TrueCrypt 4.3 - Freie Verschlüsselungs-Software

Software TrueCrypt ist ein kostenloses Programm zur Verschlüsselung von z.B. Dateien, Partitionen oder USB- Sticks. Das Programm bindet Containerdateien in das System ein, oder verschlüsselt ganze Festplattenbereiche und agiert mittels verschiedener ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Yezzzzzz, endlich voller Windows Vista Support! - Danke für die Info !!! :)
 
@trAsher: *zustimm* Hab auch schon sehnsüchtig drauf gewartet...
 
Bestes Tool nach Total Commander, Gehört zu jedem Rechner.
 
@handrij: TrueCrypt lässt sich wohl nur sehr bedingt mit Total Commander vergleichen.
 
@swissboy: OMG, es ist sicher eine Rangabfolge im Sinne einer Aufzählung und kein Vergleich! Bei mir ist WinRAR das wichtigste "Tool" nach Firefox!
 
@handrij: TrueCrypt lässt sich wohl nur sehr bedingt mit Total Commander vergleichen.

Doch, beide lassen sich mit TC abkürzen :-)
 
wofür braucht man das tool, ich benutze es nicht mal ist es denn notwendig?
 
@urbanskater: Naja, wenn du z.B Besuch von den grünen Mänchen bekommst, das die nicht alles angucken können.
 
@nils16: Ja das wars dann aber auch schon beinahe.. Außer dem "verstecken" von illegalen Dingen braucht man solch eine Verschlüsselungssoftware eigentlich nur noch in Betrieben wo wirklich Daten gesichert werden müssen..
 
@Mudder: Oder, wenn man paranoid ist :)
 
@urbanskater: ja im privaten Bereich schützt es dann eher nur vor den netten Herren... im geschäftlichen dann vor jedem der nicht zur eigenen Firma gehört :) ...wir haben sowas auf unseren Laptops laufen..
 
@urbanskater: ... um Dateien zu verschlüsseln.  :-)
 
@urbanskater: Ihr labert alle einen Müll. In Deutschland reicht die IP zur Verurteilung! Sogar der verschlüsselte Datenstrom via Torrent ist bei uns egal. Wenn IP xxx.xxx.xxx.xxx um 08:30 Uhr einen aktuellen Kinofilm gesaugt hat, dann ist der Anschlussinhaber dran. Da das aber mittlerweile an einer IP mehrere Rechner hängen, darf die Polizei dank "Gefahr in Verzug" im Eilverfahren alle Rechner mitnehmen. Wenn da Zeugs gefunden wird: Super, Ermittlung wird beschleunigt und mehr Beweise für die Staatsanwaltschaft. Wenn da nix gefunden wird: Egal: unter der IP wurde was runtergeladen. Könnt ihr in hunderten Urteilen (Dejuris etc.) nachlesen.
 
@urbanskater: TobWen und wie will man rausbekommen ob die IP nun etwas legales oder illegales gezogen hat wenn der Inhalt verschlüsselt war?
 
@urbanskater: Ganz einfach, ich hab z.B. auf meinem USB-Stick sensible Daten die ich auch unterwegs brauche immer dabei (z.B. Zugangsdaten für Webseiten, Kennwörter usw.) und habe dafür einen kleinen Truecrypt-Container angelegt. Verliere ich den Stick oder klaut den jemand kann der Finder/Dieb die normalen Dateien (Virenscanner, Spywaretools usw) lesen aber an das vertrauliche Zeugs das im TC-Volume ist kommt er nicht ran.
 
@TobWen: kannste mal Links posten wo jemand verurteilt wurde nur anhand der IP ohne jeglichen anderen Beweis? Davon hab ich nämlich noch nix gehört. Wenn das nämlich so wäre wieso haben dann die Behörden so eine Angst vor solchen verschlüsselungssachen und wollten das MS ne Hintertür in ihr Bitlocker einbauen? Außerdem gib es gar keine Software die von gerichten anerkannt wird für solches IP logging. Da könnte ja jede beliebige Firma irgendwelche IPs verdächtigen und behaupten der hat was gesaugt. Wenn man bei ihm nix findet behauptet man halt er hätte nen versteckten Container mit den Daten auf seinem Rechner. Nene so einfach ist das in Deutschland zum glück nicht. Wir sind nicht in Amerika. Die können dich nur verknacken wenn die auch beweise haben vor gericht zählen.
 
@TobWen: Soweit ich weiß, reicht die IP nicht aus. Und die netten Herren sind nur auf den Namen der Dateien angewiesen, da sie nicht blindlinks in den Inhalt der Daten gucken dürfen. Wenn die Datei HerrDerRingeIII-xvid heißt, gibt es einen begründeten Verdacht. Ansonsten, bei Verschlüsselten Dateien oder gepackten Dateien mit PW und einem namen a la Data001 siehts etwas anders aus.
 
@TobWen:
Warum dann überhaupt noch ne Hausdurchsuchung, wenn die IP schon genug wäre ? Ist wirklich (noch) nicht so, dass die IP ausreicht. Freund von mir ist das schon passiert, Rechner ist zwar weg (KÖNNTE ja was illegales drauf sein), aber Verfahren eingestellt.
 
@TobWen: du bist so ein Dummschwätzer. Du hast überhaupt keinen Plan so wie es scheint.. Einfach mal einen daher gelabert und die Leute blöde gemacht. Es wurde fast noch nie jemand wegen Warez verurteilt und wegen einer einzigen IP schon garnicht. Es gibt kein einziges gerichtliches Verfahren wo sowas Protokolliert wurde. Außerdem wurde noch nie festgelegt wie lange ein Sample sein soll. Auf die Ausrede kann man sich immer beziehen weil die Filme meistens nie die ganze "eigentliche" Filmlänge besitzten. Das kann der jeder sagen der etwas Ahnung von Warez und der Scene hat.
 
@alle: Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass sich die "grünen Männchen" durch so einen Anfänger-Killifitti-Krams wie TrueCrypt abhalten lassen? Die Verschlüsselungsalgorithmen, die für freie Programme verwendet werden sind zwar sehr sicher, wenn und solange es darum geht, irgendwelche Hacker-Kiddies auszusperren, aber für Strafverfolgungsbehörden ist es ein leichtes diese Dateien zu entschlüsseln, da die Behörden quasi an der Quelle sitzen und den Schlüssel haben. Deswegen gab es ja auch die Aufregung um Microsoft's BitLocker. Das wäre die erste Verschlüsselungstechnologie gewesen, die es auch den Behörden quasi unmöglich gemacht hätte an die verschlüsselten Daten zu gelangen. Was halt im Interesse des Antiterrorkampfes der Amis nicht so direkt der Hit gewesen wäre. Übrigens sind die Bullen bei weitem nicht so vertrottelt wie das im Fernsehen gerne dargestellt wird. Die Herrschaften bei der Polizei sind heutzutage extrem ausgeschlafene Bürschchen. Mit Sicherheit ausgeschlafener als 99.99% der Leute hier. Wenn die Euch fi... wollen, dann schaffen die das auch :) .
 
@CJ_Parker: "Ihr glaubt doch nicht im Ernst, dass sich die "grünen Männchen" durch so einen Anfänger-Killifitti-Krams wie TrueCrypt abhalten lassen? Die Verschlüsselungsalgorithmen, die für freie Programme verwendet werden sind zwar sehr sicher, wenn und solange es darum geht, irgendwelche Hacker-Kiddies auszusperren" Hmm, TrueCrypt ist OpenSource, die verwendeten Algorithmen sind offen. TrueCrypt bietet AES, zu dem ich mal zitieren darf: "AES ist in den USA für staatliche Dokumente mit höchster Geheimhaltungsstufe zugelassen." Ich bin mir sicher, bei solchen Dokumenten möchte man nicht nur Script-Kiddies aussperren, sondern bspw. auch fremde Geheimdienste.
Und Du meinst noch immer, AES habe Hintertüren und sei keine echte Hürde? *ROFL*
 
@CJ_Parker: Beamtenbeleidigungen ("Bullen"), sowie Terme wie "Anfänger-Killifitti-Krams" finde ich höchst unangebracht. Übrigends: Eine gute Verschlüsselung bedingt zwingend, dass trotz der Kenntnis des Verschlüsselungsalgorithmus der Schlüssel selbst nur schwer im Sinne von "naher" NP-Vollständigkeit bezüglich hoher Problemgrößen "erraten" werden kann. Siehe hierzu Kerckhoffs-Prinzip. Zudem erfolgt die Verschlüsselung bei Bitlocker übrigends durch AES-128 und AES-256, also nur einem Bruchteil derer, von TrueCrypt unterstützten Verfahren.
 
Es schützt Dich auch vor Ideenräubern, Copyrightverletzern und deiner Schwiegermutter :-) ... so ein Proggi ist IMMER sinnvoll, erst recht, wenn man unter Windows arbeitet ... wie zuverlässig ist das Teil eigentlich ? Beim verschieben von virtuellen Partitionen z.B. ... auf andere Rechner etc ... kann es da zu Problemen kommen ?
 
@volker6767: Eigentlich nicht , so weit man eine Kontainer Datei angelegt und diese geschlossen ist.

Ausnahmen gibt es aber immer wieder.....
 
@all: Ich verwende das Prog hauptsächlich um wichtige Daten auf meinem USB-Stick zu transportieren. Dazu verwende ich wie schon beschriebe eine Kontainer-Datei. Ist dieses Vorgehen bei ganzen Partitionen auch sinnvoll. Einen Kontainer-Datei von > 10GB erscheint mir etwas groß und unhandlich... Mfg

 
Ist das Prog denn auch schnell genug?(also dass man ganz normal arbeiten kann)Rechtliche Frage:Bringt dir das Prog bei einem Besuch was,wenn man den ganzen Kram nochmal auf CD hat?Grüße.
 
@silvio.elis: Kommt darauf an wie gut Du die CDs versteckst.  :-)
 
@silvio.elis: Nein, in Deutschland reicht die IP zur Verurteilung. Beweise unterstützen nur die Beweislast. Egal, wie Du Dein Zeugs verschlüsselt, wenn Deine IP geloggt wurde => Zonk!
 
@TobWen: Auch in Zeiten von WLAN? Ich meni das man in ein WLAN eindringen kann selbst wenn es gesichert ist, sollte doch auch den Herren in Gruen sowie der Justiz bekannt sein?
 
@SirAdam2k: Google mal ein wenig: AFAIK gab es vor einiger Zeit ein Urteil, indem der Aufsteller eines W-LAN Netzwerkes für eine Absicherung verantwortlich ist. Im Rahmen der Ermittlung dürfen alle Rechner, die dem Netzwerk zugeordnet sind, mitgenommen werden. Justiz = Judikative, Polizei = Exekutive (hier von der Judikative beauftragt). Die Polizei darf bei "Gefahr in Verzug" fast alles machen.
 
@TobWen: Mich würde interessieren wo du solche Gerichtsurteile, geltend für D, herhast. Ich meine, dass es nicht reicht nur die IP zu haben. In den USA mag das reichen, hier in D noch nicht. Das lässt das Gesetz noch nicht zu. Ohnehin muss erstmal die IP ermittelt werden und die wird ja derzeit nicht wirklich lange gespeichert. Aber trotzdem, ein Link wäre nicht schlecht. Danke:) Edit: ok. Hier hab doch was in der Richtung gefunden: http://www.internetrecht-rostock.de/hausdurchsuchung.htm und fast noch besser http://www.internetrecht-rostock.de/kazaa-urteil.htm
 
Eine nette Software, aber leider immer noch nicht tauglich für mich, da keine Hardware-Token (eToken oder iKey) unterstützt werden. Ich brauch ne Zwei-Faktor Authentifizierung die nicht nur auf einem Passwort und einer popeligen Daten basiert. Dann wirds wohl doch auf ein paar Euro für ne Lizenz von BestCrypt hinauslaufen. Schade.
 
@DennisMoore:

Oder DriveCrypt.
 
@F98: Nee, das mag ich nicht. Kann man nicht gut über Tastaturkürzel steuern und es hat doofe Dialoge. Dann lieber StrongDisk, aber das gibts nicht für Vista.
 
@DennisMoore: Wieso Schade? Sicherheit kostet immer ein paar Euro. Nirgendwo bekommt man etwas geschenkt. Die TrueCrypter sind zwar gute Programmierer, jedoch keine Sicherheitsexperten. Zwar wäre es auch falsch zu behaupten "Je teurer, je sicherer", aber ein wirklich sicheres Tools wird auch nicht für Nichts angeboten.
 
@DennisMoore: Gibt aber leider für BestCrypt noch keine offizielle Version für Vista - die Version 8 ist ja noch Beta *grummel*. Wird mal langsam Zeit, dass der Vista-Support kommt. Warte schon sehnsüchtigst darauf.
 
@bwd: Es wäre aber möglich wenigstens Support für das opensc-Projekt einzubauen. Die kann auch mit Zertifikatspeichern auf eToken zusammenarbeiten. TrueCrypt halte ich an sich schon für sicher. Die Algos sind gut, nur weiß ich nicht was ich von dem Umgang mit Passwörtern und der Generierung des eigentlichen Schlüssels zur Ver-/Entschlüsselung halten soll. Dafür kenne ich C und C++ zu wenig. @SirGorash: Die Beta läuft aber schon ziemlich gut. Ich benutze sie zwar noch nicht produktiv, aber in meiner Testumgebung läuft sie sehr stabil. Hab noch keine Probleme entdeckt.
 
@DennisMoore: Glaub ich gerne, dass die beta gut läuft. Bin ja mit BC schon seit mehreren Jahren sehr zufrieden. Werde aber auf gar keinen Fall das Risiko eingehen, einer Beta-SW meine wichtigen Daten anzuvertrauen... Wenn die Version 8 offiziell rauskommt, wird's mal wieder Zeit für ein Update.
 
@Resmaker: Das die Module geplant sind ist schön und gut, aber ich brauch jetzt ne Lösung und ich hatte die Smartcard-/Tokenunterstützung schon mal im TC-Forum vorgeschlagen. Da meinten doch einige tatsächlich das sie darin keinen Sicherheitsvorteil sehen würden. Passwort und Schlüsseldateien sollen angeblich reichen. Naja, ich bin da anderer Meinung. Ein Key der auf meinem Token erzeugt wird, dort liegt und niemals ausgelesen wird ist IMHO sicherer als ein Passwort und/oder eine Schlüsseldatei. ___ Außerdem läßt mich der Quellcode von TrueCrypt doch an der Sicherheit zweifeln. Ich kann keine besonderen Schutzmaßnahmen gegen das Auslesen des Verschlüsselungskeys oder des Passworts aus dem Speicher erkennen.
 
Schade, immer noch keine GUI für Linux.
 
@John-C: Schade, immer noch keine OSX unterstützung.
 
@John-C: Den Einwand kann ich verstehen. :-) Schau trotzdem dochmal hier (ich bin noch nicht dazu gekommen, es auszuprobieren): http://bockcay.de/forcefield
 
Ich vertrau in dem Prog eher auf OS, wenns nen Haken gäbe hätte den schon einer gefunden. Bin damals liebend gerne von Steganos Safe auf TrueCrypt umgestiegen. Und ich denke jeder hat sachen, auch auf dem PC, die keinem Anderen was angehen, auch wenn man den PC nur alleine nutzt. Und ich wüsste nicht was die Herren in Grün machen wollen bei nem entsprechend langem Pass und AES 256.
 
Zitat Wikipedia: "Für den Traveller Mode (Programm muss dann nicht mehr installiert sein) werden auf den Windows-Rechnern jedoch Administrator-Rechte benötigt." Schade, für unterwegs schränkt das die Funktionalität doch zu sehr ein.
 
@LUZIFER: Man kann es doch im Administrator-Modus ausführen, auch wenn man nich mit den Rechten angemeldet ist. Sollte doch mit "Ausführen als..." funktionieren, oder nicht?
 
@LUZIFER: Ich habe nicht auf jedem Rechner Admin-Rechte. Beruflich möchte ich verschlüsselte Daten unterwegs auf jedem PC öffnen können und nicht jedes Mal die IT-Abteilung um entsprechende Rechte bitten.
 
@LUZIFER: Genau so isses. Es mag seine Gründe haben, dass dieses Tool sich in den (Windows- oder Linux-)Kernel eingräbt, aber es sollte doch möglich sein, alle relevanten Berechnungen im Userspace (!=admin/root) durchzuführen. Okay, unter Linux kannst Du ohne root dann nicht mounten (in Win-Speak: als Laufwerk einbinden), dann bräuchtest Du stattdessen ein mtools-ähnliches Interface.
 
Hatte bisher keine Erfahrungen mit solchen Tools. Gerade mal ausprobiert... echt eine interessante Sache.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles