Studie: Killerspiele für die meisten Kinder ungefährlich

PC-Spiele Die aktuelle Diskussion über so genannte "Killerspiele" wird jetzt durch eine neue Studie wieder angefacht. Demnach haben Forscher an der Swinburne University of Technology herausgefunden, dass Spiele, die gewalttäige Elemente enthalten, für die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mein Reden. Erst Lohnzettel machen einen Irre wenn man oben schaut und dann sieht was Unten übrig bleibt. :-P
 
@Vancleeve: ich bekomm auch immer pickel am ar*** wenn ich die unteren mit den oberen zahlen vergleiche :P
 
ich glaube, das ist fpr keinen hier im forum was neues, oder? sind doch eh nur die politiker, die kein plan haben....
 
@bibu: Und das geben sie ja auch noch offen zu, das sie noch nie so ein Spiel gesehen oder gar gespielt haben. Aber lautstark Verbote fordern. Schei* Opportunisten.
 
Wegen Einzelfällen, werden alle in den gleichen Topf geworfen. Ich weiß zwar nicht wie viele Leute genau Killerspiele spielen, aber bis jetzt sind deshalb(?) nur unter 10 amokläufer geworden.
Ich will die Amokläuft nicht vertuschen, aber man kann keine eindeutige Verbindung zwischen dem Spielen und den Amokläufern herstellen usw.

Ich denke die, die amok liefen hatten auch zumindest soziale Probleme (keine Freunde, ständiger zoff mit anderen [Eltern/Lehrer/Schüler])
Außerdem kann man nicht gleich eine Waffe in RL benutzen, wenn man es im Spiel kann (wo ist das Fadenkreuz?).
 
@bibu, @guggug, @agnag: DITO!!!!!
 
Das einzige was mich agressiv macht sind dumme Politiker und ihr dummes Reden (und davon haben wir in Deutschland genug)
 
Das einzige was mich an dieser ganzen Diskussion stört sind die fehlenden Vorwürfe an die Eltern die ihren Kindern einen Rechner ins Zimmer stellen und dann nicht mal im Ansatz wissen was ihre Sprösslinge da so tun. Spiele ab 18 gehören halt auch erst in erwachsene Hände. Darüber sollte mal gesprochen werden.
 
@JoePhi: So schauts aus, nicht die Kinder oder auch die Spieleentwickler sind schuld, sondern die Eltern! In diesen Fällen wurde die Aufsichtspflicht verletzt. Wenn das Kind machen kann was es will (bis zum 18ten) dann sollen die mal die Fehlerquellen woanders suchen!
 
@JoePhi: Abgesehen davon, dass eine ständige Verfübarkeit eines Computers schon von den Bildungsanstalten für selbstverständlich gehalten wird, ist deine Argumentation richtig. Allerdings könnte ich als Schüler nicht in Ruhe arbeiten, wenn der Computer im Wohnzimmer steht, wo von morgens bis abends Radio, Fernseher oder eben eine Unterhaltung läuft. meine Eltern würde ich auch nicht dazu bewegt kriegen, das Wohnzimmer zu verlassen, "nur" weil ich einen Aufsatz schreiben oder an einem Projekt für den Informatik-Unterricht arbeiten soll/muss. Liebe Grüße von Jeremy, einem 16-jährigen.
 
@Fuchs: Genau... aber davon will niemand was hören. In anderen Situation ist dann Aufsichtspflicht wieder ganz wichtig.... In diesem Fall wird das ganze von hinten angefasst.
 
@JoePhi: selbst wenn der PC erforderlich sein sollte für die Schule, so kann man doch mittels einfacher Rechteverwaltung schön kontrollieren, was das Kind installieren will. Das sollte den Eltern endlich mal klargemacht und vor allem auch gezeigt werden, wie sie ihrem Kind ein eingeschränktes Benutzerkonto einrichten. Vielleicht wird das mit Vista ja besser... jedenfalls werben sie ja damit...
 
@Lundy: Leicer kennen sich kaum Eltern mit "so was" aus, daher wird dies die nächsten Jahre wohl noch so bleiben, zumindest bis die "PC-Generation" Eltern wird.
 
[Ironie]Für die Kinder ist es ungefährlich, aber für deren Opfer...[/Ironie] Ne, jetzt ma im Ernst. Ich bin auch noch keine 18 und spiel schon S.T.A.L.K.E.R. Und nach dem spielen bin ich immer total ausgeglichen und ruhig... Einfach schön entspannt. Nach dem Herrn Beckstein (oder war's ein anderer?!?) zufolge müsste ich nach den Ferien in meiner Schule ein Blutbad veranstalten! ^^
 
@eber007: Sag sowas nicht mal zum Spaß... Ein Kumpel von mir hat auch mal in der Schule son Comment abgelassen und wurde dann am nächsten Tag von der Polizei abgeholt.
 
@eber007: jo bin auch erst 13 und zock CSS. ok ok hört sich bisschen häfftig an, aber ich bin ja net so einer der das extrem süchtelt und einen ammoklauf mache.... und wenn sich jetzt ein paar denken: "Was? Ein 13 jähriger??" dann schwebt in denen köpfen ein bild von einem jungen menschen der extrem dumm ist, und den ganzen tag nichts anderes tut. So ist es aber nicht! Ich zähl mich schon eher zu den gebildeten menschen! - jaja eigenlob stinkt ich weiss *g*-
 
@!Mani!: Wenn du auf deinen Ausdruck geachtet hättest, hätte ich dir das sogar fast abgenommen.
 
@!Mani!: Ich kann das bestätigen. Ich spiele seit Jahren begeistert größtenteils Shooter, bin jetzt 15 und tue es immer noch (nicht nur Shooter, auch MMORPGs und Modifikationen wie z.B. Kreedz Climbing [kzmod.com]). Wenn jemand hört, dass ein Spieler unter 18 Jahren auf dem Server ist, geht das Geflame gleich los. Nicht selten erlebt man aber auch 18+, die von Rechtschreibung noch nichts gehört haben und selber nichts besseres zu tun haben als den anderen mit irgendwelchem Mist im Chat den Spaß zu verderben. Ich baue während des Spielens ebenfalls keine Wut auf, dass man stirbt, nimmt man halt so hin, da es zum normalen Spielablauf dazugehört. Viel eher rege ich mich auf, wenn ich ohne Checkpoints nach 30 Minuten Spielzeit bei Kreedz Climbing falle... :) Aber nach dem Spielen ist das ohnehin wieder vergessen. Wer der Meinung ist, man kann 18- am Schreibstil erkennen, liegt ganz einfach falsch. So viele 18- kann es garnicht geben, wie es Trolle alleine auf Heise und bei uns in den Kommentaren gibt. Morgen kommt übrigens der nächste Panorama-Bericht: Spielesucht! "Dabei ist alles!" :)
 
@d2kx: Also, wenn du so gut die Rächtschraibung behärscht, warum editierst du dann deinen eintrag XD :P - als wenn du dich nicht ärgerst wenn du in einem spiel stirbst...... und ja man kann einen 13 jährigen an dem schreibstiel erkennen: "LOL" reicht da als antwort :) und nein ich bin nicht 13^^
 
@xmenmatrix: Edit, da ich etwas hinzugefügt habe. Außerdem darf jeder Rechtschreibfehler machen. Ich könnte dich nun auch als 12jährigen 24/7-WoW-Zocker abstufen, nur weil es "Stil" anstatt "Stiel" heißt, so wie es viele machen. Du bist ein 24/7-WoW-Zocker :P Vielleicht merkst du jetzt, was ich damit meinte. "LOL" ist übrigens bei Rentnern genauso beliebt - nur das die (noch) nicht so oft auf den Servern vertreten sind. $edit: Es ging mir um Wut, nicht um Ärgern beim Sterben. Natürlich ärgert man sich (außer in Deathmatch-Partien, wo es wirklich zackig zugeht).
 
Ähm machen wir uns jetzt gegenseitig mit rechtschreib fehler fertig? Jeden können rechtschreibfehler passieren und wenn einer sagt: "ne hab ich noch nie gemcht" dan lügt er :) Mir gehts darum, dass nicht gleich jeder der ego-shooter spielt zum killer wird.
Es geht hauptsächlich ums Umfeld. Wenn diese menschen ein blutbat verrichten, dann sind das meistens die, die hilflos sind, die keine zukunft mehr haben. Und da sollte man was unternehmen. Nicht beim spielen! Spielen gehört schon über 4000 Jahren zur menschheit! Ohne Spielen (und ich mein jetzt nicht nur das elektronische) währe die menscheit nicht mehr hier :) Mir geht es darum, dass die politiker wo anders ansetzen müssen! Naja ich bin froh das wir in österreich solche probleme nicht haben :)
 
55 die kein Interesse hatten, 22 die andauernd von den anderen 8 getötet wurden... *g*
 
@n00n: geiles comment :D
 
Das Thema langweilt... echt, es nervt sogar... können die dieses lästige (SEHR LÄSTIGE) Thema nicht endlich mal lassen? Meeeine Güte...
 
@Senfgeist: Nein, das können wir nicht. Allein die große Resonanz auf das Thema und die schnell erhitzten Gemüter zeigt, dass darüber gesprochen werden will. Vorredner haben es schon angesprochen und Wiederholungen möchte ich größtenteils vermeiden. Das Problem –meiner Sicht der Dinge nach- an solchen Studien ist, dass regelmäßig ein gewünschtes Ergebnis am Anfang der Studien steht. Das führt dazu, dass es eine relativ gleich Zahl an Studien gibt, die die Harmlosigkeit bestätigen, als auch solcher, die in Ego-Shootern ein großes Gefährdungspotential sehen. Ohne Frage sind solche Spiele, darüber brauchen wir nicht streiten, nicht das, was man unter moralisch stabiles, vielleicht auch moralisch gewünschtes Verhalten fassen kann. Insoweit mag ich an diesem Punkt keinem Gegner widersprechen und stimme zu. Auf der anderen Seite spiele ich solche Spiele ab und zu selbst ganz gerne –oh ja und zwar am liebsten SOF II im Multiplayermodus. Erstaunlicherweise finde ich den Ton auf den Servern die ich benutze mehr als freundlich, gar kollegial. Morbider weise beglückwünscht man sich zwar zu einem erfolgreichen Kopfschuss, persönlich Abneigungen ergeben sich daraus aber nicht, im Gegenteil können sich sogar ganz nette Chats neben dem Spiel entwickeln. Am Ende könnte man es vielleicht als eine Art sportlichen Wettkampf beschreiben –und das als Zugeständnis an alle Kritiker immer mit dem schalen Beigeschmack, letztendlich ein virtueller Mörder zu sein. Jemand der des töten willens tötet.
 
Das ist dem normalen Menschen auch scho längst klar. Dummerweise sind Bayrische Politiker keine Menschen.
 
Also ist das Ergebnis dieser Studie "... Der Umgang mit Gewalt im echten Leben wird beeinflusst, wird nicht beeinflusst oder senkt sogar die Aggressionen..."ganz klar und wissenschaftlich belegt mit der allgemein gültigen Tatsache: Kräht der Hahn auf dem Mist, ändert sich das Wetter oder bleibt wie es ist !!!
 
@uechel: Widerspricht das nicht der Tatsache, dass man mit dem Fahrrad schneller als nachts ist? :P
 
Jeder Mensch reagiert anders. Also kann man nicht alle FPS-Spieler in einem Topf werfen (wie es die Politik gerade macht mit Killerspiel-Spieler = Amokläufer).
 
@d2kx: Da heißt: Nachts is' es kälter als draußen, Cola schmeckt besser als aus der Dose oder Zu Fuß gehts schneller als übern Berg.
 
Schade dass die Studie mit Quake2 gemacht wurde. Immerhin wird von der Presse oft der Realismus kritisiert und der ist bei Quake2 wohl nur beschränkt gegeben.
 
Für das Ergebnis brauchen die studierten dieser Welt ne so lange Zeit, schon irgendwie ein Armutszeugnis und vielen Dank bei der Debatte um Rückenhilfe in der Killergame Affäre. Diese Welt ist doch schon total am verblöden ... meine Meinug, Sorry.
 
Wo kann man eigentlich nachlesen, welcher Politiker wann welches Spiel mal durchgezockt hat oder sich genauer angesehn hat? Oder verlassen sich die auf andere und entschieiden inoffiziell in "deren" Namen ? ...
 
@hjo: "Ich habe das Killerspiel Counter-Strike nur kurz gesehen und das reichte mir: Ein Spieler schoss mit einer Waffe auf einen anderen Spieler! Schockierend." - ich bin mir sicher, so sehen es viele, leider. In den Berichten wird dann auf die Leiche noch mit 2 Magazinen eingeschossen (Call Of Duty @ Panorama, ARD), natürlich die mit Modifikationen bearbeitete, ungeschnittene US-Version (GTA @ Panorama). Auch gut ist dieser Mann, dessen Name mir entfallen ist, der sagte: "Erschreckend, dass in den Spielanleitungen der Killerspiele empfohlen wird, dass man das Opfer erst foltern sollte, bevor man den Kopf mit einer Kettensäge trennt. Dazu muss ich wohl nichts mehr sagen." - welche Spielanleitungen dieser Mann las, möchte ich ja zu gerne 'mal wissen. Gut möglich, dass das auch aus dem letzten Panorama-Bericht stammt.
 
Achnee , das die da jetzt erst drauf kommen. Sonst hätte ja schon die halbe Erde AMOK laufen müssen.

Ma ne Frage : Mit welchen mitteln wird überhaupt ein WUT Level ermittelt und ist das überhaupt zulässig ???????
 
Die Gewaltdarstellungen sind in den neueren Spielen eh viel schwächer.
Ist Splatter langsam aus der Mode gekommen?
Vergleicht doch mal Quake 3 mit Quake 4.
 
Ich hätte gerne eine Quelle dazu, kann die jemand posten, ich finde das irgendwie nicht...
 
Eine Studie von vielen. "Wutlevel" war vor Jahren schonmal ein Begriff. Es ist imo müßig zu glauben man könnte die Reaktionen von Menschen auf so langwierige Dinge wie Computerspiele in eine haltbare Statistik fassen.
 
*seufz* Und in zwei wochen sind ses wieder doch. Eigentlich unsinnig über sowas zu berichten, die lieben Politiker machen doch eh was se wollen...
 
ja toll, das war bei mir von anfang an klar, die meisten haben auch nie was anderes behauptet, nur eben die, die keine ahnung haben von diesen spielen und was neues (z.b gesetz) bringen müssen... lol
 
"Killerspiele für die meisten Kinder ungefährlich"...22 von 125 Kindern zeigten aber einen doppelt so hohen "Wutlevel". Das sind immerhin 27,5% aller Spieler! Bei einem Viertel aller Kinder und Jugendlichen wirken sich diese Spiele also negativ aus!!! Stimmen diese Zahlen und der wissenschaftliche Aufbau der Studie, dann ist das für mich ein Grund zur Besorgnis und für die Politik ein klares Signal zum Handeln
 
@Kant2005: Aus dir, haben das wohl nur die wenigsten bemerkt. Ein Zeichen für mich, dass viele nur die Punkte lesen (möchten), die sie auch interessieren und die Ihnen in den "Kram" passen.
 
Endlich mal eine Studie, die diesen dummen ******** inner Politik so richtig zeigen, wo's lang geht. Es gibt schließlich immer schwarze Schafe, auch ... inner Politik =) Das ist irgendwie klar, dass jeder anders darauf reagiert. Genau das gleiche würde rauskommen, wenn Kinder untersucht werden, nachdem sie 1h lang Zwölftonmusik hören mussten - ich glaube nur, dass die eher noch den Agressionspegel steigert =)
 
Was mich erfreut ist, dass meine These hier sogar bestätigt wird: Ego-Shooter können Aggressionen abbauen (zwar nur bei wenigen, aber es ist möglich)! Zum Stichwort "Wut-Level": Ein "Wut-Level" kann man nur schwer er mitteln, denn es kommt auf die momentane Verfassung der Testpersonen an! Eventuell hatte einer der Teilnehmer mit "hohem Wut-Level vor dem Spiel" ja einen Streit mit seinen Eltern oder andere Dinge die ihn/sie beschäftigten, was zu dieser Klassifizierung führte! Genau genommen müsste man vorher alle Teilnehmer "abkühlen", also für einen bestimmten Zeitraum müssten alle das Gleiche machen (z.B. meditieren, schlafen oder sonst was "beruhigendes"), aber selbst dann wäre eine "gültige" Klassifizierung nur annährungsweise aussagekräftig! Ausserdem nach welchem Kriterium wurden die Testpersonen ausgesucht? Hatten die schon Erfahrungen mit Ego-Shootern oder waren auch welche dabei, die sowas zum ersten Mal ausprobierten (diese würden theoretisch schneller demotiviert durch das Spiel, da sie wahrscheinlich öfter verlieren/sterben, und das könnte dann wieder zu erhöhtem "Wut-Level" geführt haben!)? Alles eventuell unwichtige Punkte, die doch das Ergebnis stark beeinflussen könnten! Wenn man diesen Test nun z.B. mit einem "Flipper"-Spiel (die Dinger die früher ab und zu in Bars, Restaurants oder Spielhallen standen) gemacht hätte, wären sicherlich auch einige mit erhöhtem "Wut-Level" nach dem Spiel dabei gewesen, weil sie sich geärgert haben, dass sie verloren haben! Denn wenn man verliert (was selten jemandem gefällt) dann ärgert er sich für einen gewissen Zeitraum, egal worum es geht!
 
