EU-Kommission verlängert Frist im VDSL-Streit

Internet & Webdienste Im Streit um das neue VDSL-Gesetz, hat die EU-Kommission der Bundesregierung nun eine Fristverlängerung um 15 Tage gewährleistet. Berlin habe um mehr Zeit für eine Reaktion auf die Eröffnung des Vertragsverletzungsverfahrens gebeten, hieß es. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was bedeutet das dann für 1und1 & Co oder Arcor & Co, wenn die Telekom ihre Regulierung bekommt???
 
@gyros: das die warten müssen bis sie es anbieten können!!!
 
@Sirius5: ...oder selbst ein Ähnliches Netz aufbauen. Aber da scheut man wohl das Risiko...
 
hoffe mal das die eu diese dumme idee vor gericht verliert. telekom soll zahlen und die andere setzen sich ins gemachte vdsl nest. nein so soll das nicht sein. die telekom sollte das recht haben ihre leitungen (die sie ja auch finanziert haben) für einen bestimmten zeitraum exklusiv zu nutzen :-) alles andere wäre......"!§&"!&§
 
@Sirius5: dem kann ich nur zustimmen immerhin finanzieren sie es mit 3 milliarden die EU soll sich um ihren Mist kümmern
 
@Sirius5: *zustimm*
 
@Sirius5:

Hast wohl nicht mitbekommen dass die Mitbewerber sich am Ausbau mit ein paar Milliönchen beteiligen wollten ?!
 
@Sirius5: wenn die mitbewerber auch ein vdsl netz haben wollen dann müssen se eben ihre paar milönchen erstmal in ein kleines gebiet stecken und dann langsam expandieren
 
@Sirius5: Kannst du der Allgemeinheit mal erklären, wie du zu der Aussage kommst, die Telekom soll den Netzzugang verschenken? Hast du das Gesetz überhaupt mal gelesen? Darin steht, dass die "neue Technologie" von der Regulierung ausgenommen ist durch die Netzagentur.
 
@Sirius5: Jaja, die Telekom hat 3 Miliarden investiert lol. In eine Technologie die geschützt werden soll weil sie "innovativ" sein soll. Oh man, wer das glaubt,,,Es gibt nicht erst seit heute in Deutschland Angebote, die die doppelte VDSL Geschwindigkeit bieten. In Frankreich sollen doch z. Zt. 1GB/s-Leitungen getestet werden. Das ist eher innovativ als dat olle VDSL *gähn*
 
@Sirius5: Das Argument, mit dem die DTAG die Regierung eingewickelt hat, ist einfach aus der Luft gegriffen und dient nur dem Zweck, der Konkurrenz einen Schritt voraus zu sein: denn mit ihren eigenen Produkten, Tarifen und dem "tollen" Service schaffen die Telekomiker es ja nicht, ihre Kunden zu halten. Wer weiss, wie eine DSL-Übertragung funktioniert, wird nach wenigen Sekunden erkennen, das VDSL _keine_ neue Technologie ist. Der einzige Unterschied zum ADSL ist einfach nur, dass Outdoor-DSLAMs verbaut werden um die Länge der Kupferader zum Kunden so kurz wie möglich zu halten: dadurch werden die höheren Bandbreiten möglich. Das kleinere, regionale Anbieter gar nicht über die finanziellen Möglichkeiten für einen derartigen Ausbau verfügen, ermöglicht der DTAG, das VDSL-Netz ihren Konkurrenten komplett zu verschliessen. Die Telekom macht etwas 5 Milliarden Gewinn in einem Jahr !!!, da weiss ich nicht, warum hier wegen Investitionen rumgeweint wird, die in weniger als einem Jahr wieder eingefahren sind. Dies ist einer der wenigen Fälle, wo ich der EU mal Recht gebe, denn sollte die DTAG das VDSL-Netz deutschlandweit ausgebaut haben, besteht wieder ein Monopol, und dass ist genau das, was der EU sauer aufstößt.

Gruß Severance
 
@Blaster99: ein paar milliönchen??? 3 milliarden sind 3000 millionen!!! also sollten die mindestens schon einmal 10% tragen, was 300 millionen euro wären :-)... haben die das??? @shiversc: keine ahnung und davon sehr viel :-). wenn die telekom könnte wie sie wollte, dann würde es keinen anderen anbieter in deutschland mehr geben. aber leider können sie das nicht. @severance: bleib du weiter bei 1&1 :-). ich bin seit mehr als 20 jahren bei der telekom und habe keinerlei probleme, weder mit der verbindung (die sogar höher ist als angegeben (dsl 16.000)). in etwas mehr als 5 wochen habe ich VDSL :-)
 
@Sirius5: Hab ich irgendwas von 1&1 gesagt? Immer wieder schön wie einige Leute jemanden in eine Ecke drängen, nur weil si anderer Meinung sind, oder die andere Meinung nicht nachvollziehen können weil sie zu viele Fakten enthält..
Keiner der kleineren Anbieter hat von der DTAG verlangt das VDSL Netz auszubauen und die Kosten alleine zu tragen, den das hat die DTAG ganz alleine entschieden. Die Konkurrenten haben alle angeboten, ihren Anteil dazubeizutragen, und das hat die DTAG abgelehnt. Dann brauchen sie auch nicht rumweinen, und du auch nicht.
 
die mit Ihrem Wettbewerb wenn das immer höre die Telekom soll woll alles verschenken oder was ist los ...
 
@humel666: Tja, das ist dann wohl der Preis für ein jahrzehntes Monopol. Und verschenken tun die auch nichts, die kassieren genug an der Mitbenutzung des Netzes durch andere Anbieter.
 
die sollen erstmal für ausreichende DSL Verfügbarkeit sorgen bevor sie mit VDSL anfangen! und ihren Monopol müssen sie ja nicht weiter ausbauen, da können auch ruhig mal andere dran beteiligt werden - das jetzige Netz wurde ja überwiegend von Steuern finanziert und die Telekom durfte es dann für Low übernahmen
 
@pakebuschr: Die Lüge vom geschenkten Netz "für Low" wird auch langsam alt.
 
Ich bin inzwischen seit einigen Jahren bei Arcor und muss feststellen, dass der Service da, WESENTLICH mieser ist als bei T-COM. Und auch wenn ich vorerst nicht vorhabe wieder zu wechseln (weil nunmal alles läuft), kann ich die Telekom hier gut verstehen. Hättet ihr Lust so viel Kohle in Ausbauten zu stecken, die eure Mitbewerber dann direkt günstig nutzen können??? EU macht einige gute Dinge und auch viel Schwachsinn, das hier halte ich für Schwachsinn. Ein Monopol soll verhindert werden, aber die T-Com soll ihr VDSL-Netz die erste Zeit (was weiß ich, 1 Jahr oder so) für sich behalten und dann öffnen.
 
Wahrscheinlich müsste erst das ganze Netz in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert werden (T-Com-unabhängig), um das ganze Dilemma zu ändern. Vielleicht würde dann auch der Ausbau des normalen DSL-Netzes wieder forciert. Bürgerinitiativen haben bisher wenig erreicht. Aber idas bleibt in Deutschland alles illusorisch...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!