StudiVZ: Neue AGBs sehen 6000 Euro fürs Hacken vor

Internet & Webdienste StudiVZ, das soziale Netzwerk für Studenten, hat heute einen Verhaltenskodex sowie neue Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) veröffentlicht. Damit reagiert das Unternehmen auf die Kritik, die in den letzten Monaten laut geworden war. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie definiert man "gruscheln" ?! Hab´s schon mal gehört... aber was bedeutet das?
 
@Deathlock: Aha... Danke
 
@schnubbi: die Definition "grüßen & kuscheln" wurde nie offiziell bestätigt, könnte alles mögliche heißen, ist aber auch egal, ist im studivz aber einfach so ne art anbeepen. Man bekommt ne Nachricht: blabla hat sich gegruchelt und dann kann man zurückgruscheln, das war's.
 
Was hat der Verhaltenskodex eigentlich für einen Sinn, die Belästungsfälle werden doch sicherlich schon von den AGB abgedeckt und würden somit nicht aufhören.
Wie sieht das eigentlich mit dem Nachträglichen ändern der AGB aus, eigentlich müsste jetzt jeder Benutzer nochmals gefragt werden ob er zustimmt, ansonsten betrifft es ja nur die neu Angemeldeten.
 
@floerido:Jeder Nutzer bekam eine Email, ob er weiterhin zustimmt. Stimmt man nicht zu, wird man rausgeworfen. So einfach ist das ...
 
@andreasm: falsch. Jeder User bekommt per eMail mit den neuen AGB. Widerspricht man nicht innerhalb 2 Wochen, gelten die AGBs als angenommen.
 
Und wenn mich die Mail nicht erreicht hat? :)
 
Also nach deutschem Recht ist die Angabe einer persönlichen eMail-Adresse eine rechtsverbindliche Erklärung, daß man sich sorgfältig und nach besten Gewissen darum kümmert, daß man unter benannter Adresse erreichbar ist. Du müsstest also nachweisen, daß da jemand anders da Mist gebaut hat, ansonsten gilt halt der Anscheinsbeweis bzw. deine Verantwortlichkeit.
 
@floerido: also ich hab keine email bekommen... ...und soweit ich weiß ist der alleinige zugang einer email keine einwilligung zu einer vertragsänderung. vor kurzem gab es dazu ein urteil in zusmmaenhang mit 1&1
 
@Rika: "nach deutschen Recht" - kannst du mir mal bitte den §§ nennen, wo das drinstehen soll??
 
wenn jmd reinhackt, um schaden anzurichten, wird er sich wohl kaum mit name und adresse zu erkennen geben...und soweit ich weiß, werden die daten vonner telekom nur noch ne woche gespeichert..?!

das ergibt für mich keinen sinn,aber egal ...sollnse ma "massengruscheln" ... lol
 
@obiwankenobi: Ja die denken dort etwas quer und das ist einer der armseligsten Versuche seine Sicherheitslücken geheim zu halten.
 
Ich moser hier sinst nicht über Fehler rum, aber AGB ist schon die Mehrzahl. "AGBs" ist definitiv falsch, auch wenns nahezu Jeder hier so schreibt.
 
@karstenschilder: Genau wie CD's :)
 
@candamir: Nein, bei "CD's" ist nur das Apostroph nicht korrekt. Dennoch ist der korrekte Plural CDs, mit 's', weil es im Plural "Disc*s*" sind. Bei AGB hingegen handelt es sich schon um Bedingungen - im Plural. Ein Endungs-'S' ist also nicht nur nicht notwendig, sondern ganz und gar falsch.
 
@karstenschilder: Ihr habt zwar recht, aber hier würde ich doch lieber von "AGBs" schreiben, denn sonst meint noch jemand, es wäre nur eine einzelne "Bedingung" :)
 
@schroederx: Genau. Penetrante Dummheit hat noch jede Logik überzeugt.
 
Ist/sollte das hacken nicht eh verboten sein? Wenn jemand mit einem Dietrich in meine Wohnung geht is zwar auch noch kein Schaden entstanden aber nen Einbruch ist doch trotzdem, oder? Wobeis mich nicht wundern würde, wenn die Gesetze im Bezug aufs Internet wieder etwas hinterherhinken. Vielleicht kennt sich ja damit jemand aus und kann mich aufklären :)
 
D.h. Wenn ich 6000€ überweise, kann ich mal nach belieben Hacken? Muss ich mir mal merken für langweilige Stunden allein...
 
@pool: genau du zahlst 6000€ hackst deren Seite und kopierst alle Daten und verhökerst die Adressen .... und plötzlich bist du reicht :-)
 
Ich glaub, dass diese -naja- "Klausel" die AGBs eher ungültig machen werden, da sie zu überraschend oder zu ungewöhnlich ist. Außerdem hat derjenige, der das StudiVZ hackt sowieso keinen Account dort, sodass er den AGBs sowieso nicht zustimmt und somit nicht verpflichtet werden kann.
 
@der_da: Der Rest des Vertrages wird durch diese möglicherweise "ungültige" bzw. nich haltbare Klausel aber nicht ungültig, sondern nur dieser Paragraph...
 
Endlich werden die mal bestraft. Sonst werden die Hacker immer mit jobs belohnt. Warum eigentlich?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!