@Hoozer: Bei jeden Menschen kommt es auf die momentane Verfassung an! Das kannst du nicht wirklich zählen. Bei Amokläufern, die aus dem Affekt heraus handeln schon zweimal nicht.
 
Kennt von euch jemand das Spiel Manhunt?
 
@gonzohuerth: Ja, leider.
 
Die sogenannten Killerspiele sind vieleicht deshalb bedenklich, da sie ja immer wieder gespielt und durchdacht werden und dabei eine gewisse Gleichgültigkeit entsteht was anderen Menschen dabei in der Realität zustoßen könnte. Das soll nicht heißen das jeder Zocker spätestens mit 18 beim richtigen Nahkampf den Gegner die Kehle durchschneiden kann, aber ein bestimmte Innere verrohung findet doch statt.
 
Oh differenzierte Kommentare werden nicht veröffentlicht. Das ist ja sehr beruhigend auch bei WinFuture herrscht Political-correctness. Na ja die Spieleindustrie hat uns alle fest im Griff.
 
Eine Studie mit insgesamt 125 Kindern....geht's noch? Solche Studien sind sowieso Müll! Schade daran ist nur, dass die beteiligten Personen, dafür, mit Sicherheit, die Mörderkohle verdient haben...!
 
alles schwachsinn allein schon das wort killerspiel lol alda....ich spiel bf2 hab aber keine aggros....denke auch nich ans töten....bin medic 4 life...sollen mal klar komm die da oben....mal was gegen pedophile machen oder sich um die schuldenuhr kümmern...was auch immer....ok bin erwachsen so zu sagen aber als kind bin ich nach streetfighter oder rsident evil auch nich amok gelaufen...oder war ich je in der zeitung o0
 
coole Studie. Die lassen einfach mal so mehr als 100 Kiddies Killerspiele zocken. Auch wenn es für den Test ist aber das ist mal hardcore.
 
solch sch... spiele sollten sowieso verboten werden.Wenn schonn:Kinder,spielt doch draussen eure Indianerspielchen
 
Also mal ehrlich, das ist doch keine seriöse Studie. Das kann man doch so nicht wirklich feststellen. Das sind doch nur die kurzfristigen Reaktionen. Klar, dass da Agrressionen abgebaut werden können. Viel interessanter wäre doch die Frage, was sich langfristig in den Köpfen abspielt, ob Hemmschwellen herabgestzt werden, ob Gewalt in Krisensituationen eher als Mittel zur Konfliktlösung eingesetzt wird. Ob bei langfristigem Spielekonsum Realitätsferne, Vermischung von Realität und Spielsituation zu beobachten ist. Ich bin nicht für Verbote. Aber für verantwortungsbewussten Umgang. Killer-Spiele mögen nicht gefährlich sein, aber sie sind eine gesellschaftliche Verirrung. Ich mag sie nicht und ich würde bei der Beurteilung ihrer Gefählichkeit auch nicht viel Wert auf die Meinung der Spiele-Kids geben, denn sie können das nicht objektiv beurteilen. Sie sehen nur, dass man ihnen etwas wegnehmen will, was ihnen Spass macht. Ja, Spiele können süchtig machen.
 
@kaffeekanne: du hast den nagel auf den kopf getroffen. diese studie ist genau so aussageschwach wie die forderung des verbots aller sogenannten killerspiele. im grunde ist es nur durch langzeitstudien messbar. punkt, amen! das ist einfach typisch für unsere medienlandschaft. schwachsinnige forderungen werden durch die medien großartig plakatiert, weil es sich besser verkauft! in welche richtung diese forderungen oder anschuldigungen und rechtfertigungen gehen, ist den medien doch völlig egal, weil sie ja "OBJEKTIV" sind^^. damit werden keine probleme gelöst, sondern nach einiger zeit einfach wieder vergessen. kurzweiliges vergnügen für die sensationlustigen unter uns...
 
Wut-Level ? Ist das wie in WOW den man steigern sollte damit man erfolg hat?^^
 
wut-level wird so gemessen:

man verteilt innerhalb von 2 min 100 backschellen der der am frühesten austickt hat ein sehr hohes mass an wutausbrüchen xD
 
Bin auch wütend, weil ich eben STALKER bei Karstadt für 49,- € gekauft habe und es kurz danach billiger hätte bekommen können.
Bin auf Wut-Level 60.....oder nee, das war ja ein anderes Spiel. :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles