MySpace geht gerichtlich gegen den Spam-König vor

Internet & Webdienste Die Betreiber der Internetseite MySpace.com haben am gestrigen Dienstag eine Klage gegen den so genannten Spam-König eingreicht. Er verschickt seit Oktober letzten Jahres tausende unerwünschte Werbebotschaften an die Nutzer des sozialen Netzwerks. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man nur unterstützen
 
Hoffentlich kommen die damit durch und er bekommt eine Strafe die höher ist als das was er mit seinem Spam verdient.
 
Hoffentlich schicken ihn die Amis als Wiederholungstäter mal für ein Jahr in den Knast, dann ist er vielleicht geheilt. Solchen Leuten wünsche ich die Krätze an den Hals.
 
Raubkopierer kommen in den Knast - bis zu 5 Jahre.
Aber solche Leute nicht....
(Ja ich weiß, dass das mit den Raubkopierern in Deutschland so ist).
Wollte nur mal die Relation zeigen
 
@ugluz:
Ist ja auch ein Unterschied, ob man Leute nervt und Zeit stielt, oder ob man Unternehmen massiv durch gewerbsmäßige Raubkopien schadet.
 
@ugluz: "... Vorzuziehen ist die Bezeichnung Schwarzkopie, da weder der Tatbestand eines Raubes, noch eines Diebstahls erfüllt ist. Der Begriff wurde vor allem von Lobbys der Musikindustrie und Filmindustrie geprägt (zum Beispiel in der Kampagne "Raubkopierer sind Verbrecher"), um dadurch eine Abschreckung des Kopierens urheberrechtlich geschützter Werke zu bewirken. ..." http://de.wikipedia.org/wiki/Raubkopierer
 
@modelcaster: Spammer schaden ebenfalls Firmen massiv, indem sie ihnen durch den Versand unnützen Drecks Bandbreiten stehlen und die Server belasten, nicht zu vergessen die Zeit, die Angestellte stets in das Aussortieren von Werbemüll investieren müssen.
Firmen, die für ihre Bandbreite zahlen müssen, oder die CPU-Zeit abgerechnet bekommen, können hier im Zweifelsfall richtig hinblättern.
Nicht zu vergessen auch teure Antispam-Lösungen, die für Firmen schonmal einen fünfstelligen Betrag kosten können !
 
Oh, Spamford ist wieder zurück... find ich ja persl. lustig. Der ist wie Microsoft... den kann man verknacken, wie man will, er zahlt's und macht weiter.
 
Die verdienen ganz gut an dem. So einer wird nicht für immer aus dem Verkehr gezogen :D
 
Man sollte nicht nur die Leute bestrafen dies es verteilen, sondern die, die ihm dafür auch noch Geld geben.
 
Man sollte allen Spammern mal ordentlich auf die Fresse haun! Ich krieg zuviel. Nach 24h nicht-Email-Abrufen hab ich 32 (!) SPAM-Nachrichten im Eingangsordner. (Vergleichsweise mit anderen ist das nichtmal viel). Dabei weiß ich gar nicht wo die herkommen. Ich hatte mir parallel zu meiner E-Mail extra ne Spam-Adresse angelegt, mit der ich mich in Foren registriere und überall im Web erkenntlich gebe, aber witzigster weise bleibt die verschont O.o Da kommen mal 1-3 Mails pro Tag. Aber ok, hier gehts jetzt nur um MySpace. davon bekomm ich andauernd irgendwelche Invites von Leuten, die ich gar nicht kenne O.o
Kommentar abgeben Netiquette beachten!