Vista: F-Secure kritisiert Design-Fehlentscheidungen

Windows Vista Mit Windows Vista hat Microsoft nach eigener Auffassung die bisher sicherste Version seines Betriebssystems auf den Markt gebracht. Seit Monaten stehen die Redmonder jedoch in der Kritik, weil sie zwar mit viel Aufwand versuchen, für Sicherheit zu ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"This just sucks" haben die doch nicht wirklich Wortwörtlich gesagt oder?
Hammerhart, es ist ja wohl echtmal genial.
Aber, es stimmt, es ist wirklich Bescheuert von MS das sie es so machen, wir stellen selber immer in der Firma die Ansichten so ein das wir alles sehen auch mit Endungen.
 
@TeamTaken: äh, schau doch einfach nach :P
 
Oh man, eigentlich sollte jeder wissen wie man die Dateiendungen sichtbar macht. Und wer allemöglichen Sachen anklickt dem ist eh nicht mehr zu helfen.
 
@Fuzzy-79: Das weis eben nicht jeder :) Und woher soll man das auch einfach so wissen als Anfänger zb? Wenn ich seit nem Monat meinen ersten PC hab und ka von irgendwas hab und dann ne Datei kommt wo die endung ausgeblendet is, wie soll man das bitte checken? Oo
 
@Fuzzy-79: Du setzt voraus, das jeder Computerbesitzer Dein Wissen hat. Ich schätze mal vorsichtig, das ca. 70 % der Computerbesitzer es nicht wissen.
 
@Fuzzy-79: Dann musst du aber auch sagen, wenn ich noch Anfänger bin, hilft es mir auch nicht ob die Dateiendung angezeigt wird oder nicht. Denn woher soll ich denn dann wissen was ne .exe oder .vbs is und klicke durch meine Unwissenheit genau so auf die Datei.
 
@Fuzzy-79: thats right :D
 
Das finde ich allerdings auch nicht wirklich klasse! Bei meinen Kunden ist dieses das erste was ich wieder einschalte!
 
Microsoft könnte mal ne Option reinhauen bei der selbstausführende Dateiendungen angezeigt werden und andere nicht. Also .exe, .bat, .com, .msi ... die werden angezeigt und .doc, .xml und co. eben nicht.

Ich hab die Endungen eh immer an, allein schon wegen dem Feature eine Datei komplett umbennen zu können... von .txt > .htm z.B. ^^
 
Tja meiner Meinung nach sollte sich ein "normal Anwender" mit solchen dingen wie Dateierweiterungen nicht rumschlagen müssen. Von da her finde ich die Entscheidung ok von Microsoft. Auf der anderen Seite sollte ein modernes Betriebssystem aber nicht über solche Wege angreifbar sein.
 
@Manuel147: Das ist mit das wichtigste überhaupt zu wissen was Ausführbar ist und was Daten sind. Sowas gehört in jeden Anfängerkurs.
 
man sollte sich mal fragen, was microsoft noch so alles vor uns "versteckt".
 
@spreemaus: Benutz doch ein anderes Betriebssystem, dann must du nicht ewig nörgeln über MS
 
@spreemaus: das frag ich mich auch immer...aber schon bei xp frag ich mich was da noch so drinne steckt o0
 
Denke der ungeschulte Endverbraucher (Rentner) kann mit den Dateiendungen nichts anfangen. Löscht er diese ist die Datei dann "unnutzbar". Mit der Ausblendung kann das nicht passieren. Ich vermute das wird der Grund sein.
 
@The Knight: Damit könntest du recht haben.
 
@The Knight: Gut, in der Fahrschule muss auch der grösste Idiot die Kupplung benutzen wenn er Auto fahren dürfen will. Aus eigener jahrelanger Erfahrung im kampf gegen DAUs habe ich gelernt, dass Microsoft diese DAUS offenbar gezielt dumm hällt. Ansonsten kann ich mir idiotische Zwangseinstellungen wie das Ausblenden von Datenamen, oder das immer weiter fortschreitende verschleiern von Dateipfaden nicht erklären. Ein Großteil aller Probleme kommt daher, dass der DAU denkt eine PDF entscheidet sich einzig dadurch von einer EXE, dass beim anklicken etwas anderes passiert und, dass kaum einer weiss das die "Eigenen Dokumente" im Word-Dialog die gleichen sind man über den Desktop erreicht... Und das liegt daran dass sich MS alle Mühe macht den DAUs das kapieren zu ersparen.
 
@The Knight: und manche haben dann aufeinmal ne Datei Textdatei.txt.txt weil sie die Dateiendung doch hinzugefügt haben und Windows es noch mal macht.
 
@Dondan: genauso sehe ich das auch. F-Secure hat völlig recht. Es gibt nicht den geringsten Grund, wichtige Dateiinformationen vor'm User zu verstecken. Damit macht es MS allen Usern schwer sich zu orientieren. Das ausblenden von Systemdateien gehört auch zu diesem Unfug. Meinetwegen sollen sie das farblich absetzen, aber keinesfalls verstecken, und schon gar nicht als Standardeinstellung.
 
@The Knight: ... ich an deiner Stelle würde die Rentner nicht unbedingt als ungeschulte Endverbraucher hinstellen! Ich jedenfalls fühle mich verunglimpft, baue ich doch meine Maschinen selbst und kenne mich auch ganz gut mit der Software aus ...
 
Es heißt "der" Kommentar, nicht "das" Kommentar :-) Nur so am Rande.
 
Ich frage mich warum die Überhaubt so viele Vieren ins Netz setzten! Außerdem gibt es ja für Linux kaum Vieren!
 
@Spank: Habe noch nie gemerkt, dass bei Linux Vieren knapp sind. Ansonsten kann man auch zwei Zweien nehmen und ein Pluszeichen dazwischensetzen.
 
@Spank: Du hast dir anscheinen einen Virus eingefangen, der dir die Rechtschreibung zur Sau macht :)
 
@ph030: Danke! "von einer falschen/zusätzlichen Extension aus dem Tritt bringen lassen. Diese Endungen gehören entweder komplett abgeschafft oder nur noch so verwendet, dass sich der User daran orientieren kann, die Programme aber trotzdem richtig damit umgehen."
[+]
 
@ph030: Was ich wirklich sehr arm finde von Microsoft, dass OS/2 mit HPFS diese ganzen Dateiendungen schon vor dem Jahre 1996 nicht mehr gebraucht hat und Unix/Linux noch nie, höchtens zur "Orientierung" z.B. c-scripts... der einzige Vorteil ist halt, dass man ne .txt leicht zu ner .htm machen kann, aber sonst bringt das alles nur Ärger. Ganz meine Meinung, dafür ein [+]
 
@ph030: Was ihr sagt mag richtig sein. Nun sind die Extensions da und wir müssen wohl vorerst damit leben. Dateiendungen, ganze Dateien oder gleich ganze Ordner standardmäßig zu verstecken, das ist die schlechteste aller denkbaren Lösungen und macht für mich überhaupt keinen Sinn. Da blickt der Anfänger erst recht nicht mehr durch. Dass MS diesen Quatsch auch bei Vista beibehalten hat, enttäuscht sehr.
 
da muß ich F-Secure aber auch ma recht geben, das nervt echt tierisch, wenn ich das jedesmal von Hand aktivieren muß, wenn ich mein eigenes Windows neu installiere, oder ich bei Kunden bin, oder bei Freunden und Verwanten und ich sehe, das es nicht aktiviert ist. Was denkt sich Microsoft bloß dabei? Das mit dem ausblenden is doch ma übelst unnütz!
 
Mich nervt es zwar auch, dass die Erweiterungen Standardmäßig ausgeschaltet sind, aber ehrlich gesagt hatte ich noch nie Probleme deshalb.
Bevor ich mich (nur) an der Erweiterung orientiere, achte ich lieber auf das Icon.
Zur Not einfach für die häufigsten fakes (.txt.exe: *.pdf.exe) ein anderes Icon einrichten, damit man die fakes erkennt, die das Standard *.txt o.ä. Icon nutzen.
 
Komisch, ich wette hätte das Symantec gesagt, würde hier schon der übelste Flamewar laufen...
 
Wie wärs wenn MS einfach eine Funktion einbaut, die sämtliche Dateien mit mehr als 1 Punkt komplett darstellt? Natürlich auch abschaltbar.
 
So viel nützliches hat Vista nicht bekommen. Alle haben auf WinFS gewartet und nichts kam. Alles andere ist nur optischer Kram, der keinen Nutzen hat.
 
ich dachte jetzt eigtl. die kritisieren die neue funktion von vista den englischen dateinamen von z.b. wallpaper.jpg für den nutzer unsichtbar in "hintergrund.jpg" umbenennen zu können. theoretisch ist es damit auch möglich virus.exe in foto.jpg umbenennen zu können. ... bin ich hier der einzigste der davon weiß???
 
@krusty: Gibt es die Funktion mit den virtuellen Ordnern / Dateinamen in allen Vista Versionen?
Wie richtet man so was ein?
 
@w.claasen: in einigen ordnern liegen datein mit dem namen "desktop.ini". z.b. c:\benutzer . ändert man die bezeichnung in der desktop.ini datei, ändern sich auch die ordnernamen. das funktioniert auch mit dateien so. virus.exe kann man so auch als bild.jpg tarnen. (c't seite 107 03/07)
 
Hä? Wo ist dabei das Problem? Ausführbare Dateien aus Internetquellen müssen eh erst vom Benutzer quittiert werden. Ausser man setzt Browser/Mailclienten ein, die die entsprechenden Informationen nicht schreiben. Das ist aber keine Schuld von MS, sondern von den Drittherstellern, wie Mozilla.
 
Mittlerweile ist es bei Vista auch so, dass wenn man den Dateinamen ändern möchte und die Funktion "Erweiterung bei bekannten Dateitypen ausblenden" deaktiviert hat, wird von Vista vorab nur der Dateiname und nicht die Endung markiert. So kann es eigentlich nicht zu unvorhersehbaren Änderungen kommen bzw. zum ungewollten Löschen der Dateiendung.
 
@maxx: ja darum gehts aber nicht
 
@Maléfix: finde ich aber dennoch erwähneswert, weil die endung bei xp immer mitmarkiert wurde. wollte man den dateinamen komplett löschen, war die endung gleich mit weg...super sache! darum lasse ich die endungen weiter ausgeblendet. bei email programmen wie thunderbird werden sie angezeigt und wie weiter oben gesagt wurde kann man sich auch an icons orientieren!
 
verstehe das Problem nicht, hatte es zwar auch immer wieder aktiviert aber seit Vista hab ich mich dran gewöhnt ohne Dateiendungen zu arbeiten, steht ja auch bei jeder Datei bei um was es sich handelt also Anwendung, Bitmap usw. und das Ausführen muss eh erst bestätigt werden und Maisl von unbekannten Absendern usw. öffnet man ja eh nicht was ja inzwischen jeder wissen sollte
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles