ICANN spricht sich endgültig gegen .xxx-Domains aus

Internet & Webdienste Die Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) hat sich heute auf einer Konferenz in Lissabon endgültig gegen die Einführung von .xxx-Domains ausgesprochen. Die Entscheidung fiel mit neun zu fünf Stimmen gegen die Porno-Domain aus. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also ich fände es gut wenn alle pornografischen Seiten die Endung .xxx haben müssten, so könnten Schulen usw die Seiten viel einfacher sperren.
 
@Maniac-X: ich glaube, dass ich auf derstandard.at gelesen zu haben, das dies einwände von betreiber der siters sand
 
Absolut Schade ... Die Mehrheit aller wäre wohl für .xxx ... Hoffentlich ist da nicht da letzte Wort gesprochen. Das wäre nämlich schon mal ein Ansatz von indirektem Schutz
 
Die Kausalität der Begründung ist schon ein herbes Armuts-Zeugnis für de ICANN!
 
@namX: 100% d'accord. Echt schade, wie wenig Verantwortung manche Leute zeigen.
 
Auch ich hätte gesagt, dass .xxx eine gute Idee wäre. So könnte man zumindest bedingt seriöse Anbieter von schwarzen Schafen besser unterscheiden.
 
@der_da: Wieso? Wäre ein Pornoanbieter verpflichtet, eine .xxx domain zu nutzen? Wer würde entscheiden, ab wann Porno Porno ist, oder doch nur leicht erotisch? Wer würde das kontrollieren (wollen)?
 
@amano: Glaubst du nicht, dass es zumindest ein Anfang wäre? Natürlich ist das mit dem Kontrollieren ein Problem, aber ein kleiner Schritt in die richtige Richtung wäre es
 
@amano: wenn ein Anbieter gefunden werden will, aber trotzdem zulässt, aus Schulen und Jugendeinrichtungen mittels .xxx ausgeschlossen zu werden, dann halte ich es schon für ein Zeichen der seriösität.
 
winfuture.xxx => "Bill nackt" oder "der Windows-Sourcecode enthüllt"
 
und was ist mit allen privaten seiten? "müssen" die dann auch gleich ne .XXX adresse besorgen? also ich find die Domain für marketingzwecke hübsch aber sonst unnütz.
 
Der geneigte Surfer, ob über 18 oder darunter, würde durch xxx-Domains noch leichter die einschlägigen Seiten (weil leichter zu identifizieren) finden. Wäre ein Schuss nach hinten gewesen würde ich sagen.
 
"So forderte die ICANN beispielsweise Vorschläge zum Schutz für Minderjährige." .xxx in der hosts-Datei sperren, simpler geht es doch nicht.
 
Die Provider könnten einfach .xxx Anfragen nur zu bestimmten Zeiten oder durch eine zusätzliche Kennung (Passwort etc.) bearbeiten. So wie es im PayTV die FSK Sperre gibt, da muss man auch für jeden Film mit FSK 16/18 eine PIN eingeben. Und so wie man 0190 bzw. 0900 Nummern sperren lassen kann, könnte man dann .xxx Domains sperren lassen.
Ich weiß das es immer Mittel und Wege gibt solche sperren zu umgehen, aber es wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.
 
Aber genau diese Regulation durch XXX-Domains war doch Sinn der Sache. "So forderte die ICANN beispielsweise Vorschläge zum Schutz für Minderjährige" - genau di9esse Chance haben sie vertan - scheinheilige Bande.
 
Die ICANN ist aber nicht dazuda um das Internet zu "regulieren" und den Moraldurchsetzter zu Spielen.
Dafür sind tatsächlich die Nationalen Gesetzte da.

Gut gemacht ICANN

Der Schutz für Minderjährige sollte von den Eltern durchgesetzt werden, nicht durch eine Behörde.
Naja : wenn das letzte Killerspiel verboten das letzte Internetcafe geschlossen, die letzte Lanparty gefeiert und der letzte Porno gedreht wurde, werden wir erkennen das wir unsere Kinder trotzdem erziehen müssen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen