"200-Dollar-Laptop" für Industrienationen in Arbeit

Hardware Mit dem "XO" und Intels "Classmate PC" sollen in kürze zwei besonders günstige Laptops für Schüler in Entwicklungsländern auf den Markt kommen. Die äußerst preiswerten Geräte sind ausschließlich für derartige Regionen gedacht, doch auch viele Kunden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also das ist ja mal Quatsch @sind ausschließlich für derartige Regionen gedacht,

Minimale Ausstattung, wenn das Wesentliche läuft, ist sehr wohl für fast jeden interessant
 
Find ich gut!
Besonders für Schüler!
 
@Schwaen: Ich finde das auch klasse! So könnte mein kleine Schwester einen bekommen und ich könnte einen für die Arbeit haben. So müßte ich meinen Inspiron nicht unnötig hin und herschleppen. Ich würde mir also einen kaufen!
 
Einen veralteten Desktop-PC (kein Notebook) vom Flohmarkt kann sich jeder Asi leisten.
 
@nesquik1987: Aha und an den PC hängt man nen Akku dran und schleppt den durch die Gegend?
 
@hjo: Wozu durch die Gegend schleppen? Wer ein Notebook WIRKLICH braucht kann sich auch eins leisten.
 
@nesquik1987: Alles klar...aus dir spricht die pure Lebenserfahrung ... wer WIRKLICH ein großes Auto für die Arbeit braucht kann sich das auch nicht unbedingt leisten...
Und klar, ich kauf meine PC Hardware auch aufm Flohmarkt, wo ich absolut 0 Garantie habe, keine Ahnung ob das Ding überhaupt angeht, wo es wahrscheinlich schon total vergilbt ist ... Und du denkst wohl den gibt's dort für 10€, was ... ?
 
@nesquik1987: ich denke dass leute die sowas hier zum besten geben gesperrt gehören. ansonsten ist das keinen kommentar wert. lieben gruss :o)
 
@nesquik1987: gehts noch? Ich z.B. bin Schüler und könnte gut einen Laptop gebrauchen, wie dürfen den dann z.B. auch im Unterricht zum mitschreiben einsetzen etc. , nur verfüge ich sicher nicht mal eben über ~700€ für einen neuen Laptop, von daher ist ein 200€ Laptop genau das richtige, der muss ja auch nicht viel können, halt nur bissl Office und Präsentationen.
 
@voodoopuppe: Dann eben einen gebrauchten von 'nem Bekannten/eBay/was auch immer. Du kriegst einen funktionstüchtigen PC, mit dem du alle Standardaufgaben erledigen kannst, für 50 Euro. Und wenn du WIRKLICH ein großes Auto für die Arbeit brauchst, zahlt dir dein Chef eins.

@NiclasH: Also ich persönlich habe mein Abitur mit Stift und Zettel geschafft. Und für Präsentationen hat deine Schule mit Sicherheit entsprechende Ausstattung. Einfach zuhause auf CD brennen und mitbringen. Eine CD ist auch leichter als ein Notebook. Und günstiger.
 
@nesquik1987: Du bist ein Quatschkop hoch drei. Wenn Mami und Papi mal nicht mehr sind, wirst auch du merken wie schwer es ist Geld zu verdienen.
 
@nesquik1987: seh ich genauso, wieso muß es unbedingt ein laptop sein? absolut nichts spricht dafür, und wer mit dem lächerlichen "ich brauch's in der schule um damit mitzuschreiben"-argument kommt der hat noch nie wirklich mit einem laptop getippt! völlig unmöglich damit dem unterricht zu folgen, es sei denn es ist ein tablet-pc. und das wird es sicher nicht sein für 200$. | dass man als schüler arm ist ist keine frage, aber wer 200$ für ein laptop hat der hat die auch für einen normalen pc, und letzterer kann immer mehr als ein laptop. also wa spricht noch für einen laptop? nichts. | ich sehe aber schon den nächsten aus-scheiße-geld-machen-markt: "neu bei jamba: sido als wallpaper und startsound für dein billiglaptop!"
 
Gute Idee, denn es gibt auch hier in Deutschland genug Bedürftige die sich kein vollwertiges Gerät, egal ob Desktop-Computer oder als Notebook, leisten können. Ich bin mir sogar sicher dass denjenigen 200-Dollar zu viel sind und ihnen deshalb ein 100-Dollar Gerät angeboten werden müsste. (Hinweis: 1 USD entspricht momentan 0,76 EUR)
 
@noComment: Das könnten die ALG2-Bezieher nutzen, um wieder einen Job zu bekommen. Es soll doch jeder immer aktuelles Wissen haben.
 
@noComment: Das mit der Umrechung stimmt nicht ganz, du hast die Währungen vertauscht, der €uro ist stärker als der Dollar, der Kurs entspricht 1 € = 1.33 USD bzw. 1 USD = 0.75 €
 
Also ich fände, man sollte zum großen Teil Schulbücher abschaffen und stattdessen einen 14 Zoll Notebook oder änlich den Schülern mit der passenden Lernsoftware bzw Lesesoftware ausstatten. Würde nicht nur erheblich Platz und Geld sparen, sondern auch den Rücken der kleinen schonen.
 
@Maniac-X: hab selten so einen Unfug gehört. Durch die Computer ergeben sich viele neue Probleme. Die Kinder sollen auf jeden Fall z.B. im Kopf rechnen lernen! und nicht wie man die Zahlen am PC eingibt... Computer sind einfach kein Allheilmittel und sollten nur in Ausnahmefällen verwendet werden.
 
@andreasm: Kinder die nicht im Kopf rechen wollen, und vieleicht auch nicht können, haben sicher einen rießen Vorteil wenn ihnen diese Elektronischen Hilfsmittel zur Verfügung stehen.
 
@redox: Die haben eher Nachteile davon, denn so werden sie es nie lernen! Und den ganzen Tag vor einem Bildschirm ist für die Augen auch anstrengender als ein Buch zu lesen. Und wer würde da noch mitschreiben wenn es Spracherkennungssoftware gibt...
Naja halte es für wenig sinnvoll. @Maniac-X: Ein Buch kann man in die Hand nehmen zum Lesen also auch nix mit mit Rückenproblemen ein Laptop kann man auch in der Hand halten aber was macht mehr Sinn? Ein Buch natürlich. Abgesehen davon würde der Stromverbrauch an den Schulen drastisch dadurch ansteigen. Also in der Schule macht es echt keinen Sinn, dafür gibt es Computerräume...
 
@Mardon: Und sie werden es nie lernen.... . Wie oft ist dieser Spruch schon von Lehrern und Professoren gefallen. Was aus der Zukunft von jeden einzelnen wird hat keiner in der Hand. Ich sprach von einem nützlichen Hilfsmittel. Übrigens kann man auch Bücher als PDF auf einem LCD Bildschirm lesen.
 
@redox: Und wenn sie es nicht lernen ist es ihr Pech aber muß man sie dazu noch ermuntern es nicht zu versuchen... tz...
Ach das man Bücher im pdf oder anderem Format auch auf nem Monitor lesen kann weiß ich auch selber, stell dir vor es gibt sogar Hörbücher da braucht man gar nicht mehr lesen, da wird einem dann das Buch vorgelesen. Anscheinend hast du den Sinn meines Posts nicht verstanden, naja was solls einige werden es nie lernen also erst denken, dann Posten und dann bitte was zum Thema und nicht was sinnloses... Achja das mit der Zukunft, wenn du so denkst dann kannste die Schulen gleich abschaffen lassen, weil das ja eh nix bringt wenn die Kinder da hingehen oder wie? Naja ein Glück das nicht alle so denken wie du!
 
@Maniac-X: Finde ich auch. Mit einer Art Touchscreen könnte man folgendes tun. Sieht nicht nur gut aus, gibt einen sogar ein fast buchliches gefühl: http://www.youtube.com/watch?v=Yx9FgLr9oTk oder http://www.myvideo.de/online/page.php?P=245&VID=983500$feedback
 
wenn nen vernünftige officeanwendung läuft reicht das vollkommen! Wäre jedenfalls auch für Stundeten eine Option...
 
Find ich gut sowas :) Und in 10 Jahren ist ein riesiger flatscreen anstatt einer Tafel im Klassenzimmer :D
 
@g4m0r: wir nutzen bereits festinstallierte Beamer anstatt einer wandtafel mit Interwrite sehr clever gemacht... byebye blackboard welcome whiteboard
 
Eine sehr gute Idee.. ich wäre wohl ein potenzieller Kunde für so ein Gerät, da ich nicht wirklich das Geld für ein "richtiges" Notebook hab, aber so etwas wie PDF's kleiner Programmieraufgaben etc. gerne mal im Freien machen würde bzw. Unterwegs. Schön wäre so die Richtung VIA C3 1Ghz, 256MB-RAM, und evtl. 40GB HDD, oder als Alternative günstiger Flashspeicher, Graka ja egal. Mal schauen was kommt :D
 
LOL, da kann icih mir lieber z.b ein Compaq Evo N600 oder IBM T23 bei eBay kaufen für 200 Euro ... haben weit aus mehr Leistung ...
 
@ConiKost: Und Garantie? Imho gab es früher auch die meldung das pro 200 laptop ein kostenloser laptop in die entwicklungsländer geht. Passiert das bei deinen auch?
 
@ConiKost: Komischer Vergleich, sorry... Du sprichst hier von in die Jahre gekommene Notebooks. Das hier ist dann doch etwas anderes, wenn du ein neues Notebook kaufst, hast du schon mal (wie der Vorredner sagst) auch eine Garantie und die Teile ansich sind neuer. Außerdem ist es eine leere Behauptung, dass die beiden von dir genannten mehr Leistung haben ürden als der 200-Dollar-Laptop. 1. kennst du ihn doch gar nicht (wenn er als Festplatte z.B. Flash nimmt und als Display eines dieser neuen Paperbook-Teile) und 2. gibt es bei den von dir genannten vierle Unterschied und ein Compaq würde ich schon mal niemanden empfehlen, da deren Modulaufbauten (damit meine ich den silbernen Streife auf dem Displaydeckel) sehr propität ist. Ein IBM T23 ist nett, aber verhältnismäßig alt (Akku) und groß (kleiner als viele und dennoch sicher größer als ein 200-Dollar-Teil). BTW: nen CD-LW oder gar DVD ist unterwegs nicht dringend notwendig, da Heute mehr via Speichersticks geht. Und man nachher immer noch ein USB-CD/ DVD-LW kaufen kann. Also nimm dann doch lieber ein X30. MfG Fraser - BTW: Bitte nenne mir mal einige Links, wo ich für 200US$ ein gutens T23 oder Compaq Evo N600 bekomme. Das einzige, was mal an IBM gesehn habe waren 199 Euro fpr ein X20 (ohne Dock) mit 192 MByte Speicher... und das kann sich nicht wirklich mit einem 200-Dollar-Laptop messen. Ein T23 und ein Compaq Evo N600 beginnen ungefähr bei 300 Euro aufwärts (je nach Austattung)... Also Vergleich = Null!
 
hmm.. irgendwie habe ich das gefühl, dass hie ein paar user das prinzip von der sache nicht ganz verstanden haben!
diese lappys sind dafür da, damit sich jeder einen leisten kann! und viele kaufen sich halt einen neuen lappy, als einen gebrauchten für 200€, auch wenn de gebracuhte mehr leistung bringt...
@ Pfannig: einfach nur dumme aussagen, ohne zu wissen was überhaut drin ist! du wirst damit sicherlich, office anwendungen erledigen können, surfen (denn wlan ist ja drin, wenn ich mich net irre) und programmieranwendungen! denke nicht, das die in entwicklungsländern mit dem ding zocken möchten oder sonst was!
@nesquik: noch son vogel, der hier eine prinzipien nicht ganz verstanden hat... "kann sich jeder asi leisten" der einzige asi bist ja wohl du, alleine für die aussage...
 
@kaskus: Jein, niemand kann dir garantieren, dass ein gebrauchtes Notebook für 200 US$ (Umrechnen in Euro: ungefähr 150 Euro) die Leistung bringen wird (vor allem ein Akku ist rteuer (neu) und ohne Garantie (in dem alten)... Des Weiteren dürftest du solche 'billigen' Teile echt nur bei privaten Anbietern finden, die garantiert keine Garantie bieten. Das heißt, ist das Gerät eine Woche später 'tot', hast du Pech gehabt. :) - Ich finde es schon interessant, mal auf so ein "200-Dollar-Laptop" zu warten und es genauer zu betrachten. Und dann Tests durchzuführen. MfG Fraser
 
Euch ist klar, wie LAHMARSCHIG ein Geode 400Mhz ist?
Ich habe mir diesen "tollen" 100 Dollar Laptop auf der Cebit angeschaut ...

Der Geode bassiert noch auf dem alten Cyrix MediaGX Design ...
 
@ConiKost: ähm ich hoffe dir ist aufgefallen das das bei den 100 $ notebooks so ist und das sollen 200 $ Notebooks sein die nur so ähnlich sein sollen.
d.h. da kommt auch,würde ich jetzt mal vermuten, ein anderer cpu rein :)
 
@Motti: Naja ich wette, dann kommt der Geode LX 800 oder so rein ... sind auch nicht gerade so viel besser ... leider alles auf dem MediaGX Design bassierend und dementsprechend Lahm.
 
@ConiKost: War denn das Laptop auf der CeBit so schlecht oder was meinst du jetzt mit lahm? Worauf beziehst du die Werte 'Lahm' und 'schnell' Was wären deine Vergleiche und/oder hattest du einen Zeitmesser dabei und kannst uns sagen, wie lange er für was gebraucht hatte? Solange bei dir nur "LAHMARSCHIG" steht ist es nur deinen eigene Meinung und nichts 'fachmännisches'... Bedenke, dass die 100-Dollar-Laptops auch nicht das leisten müssen, was ein heutiger Rechner können muss. -> Bisschen Tippen, bisschen Rechnen, hier und da mal Musik und dann Mails und Surfen... Das war es schon... Es muss keine FIlme (außer kleine YouToube Dinger ^^) in DVD-Qualität (oder gar HDTV) oder so abspielen können. Und Filme (egal welches Format) wird es auch abspielen können. Und zwar auch nicht wirklich ruckelnd (kommt eben auf die Rate und die Auflösung an). MfG Fraser
 
Sehr schön, dann brauche ich nicht meinen teuren Lattop mit zum Kunden nehmen. Hoffe nur das Ding hat ne Serielle Schnittstelle oder wenigstens PCMCIA.
 
@Hans Meiser: Ich denke eher, beides nein... Aber USB-Seriall Adapter werden dir bekanntlich hinterhergeschmissen und Linux (was mit Sicherheit drauf ist) kann auch ohne CDs mit den meisten umgehen. Auch PC-Cards wirst du wohl eher nicht verwenden können (unter anderen, da beiden nicht mehr wirklich dem heutigen Stand entspricht und hier bei einem 200-Dollar-Laptop nicht von einem restauriertem alten Laptop die Rede ist ^^). Dafür werden es dann eben 2-4 (vielleicht sogar USB2.0) USB Ports sein. MfG Fraser
 
Wenn so ein 200-Dollar-Notebook rauskäme, würde ich es mir sogar gaufen. WENN es besser als ein 'billiges' (und sorry, aber unter 1.000 Euro wird es meist billig und nicht preiswert) Consumer Notebook. Sprich, vor allem die Akkuleistung würde als Prior 1 stehen. Farbe wäre nicht schlecht (ist aber nicht zwingen notwendig - btw: bitte keine Kommentare wie, kauf die doch nej 286er mit S/W - gar kein Vergleich) und Internetkompatiblität. USB2 wäre auch nett, aber auch nicht wichtig (wenigstens 2 USB Ports sollten es dann aber schon sein ^^). Und von der Leistung her sollte man ein wenig Office (OO unter Linux eben), Bildbearbeitung (bei 1.024x768 oder unter Linux habe ich auch festgestellt, sind 800x600 auch okay - das stört heutzutage nur viele Webseiten) und hier und dan ein bisschen MP3/Audio. Aber wirklich anspruchsvoll muss es nicht werden. MfG Fraser
 
wird linux drauf sein und open office? M$ zeug wird wohl zu teuer sein, aber da das teil eh net zum zocken reichen wird, muß ja auch nix von M$ drauf... hab mir grade auch erstmal opera runtergeladen.... explorer ist ja wohl zu stark gefährdet im moment *g*
 
Ich finde die Idee ziemlich gut, aber der Haken liegt nur darin, dass es in den meisten Schulen (zumindest in Niedersachsen) verboten ist, ein Notebook zu benutzen - wie soll man sich den auch Unterricht mit PCs vorstellen ... mal ganz ehrlich - so wie in der Privatschule in den USA, wo alle Schüler nen Mac bekommen haben und jetzt der Lehrer nicht mehr vorn sondern hinter ihnen sitzt ^^ das ist ein großes Problem, weil der "Frontalunterricht" so nicht mehr stattfinden kann: da die deutschen Schüler ja bekanntermaßen nicht die hellsten sind, denke ich, dass auch PCs an Schulen nichts bringen - klar, der Artikel zielt jetzt nicht direkt darauf ab, dass alle deutschen Schulen mit PCs arbeiten sollen, aber auf so was läuft es dann ja hinaus ... ich bin selbst Schüler und habe auch n Notebook und ärgere mich die ganze Zeit darüber, dass es verboten ist, mitm Notebook in der Schule zu arbeiten bzw. Klausuren / Arbeiten zu schreiben. Hier geht es mir persönlich nicht darum, dass ich vlt. bei Wikipedia irgendetwas nachschlagen könnte - es wäre z. B. möglich, so ne Knoppix BootCD, die es nur ermöglicht, halt zu schreiben (im Notepad ohne Rechtschreibung - klar) und aufm USB-Stick zu speichern, mehr nicht, zu erstellen (dann könnte ich noch mehr innen Arbeiten schreiben =P)
Aber prinzipiell ist das ne tolle Sache, denn die, die mehr Geld haben, können so einem anderen Helfen, indem sie einfach noch einen NB mitkaufen - nur halt nicht für sich: das müsste dann aber noch irgendwie überwacht werden, nicht, dass es so läuft wie mit deutschen Steuergeldern ^^
 
Also Grundlegend finde ich die Idee klasse. Meine Freundin Surft eigentlich nur im Internet, malt ein bisschen in Paint herum, liest ihre E-Mails und mehr nicht. Denke so geht es sehr vielen zu Hause, den sonst könnte ich mir die riesigen Absatz raten bei 300€ PCs nicht erklären, gespielt wird damit ja sicherlich nicht. Meine Freundin bräuchte also kein Sempron 2600 (Sockel A) 1GB Ram u.s.w. nicht wirklich. Eine 1Ghz CPU würde vollkommen reichen, ebenso 512MB Ram. Grafikkarte ist völlig uninteressant, Festplatte mit 20-40GB würde ebenfalls völlig reichen. Und ich denke schon das man das mit 200€ hinbekommen kann. Und wen ich zurück denke, mit meinem ersten eigenen Computer (den ich selbst bezahlt hatte und nicht Papas Rechner war) konnte ich wunderbar Surfen, Office erledigen u.s.w...... und der hatte 32MB Ram und ein Pentium 133!
Ich glaub viele haben vergessen wie schnell und flüssig mit slchen Geräten alles funktionierte... da war halt noch kein extrem buntes und Leistungfressendes WinXP oder Vista drauf. Win 3.11 oder 95 taten es auch. Da könnte man auch ein extrem sparsames Vista drauf machen. Halt ohne den ganzen Mist... Back to the roots...! Das wäre sicherlich für Leute wie meine Freundin, vielen Schülern und Studenten und auch für viele Firmen die nur einfache Bürorechner benötigen, sicherlich das beste.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles