Virenscanner von Trend Micro verursacht Bluescreen

Software Im Virenscanner von Trend Micro hat sich ein Fehler eingeschlichen, der nicht nur das Programm zum Absturz bringt, sondern gleich einen Bluescreen unter Windows erzeugt. Betroffen ist nicht nur die Desktop-Version PC-cillin, sondern auch Server- und ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na super, sowass bin ich bis jetzt nur von Microsoft gewöhnt. Fehler die nicht passieren dürfen. :=)
 
@urbanskater: Eigentlich dürfte es in einem richtigen OS nicht passieren, das irgendein Programm das ganze System zum Absturz bringen kann!
 
@el3ktro: Unter Windows ists auch nicht möglich das System mit einem Programm zum BSOD zu führen. Aber mit einem virtuellen Treiber (siehe News) ist das eben schon möglich. Reine Sicherheitsvorkehrungen von Windows - denn ein Treiber darf nicht fehlerhaft sein! Das System wird also aus Sicherheitsgründen schnell mit einem Stop-Fehler heruntergefahren bevor irgendetwas schlimmes passieren könnte!
 
@urbanskater: was kann denn deiner meinung nach passieren?
 
@Matti-Koopa: Hab ich Dich da jetzt richtig verstanden, ein Bluescreen ist, deiner Meinung nach, ein kontrolliertes Herrunterfahren des Systems vom System?
 
...oder auch Datenverlust, Manipulation, etc.
 
das ist schlecht!
 
Normalerweise prüft man doch einen Wert, ob er null ist, bevor man durch ihn dividiert... das ist so wenig Code... aber da waren die Programmierer von Trend Micro wohl faul *g*
 
@lazlou: Das liegt nur zum Teil am Programmierer. Selbst wenn er den Fehler verursacht hat, gibts immer noch die Testphasen (Integration, End-to-end etc., BA etc). Entweder wurde das vor Produktioneinführung nicht getestet oder es waren keine entsprechenden Testcases vorhanden. Meines Erachtens hat da einfach die QuaSi versagt.
 
Vielleicht hilft ja das Update :) http://support.microsoft.com/kb/932246
 
Es ist ja nicht "irgendein" Programm das da den Bluescreen verursacht. Virenscanner graben sich einfach sehr tief in das System ein und scheinbar laufen sogar Teile des Virenscanners im Kernel-Mode (wie z.B. auch Treiber für viele Geräte). Tritt im Kernel-Mode nun ein Fehler auf, dann gibt es halt nen Bluescreen. Für mich mit ein Grund keine Virenscanner zu verwenden, da das auch nicht gerade das erste solche Problem ist. Irgend ein Hersteller (ich glaube G-Data) hatte mal einen Virenscanner, der beim Windowsstart einen Bluescreen produziert wenn ein AMD64 Prozessor verwendet wurde (im 32bit Modus)
 
@Simpson474: Achso, da nimmst Du lieber gleich gar keine Virenscanner... omg... sehr empfehlenswert!
 
@Simpson474: Juhu...! Es kann Fehler geben, darum installiere ich einfach mal keinen Virenscanner. So bin ich alle Probleme los.
Wie bl.d muss man sein!!
 
@Simpson474: Ui - mutig hier zu sagen, dass du keinen Virenscanner benutzt. Ich nehm auch keinen (on access jedenfalls nicht) - aber *pssst* die meisten denken man wäre deshalb verseucht...
 
Wieso denn auch. Die Hersteller sind sowieso zu spät dran mit den Aktualisierungen. Ist es eine kritische Lücke durch die Viren ins System kommen, dann braucht Microsoft auch nicht viel länger (wenn überhaupt länger) als die Hersteller der Virenscanner. Und wer Dateianhänge einfach mal so öffnet oder unwissend in den Tauschbörsen rumsucht, dem hilft meist auch ein Virenscanner nicht.
 
@Simpson474: Das ist doch Quatsch. Vernünftige Anti-Virus-Hersteller (z.B. Kaspersky) veröffentlichen mehrmals täglich Updates. Der Vergleich mit Microsoft hinkt hier "ein wenig", da 1.) Microsoft WESENTLICH länger braucht und 2.) Viren sich nicht ausschließlich über Lücken im BS verbreiten (Viren eigentlich gar nicht, das wären dann Trojaner). Desweiteren kannst Du nen Virus z.B. auch über eine Datei eines Geschäftspartners, der sich für genauso unfehlbar hält wie Du und keinen Virenscanner einsetzt erhalten.... sind schließlich nicht nur EXE- und PIF-Dateien, die Schadsoftware enthalten können! Wenn Dein Rechner auf Grund einer Lücke im BS infiziert wird und Du Teil eines Bot-Netzwerkes wirst, nützen Dir auch Updates von MS nix, Dein Rechner bleibt ja weiterhin infiziert... und ohne Virenscanner merkst davon auch nix :) Aber schon gut, mach nur weiter so, da wunderts mich nicht, dass es immer noch so viele Bot-Rechner gibt.... PS: Konsequenterweise dürftest Du dann prinzipiell gar keine Software nutzen, weil sie Fehler enthalten könnte :D
 
Es sind nur ausführbare Dateien gefährdet und natürlich Dateien von Programmen die Makros ausführen können. Aber nahezu alle diese Programme lassen die Ausführung von Makros bestätigen, daher ist das auch nicht das Problem
 
@Simpson474
Stimmt schon das im endeffekt ne ausführbare Datei, en Script, oder en makro dahinter steckt ! Aber die kann man in so gut wie jedem format verstecken ! Hab damals en bisschen mim BackOrifice ( oda so ähnlich ) rum experimentiert. Da war gleich ein prog dabei mit dem du die .exe in ne jpeg oder ne bmp datei verstecken konntest !
Von daher, Virenscanner ist das minimum ! Hab persönlich den avast home edition drauf. Arbeite in der IT Branche und verkaufe hauptsächlich Mcafee ! Für die Kunden Ok, aber ich brauch kein Programm das mich bevor mundet :- >
 
Mich würde mal interessieren ob der Fehler auch unter Vista einen Absturz verursacht... immerhin ist der Kernel ja angeblich geschützt... oder sehe ich da die Zusammenhänge falsch?
 
das kommt davon - würde man gleich nen sehr guten av nutzen -kaspersky- dann gäbe es keine probleme
 
@TheCatcher: Dafür verlangsamt Kaspersky das System. Ich nutze lieber Nod32
 
Kann ich nicht bestätigen
 
Bluescreen ?, hmm sowas kenn ich gar nicht mehr ^^ nur von MS-98 & ME ^^, das waren zeiten ^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.