Folgt Microsoft in Sachen DRM-Schutz Apples Beispiel?

Microsoft Apple sorgte gestern wiedereinmal für Aufsehen als das Unternehmen ankündigte, in Zukunft die Musik des Major-Labels EMI über seinen Online-Musikdienst iTunes auch ohne Digitales Rechtemanagement anzubieten. Damit fällt nun praktisch eine der ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
JaJa "ausgewogenes Verhältnis" => So etwas nennt sich Selbstregulierung des Marktes :-) Interessant ist aber die Aussage "kaum Einfluss auf andere Anwendungsmöglichkeiten für DRM", kein Wunder, sind doch die Patentforderungen hier exorbitant.
 
Eh egal ... Die Musik von diversen Portalen, wo jeder seine selbstgemachten Tracks hochladen kann sind IMO eh teilweise interessanter ... Sollen die doch machen, was sie wollen.
 
Ob Mircrosoft das nachmacht?

Was machen die bitte nicht nach? !!!
 
@cmaus@mac.com: Das hat mit Apfel und Birne garnichts zu tun. Hier entscheiden vor allem die Musikanbieter, denn schließlich verkaufen diese ja Rechte an ihren Inhalten.
 
Womit sich wieder einmal zeigt das es immer noch der Kunde ist der die Fäden in der Hand hält. Wenn er etwas nicht will, können auch die großen nix dagegen tun, nicht mal Microsoft und Apple.
 
Wieso sorgte Apple mit DRM-freier Musik für Aufsehen? Schließlich hat die EMI (und nicht Apple) gestern angekündigt _allen_ Musikhändlern die Möglichkeit zu geben, ihre Musikstücke auch ohne DRM verkaufen zu dürfen...
 
@Nuramon: Habe ich auch so gehört! Die wollen wahrscheinlich nur ihr IMAGE aufbessern. EU-Klage und so.....
 
Wenn erst mal EMI über wen auch immer DRM-freie Musik anbietet, werden alle
anderen Anbieter mitziehen müssen. Jeder der die Möglichkeit hat DRM-freie Musik
zu bekommen wird das auch tun (trotz Aufpreis) und alle DRM-Schutzvorrichtungen
für Musik (im Zune) wandern in den Mülleimer. In einem Jahr redet bestimmt keiner mehr von Musik mit DRM, dann ist es selbstverständlich nur noch DRM-freie Musik
zu kaufen.
 
@drhook: Ich glaube leider werden wir doch DRM-Musik weiter haben. Wir leben doch in einer "Geiz ist Geil" Mentalität. Da kommt nun ein Kunde auf die Seite und sieht nur einen Titel. Er sieht das er einmal 0,99€ und einmal 1,29€ kostet. Er denkt DRM steht für "dänische Rock Musiker" und nimmt sich natürlich den billigieren. Das die DRM-freie Variante auch noch ein höhere Qualität weiß er nicht. Achten doch die Meisten nicht drauf. Leute die Ahnung von PC´s haben oder was mit Musik am Hut haben wissen das, die meisten aber nicht die glauben hallt nur was in der "Bild" steht, leider... gertimon
 
Mit Apple hat das alles nichts zu tun. Sie waren es im Übrigen auch, die einen höheren Preis für die freien Musikstücke einfordern werden (die Titel haben aber auch eine bessere Qualität). Beim Zune ist es ein ganz klein wenig anders: MS versuchte vor allem Kunden für ihre Abos zu gewinnen. Und ohne DRM machen diese "Flatrates" ja wohl gar keinen Sinn. Auf jeden Fall ein wichtiger und guter Schritt nach vorn. Auf einem offiziellen Zune-Weblog habe ich gelesen, dass das W-LAN-Modul überhaupt kein DRM einsetzt, sondern grundsätzlich einfach alles nach drei Tagen sperrt. Die Rechte von freier Musik einfach so zu ändern wäre bestimmt auch rechtlich sehr bedenklich.
 
Na, also! Endlich passiert hier etwas. DRM und der Mist setzt sich scheinbar doch nicht durch, obwohl die Musik-Industrie doch die ganze Zeit druck macht. Apple hat scheinbar mehr Macht! ENDLICH STEVE JOBS! DANKE! Ich glaub, dass ich mir doch jetzt einen Mac hole, nur damit Apple etwas Geld verdient für so eine gute Tat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich