Vista: Warum 4 GB RAM nicht voll unterstützt werden

Windows Vista Microsoft gibt die maximale Größe des Arbeitsspeichers bei den 32-Bit-Varianten von Windows Vista mit 4 Gigabyte an. Dennoch sind bei vielen Systemen, in denen 4 Gigabyte RAM verbaut sind, nur rund 3,1 Gigabyte tatsächlich für den Nutzer verfügbar. ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja. Hätte man zumindest mit einem Eintrag in der boot.ini ja optional machen können für die, die eben keine low-budget-hardware im Rechner stecken haben.
Die 64bit-Version ist nicht betroffen - komisch, oder? Oder gibt es in 64bit-Systemen keine billige Hardware?
 
@miwalter: Bei Vista gibt es keine boot.ini mehr.
 
@miwalter: 32bit-Adressraum und 64bit-Adressraum, klingelts?
 
@miwalter: Die 64Bit Version unterstützt bis zu 8GB RAM. Wenn es da ne Beschränkung auf 3,1 GB geben würde, würde sich MS ja selber ins Fleisch schneiden.
 
Falsch! Die 64 Bit Version unterstützt bis zu 128 GByte physikalischen RAM.
 
@miwalter: *räusper* aber auch erst ab Business :) achja und *hust* Linux schafft in Kernel 2.6.20 deutlich mehr, aber Windows ja wohl theoretisch auch - halte 128 GB Ram ehrlich gesagt auch für ein bisschen übertrieben, die braucht man niwo :)
 
@ DäÜser: hätten sie lieber eine 36 bit version rausbringen sollen? mit 36 bit prozessoren oO?
 
@miwalter: Lass mal das Trollen... 36 bit geht schon aus mathematischen Gründen nicht :P 64 bit sind ja schon sinnvoll, aber dass Betriebssysteme mittlerweile soviel aushalten können, ist für kaum einen nützlich. Alle "Großrechner" arbeiten tatsächlich mit Linux, da die Speicherverwaltung dort sehr gut funktioniert. Aber für einen Privat-Anwender ist diese Möglichkeit so in etwa unnütz :) - also 128 GB haben wir frühestens zum ersten mal in 5 Jahren...
 
@miwalter: Aber dass die 36 bit Ironie waren, hast du schon bemerkt oder? jo aber in dem Punkt danach muss ich dir Recht geben
 
Kann einer DäÜsers Aussage archivieren und in 2-3 Jahren nochmal rauskramen? Danke.
 
@viele: Hat jemand von den Kritikern meiner Aussage eigentlich den Originaltext mal gelesen? Vor XP SP gingen 4GB auch in der 32bit-Ausgabe von XP - es ist also technisch durchaus möglich :) Im Artikel steht klar: Die Hardware bzw. die nachlässig entwickelten Treiber sind es schuld. Und wenn es nicht über boot.ini gemacht werden könnte, dann eben über BCD oder wie das heute heißt... Jungs, lasst euch doch nicht immer verschaukeln - 1 GB umsonst gekauft ist großer Mist.
 
Also sind alle, die von ihren 4 GB schwärmen Sprücheklopfer, weil sie gar nicht merken, das sie die gar nicht ausnutzen? =)
 
@modelcaster: Quatsch, ich nutze eben die 64Bit Version von Vista da habe ich auch keine Probleme mit 4GB Ram.
 
@cathal: Die 64Bit Version ist davon ja auch nicht betroffen.
 
@modelcaster:
In der Schule beim Fach Lesen eines Textes nicht anwesend gewesen was? Wer ist hier der Sprücheklopfer?? Hier hast nen Spiegel...
 
naja einfach die 64bit version installieren :) dann funzen auch 4GB RAM :P
 
@proph`: Naja, da man ständig von Treiberproblemen mit dieser Version hört und sie dazu noch als eher stiefmütterlich behandelte Version gilt, würde ich davon eher abraten...
 
@jat: wer sich vorher informiert, hat damit keine problem. ausserdem müssen produkte, die das wimpel "designed for vista" tragen wollen, ohja, das wollen sie alle, müssen auch 64bit treiber haben, sonst gibts keinen marketingträchtigen aufkleber von microsoft. also, wird sich das in naher zukunft ändern, zumal ich mit meiner hardware keine x64-Probleme habe.
 
Das halte ich ja mal für unsinn. Die ganze geschichte ienfach so auf die Mainboard Hersteller abzuwälzen. Wenn jemand billige Hardware einsetzt wie z.B. OEM oder 3rd RAM (1024 MB 60 €) muss man damit leben das der halt mal nicht perfekt geht. oder mehr geld ausgeben. Ich kann mir nicht vorstellen das ein und das selbe System unter Linux auch Speicheprobleme hat.
 
Ich habs nicht ganz kapiert. Von welcher Hardware redet der eigentlich? Wenn ich für teures Geld Hardware kaufe, dann sind 4GB mehr, wie wenn ich für weniger auch 4GB kaufen? Kann mir das einer mal bitte erklären.
 
@candamir: Die Aussage zielt wohl in erster Linie auf Billigmainboards ab, denke ich.
 
@candamir: Unter anderem. Auc handere Hardware wie Grafikkarten, Festplatten usw. sprechen ja den Arbeitsspeicher an.
 
"..., dass diese Lösung das Optimum für 99,9 Prozent der Windows-Nutzer darstellt." Zu denen gehöre ich aber nicht. Wenn ich einen vernünftigen Computer mit 4 GB RAM haben möchte, dann darf der auch was kosten. Ich werde ihn dann sowieso wieder über 5 Jahre nutzen.
 
und wieviel mehr geld ??
 
billige Ausrede, da könnten die zumindest angeben das nur 3 GB unterstützt werden.
Aber nein, der Marketingchef sagt das 4GB mehr Kunden zieht als die Wahrheit auf die Verpackung zu Drucken.
 
@Sohoko: Viats 32Bit unterstützt ja 4GB, ist also NICHt gelogen. Die Sperre ist künstlich eingebaut worden, um die Angesprochen Fehler zu beheben/vermeiden.

Sicher gibt es auch den einen oder anderen Weg (ob legal oder nicht weiß ich nicht), um diese Sperre aufzeheben.
Wer dann aber keine 100% kompatible Hardware hat, wird mehr Probleme bekommen als Nutzen.
 
da bin ich froh, das ich mir nur 3 gb gekauft habe und nicht gleich 4gb
da x64 noch ne weile hin ist, bis mir das in rechne rkommt, hole ich erstmal bald vista ultimate 32 (sobald es ordentlichen sound für gibt)

aber ist schon strange was microsoft macht....

die nehmen auf NICHTS rücksicht, was wirklich wichtig ist (direct x 10, EAX usw)
wo doch schon ein großteil der gamer ne creative karte hat....

aber sowas, was für mich das sinnloseste argument für "unfähigkeit" ist, auf sowas wird rücksicht genommen....

und meine meinung, wer sich 4 gb arbeitsspeicher in sien system kannlt, wird schon wissen was er da tut und sicher nicht den rest seiner komponennten als low budget kaufen....

jetzt haben wieder die endkunden die arschkarte gezogen, die von vielen4 gb arbeitsspeicher für vista empfohlen bekommen, speicherhersteller bieten sogar 4 gb vista kits an.. und dann sowas....

naja..mich wundert bald garnix mehr.. microsoft macht alles möglich....
 
@evangel: ob gamen tatsächlich wichtig ist, ist eine andere frage. für einen grossteil der user wohl nicht!
 
@evangel: Und ob der Großteil der Gamer eine Creative Karte hat ist auch so eine Frage. Ich hab zumindest keine und die meisten Gamer, die ich kenne haben auch keine. Von denen haben vll. 5% eine Creative Karte.
 
@evangel: Mal abgesehen davon, bekommt eine 32Bit Anwendung eh max 2GB Ram zur Verfügung gestellt. Also was bitte sollen dann 4GB den Gamern bringen?
 
@karstenschilder: Da stimme ich dir voll und ganz zu.
 
@karstenschilder: Ein Beispiel: Ich habe 2 GB Ram und mein Kumpel 3 GB. Warum läuft es vielleicht schneller oder besser bei ihm? Ganz einfach: Es steht in dem Fall der volle Umfang von 2 GB für das Spiel zur verfügung, der 1 GB für das Betriebsystem! Richtiger Ansatz, aber nicht zuende gedacht :)
 
@shared_pain:
Du hast schon recht bei 3 Gb, aber hier war die rede von 4 GB Ram.
 
@Pillepalle: Was ich noch hinzufügen wollte: "Eine Anwendung kann infolge der Beschränkungen der 32-Bit-Architektur nur maximal vier
Milliarden Bytes an Informationen direkt adressieren." Das sind für mich 3.72529 GB.
 
@shared_pain: falsch gerechnet! 2^32=4294967296
 
@karstenschilder: Noch nie etwas von Superfetch gehört, das Vista damit dnamisch 100% des vorhandenen Ram mit Cachedaten belegt. 3GB werden unter Vista 32 jedenfalls voll belegt , davon sind über 2GB Cachedaten dabei wodurch dein Vista und die Anwendungen sauschnell werden.
 
@MS168: jep Superfetch is die Innovation, btw: können andere Betriebssysteme schon ewig
 
@obg: Sicher und meine Oma war schon aufn Mond.
 
Microsoft hat bei den 32 bit Versionen doch gar keine Schuld an der Misere. Das Problem sind Chipsätze, die maximal 4 GB adressieren können und im Bereich oberhalb von etwa 3,2 GB noch den PCIe Adressbereich einblenden etc. Somit hat hat das OS dort gar keinen Zugriff. Schon das BIOS des Systems zeigt dann meist den Speicher schon nicht komplett an. Somit braucht es Hardware-Support im Sinne von Chipsatz und BIOS. Und dann kommt erst das OS.
 
Microsoft hat bei den 32 bit Versionen doch gar keine Schuld an der Misere. Das Problem sind Chipsätze, die maximal 4 GB adressieren können und im Bereich oberhalb von etwa 3,2 GB noch den PCIe Adressbereich einblenden etc. Somit hat hat das OS dort gar keinen Zugriff. Schon das BIOS des Systems zeigt dann meist den Speicher schon nicht komplett an. Somit braucht es Hardware-Support im Sinne von Chipsatz und BIOS. Und dann kommt erst das OS.
 
@der_ingo: Genau so ist es. Kann man z.B. auf der Asus Seite nachlesen.
 
Vielleicht darf man ja noch darauf hoffen, dass sich diese Grenze irgendwann mal mit einem optionalen Patch beseitigen lässt. Ansonsten bin ich momentan auch froh, mir doch erstmal nur 2 GB gegönnt zu haben.
 
Jetzt wundert mich aber eines: Mit welchen Betriebsystemen hat man denn bisher Mainboards betrieben, welche 8GB RAM, oder gar 16GB RAM unterstützt haben ?
 
@KamuiS: nicht mit den Heimanwenderversionen von Windows. Die Server Versionen können alle 4 GB wenn nicht sogar mehr. Selbst NT 4.0
 
@KamuiS: Ich würde jetzt mal pauschal auf jegliche Art von 64Bit-OS tippen...
 
@KamuiS: eines darfst auch net vergessen .. linux :),gerade im server bereich.
 
@KamuiS: Hab schon seit geraumer Zeit ein Win XP x64 und da hat man kein Problem mit dem RAM. Wie viel geht den bei x64 überhaupt maximal? Hab mal irgendwo was von 128GB+ gelesen, wär allerdings schon recht viel.
 
@KamuiS: z.B. Windows Server 2003 32Bit
 
@KamuiS: Mit 64-Bit-Systemen anscheinend, da man mit 32Bit-OS "nur" 4GB verwalten kann.
 
@KamuiS: z.B. mit Windows 2000 Professional, Server, Server Advance und Datacenter, sowie mit Windows XP Professional und Windows 2003. Allerdings, da all diese Betriebssysteme eine 32-Bit Architektur aufweisen, sind diese selbst auf etwa 3,9 GB beschränkt, abhängig von der anderen Hardware (BIOS, Grafikkarte usw.). Die genutzte CPU muss daher letztendlich PAE (Physical Address Extension) unterstützen und entsprechend der Parameter "/PAE" in der boot.ini hinterlegt werden. Mit SP2 wurde es meines Wissens aus Windows XP Professional entfernt. Wir betreiben in der Firma erfolgreich einen Server mit 4 GB, einen mit 6 GB und einen mit 8 GB. Alles Datenbanken-Server mit Windows 2000 Server Advance.
 
was ist bei 64Bit und 4GB RAM bei der Hardware anders? Mit anderen Worten, wieso sollten unter 64Bit nicht die gleichen Probleme mit der Hardware auftreten, wie unter 32 Bit, wenn es doch an der Hardware liegt?
 
@Frankyst72: Mit einem 64Bit-Betriebssystem lässt sich nunmal wesentlich mehr Speicher addressieren als mit einem 32-Bit-Betriebssystem. In der 32-Bit-Version wäre dies wohl nur durch Tricks und Kniffe möglich, welche aber durch unterschiedliche Bauweisen verschiedener Komponenten nicht immer nutzbar sind.
 
@pvenohr: Genau so sieht es aus. Während 32Bit System auf maximal 4GB RAM beschränkt sind, schaffen 64Bit Systeme meines Wissens bis zu 32GB. Visat 64Bit schafft 8GB RAM.
Die Speicheradressierung ist unter 64Bit Systemen auch etwas anders als bei 32Bit Systemen. So greifen die alten fehler nicht mehr (teilweise zumindest) (treten aber auch neue auf ^^).
 
@pvenohr: das ist schon klar, aber in den News -> Mr.Cook redet von Hardware Problemen und verbauten oder nicht verbauten Bauteilen, die sind ja aber nicht plötzlich verbaut, weil man ein 64bit OS installiert. Die Bauteile bleiben trotzdem minderwertig.
 
@beneee: danke @beneee, wenigstens einer hat mich (es) verstanden :-)
 
@Scaver: Mit 64bit Betriebsystemen kann man rein theoretisch 16777216 Terra-Byte verwalten.
 
Also ich habe 4GB und Vista Ultimate 64Bit, läuft ohne Probleme. :)
 
@tjdg: Bitte lies nicht nur die Überschriften hier, sondern vielleicht wenigstens den ersten Satz des Newstextes... Setzen, 6!
 
Alle Systeme die mehr als 4 GB Arbeitzspeicher haben sind meist 64 bit Systeme oder reine Server Hardware, und die werden sowiso mit anderen Chipsätzen ausgestattet. Da der normale 32 Bit Chipsatz nur teoretisch 4 GB RAM Speicher Adressieren kann, aber praktisch ist dieses nicht wirklich möglich da die zusatzlichen Bauteile die Preise für Produktion und Entwicklung steigen lassen würde. Was wiederum die Preise für den Endverbraucher erhöhen würden. Also kleiner tip __> Auf ein 64 Bit system Aufrüsten und das probem ist beseitigt. Das ist doch nicht mehr so teuer.

Gruss an @lle Bogopit
 
@bogopit: ein 64bit hardware system also was?!? was hat das mit aufrüsten zutun? schonmal was von XP und XP x64 gehört? deshalb ändert sich die Hardware NICHT! genausowenig wie ein Chipsatz dann plötzlich zu einem 64Bit Chipsatz mutiert...
 
Oder XP verwenden
 
@kottan:
NEIN! XP funktioniert auch nicht. Nur Win2000.

Aber wie kann man die Addressierung auf 36bit des Speichers freischalten?!?!?!?!?!??! Das ist die FRAGE!
 
@mv25: 36 Bit? Mindestens einer von uns ist hier im falschen Film.
 
@DON666: Kurz und Knapp: "To overcome the 32-bit limitation, recent x86 CPUs (Pentium Pro and later) have 36 address pins and can address 64 GB of RAM. The original design of the x86 32-bit protected mode only provided access to 32-bit addresses, so PAE (Physical Address Extensions) mode was created to allow access to 36-bit addresses."
 
@mv25: Okay, danke für die Info. Man lernt schließlich nie aus!
 
"nur die ersten 32 Bit des Adressraums anspricht" Der 32 Bit Adressraum hat nur 32 Bit und das wären ja dann die vollen 4 GByte.
 
@billgatesm: So sehe ich das auch. 2^32 ist auch nach meiner Rechnung 4GB.
 
@billgatesm: Leute. Der Adressbereich besteht aber nicht nur aus Ram. Da wird jede Hardware adressiert (Grafikkarte, Maus, Sound, Modem, Netzwerk...). Ihr solltet echt mal die Grundlagen lernen.
 
@karstenschilder: Es ist mir schon klar, dass diverse Komponenten adressierbar sind über den RAM (z.B. 0x8B000 für die Grafikkarte) aber wieso werden aufeinmal 900MB für diese Adressen weggenommen die ja auch bei weniger Ram vorhanden sind
 
wieso 36 Bit ?
Kenne nur 32 bit und 64 Bit. Aber evtl hat da einer das rad neu erfunden
[img]http://www.drunkendonkey.net/eng/html/emoticons/giggle.gif[/img]
 
@kottan: weia - adressleitungen haben doch nix mit 2^ x zu tun... aktuelle cpus haben nun mal 36 adressleitungen - da durch eine leitung nunmal nur strom fließen kann und keine suppe kann man sich auch denken daß hier der schaltzustand auch nur 0 oder 1 sein kann - was brauch ich also ? 1Bit ... 36 adressleitungen = 36 bit... war doch einfach, oder ? Gruß Pyx
 
@powerpyx: Indirekt hat es doch was mit 2^x zutun. bei einer leitung kann ich zwei adressen ansprechen 1 und 0 -> 2^1 bei zwei leitungen kann ich 4 adressieren 00, 01, 10, 11 -> 2^2 ... also kann man mit 32 Adressleitungen 2^32 Adressen ansprechen.
 
Ja nach logischem Rechnen sind 2^32 4 GB aber bei MS wundet mich nix.
 
@kottan: Siehe RE:2 zu Post 18.
 
Wenn ich mir einen Computer mit > 4GByte Arbeitsspeicher kaufe, dann erwarte ich, daß dieser Speicher für die Hard- und Software auch wirklich verfügbar ist. Ist dies nicht der Fall, dann wurde ein mangelhaftes Produkt verkauft. Das Bürgerliche Gesetzbuch regelt diese Fälle für alle Privatkunden in Deutschland (Umtausch, Minderung des Kaufpreises oder Rückgabe).
Ein ordentlich programmiertes Betriebssystem überprüft bei seiner Installation wie es sich selbst installieren muß. Dazu gehört offenbar eine Überprüfung, ob die verwendete Hardware mit dem verfügbaren eingebauten Arbeitsspeicher zurechtkommt. Wenn es dort Probleme gibt, müssen die betroffenen Komponenten gemeldet werden, damit ein Techniker diese Mängel beseitigen kann. Wird die Installation trotzdem fortgesetzt können eben nur 3,1 GByte Arbeitsspeicher adressiert werden.
In mir kommt der Verdacht auf, daß die Betriebssystem-Vista-Mode dafür genutzt werden soll den Kunden Hardware zu verkaufen, die sonst wegen der heute zu groß gewordenen Arbeitsspeicher auf den Schrott wandern würde....
 
@leuchtmuschel: Artikel gelesen ? anscheinend nicht.
 
Mist. Ich habe auch einen brandneuen Dell XPS 710 mit 4GB RAM, weil ich für Vista gerüstet sein wollte und nun das... Ich dachte auch, wenn Dell ja schon die Option 2 oder 4 GB anbietet, dass das auch entsprechend unterstützt wird. Nun, dann halt für das nächste OS...
 
Gehts schon wieder los ? Immer dieses Rumgeheule. LEST verdammt nochmal erst den ARTIKEL und schreibt dann eure Kommentare hier, und nicht einfach immer und immer wieder sagen "BUHHÄÄÄHHH MS ist sooo gemein und böse !" ... Meine Güte Kinder, in den 80er Jahren war Adidas eine Asozialarke - keiner wollt das Zeug freiwillig anziehen... heutzutage ists normal diese Klamotten / Schuhe zu tragen. Also - kramt eure Englischkentnisse raus, aktiviert euer oft beschworenes Brain 1.0 und lest den Artikel durch !11elf __ Habe fertig __ Pyx
 
@powerpyx: Hast Du den Blog-Link gelesen? Anscheinend nicht. Der Typ widerspricht sich nämlich leider permanent (32 Lanes -> 4GB -> PAE -> Crash, 36 Lanes -> 64 GB -> PAE -> kein Crash, Device Mapping). Die Limitierung ist so wie er sich herausredet auf gut Deutsch einfach ein Fehler von MS. Verbaute HW verschwindet nämlich nicht in 64Bit Systemen. Außerdem wird ja auch weniger Speicher als 4 GB in der korrekten Größe angezeigt - trotz Device-Mapping! MS hat wohl eher bei 32 Bit Probleme mit dem Device-Mapping.
 
Das ist nur eine Vermutung.
 
@MS168: Damit meinst Du wohl meinen letzten Satz? Sagen wir es mal so. Die Indizien sind erdrückend.
 
Jungs mv25 hat schon (vermutlich unwissendlich) Recht mit den 36Bit.
Denn PAE (Physical Address Extension) ermöglicht die Adressierung von bis zu 64GB Hauptspeicher durch das Betriebsystem in Kombination mit einer IA-32 CPU (also ab Pentium Pro, AMD Athlon), die erstmals einen „36bit physical addressing mode“ besaßen. Allerdings können 32Bit Anwendungen erst durch die Windows Programmierschnittstelle AWE (Address Windowing Extension) mehr als 4GB ansprechen. AWE wiederum setzt zwingend einen PAE kompatiblen Prozessor voraus, damit überhaupt bis zu 64GB (2^36, errechnet sich aus den physikalischen 36Bit Adressmodus der CPU) physisch adressierbar sind.

Windows2000 Prof. kann 4GB, die Advanced Server Edition bereits 8GB und die Datacenter Edition sogar 64GB (alles 32Bit Versionen) cachen. Ähnlich ist es bei Windows Server 2003 (32Bit): Standard 4GB, Enterprise 32GB und Datacenter 64GB. Die 64Bit Versionen können noch mehr: Standard 32GB, Enterprise und Datacenter unglaubliche 1TB (Terabyte)!

@MV25 über die boot.ini mit dem angehängten Paramenter "/PAE /3GB " hinter dem Booteintrag, kann du mit XP das maximal mögliche an Ram benutzen.
Die Zeile in der boot.ini muss dann so aussehen (sofern die Bootpartition von der aus bei dir XP gestartet wird die erste Partition auf der HD ist):
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS="Microsoft Windows XP Professional" /noexecute=optin /fastdetect /PAE /3GB

Zur Erklärung:
/PAE = Aktiviert die Unterstützung der physikalischen Adresserweiterung. Lädt statt NTOSKRNL.EXE die Datei NTKRNLPA.EXE, die es auf 32Bit Systemen ermöglicht, mehr als 4GB Speicher zu adressieren.
/3GB = Ändert das Verhältnis von User und System Speicher für die virtuelle Adressverwaltung. Durch Setzen dieses Parameters stehen bei 4GB Gesamtarbeitsspeicher dem User 3GB und dem System nur noch 1GB reservierter Speicher zu Verfügung.
 
@woggy: Super erklärt! Besten DANK!
 
@woggy: und geht das auch bei Vista oder da mal wieder nicht?
 
@woggy: Es ist kein HW Problem, das keine 64GB angesprochen werden können. Es geht nämlich nur um 4 GB. PAE ist da sowas von egal... Zum Rest einfach mal mein Post "[re:1] von kirsche40 am 29.03.07 um 20:43 Uhr" lesen!
 
@woggy: war das nicht so, dass der 3GB-Parameter es EINER Anwendung erlaubt, mehr als 2GB Arbeitsspeicher zu nutzen?
 
wie auch immer, es ist übelste vergaggeierung...
ich hatte mich auf 4 GB gefreut
 
Komischer Titel. Und ausserdem muss man eh bekloppt sein, nur ein 32bit Vista aber 4GB RAM zu benutzen. Eigentlich ist die komplette Meldung uninteressant für praktisch jeden hier.
 
@BessenOlli: außer für die, die ein x86 System haben und 4Gb RAM ihr eigen nennen
 
@BessenOlli: EIn x86 System werden hier wohl 99,9% der User benutzen. Ich glaube nicht, dass hier jmd mit einer IA64 Architektur durch die Gegend surft :-)

Wen´s interessiert (wenn heute schon Hardware-Technik-Tag ist^^): Eingesetzt wird IA64 beim Itanium und Itanium2, konnte sich allerdings in Folge hoher Produktionskosten und der stark eingeschränkter Abwärtskompatibilität zu x86 CPUs (noch) nicht etablieren. Daher implementiert Intel seit Anfang 2004 auch in ihren Xeon-Server CPUs die Intel64 Architektur (x86 mit 64Bit Registern), und ersetzt diese nicht, wie ursprünglich schrittweise geplant, durch IA64 Prozessoren.
 
@BessenOlli: Was ist mit AMD x86-64? Die sind, soweit ich weiß, günstige und häufig anzutreffende Vertreter der 64-Bit Prozessoren :-)
 
Ich hab 3GB Arbeitsspeicher davon hab ich 2GB seit Vista dazu, installiert... In Basisinformationen 3070MB. Ich hab echt mit dem gedanken gespielt 4GB daraus zumachen, aber wenn nur 3100 MB bedingt nutzpar sind werde ich woll das lassen.

Bin ja mal gespannt, wie sich das in der Zukunft entwickelt...
 
ich frage mich echt, wieso man die Unterstützung von 4GB nicht optinal einschalten kann. Hat da mal wieder bei MS einer nicht nachgedacht? (wie schon bei so manchen Vista Sachen)
 
Also, das ganze liegt an den begrenzten Möglichkeiten der 32Bit-Version. Die kann nämlich maximal 4GB an Speicher adressieren. Soweit so schön, nur wird üblicherweise dieser Bereich 3:1 aufgeteilt, d.h. 3 Teile für Programme, ein Teil für das Betriebssystem ... Wer mehr RAM adressieren will, muss entweder ein 64bit-Betriebssystem einsetzen, oder ein anderes Betriebssystem einsetzen, dass z.B. die Intel "Physical Address Extension" unterstützt, um mehr Speicher zu erlauben (wird z.B. vom Linux-Kernel unterstützt)
 
Naja, diese Info ist ja mehr als alt und steht schon seit Ewigkeiten in den Handbüchern der entsprechenden MoBos. Mit billig hat das natürlich auch nichts zu tun da selbst edelste 32bit-Boards wie z.B. Tiger MP oder Thunder K7 unter diesem Schwierigkeiten leiden. Aber wer hat schon überhaupt Boards die so viel RAM unterstützen?
 
mal nebenbei, 32Bit errechnet man 2^31 und nicht anders! Denn 2^0 ist 1 und 0-31 = 32 :)
 
@gunnar-hro: also ich kann mit 32Bit Zahlen von 0 bis (2^32) -1 darstellen und nicht 2^(32-1). Jetzt kann man sich natuerlich noch ueberlegen ob man ein Vorzeichen braucht. Bei der Adressraumbetrachtung ja wohl eher nicht :)
 
Hier ist es detaillierter beschrieben: http://blogs.technet.com/dmelanchthon/archive/2006/11/15/4-gb-ram-mit-windows-vista.aspx

oder etwas kürzer: http://tinyurl.com/2eod78
 
Das FreeBSD Projekt hat kürzlich eine Hardwarspende von Yahoo! bekommen, Dual-Xeon-Server mit 8 Cores und 8 GB RAM, auf dem selbstverständlich FreeBSD läuft und Software baut. Von irgendwelchen Problemen, das sich dort auf "grohan18" (ist der HostName) nur 3,1 GB tatsächlich nutzen lassen, wurde nichts berichtet. :-) Die Operators sind recht angetan von der Yahoo! Hardwarespende. :-)) Vorher übnahm die Aufgabe ein 18-fach (18 CPUs) Blade Server, welcher aber nun von der neuen Maschine überflügelt wird. ,-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: 8GB Ram, das sagt schon alles das deine Info nichts mit der News zu tun hat , Werbung für Freeirgendwas ist hier auch fehl am Platze.
 
@ MS168: Du verstehts es zwar offensichtlich nicht, aber das Problem mit dem RAM liegt bei Vista. Schon bei einem Sockel A Board lassen sich mittels 36 bit Pyhsikalischem Adress Mode mehr, als die bei Vista üblichen 3,1 GB RAM benutzen. *gg* Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: und du willst es nicht verstehen das die Adressierungs-Sperre künstlich ist.
 
Ich arbeite seit 6 Jahren mit der ein und derselben Unix-Workstation mit 8 GB Arbeitsspeicher. Die 8 GB werden auch sehr häufig gebraucht. Nach diesen 6 Jahren ist es MS immer noch nicht gelungen zumindest 4 GB voll zu unterstützen "WOW". Das nenne ich Fortschritt.
 
@Xelos: Du solltest mal die News lesen, 4GB werden wohl unterstützt nur wird das aus Kompatibilitätsgründen der Hardware auf 3,1GB begrenzt. Einige Kommentatoren haben das schon ausführlich beschrieben.
 
@Xelos: ich gehe seit 6 jahren in ein und demselben Imbiss zum Essen. Habe auch sehr häufig Hunger. Innerhalb dieser 6 Jahre ist es dem Betreiber nicht gelungen, zumindest einmal ohne Nachfragen, Senf zur Bratwurst zu reichen. "Wow", das nenne ich Kontinuität... Sorry, konnte ich mir nicht verkneifen^^ Ich erachte Vista auch nicht als sonderlich gelungen, mit deutlich mehr Anteilen an "lol" als an "Wow", aber in diesem Fall ist es definitiv nicht Ursache des "Problems", die liegt nun mal in der Beschränkung des Adressraumes. Verstehe auch nicht, warum da auf einmal so ein Wirbel gemacht wird, ist doch ein uralter Hut
 
@ MS168: Du hast die News wahrscheinlich nicht gelesen ^^ Mir stehen unter Vista32 nur 3,1 GB zu Verfügung. Dann kann ja MS auch hinschreiben, dass Vista32 auch 100 TB Arbeitsspeicher unterstützt: aber leider aus Kompatibilitätsgründen stehen nur 3,1 GB zu Verfügung. Wo ist da der Unterschied? Wieso hab ich auf der Unix-Workstation den vollen Zugriff auf die ganze 8 GB und nicht weniger und das schon seit über 6 Jahren (was weiß ich wie lange schon)?
 
@Xelos: Nicht wieder Apple mit Birnen vergleichen... du redest doch sicher nicht von einer x86-32bit Maschine, oder?
 
@ Johnny Cache: Mein Kommentar war ehe Allgemein gedacht und unabhängig von der Technik und war fokussiert auf die Zeit wie lange schon so etwas möglich ist :) Die Workstation läuft natürlich mit ein 64 Bit Betriebssystem.
 
@Xelos: So gesehen hast du natürlich recht. Ich kann z.B. den ganzen Hype um dual core CPUs auch nicht nachvollziehen, da ich seit '99 ausschließlich PCs mit 2 CPUs habe... allerdings liefen die Kisten damals noch deutlich schneller, weil damals schlampig programmierte Programme nur eine CPU dicht gemacht haben. Heute killen sie gleich wieder das ganze System. So viel zum Thema Fortschritt. :)
 
@Xelos: Um Physical Address Extension nutzen zu können, damit mehr als 4GB RAM mit x86-kompatiblen 32-Bit-Architektur-Prozessoren (ab Intel Pentium Pro, AMD Athlon), muss es vom Betriebssystem unterstützt werden. Aktuelle Linux-Versionen unterstützen uneingeschränkt PAE (ab Kernel 2.4.4: Kernelconfig-Option). FreeBSD, OpenBSD (bisher nur in -current) und Solaris unterstützen PAE ebenfalls uneingeschränkt und adressieren den gesamten 64-GiB-Adressraum. Bei den Microsoft-Betriebssystemen ist die Unterstützung, je nach Lizenzversion, größtenteils eingeschränkt, bzw. bei 3,1 GB Ende im Gelände. ,-) Du weist das zwar bestimmt, ist aber trotzdem schön, dass wir drüber gesprochen haben. :-) Gruß, Fusselbär
 
oida was soll das ? wenn mein board 4 gig unterstützt, wenn ich 4 gig habe, kann ich sie nicht benutzen - gehts noch?
 
@Wahnsinniger: Sie werden ja benutzt...nur halt nicht von dir aber vom System.
 
Mich würde interessieren wie viel RAM theoretisch mit einem 64-bit System möglich wären (Ich hab da mal gerechnet):
16 ZettaBytes??? (http://de.wikipedia.org/wiki/Zettabyte)
edit: tschuldigung verrechnet, müsste ExaBytes heißen!
 
Habe ein Abit-Mainboard mit 2Gig-DualRam Corsairspeicher, der vor ca. nem Jahr 360€ gekostet hat - wenn ich 4Gig davon hätte und ein Betriebssystem, welches diesen nicht unterstützt, weil es meint, es wär vielleicht zu billig, würde ich das Betriebssystem rausschmeißen und nicht die Hardware!
 
@it-idiot2007: Betrifft ja auch nur die 32 Bit Version... mit 64 Bit hast du selbstverständlich keine Probleme.
 
schön bei meiner vista home premium x64 4 gig ram drin kein problem :). naja wenn man soviel ram sollte man einfach 32bit abschwören und 64bit installieren und schon lösen sich die probleme in luft auf.

 
@maximus3: Und das man sich aber einen neuen Rechner zulegen muss, scheint dir gänzlich unbekannt zu sein "kopfschüttel". Wegen Vista einen neuen Rechner kaufen, soweit kommts noch. Das Betriebsystem ist sein Geld nicht wert.
 
@willi-winzig:
Wow. Was für ein qualifizierter Beitrag. Hauptsache mal nen Furz aus seinen Gehirnwindungen ablassen, egal wie dumm und sinnlos.
 
@willi_winzig: hmm aber überlege er, gibt es überhaupt die kombination ein board zu haben, daß 4 gig unterstüzt und keinen 64bit prozessor auf dem sockel hat. ich halte das für möglich aber dennoch ungewöhnlich. ich denke aber das die x86 variante ein abstellgleis ist. zumal man für vista keinen neuen pc braucht bei weitem nicht.

mfg
maxi
 
das mit dem billig kann ich nicht befürworten, hatte verschiedene systeme mit billig speicher getestet und liefen einwandfrei, das mann nur marken und teueren speicher kaufen soll find ich eh übertrieben geldmacherei die paar % mehr leistung sehen eh nur testproggis aber nicht der juser, wenn wir früher so unsre autos getunt hätten wären wir nie zum fahren gekommen immer nur testen usw..

und richtig win xp pro ohne sp lief einwandfrei und läuft es auch heut noch besser als mit allen patches, ( nartürlich nur mit der soft die das net braucht )

aber mal so gesehn wie es hier schon steht gehören alle faktoren dazu die auf dem speicher zugreifen, graka, sgft, usw...
und wenn die das nicht richtig können geht eh nix
 
Ich finde es eigentlich auch heftig, das auf den in der News gemachten Umstand (4GB-RAM nicht voll nutzbar) nicht deutlich von MS aufmerksam gemacht wurde / wird ! Ich habe 4 GB eingebaut, die 4 GB werden vom BIOS voll erkannt, nutzbar sind in Vista 32 Home Premium bei mir 3,325 GB. So gesehen hätte der letzte Riegel nur 512 MB gebraucht und wäre ne Idee billiger gewesen (ursprünglich Fujitsu-Siemens-Deutschland-PC mit 2,054GB).Bleibt der Trost, Eine geringe "Mehrleistung" als bei drei 1,024 GB-Riegel ist hängen geblieben.
 
@uechel: auch da drängt sich der vedacht auf, daß du einen 64bit prozessor hast also auch x64 vista version nutzen könntest. du hättest deine 4gb speicher und alles bleibt wie bisher.
 
@maximus3: Du hast vollkommen Recht, ich habe einen AMD 64 Dualcore 5200+ als Prozessor. Der Grund warum ich nicht Vista x64 genutzt habe war für mich, dass bei der 64Version nur von MS zugelassene (signierte) Treiber funktionieren sollen (?). Das war mir etwas zu unsicher.
 
Also ich muss sagen das dies eigentlich egal ist da die meisten die Ihren PC zum spielen nutzen sowieso nicht mehr wie 2GB RAM brauchen da derzeit nur wenig Spiele mehr unterstützen zB: Gothic III. Und ich denke das auch nicht viele Heimanwender Programme auf Ihrem Rechner haben die mehr als 2GB brauchen. Zur 64 Bit Version sie unterstützt nicht nur 8GB sondern weitaus mehr RAM 128GB. Für Privatanwender ist 2GB vollkommen ausreichend. Wer mehr Ram verbaut ist selbst Schuld, das ist rausgeschmissenes Geld! Ausnahme Photoshop das unter Vista eh noch nicht fehlerfrei läuft oder Professional CAD Anwendungen betreibt. Für alles andere reichen 2GB guter und schneller RAM aus. Lieber 2GB schnellen RAM als 4GB der eh nichts bringt max 5%. 4GB wird erst interessant wenn Software Hersteller die Unterstützung dafür bereitstellt. Das MS das beschränkt hat liegt nur an der derzeit schlechten Software lage für die Unterstützung von mehr RAM. Ich persönlich finde es weniger schlimm da mein Rechner:E6700,2GB Corsair Dominator 1066, 8800 GTS, vollkommend ausreichend. Ich arbeite viel mit Fotos und Videos und natürlich ZOCKEN und da ist 2GB vollkommen ausreichend. Wer unbedingt sein Geld loswerden will sollte lieber in einen besseren Prozessor stecken. Und zum Schluss: Vista SP1 kommt!!! Dann sehen wir weiter bezüglich RAM!! Sonst viel Spaß noch mit Vista bei mir läuft Ultimate und muss sagen hatte im Gegensatz zu XP noch nicht ein Problem. Halt vielleicht eins: Hold Em Poker flimmert die Schrift!!!! aber da muss sich Nvidia mal ran halten da auf ATI keine Probleme sind! Viel Spaß noch!
 
ICh glaub ich werd verrückt: Kann mal bitte einer die Pinguine von den Fenstern trennen?
Ihr seid alle total daneben wenn ihr glaubt das eins von euren Betriebssystemen besser oist als das andere! LINUX bietet den Vorteil der Freiheit und Windows den orteil der einfachen Bedienung. Natürlich gibt es viel hin und her für was man sich entscheidet aber wenn erwachsene Leute hergehen und strieten ob das rote Hot Wheels Auto oder das blaue besser ist haben sie meiner Meinung nach nen Knall!

Tastache ist, das uns Windows in der 32 Bit Versio nicht mehr als höchstens 3,1 GB an RAM zuordnen lässt. Was hier Kommentiert werden sollte kommentiert werden welcher Registry Key zu setzen ist damit es geht!

Also, alle Noobz jetzt Klappe zu und alle die sich mit Windows AUSKENNEN bitte helfen! Ich bin mri sicher das es so eifnach ist wie unter XP das das Betriebssystem mehr RAM unterstützt! Frage nur, welcher Key???
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles