Electronic Arts gründet seine eigene Plattenfirma

PC-Spiele Electronic Arts ist der größte Spiele-Publisher der Welt. Nun will das Unternehmen auch in der Musikbranche Fuß fassen und hat zusammen mit der kanadischen Plattenfirma Nettwerk ein eigenes Label ins Leben gerufen. Unter dem Namen "Artwerk" will die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
heisst das artwerk oder artwork? artwerk hört sich nicht besonders englisch an
 
@ThunderKiller: Das stimmt schon so, das Coop-Label heisst ja auch "Nettwerk" (http://www.nettwerk.com/). Von daher denk ich mal, dass es einen Namensanlehnung ist. btw: Es gibt viele dt. Wörter, die in die englische Sprache eingegangen sind (z.B. Kindergarten).
 
Ich sehs schon kommen ... Den Refrain gibts dann für 5 Euro und dann kann man sich ne Strophe als Boosterpack für 2.50 Euro dazukaufen xD

(sorry, konnts mir nicht verkneifen^^)
 
@CologneBoy1989: Solangs keine Fortsetzungen der Songs gibt :)
 
@CologneBoy1989: omg!!! gut dass du es nicht hast... jeder BF-freak wird dir für diesen spruch danken! LOL // ich find die idee an sich nicht schlecht, musik an sich ist ja schon eine "brotlose" kunst, aber spielemusik hat bestimmt noch nicht die popularität von filmsoundtracks erreicht. diese plattform schafft vielleicht den anstoss. zumal man sagen muss, so "komerz" und "wäää" und "fuck EA" und "trotzdem alle spiele davon haben" es auch sein mag: EA hat meiner meinung nach in letzter zeit immer mit der musikauswahl überzeugt. ich finde das wird ne ganz interessante sache, warten wirs ab...
 
Ich als Freizeit-Musiker (habe mal in einer Band gespielt) sehe das als eine gute und faire sache. So haben auch kleinere Bands eine Chance aus ihrer Musik etwas zu machen und im Leben vielleicht mal etwas zu erreichen.

Wie viele junge Musiker träume auch ich den Traum von berühmt sein, auf der Bühne stehen und die Fans richtig einzuheizen. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer das ist und wird, auch wenn ich es nicht geschafft habe.

Solch eine Plattform sehe ich als Sprungbrett einer lukrativen Zukunft einiger Bands und Solisten an und nicht als Geldmacherei...

Gruß
M3Y3R
 
So professionell wie die mittlerweile ihre Soundtracks gestalten (ich sag nur BF2142, huiuiui!) ist das wohl garkeine so schlechte Idee. Bin gespannt.
 
Und in zehn Jahren werden wir uns fragen wie wir damals die ganze Musik ohne patches überhaupt anhören konnten... ich spür's schon kommen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen