EU-Kommissarin kritisiert Kopplung von iPod & iTunes

Wirtschaft & Firmen Musiktitel, die man in Apples Music Store iTunes erwirbt, lassen sich nur auf dem iPod des selben Herstellers abspielen. Zwar gibt es einen Umweg über das Brennen und anschließende Rippen einer Audio-CD, doch dabei kommt es zu Qualitätsverlusten. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wird auch Zeit, dass da mal was passiert - da kräht Steve Jobs rum, dass DRM abgeschafft werden soll und ist gleichzeitig mit seiner Cash Cow der schlimmste am Markt - kann man nur hoffen, dass die EU iTunes erstmal dicht macht und damit ordentlich Druck ausübt.
 
@JoePhi: Im Prinzip hast du recht. Wir leben aber nicht in einer "idealen" und leider Gottes auch nicht in einer "vollsätndigen gerechten" Welt. __- @Zoki [02]: Auch dir kann ich zT zustimmen. Denk aber mal an den "Laie". Meiner Meinung nach gibt es zu viel Leute, die sich am Computer nicht "ausreichend" auskennen.
 
@JoePhi: Was ist gegen das Geschäftsmodell von Apple einzuwenden? Es steht Dir doch frei, statt einem iPod ein Konkurrenzprodukt zu kaufen und iTunes zu ignorieren. Die EU mischt sich hier IMHO in Bereiche ein, die sie nix angehen. Es gibt soviele Alternativen - Apple zwingt doch keinen, seine iPods zu kaufen. Aber die Bürokraten in der EU glauben ja eh, dass sie als Einzige wissen, was für uns Verbraucher gut ist...
 
Entschuldigung, aber die Einzigen, die dagegen was tun können und sollten sind die Endverbraucher. Wenn sie diese Songs nicht mehr kaufen würden, dann passiert auch was bei Apple. Anscheinend tun sie es noch zu Hauf und somit blüht der Laden in der Sparte. Selbst schuld kann ich dazu nur sagen und finde die Energien der EU-Kommission verschwendet.
 
@Zoki: solange ich von Coca-cola die Songs gratis bekomme lade ich bei itunes.(->rippen und mp3 ist fertig) sonst nicht.
 
@Zoki: Windows wird in europa auch immer gekauft. Am ende mussten sie den wmp trotzdem entfernen...

Wenn die EU will kann sie auch ohne die endverbraucher eine entkoppelung und ein unterstützen von anderen playern einfordern.
 
@Sebastian2: Klar können sie viel versuchen. Nur ist die Frage, ob es Sinn macht. Nicht die Sache an sich, sondern, dass die Kommission sich da ran macht. Die sollten derzeit meiner Meinung nach ihre Energien wo anders reinstecken und nicht den Vormund spielen. Wie gesagt, wenn die Leute dieses Verfahren nicht akzeptieren wollen würden, dann würden sie ihre Ware woanders beziehen. Bei den Muskistücken gibt es ja Gott sei dank keine Monopolstellung und die Menschen können ohne Zwang bestellen wo sie möchten, ohne Einschränkungen. Anscheinend tolerieren sie die Vorgehensweise von Apple. Tja, dann haben sie pech gehabt und gehören weiter verarscht.
 
@Zoki: Es kann aber nicht richtig sein, dem einen Konzern etwas durchgehen zu lassen, das dem anderen mit erheblichen Anstrengungen untersagt worden ist. Ich finde die Politik, die Apple mit iTunes verfolgt mehr als Fragwürdig. Der Anwender hat da auch nur bedingt Einfluss drauf, bzw. kommt gar nicht auf die Idee an dem System etwas zu ändern, weil er auch noch Stolz darauf ist über den Tisch gezogen zu werden ("Ich hab nen iPod, Du nicht!").
 
Ich finds auch eine Frechheit das meine Cd´s nur aufm CD-Player laufen und nicht im Plattenspieler....Sachmal solangsam gehts der EU zu gut, die haben ja massig Zeit für sowas. DRM und Urheberrecht ja, Formate die genau das erfüllen aber nein....
 
@ThreeM: Da hat offenbar einer das Problem nicht verstanden. Du kannst CDs auf JEDEM CD-Player abspielen. MP3s von iTunes kannst Du dagegen nur auf dem iPod abspielen - andere MP3-Player werden ausgesperrt. Das ist so als könntest Du CDs von Sony nur noch auf Sony-Laufwerken abspielen.
 
@TiKu: "Du kannst CDs auf JEDEM CD-Player abspielen." Jaja, wenn's nur wirklich so wäre :-) Dank diverser Kopierschutzmaßnahmen ist eben GENAU DAS nicht der Fall! Das Grundproblem heisst nunmal DRM. Microsoft mit ihrem wesentlich abartigerem WMA-DRM meckert auch keiner an. In iTunes kann ich die AAC-Songs wenigsten in MP3s umwandeln und dann funzt die Sache wieder. Ausserdem darf ich sie 7(!) mal Brennen! Das ist in meinen Augen (obwohl ich DRM-Maßnahmen verabscheue) recht fair. Es gibt zu iTunes-Store übrigens genug Alternativen, so dass sich eigentlich keiner genötigt sehen sollte bei iTunes zu kaufen.
 
@ThreeM: Vorallem weil die "Mp3" von iTunes keine Mp3´s sind :) Wer hier was nicht verstanden hat lassen wir mal im Raum stehen
 
@Tiku: Andere Player sind bei itunes ausgesperrt, aber Besitzer anderer Player können problemlos bei anderen Händlern kaufen! Ich seh das Problem nicht, schließlich bindet Apple damit niemanden an sich, die haben schließlich keine einzigartigen Angebote, also keine Monopolstellung. Dann müßte man alles verbieten, was irgendwelche systemvoraussetzungen hat.
 
@flops27: Auch falsch. Audio-CDs nach dem ursprünglichen Standard lassen sich sehrwohl auf _jedem_ verfübaren Audio-CD-Player abspielen. Die heutigen CDs entsprechen aber größtenteils nicht mehr diesem Standard, sondern sind irgendwelche vermurksten Abarten, damit die Musik-Mafia ihr ganzes Kopierschutz-Gedöns da unterbringen kann.
 
@ThreeM: Das Problem ist, dassApple den iPod Kunden iTunes aufzwingt, somit sind sie genötigt iTunes zu installieren und zu verwenden. Darum kaufen die meisten User auch gleich direkt über iTunes. Eigentlich verabscheue ich die EU in letzter Zeit, aber diese Aktion unterstütze ich voll und ganz. Steve Jobs labert immer schön daher, aber ist eigentlich ein dicker Fisch im großen "DRM Teich".
 
@Skaroth: Wieso zwingt Apple den Kunden iTunes auf? Der iPod läuft auch problemlos ohne iTunes. Zum Synchronisieren gibt's auch andere Tools (z.B. YamiPod). Nur wer zu faul zum Suchen ist, installiert klaglos iTunes. Und selbst wenn Du iTunes installiert hast, steht es Dir immer noch frei, die Songs woanders zu laden. Geht halt dann nicht komfortabel über iTunes, aber wozu gibt es denn schließlich die schöne Import-Funktion. Apple spekuliert halt darauf, dass die User entweder zu faul sind, woanders zu kaufen oder ihr Hirn nicht einschalten. Auf die Dummheit der Verbraucher zu setzen ist aber meines Wissens kein Gesetzesverstoß...
 
So ein Quatsch aber wenn Apple ein Format hat dann darf ja auch wohl Apple selbst entscheiden für welches Produkt es verwendet werden darf.
Immerhin kann man sich ja anstatt eines iPod`s auch einen Zune kaufen. Aber ich finde das auch nicht gut, aber so ist es halt mal.
 
@urbanskater: Nur schade das Apple kein eigenes Format hat. Sind doch auch nur MP3's, oder AAC oder AAC+, jedenfalls kein Apple gehörendes Format.
 
@Mardon: AAC ist eine Weiterentwicklung des MP3-Formats und somit nicht mit diesem identisch. Was die Forderung dieser EU-Kommissarin anbetrifft, so halte ich dies für den falschen Ansatz. Das AAC-Format ist nunmal ein solches mit DRM, das wie jedes andere Format mit Kopierschutz durch die Hardware unterstützt werden muss. Man sollte also entweder die Kundenfreundlichkeit von DRM-geschützten Musikformaten generell bemängeln oder aber diese als rechtmäßigen Vertragsbestandteil zwischen Kunden und Händler akzeptieren bzw. tolerieren. Hier eine einzelne Firma anzugreifen halte ich für unerträglichen Populismus einer lediglich auf symbolischen Aktionismus reduzierten EU-Politik in Sachen IT.
 
@Mardon: ...hm, schon mal von aac-Dateien gehört? Denn dies ist das Format der von Itunes heruntergeladenen Dateien. Es sind nämlich KEINE mp3-Dateien...
 
@urbanskater: Leider nein. Wenn Firmen Monopole haben, müssen sie durch den Staat so kontrolliert werden, dass sie den Wettbewerb nicht gefährden (auch wenn manche Methoden äußerst kurios sind...Beispiel Media Player in Windows). Ich will nicht sagen, dass Apple ein Monopol im MP3 Player Bereich hat, aber sie arbeiten daraufhin und es muss was gegen diesen DRM Müll unternommen werden.
 
@Skaroth: Wo bitte schön hat Apple denn ein Monopol? Bei uns in der EU sicher nicht. Da hat der iPod einen Markanteil von unter 25%. Und gegen den DRM Müll kannst du selbst was unternehmen - einfach nicht kaufen. Auf meinem iPod z.B. ist kein einziges DRM-geschütztes Lied drauf. Also bitte nicht immer nach "Mama" EU schreien sondern selbst was unternehmen.
 
Ähm, ich versteh diese Kommissarin nicht. Wenn ich Musikstücke für mein ipod nur bei itunes kaufen könnte, könnte ich ja noch verstehen, daß man gegen diesen "Zwang" vorgeht, vor allem, wennn itunes diese Stellung durch hohe Preise ausnutzen würde.
Aber wenn itunes-Stücke nur auf dem ipod laufen, ist das doch bitte Sache des Anbieters, solange diese Einschränkung deutlich hervorgehoben ist. Der Kunde wird dann schon keine Stücke dort kaufen, wenn er kein ipod hat oder er nutzt sie halt nur auf dem PC.
 
@Plyfix: aber den IExplorer muss doch auch nicht jeder benutzen oder den MediaPlayer und trotzdem hat jeder MS dafür kritisiert und runter gemacht und so. Nun ist mal der geliebte iPOD mit iTunes dran und jeder tut so, als wär das nichts! und mit einmal können alle Käufer frei entscheiden. die Eu hat damit angefangen und zieht jetzt Ihr Konzept einfach voll durch!
 
@4iiii: Psst, Du darfst doch nicht die heilige Kuh Apple kritisieren. :)
 
@4iii: Microsoft hat mit Windows aber auch eine Art Monoplostellung unter den Betriebssystemen, itunes ist ein Shop wie jeder andere, ich kann also auch wo anders kaufen. Zu Deinem beispiel mit Windows würd eher passen, wenn der Ipod nur itunes abspielen könnte. Dann könnt ich die Kritik auch verstehen. Aber es ist ja andersrum und da hat jeder die fereie Händlerwahl.
@Tiku: Na, haben wir heute einen Troll gefrühstückt? Ob es hier um Apple geht oder um irgendwen anders, ist doch völlig wumpe, es geht darum, ob ein Händler Sachen anbieten darf, die nur zu einem speziellen Gerät passen. Ja, warum denn nicht? Das macht doch jeder Vertragshändler! Beim VW-Händler krieg ich doch auch kein Opel-Zubehör.
 
@Plyfix: Guter Vergleich mit den Autos - denn dort hat die EU schon eingegriffen und mit der GVO die Markenabhängigkeit der Händler abgeschafft, so dass du heutzutage sehr wohl bei VW auch Opelteile bekommen kannst. Bzlg. dieser Sache - eines ist doch völlig klar - Apple will mit diesem Vorgehen die Kunden von iTunes zwingen auch ihren Player zu kaufen - und eines Sache ist weiterhin klar - iTunes ist der bekannteste online-Music-Store - von daher ist das vorgehen gerechtfertigt - nämlich dann, wenn der Ottonormalverbraucher bei iTunes einen Song kauft, den auf seinen Rechner speichert und sich dann einen mp3-Player kauft und plötzlich dumm aus der Wäsche schaut, weil er einen iPod nehmen muss, um seine gekaufte Musik abzuspielen - Leute - schaut doch mal über den Tellerrand - nicht jeder interessiert sich für diese technischen Themen, wie die Besucher dieser Seite - und von daher müssen auch nicht solche Leute wie wir vor diesem Geschäftsgebaren geschützt werden, sondern der einfache Verbraucher. Punkt. Und damit hat die EU vollkommen recht.
 
Wieder mal ein Politiker das auf einer Stimmungswelle mitreitet und nicht viel Ahnung ueber das eigenliche Thema hat, ist der gleiche Schwachsinn wir bei "Killerspielen".

Es ist die Musikindustrie die diese DRM Massnahmen durchgestetzt haben will, fuer die Hersteller / Anbieter wuerde vieles einfacher und auch guenstiger werden wenn diese Techniken nicht eingesetzt und staendig weiterentwickelt werden muessten.

Den Kunden wuerde es sicherlich auch erfreuen wenn endlich einmal jede CD/DVD auf allen Geraeten abspielbar waere und jeder legale Mediendownload umfangreicher genutzt werden koennte. Wenn legale Musik/Videos auch mal wieder zu vernueftigen Preisen angeboen werden wuerde wuerde auch wieder mehr den offizellen Weg gehen was die Kassen des Musik-& Filmindustrie klingeln lassen wuerde, klar gaebe es immer noch illegale Verbreitung, aber Ueberlegung eine schlechte Filmkopie zu saugen oder eine echte DVD fuer, sagen wir mal 5 Euro, zu kaufen wueder dann eher zum Kauf fuehren, vor allem wenn es um HD Medien geht.

Also liebe Politiker, nicht ueber die Hersteller und Kunden meckern sonder mal das Uebel bei der Wurzel packen.
 
@anthe1: Was hat die MI mit der koppelung von itunes und dem ipod zu tun?

Was hat die MI damit zu tun das itunes nur den ipod unterstützt und andere player aussperrt?

Das die Musikstücke selbst DRM geschützt sind ist ein anderes thema.
 
@Sebastian2: "Was hat die MI mit der koppelung von itunes und dem ipod zu tun?" Die Antwort findest Du unter 04re2 von Noadsplease.
 
@Sebastian2: Das Problem liegt doch da dann bei den Mp3-Player Herstellern, wenn sie keine Unterstützung für AAC-DRM einbauen, sondern nur WMA-DRM. Ich kann mich doch nicht beschweren wenn ich ein Auto mit Benzin-Motor kaufe, das er nicht mit Diesel fährt. Es gibt zB. Handys die auch Lieder von iTunes unterstützen, somit liegt der Fehler doch bei den Hardware-Herstellern, das sie fast nur auf WMA-DRM setzen.
 
@anthe1: Schon mal an Produktions- und Vermarktungskosten gedacht? Du arbeitest doch auch nicht für umsonst!
 
Frau Kommissarin Meglena Kuneva: Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein PC-Spiel aber nur auf einem Windows-PC? Ich nicht (und bald auch DX10-Spiele nur auf Vista).
 
Jeder wird gleich behandelt , finde ich gut . Auf MS hat man schliesslich schon lang genug herrumgetreten.
 
@MS168: Da ging es aber auch darum, daß Windows weit verbreitet ist und der benutzer in der freien Wahl seiner Programme eingeschränkt werden sollte. Der ipod spielt aber alle Formate, nicht nur itunes. Und es gibt andere Shops als itunes. Wenn ich nun einen anderen Händler nutze, laufen die Stücke auf jedem Player einwandfrei. Ich werde also weder verleitet, itunes zu nutzen, noch einen ipod zu kaufen und darum ging es bei MS.
 
Ich finde das richtig, dass Apple auch mal was auf die Finger bekommt und nicht nur immer Microsoft.
Was passiert denn, wenn mal der Ipod kaputt geht? Man muss sich wieder einen Ipod kaufen um die gekauften Titel abspielen zu können. Find ich ne totale Frechheit und kommt mir jetzt nicht mit CD-Brennen und dann wieder konvertieren. Hallo das ist zwar ne Möglichkeit, aber eine die aufwendig ist.
Wieso kann sich die Industrie nicht einfach auf einen Standart einigen und diesen dann für die ganzen Geräte verwenden? Aber da spielt ja Apple nicht mit. (Halten ja fast das Monopol bei den Musikverkäufen). Wäre viel leicht für den Endkunden und man ist nicht gebunden.
Am besten würde ich es finden überhaupt keinen Kopierschutz auf Musikdateien zu machen. Damit gäbe es das Problem nicht.
So jetzt können die Apple Liebhaber den Kommentar zerlegen, ist ja echt schlimm hier.
 
@Strahler: Wenn du dein Gerät mit WMA-DRM Dateien verlierst und vergessen hast die Lizenzen zu sichern musst dir sogar die Lieder neu kaufen, da ist der Ansatz von Apple doch Fairer und soviel ich weiß war Apple der erste auf dem Markt und hat mit AAC begonnen, dann kamen die ganzen WMA-Shops, die hätten sich an den Apple-DRM-Standard orientieren können.
 
@Strahler: **Wieso kann sich die Industrie nicht einfach auf einen Standart einigen und diesen dann für die ganzen Geräte verwenden? Aber da spielt ja Apple nicht mit. (Halten ja fast das Monopol bei den Musikverkäufen).**
Aber Microsoft hält sich auch nicht dran. Denn .wma-files sind auch ein "Standard" von Mircosoft, die laufen auch nicht auf jedem Player. Und wenn, dann nur nach suchen von Plugins. Die Damen und Herren der EU sollten sich mal um Dinge kümmern, die sie etwas angehen und nicht in Dingen rumwurschteln, von denen sie keine Ahung haben. Das Apple kein Unschuldslamm ist, steht ja ausser Frage. Aber solche Nichtigkeiten gehören nicht auf den Tagesplan der EU-Kommisare. Erneuerbare Energien, Umweltschutz, usw., das sind Dinge um die sich die EU-kommisare kümmern sollten.
 
@floerido: ist doch kein Argument. Wenn du eine CD verlierst oder kaputtmachst (zerkratzen oder zerbrechen) mußt du die auch neu kaufen.
 
@DennisMoore: Ich habe nur das Argument von Strahler aufgegriffen, der sich beschwert hatte das man beim verlieren seines iPods seine gekauften Songs nur auf einem iPod wieder hören kann. Bei anderen sind sie sogar ganz weg.
 
Hallo? Wer will denn auch noch was anders als 'nen iPod?

Wer keinen iPod will, hat Pech gehabt...denn jener ist so wie so mit seiner Blindheit und seinem schlechten Geschmack bestraft.
Das ist die harte Wahrheit
 
@cmaus@mac.com: och nöö, wieder so ein typischer Apple-Ja-Sager ... sorry, aber seit ich Apple näher kenne, werden die mir immer unsympatischer.
 
@cmaus@mac.com: Selten so viel Mist in nur drei Zeilen gelesen...
 
@cmaus@mac.com: Du hast nen Steve-Jobs-Schrein oder?
 
@mibtng: Anscheinend hast du die Ironie in meiner Aussage nicht bemerkt :-)
Zu dumm, dass die meisten Deutschen solche Nörgelfritzen sind.
Ich jedenfalls habe einen MP4-Player von Apple, einen Computer von Apple, bald ein Telefon von Apple, und ich konnte noch nie meckern. Weil es nix besseres gibt. Was soll ich also was anderes kaufen?
Und Leute, die sich über den iPod beschweren, warum auch immer (ich wüsste keinen vernünftigen Grund), die gehen mir am Popo vorbei. Denn ich habe darin alles, was man sich wünschen kann.
 
@cmaus@mac.com: Wie interessant. Angeber wie du gehen mir aber auch am Popo vorbei :-)
 
@cmaus@mac.com: Ich muss dir absolut zustimmen. Ich besitze einen iPod nano und bin bisher rundum zufrieden. Warum sollte ich mir was anderes kaufen? Natürlich kann ich verstehen, dass diese Debatte für andere wichtig ist, da das ja alles Geschmackssache ist. Der Mac-Computer wird folgen, wenn ich meine Schule abgeschlossen habe :-)
 
Da find ich überhaupt nichts schlimm dran das die iTunes Songs nur auf dem iPod laufen. Wenn ich keinen iPod habe kauf ich meine Musik halt woanders. Ich denke die Frage "Finden Sie es in Ordnung, dass eine CD auf allen CD-Playern läuft, ein iTunes-Song aber nur auf einem iPod?" ist etwas altertümlich. iTunes ist halt ein Portal für den iPod, feritg aus. Wer andere MP3-Player hat soll halt woanders Musik kaufen. Gibt schließlich genug Läden.
 
Mir wäre es lieber, wenn es einfach mehr konkurrenzfähige Musik-Portale gäbe... mir isses eigentlich egal, wenn Apple ihre Musik-Platform mit ihrem Player koppeln möchte - finde das ehrlich gesagt nicht verwerflich. Schlimmer finde ich halt, dass es im Online-Musikmarkt zu wenig Alternativen gibt...
 
Also in diesem Fall finde ich das ja sowas von daneben. Das wäre genauso als würden wir jetzt Mercedes dazu zwingen, dass wir Opel Ersatzteile daran verwenden können.
Die Regulierung durch die EU ist ja schön und gut, aber in diesem Fall fehl am Platz. Wenn Apple das so will, dann sollen die das so machen, wem das nicht passt, der muss sich die Dinger ja nicht kaufen. so long...
 
Werden IPOD-Besitzer gezwungen, ausschließlich bei Itunes ihre Musik zu beziehen? Ist es möglich, den IPOD auch mit nicht bei ITUNES gekaufter Musik zu bestücken? JA, also verstehe ich das Problem nicht. Wer diese Stücke bei Itunes kauft, weiß um die Beschränkung. Was soll die Bevormundung durch eine allwissende EU-Kommissarin wieder?
 
@floerido "ie hätten sich an den Apple-DRM-Standard orientieren können." Wie na? Apple gibt ja nicht mal dem DRM für anderen Player oder Musikportale raus? Wie sollen sich die na daran orientieren. Naja aber es hat ja keinen Sinn auf Apple rumzuhacken, weil es gibt ja genügen Appleverrückte, die alles kaufen wo Apple drauf steht auch wenn es nicht so gut.
Kenne genügen Leute die arge Probleme mit den Ipod haben, aber auch welche die keine Probs damit haben. Ich habe mir auch schon überlegt einen zu kaufen, aber nur fürs Auto, hab aber dann beschlossen, dass er einfach zu teuer ist. Hab mir auch schon überlegt einen Mac zu kaufen, aber bis jetzt stellt Apple noch nicht den richtigen bezahlbaren Mac für mich her.
Wieso hackt die EU auf Microsoft rum? Das finden dann alle wieder i.O. Aber sobald Apple angegriffen wird, findet es die meisten nicht oke warum? Apple ist auch nur ein Firma wie Microsoft, die auf einen Gebiet ein fastmonopol hat.
 
Ich verstehe einfach nicht, warum die EU dauernd glaubt, uns Verbraucher "bemuttern" zu müssen. Wem die geschlossene Plattform iPod, iTunes nicht gefällt, sollte sich (a) entweder keinen iPod kaufen oder (b) nix bei iTunes runterladen. Gibt doch genug andere Portale. Aber erst nen iPod kaufen weil's schick ist und dann rumjammern wg. DRM ist doch krank. Aplle hat eben ein bestimmtes Geschäftsmodell. Wem's nicht passt - einfach ignorieren und woanders kaufen. Da braucht's doch keine Gesetze.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles