CeBIT: Stand in 15.000 Stunden von Hand geschnitzt

CeBit Die PlusServer GmbH präsentiert auf der CeBIT in Halle 16 (D5) einen der außergewöhnlichsten Messestände seit der Expo. Der Stand besteht aus über 400 Einzelteilen und ist komplett von Hand geschnitzt. Er ist einem asiatischen Wellness-Tempel ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was das wohl wieder gekostet hat...
 
@bf2modsde: ich denke kaum, das es hier in deutschland geschnitzt worden sind. vermutlich hat man die stücke in china geschnitzt und hierher importiert. deutsche (oder andere) firmen sind doch nicht freiwillig bereit, 15000 deutsche arbeitsstunden zu bezahlen. Die haben den chinesen bestimmt ein sack voll reis geben als gegenleistung...
 
@Cracker: Zweiter Absatz, erste Zeile... Diesem Satz ist zu entnehmen, dass der Stand wohl in Ningbo entstanden ist... Schade, dass es kein Bild dazu gibt...
 
Das hört sich Interessant an, werd ich mir mal ankucken, wenn ich auf der CeBIT bin.
 
@crash1601: Der ist auch schon auf meiner Rundreisetour vermerkt *g*
 
Foto bitte!
 
@Aspartam:

ja das wäre mal eine maßnahme :) erst heiß machen und dann nix zeigen ... wie gemein
 
@Aspartam:
ja ich will auch sehen...frechheit. gibts wahrscheinlich erst nach der cebit...sonst kommt ja keiner mehr :)
 
toll :-) wenn ihr wirklich was interessantes sehen wollt, was zudem noch mehr als 70 meter hoch ist und auf einem gelände von mehr als 3200qm steht dann schaut euch das an http://www.sanctuaryoftruth.com/ dieser tempel besteht komplett aus holz und wird seit mehr als 100 jahren gebaut. dabei wird alles per handarbeit gemacht. die kosten sind sehr sehr hoch. dieses bauwerk wird wahrscheinlich nie fertig, denn es wird immer weiter gebaut.
 
Finde ich eine sehr interessante und originelle Idee. Allerdings wird der Entspannungseffekt bei tausenden Besuchern/Stunde die durch den 'Tempel' laufen wohl kaum grossartig auswirken. ___
Der Preis muss nicht umbedingt extrem hoch sein. 15'000h durch 150 Arbeiter macht im Schnitt 100 Stunden, also etwa zwei Wochen Arbeit. Und da dass ganze vermutlich in China produziert wurde, wo Wanderarbeiter etwa 40EUR im Monat verdienen, haben wir 150 Personen x 20 EUR = 3000 EUR. Natürlich müssen noch Material-, Planungs und Versandkosten dazu gerechnet werden und vermutlich haben die Handwerker auch einen höheren Lohn. Die Rechnung ist sehr grob, soll aber auch nur zeigen, dass wir hier nicht von Millionen reden.
 
Hallo!
Mhm, hört sich ja cool an.
Muss ich mir nächste Woche mal anschauen wenn ich zur Cebit fahre.
Gruß
svenyeng
 
Aufgrund solcher Ideen lohnt es sich auf die Cebit zu fahren, da ist nicht nur Innovation gefragt!
 
Das find ich mal eine coole Idee :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!