Intel baut neue Chipfabrik im Nordosten Chinas

Wirtschaft & Firmen Der Prozessorhersteller Intel soll jetzt eine Baugenehmigung für eine neue Chipfabrik im Nordosten Chinas erhalten haben. Das geht aus diversen Medienberichten hervor. Insgesamt 2,5 Milliarden US-Dollar will das Unternehmen für den Bau investieren. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hallo!
Soll es nicht anstatt "Die Fab soll in der Standt Dalian entstehen" Standt nicht Stadt heißen?

Lg
 
ohne worte.... AMD hat seine Werke in Deutschland gebaut und so die arbeit hier unterstüzt.
 
@patty1971: Ja, und jetzt ?
 
@ ephemunch: Intel hätte sich daran ein Beispiel nehmen können, aber china ist halt doch billiger.
 
@patty1971: Einerseits will jedermann billige Hardware, andererseits sollen die Produkte im Gehaltsschlaraffenland Deutschland produziert werden? Das kann nicht funktionieren. Es ist alleine eine Frage der Kaufkraft was billig und was teuer erscheint. Für Chinesen, die nichtmal einen Euro pro Tag verdienen, ist eine Intel CPU ein Luxusgut, das sie sich niemals leisten können. Für Deutsche oder Österreicher ist ein Chip produziert in China klarerweise ein Schnäppchen. Wir schaufeln uns mit unserer "Geiz ist geil"-Mentalität nur unser eigenes Grab!
 
@patty1971: Dreht sich die ganze Welt deiner Meinung nach um Deutschland? Sie hätten genauso gut auch in Frankreich bauen können... Meiner Meinung nach denkst du mit wenig Weitsicht.
 
@dandjo: "Einerseits will jedermann billige Hardware, andererseits sollen die Produkte im Gehaltsschlaraffenland Deutschland produziert werden? Das kann nicht funktionieren." AMD macht vor, dass es funktioniert. In dieser Branche kommt es auch nicht primär auf die Löhne an, sondern auf das vorhandene Know-How und davon gibt es in Deutschland genug.
 
@TiKu: Bist du dir sicher, dass die Halbleiter und anderen Teile nicht doch in China/Asien produziert und hier die Produkte nur endgefertigt und verpackt werden um der Masse "made in Germany" vorzugaukeln? Aufwachen!
 
@ dandjo: Du solltest aufwachen. Ich kann dir mit Sicherheit sagen das die Prozessoren von AMD komplett hier gebaut werden und nicht nur die Endmontage.
 
@patty1971: Dann begründe doch bitte, woher du diese Information beziehst. Lies mal http://www.golem.de/0404/30844.html und http://forum.golem.de/read.php?14030,761270,761290 warum dieses Werk in Dresden überhaupt errichtet wurde. Im Endeffekt zahlst du dafür, nur damit sich Politiker und Firmen die Hände waschen können und damit AMD damit prahlen kann "made in Germany" zu sein. Aufwachen! //edit: siehe auch hier http://tinyurl.com/29zo3w Armes Deutschland!
 
@dandjo: Es ist genau andersrum: Die Chips werden in Dresden produziert und dann zur Endmontage nach Malaysia verschifft. Schau mal auf eine AMD-CPU, da steht dann auch folgerichtig "Assembled in Malaysia" drauf. Von "Made in Germany" habe ich auf einer AMD-CPU dagegen (leider) noch nichts gelesen.
 
@TiKu: Ja ok, dann ist es meinetwegen genau umgekehrt. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass AMD genauso gewinnorientiert handelt wie Intel oder andere Hersteller und sich in Billiglohnländern ansiedelt, deshalb sehe ich diesen Vorzug, in Deutschland zu produzieren, nicht als Vertrauensgrundlage nun AMD Prozessoren kaufen zu müssen um die deutsche Arbeitswelt wieder in Ordnung zu bringen. Es ist nämlich auch hier genau umgekehrt.
 
Selbst schuld, wer dort eine Fabrik baut. Dann gibt es in einem halben Jahr wohl einen neuen Prozessor von irgendwelchen komischen Asiatenfiremen für 10$.
 
@Blackspeed: Oh, habe noch getippt, als du das gepostet hast, muss dir aber absolut zustimmen, siehe mein Kommentar weiter unten.
 
Jetzt spart Intel vermutlich viele, viele Millionen an Lohngeldern etc., das wird die Chefetage freuen. Aber spätestens wenn China die Ankündigung wahr macht in den CPU-Markt richtig einsteigen zu wollen, wird wieder das große Geheule über IP-Violation etc. beginnen. Ist ja auch gemein, da verdient man sich dank Niedrigstlöhnen dumm und dämlich - und plötzlich fangen die an das know-how zu benutzen, dass man denen selbst quasi auf dem Silbertablett ins totalitäre Land gekarrt hat, anstatt den Anstand zu haben einfach auf ewig für ihre großen Imperialarbeitgeber zu arbeiten und sich zu freuen, dass sie die übrigen Krümmel vom großen Kuchen vom Boden aufsammeln dürfen. Ich bin nach wie vor der Meinung Unternehmen, die in China das große Geld auf Kosten der Umwelt sowie der Menschen- und Grundrechte machen wollen haben das folgende Echo mehr als verdient und sollen ruhig bluten, wenn die Chinesen sich dann dran machen sie slebst zu ersetzen. Daher ist es doch mittel- bis langfristig auch nur im Sinne der Unternehmen in China eine Regierung zu sehen, die sich an gewisse Grundlagen wie Menschenrechte etc. hält, die aber eben im Gegenzug auch bereit ist international verbindliche Verträge zu schließen, um ihr Eigentum zu schützen. Auch schön ist übrigens die Erwähnung der Exportbeschrenkung aus den USA, das sollte nämlcih den ganzen "freier Markt"-Brüllern klar machen, dass es nirgends und noch nie einen wirklich freien Markt gab, der mal tatsächlich funktioniert hätte - auch das große "Vorbild" USA reguliert immer schön zu seinem Vorteil.
 
@ooohaaa: Da hast stimme ich dir vollkommen zu! + ! Firmen die in China produzieren um Geld einzusparen um die Gewinne zu maximieren, die brauchen sich nicht zu wundern wenn die Chinesen dann ihre Produkte nachbauen. Gerade Intel sollte doch ein Licht aufgehen ,denn China hat ja angekündigt in den Prozessormarkt einzusteigen. Dauert dann nicht lang und es gibt die ersten Godson-2-Duo CPU aus China...
 
@ooohaaa: Sag mal glaubt ihr wirklich die sind so blauäugig und errichten in China eine Fabrik und lassen sich dann ihre CPUs nachbauen, einfach so? So naiv kann ja niemand sein (damit meine ich euch). Und wenn es so wäre, dann geschieht es mit ihrem Wissen. Die lassen sich schon ihr Geschäft nicht einfach so vermiesen, darauf könnt ihr wetten.
 
@Zoki: Das hat mit Naivität nichts zu tun, das ist Ignoranz. Übrigens SIND die definitiv so - kannst dich ja mal vorher informieren und umhören, wie unfassbar viele Unternehmen sich praktisch durchgängig darüber beschweren, dass sie mit "Plagiaten", speziell aus China, bombardiert werden. Das fängt sogar schon bei so undenkbar überflüssigen Sachen wie Designlinien von Villeroy&Boch an und endet bereits bei Hightech-Artikeln. Brauchst also garnicht so tun als wäre das so abwegig, hier kommt ja soga rnoch erschwerend hinzu, dass China bereits angekündigt hat, dass sie in der Markt wollen.
 
@Zoki: Was wollen Sie den dagegen tun? China mit juristischen Konsequenzen drohen? Tut die Chinesische Regierung etwas gegen die Plagiate aus ihrem Land? Kein Stück - im Gegenteil die Herren Parteifunktionäre verdienen sogar noch dran. Was war den mit dem Transrapid? Siemens hat mit deutschen Steuergeldern eine Strecke dort gebaut und statt (wie ursprünglich vorgesehen) dann dort weitere zu verkaufen, bauen die Chinesen Sie jetzt selber und zwar mit dem geschenkten Know-How aus Deutschland.
 
@ooohaaa & DarkSarge: Ihr versteht mich falsch. Mir ist schon bewusst, dass China zum Beispiel viele Fälschungen und Plagiate fertigt, jedoch glaube ich auch, dass Intel versucht die Firma so zu leiten, dass das weitesgehend unterbunden wird. Wenn sie das nicht tun schneiden sie sich doch in's eigene Fleisch. Und wenn doch, dann stecken sie mit dahinter. Wie auch immer, Intel ist wie jede andere Firma auf Profit aus. Wie macht man am besten Kohle? Genau, man minimiert Kosten und maximiert Gewinn. So ist das nun mal.
 
@Zoki: Da fällt mir eine ZDF-Reportage ein, über deutsche Firmen die wieder zurück nach Deutschland kommen. Dort hat eine Firma seine Fertigung nach China verlagert und war eigentlich zufrieden, bis sie merkten das einige Arbeiter die vom chinesischen Arbeitsamt (bzw. etwas ähnlichen) vermittelt wurden, nach der Arbeit paar Kilometer entfernt in einem Nachbau der Fabrik arbeiteten, diese wurden natürlich sofort entlassen. Ein paar Wochen später kamen ein paar dieser Arbeiter in einem LKW unter Begleitung der Polizei in die Firma und haben die Hauptrechner (mit den Bauplänen usw.) und wichtige Maschinen mitgenommen.
 
Ich hasse es. Ich hasse es einfach nur...Was zum...wird heute nicht meht in Asien produziert? Die arbeiten da bis Umfallen, verpessten die Luft , wie verrückt und unser Arbeitsmarkt sieht gerade nicht gut aus. In vielen Fällen kommt also nicht genügend Geld in den Haushalt und da sollen wir auch noch asiatische Produkte kaufen. Das Hilft unserer Wirtschaft nun garnicht. Ganz im Gegenteil.

Ich frage mich ganz erlich, wann den nun unser Brot, unsere Brötchen in China gebacken und exportiert werden...grrr
 
@WhiteShadow: Ich glaube du solltest lieber schreiben, dass du es nicht verstehst (nicht hassen). Es ist halt ein Teufelskreis. Die Firmen expandieren in den Osten und wollen damit Geld sparen, damit die Preisspannen steigen bzw. Preise gehalten werden können. Andersherum sagen die Menschen in D: "Warum nicht in D produzieren. Das hilft der Wirtschaft". Sehen aber nicht, dass im gleichen Atemzug die Preise für die hier erzeugten Ware zwangsläufig (aus welchen Gründen auch immer, darüber will ich hier nicht diskutieren) steigen werden. Und wieder fängt der Kreislauf von vorne an. Es hilft nichts, glaub mir. Die Menschheit ist und bleibt kapitalistisch veranlagt. Jeder will das Beste für sich und natürlich das Meißte. Damit musst du dich wohl oder über abfinden. Die Menschen wollen keine Kompromisse eingehen. Lieber wollen sie alles Gute für wenig Geld haben. Das geht aber nicht zum Teufel nochmal. Abstriche müssen immer gemacht werden. Das werden aber manche Menschen nie verstehen und deswegen werden die Firmen auch weiter expandieren und zwar nicht in D.
 
@WhiteShadow: der arbeitsmarkt ist woanders auch aber noch schlechter. wie vergleichst du das? Anzahl der arbeitslosen? da gibts in china sicher mehr. Die sache in relation? vielleicht ist es da bei uns schlecht, gibt aber da auch schlechteres.
Deine brötchen werden übrigens bereits importiert, aber nicht aus china sondern aus polen, ukraine usw.
 
Deutsch Hergestellte Ware muss nicht zwangsläufig teurer sein.

Man muss sich nur mal z.B. den sat receiver Markt angucken. China dinger kosten auf dem markt genausoviel wie die die made in germany sind.
 
@Zoki: Warum die Preise der hier produzierten Waren steigen? Ist doch ganz einfach. Du kannst Sie nur billig verkaufen wenn Du sie in grossen Massen produzierst. Weil aber jeder Vollidiot lieber irgendwelche chinesischen Billigprodukte kauft, können die Firmen hier nicht mehr genug absetzten, also müssen Sie zwangläufig die Preise anheben. Dagegen können die Chinesen die Preise weiter senken, weil Sie auf die Umwelt sch..., auf Menschenrechte, gesetzlich geregelte Mindestlöhne, Krankenversicherungen, etc.
Was den Leuten hier aber irgendwie nicht auffällt ist das ihr eigener Arbeitsplatz der nächste sein könnte wenn Sie weiterhin nur diesen Mist kaufen.
Und das traurige ist ja: In bestimmten berreichen bleibt einem mittlerweile gar nichts anderes mehr übrig als ein chinesischen Produkt zu kaufen weil es einfach keine europäische Alternative mehr gibt. Wenigstens ein deutsches Auto kann ich noch fahren - auch wenns ein paar Euro mehr gekostet hat wie irgendeine (Import-)Reisschüssel. Mein Rechner ist wenigstens noch in Deutschland montiert worden. Und ein grossteil meiner Einrichtung stammt aus der EU. So kann ich wenigstens halbwegs sicher sein das hier niemand ausgebeutet wurde.
 
@DarkSarge: Hehe, du bist mir einer. Sag mal glaubst du ernsthaft die Teile deines PCs wurden in D gefertigt? Falls ja, dann bist du ziemlich naiv. Dass der PC in D zusammengeschustert wurde ist doch nur ein Tropfen auf dem heissen Stein. Genauso auch die Autoteile. Und weiterhin auch die Möbel. Du glaubst doch nicht ernsthaft die wurden alle in den grossen Industriestaaten gefertigt?
 
Bevor man in China eine Fabrik bauen darf muß man offenlegen was man wie bauen will. Damit bekommen die Chinesen alles was man braucht um es nachbauen zu können. Ich frage mich wann die es kapieren das man zwar kurzfristig mehr Geld hat, aber langfristig gesehen mit einer Kongurenz leben muß die Gleichwertige Produkte liefert und zudem noch billiger ist.
 
@kuririn: Tja leider ist die Entscheider Mentalität monentan so, dass nur noch an sich selbst gedacht wird. Hauptsache der eigene Geldbeutel füllt sich mit Millionen, was das für Folgen für den kleinen Manne hat interessiert das nicht mehr, da gibts keine ethischen Bedenken mehr. Aber in einer Zeit in der Manager auch bei Totalversagen noch 50 Mille Abfindung bekommen wird sich das nicht ändern.
 
tjo..
typischer kreislauf .... wer sich aufregt dass die in china produzieren sollte sich mal folgendes fragen: im laden liegen 2 cpus mit gleichem preis leistungs verhältnis,nur der eine CPU kostet doppelt so viel wie der andere... welchen kauft ihr ?? ich schätze 90% nehmen den billigeren und schneiden sich damit ins eigene fleisch,weil sie damit die billigproduktionen unterstützen ( mal davon ausgegangen der billige wurde in chine,und der teure in ger gefertigt)...
das zieht sich wie ein roter faden durch ... jeder will soviel prozente wie möglich bei der lebensversicherung oder am sparbuch .. die prozente bekommen die banken durch fonds.. die wiederum davon leben dass firmen profite machen .. was wiederum heisst dass die firma kosten minimieren muss __> stellen abbau :)
firmen und banken machen nur das was wir konsumenten wollen ... solang wir unser verhalten nichts ändern dürfen wir ihnen nichts vorwerfen.

mfg
 
Bis die merken, was die sich da in Fernost groß züchten, ist es zu spät. Von der Gewinnsucht geblendet. traurig traurig...
 
Also ich kaufe mittlerweile wenn immer möglich Produkte die teilweise oder ganz in DE hergestellt wurden. Ich hab mir auch erst wieder einen AMD X2 gekauft auch wenn Intel momentan etwas die Nase vorn hat, aber ich unterstütze damit deutsche Arbeitsplätze und das ist mir mittlerweile wichtig. Einerseits wird immer über die Arbeitslosigkeit und schlechte Wirtschaftslage gesprochen aber auf der anderen Seite trägt man sein Geld ins Ausland, so kanns ja nicht gehen.
 
Also, wenn ich mir das alles so durchlese, muss ich sagen, ich bin froh, dass nicht ihr die Politik macht. Haben denn die Chinesen oder wer auch immer nicht auch das Recht auf die gleichen Chancen wie die Deutschen??? Was macht die Deutschen denn so verdammt viel besser wie andere??? Jedes Volk hat das Recht auf Arbeitsplätze, Wohlstand usw. Und ihr könnt doch nicht behaupten, dass es uns schlecht geht in Deutschland, auch wenn wir ein paar Probleme haben. Deutschland gehört nach wie vor zu den reichsten Ländern der Welt!!! Und Umweltverschmutzung wird im großen Teilen von den Industrieländern verursacht, allen voran die USA. Also hör auf zu meckern, das nervt!!!! China ist eine Weltmacht, und sie werden auch in nicht so ferner Zukunft mit den USA gleich ziehen, das ist Tatsache und muss endlich akzeptiert werden! Ebenso werden die anderen asiatischen Länder aufholen, was sie ja momentan auch tun. Die Chinesen, Asiaten im Allgemeinen sind fleißiger, ehrgeiziger, und tun was für ihr Bildungssystem, da sollte man in Deutschland ansetzen. In der Top 50 Unis der Welt ist keine einzige aus Deutschland vertreten, dafür aber aus China, das sollte viel zu denken geben.. Davon abgesehen profitiert die deutsche Wirtschaft auch sehr viel vom China. Was glaubt ihr was los wär, wenn wir nicht mehr dorthin exportieren dürfen??? Euch ist es wahrscheinlich am liebsten, wenn es immer noch so wäre, dass die weiße Rasse über alle anderen steht. Wach auf, die Zeiten sind vorbei!!!
 
@blackmask: Ich stimme dir mit deiner Meinung zwar zu, jedoch solltest du dich hier nicht über andere stellen und so tun als ob du der Politiker schlechthin wärst. Hochmut kommt vor dem Fall, ein weiser Mensch ist bescheiden.
 
@blackmask: Du musst aber beachten das in China die Menschenrechte nicht wie nach unseren Maßstäben beachtet werden, wenn jetzt eine Firma dort fertigt dann unterstützen sie dieses System oder meinst du die Firmen sagen schaut mal was es alles für tolle Vorschriften und Rechte für den Bürger in der EU gibt, das geben wir euch jetzt auch.
 
Um Gotteswillen, ich will mich nicht über andere stellen! Falls es den Eindruck erweckt, tut es mir leid. Mich regt nur dieses Gejammer auf!
 
@blackmask: Na dann ist doch alles wunderbar. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter