zungen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/87869 . einen noch, um nicht immer die tcom zu schlachten:"Bei Wettbewerbern mit eigenem Netz, die derzeit nur die letzte Meile bei der Telekom anmieten, stößt dies aber auf Kritik, da nach deren Meinung damit Anbieter bevorzugt werden, die weniger in die Infrastruktur investieren." http://www.golem.de/0609/47771.html
 
Das geile hier is das alle hier labbern und meinen sie haben Recht!
Nur das jeder hier keine ahnung hat! Ihr wisst nicht was die Telekom anstellt und und und.... Ach ja und @shiversc lass die anderen ihre meinung sagen!! Was anderes machst du auch nicht, weil du auch kein Plan hast!

greetz
 
Einige Kommentare sind echt peinlich....
1. Hat ist die Telekom nur groß geworden, weil ihr schlaumeier jahrelang für nichts bezahlt habt.
2. Wurde der Grundstein für VDSL von den Steuern bezahlt, warum wollt ihr das nochmal beazhlen?
3. Telekom verpulvert jeden Monat Millionen von Euros... zB. Fc bayern, Bundesliga, Jan Ullrich, Basketball usw...
4. Wie Dieter Nuhr schon sagte.... Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten....
Telekom war schei..., ist schei... und wird auch immer schei... bleiben....
 
@Massimo71: Was ein Vergleich!!! Ich lach mich schlapp...
Sag mal wo lebst du eigentlich?
Telekom verpulvert Millionen von €uros für werbung... Bitte, welche Firma macht das nicht? oder ist das der Telekom jetzt auch schon von der Bundesnötigungsagentur verboten worden?
Lass mal deine dümmlichen war schei... ist schei... Texte und schreib mal was Intelligentes, dein einer Kommentar war alles andere als das.
 
Die Bundesnetzagentur kann viel entscheiden. wann die Teledumm dies allerdings umsetzt, das ist eine andere Frage. Siehe BitstreamDSL. Deutschland hatte 3 Jahre lang Zeit, dies umzusetzen. Am 1.1.2007 sollte es dann umgesetzt sein, aber es ist bis heute NICHTS passiert, weil die Telekom alles verschleppt, denn durch BitstreamDSL würde das Geschäft mit den Festnetz-Telefonanschlüssen massiv einbrechen.
 
@kfedder Meinst du mit dem einbrechen die Anschlüsse an sich oder die Telefonate. (hab mich leider noch nicht über Bitstream informiert...)
 
Schade....es lebe das Monopol..da hat sich niemand einzumischen
 
Richtig so das war doch nur ein Versuch der Telekom Geld zu machen wo sie es auf den normalen Markt nicht schaffen und die andren der Telekom vormachen was der Kunde möchte.

Zudem hat die Telekom es ab gelehnt das andere Anbieter sich an den Kosten des Aufbau des VDSL netztes beteiligen oder das Die anderen Leitungen mit durchlegen.
Also warum soll die Telekom mehr rechte haben als die anderen.
 
Tatsache ist wenn die Telekom so wirtschaten könnte wie der Großmonopolist Microsoft,dann gäbe es heute keine Billiganbieter und manche dieser obigen Kommentare auch nicht.
 
Es wundert mich warum keiner dieser anderen Anbieter mal was eigenes entwickelt (außer Kabel- oder Stromanbieter deren Leitungen ja auch schon liegen) Ich meine damit jetzt nur bedingt ALICE die ja ein eigenes Netz aufbauen. Aber ein innovativ ausgerichtetes Unternehmen das ein komplett neues Netz bzw. eine neue Übertragungstechnik in Deutschland aufbaut das auch Zukunftsorientiert ausgelegt ist. Macht keiner, merkwürdig. warum? Wie billig bzw. teuer die wohl wären?
Und ehrlich gesagt, wer von der Telekom die Schnauze voll hat und unbedingt DSL/V-DSL o.ä. haben will dem ist es mit Sicherheit verdammt egal wenn ein neues Unternehmen direkt vor seiner Haustür die Straße aufreißt und ihm brandneue Technik zur Verfügung stellt. Auch wenn es den neuen Anbieter ein paar Millionen kostet, hauptsache er bietet es mir billig an. Wie soll das funktionieren? Mit genügend Subventionen vom Deutschen Staat? Oh, das würden ja dann wieder die Steuerzahler zahlen, oh man. Also müssen die wieder rentabel sein um nicht baden zu gehen. RISIKO!!! Also doch lieber auf die Innovationen warten die die Telekom entwickelt um diese dann kostengünstig nutzen zu können ohne selbst was geleistet zu haben.
Nur um das mal klarzustellen: Ich verteidige meinen Arbeitgeber eher ungern denn genug Mist hat er schon verzapft. Aber von anderen Anbietern hört man nicht viel besseres nur eben in anderen Maßstäben: Eine Beispielrechnung:
Telekom 40.000.000 Kunden - 40.000 Beschwerden pro Monat / anderer Anbieter 400.000 Kunden - 10.000 Beschwerden pro Monat
was wird wohl eher in der Presse auftauchen?
 
@2ndPlayer: stimm dir zu. erst mal nen dummen vorschicken. wenn markt angeheizt, draufspringen. vllt verdient man aber mit "dem alten" bisher noch prächtig genug. deshalb beschweren sich die stromkonzerne ja auch so über das eeg http://de.wikipedia.org/wiki/Erneuerbare-Energien-Gesetz , statt selber alternativ tätig zu werden. und hier nochmal was zur beruhigung aller betroffenen zum thema "diskriminierungsfreier zugang zu ´natürlichen monopolen´": http://de.wikipedia.org/wiki/Netzzugang
 
DANN MAL BITTE DA GLASFASER VERLEGEN WO JETZT NUR DSL LiGHT MÖGLICH IST ODER GARKEIN DSL :)
 
@D3vilbl00d: Wohnst du in der Stadt oder auf dem Land? Denn wenn du nur DSL 384 bekommen kannst heißt das noch lange nicht das du kein V-DSL bekommen kannst da es sich um eine andere Technik handelt. Wichtig ist vielmehr ob du in oder in der Nähe einer Großstadt wohnst.
 
Warum hat nicht jeder Konzern, der die Kabelschächte mit haben wollte den gleichen Anteil bezahlt?
Warum soll die T-Com 83% bezahlen und der Rest nur 17%, trotz gleicher Nutzungsrechte?
Hätte jeder den gleichen Anteil bezahlt könnte ich's ja verstehen ...
Arme T-Com :(
 
@voodoopuppe: United Internet wollte sich zu 17% beteiligen (500Millionen), ist doch aber nicht der einzige Anbieter. Dazu wären 200 Millionen von Freenet gekommen, dann hatten BREKO und Arcor ebenfalls noch Interesse daran sich am Ausbau zu beteiligen + einiger weiterer kleiner Anbieter. Wenn die Telekom lieber alles selbst zahlt und dann auf ein Gesetzt dass eh nie eine Chance hatte setzt, sind sie eben selbst schuld
 
was ein schachsinn, die bauen aus, die anderen nehmen nur. irgendwann wird nichts mehr ausgebaut werden!
 
Konkurenz belebt das Geschäft. Würde es keine Mitbewerber geben, würde ich heute nicht mit 50 Euro ins Internet und noch kostenfrei Telefonieren. Erinnern wir uns: die Telekom gab es auch nicht von Anfang an. War es ein Staatliches Unternehmen, welches später Privatisiert wurde. Also wer hat die Netze finanziert? Wir alle... also ist es nur zu gut gerecht, wenn es anderen Unternehmen gestattet wird, die Rohre und Leitungen zu nutzen...
 
Sicherlich ist Konkurrenz gut für die Entwicklung und im Endeffekt auch für den Kunden...allerdings find ich es eine Schweinerei und selber Schuld kann man der T-Com auch nicht unterstellen. Jede Firma versucht möglichst viel Gewinn zu erwirktschaften...die T-Com hat in VDSL investeriert und soll es jetzt mit anderen Anbietern teilen..und das wird dann auch noch von einer Bundesnetzagentur bestimmt...mein gott ich weiß nicht wo wir leben...aber demnächst wird vielleicht noch ein Amt entworfen welches festlegt wieviel km ich im Monat fahren darf oder was und mein Auto gefälligst mit meinem Nachbarn teilen muß.
 
die Deutsche Telekom (DT) ist wie ich finde auch selbst schuld.
als ein recht zufriedener NetCologne User ist mir es Schnuppe, was mit den Mitarbeitern der DT passiert.
Die DT ist wie ich finde kein guter Provider in Deutschland und wird auch keiner in weiter Zukunft sein.
Ich zahle für eine 2MB/s Leitung + einer Deutschland Flatrate sagenhafte 39,90 &$8364: im Monat & für meine Eltern 9,90 &$8364: einer Türkei Flate macht gleich 49,90 &$8364:. Sowas gibt es beim Monopolisten nicht für den Preis. Zudem ist der Service nicht gut durchdacht, bei einer einfachen Kündigung können die Mitarbeiter nichts anfangen.

Mein Tipp an alle die in Köln oder Umgebung wohnen, an die Konkurenz oder direkt die NetCologne zu wechseln.

Ich finde es zudem nicht richtig, dass Kai-Uwe Ricke (Ex Vorstandsvorsitzender) gehen musste um es dieser Gesellschaft wieder gut ergehen zu lassen und den T-Mobile Chef René Obermann den Vorsprung zu lassen*dass ist für mich eine Lachnummer.
 
@25cgn1981: Soo, du bist also zufriedener NetCologne Kunde? Na herzlichen Glückwunsch!
Aber ein massives Problem hab ich trotzdem mit dir: Dein Kommentar zeigt mir das du was soziales Verhalten angeht sehr kümmerlich veranlagt bist. Ich bin verheiratet und hab ne kleine Tochter und sehr froh DAS ich einen Arbeitsplatz habe. Ich sag ja auch nicht zu einem Opelmitarbeiter: "Ich fahre AUDI und Ihr baut einen ganz schönen Mist zusammen, von mir aus könnt ihr alle entlassen werden!" Überleg mal vorher was du da babbelst...
Außer mir gibt es noch tausende andere die sich für den Kunden einsetzten soweit es Ihnen möglich ist. Auch wenn man vielleicht diesem Kunden in diesem Moment nichts verkauft. Das der Service durch eine saudämliche und komplizierte Hotlinestruktur im Moment echt ne Katastrophe ist dafür können die Mitarbeiter nix wohl aber die die diese neueste Umstrukturierung veranlasst haben. Und die, die können bitte gerne das Unternehmen verlassen weil sie nämlich dadurch etliche Arbeitsplätze vernichtet bzw. gefährdet haben. Ich hoffe du hast das jetzt begriffen...
 
Warum schliessen sich nicht einige Telekommunikationsanbeiter zu einem Joint-Venture zusammen oder gründen eine gemeinsame "Daten-Netz-Firma"? Diese baut dann das Netz aus, und vermietet dieKapazitäten an die jeweilligen Firmen je nach Bedarf... Wäre doch auch sinnig....
 
@celtic1979: Weil man so das Rad neu erfindet. Das wäre kontraproduktiv.
 
Leute gibts, juhu es wird billiger, hmm eigentlich finde ich es doch besser wenn es einen Monopolist gibt, der dann noch staatlich unterstüzt wird. Saget mal wo lebt ihr eigentlich? Das Problem liegt woanders es ist für Drittanbieter einfach viel zu schwer auch die Genehmigung zum Bau von solchen Kanälen zu erhalten zudem man denke doch mal an Denkmalgeschütze Gebiete oder Innenstädte. Ich finde das auch garnicht verwerflich das man wohlgemerkt die Kabelrohre der Telekom mitbenutzen darf. Nicht das Netz. Zumal VDSL meiner Meinung nach noch ein größerer Flop wird als es UMTS ist. Naja würde die Telekom aufhören arme Renter abzuzocken wäre ich vllt. auch gnädiger, aber tut mir leid die Firma ist einfach schlecht, ein riesen Wasserkopf und keine Struktur, viele Köche versalzen die Suppe.
 
@maximus3:
zu "Naja würde die Telekom aufhören arme Renter abzuzocken wäre":
Ich glaub jedes Unternehmen (Privatunternehmen) ist darauf aus einen bestimmten Umsatz zu erreichen, ob das nun Telekom, Freenet, Arcor, Deutsche Bank, der Supermarkt um die Ecke, usw. ist. Das ist nunmal Marktwirtschaft. Ist traurig aber wahr.
Mit der Struktur geb ich dir vollkommen recht, man sollte wie freenet und arcor einfach die Leute in eine Warteschleife stecken und nach drei Minuten die Leitung killen mit dem Hinweis darauf, dass man später nocheinmal anrufen soll.
Auf jedenfall würd ich mir als PRIVATUNTERNEHMEN, was die Telekom nun ja mal ist, sehr genau überlegen, ob es sinnvoll ist in den deutschen Markt zu investieren um danach die Leitungen der Konkurenz zu Spotpreisen freigeben zu müssen. Das ist als Aktiengesellschaft nunmal nichtmehr drin. Oder muss die Post ihre Briefträger zur Verfügung stellen um Briefe von anderen Unternehmen auszutragen. Habt ihr schonmal vom DHL-Päckenmann ein GLS-Päckchen bekommen? Also ich nicht.
Ich persönlich wär ja dafür, dass der Staat das komplette Telefonnetz wieder zurücknimmt (mit Ausbau, Wartung, usw.) und dann allen zu gleichen Preisen verkauft. Dann könnte sich die Telekom ihr Geld, das sie in VDSL investiert hat (und zwar nur die Telekom) sparen und dann auch mit dumping Preise an den Start gehen.
Also ich persönlich muss sagen, dass ich als marktorientierte Manager, keinen Cent mehr in Deutschland investieren würde, wenn ich danach mein Produkt den anderen freigeben muss.
Und darauf wird selbst die Telekom mit ihrem Wasserkopf kommen, und dann bleibt die Entwicklung bei uns komplett stehen, außer in den Ballungszentren, weil da rentiert es sich auch für die anderen Unternehmen.
Man sollte das alles mal bedenken.
 
Als die Telekom privatisiert wurde, hätte das Netz in eine separate am besten staatliche Gesellschaft integriert werden müssen. Von dieser Gesellschaft müßten alle Firmen die Leistungen anbieten möchten, diese Leitungen mieten. Dies hätte gleich mehrere Vorteile:
- Das ewige Gejammere der Telekom "...die Mitbewerber zahlen uns viel zu wenig für unsere Leitungen..." würde aufhören.
- Der Ausbau würde endlich fair stattfinden - kein DSL 50.000 in Großstädten und mit etwas Glück ISDN aufm Land.
- Kein mehrmaliges aufbuddeln der selben Straße, damit auch noch der 23. Anbieter ein eigenes Kabel vergraben kann - weil ihm die Kosten bei der Telekom zu teuer sind.

Leider hat der Bund damals diese wichtige Entscheidung nicht so getroffen - mit den sich nun abzeichnenden Problemen.

Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles