Forbes-Liste: Bill Gates weiterhin reichster Mann

Die in regelmäßigen Abständen vom Forbes-Magazin veröffentlichte Liste mit den reichsten Menschen der Welt hat ein Update erfahren, doch Microsoft-Gründer Bill Gates bleibt mit 56 Milliarden US-Dollar auch weiterhin als reichster Mann der Welt an ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man hätte auch schreiben können das Billi der grösste privat-Spender der Welt ist.
 
@macing: Mehr als ein Privat Spender, Bill Gates ist wie Robin Hood. Ein Volksheld. Er nimmt das Geld von den Reichen und gibt es weiter an den Armen. Der Frieden Nobelpreis soll er bekommen.
 
Ich hab mal gehört, dass er seinen Kindern sein Vermögen nur dann vererbt, wenn Sie eine von ihm vorgegebene Stufe der Bildung erreicht haben. Das find ich cool! Also pädagogisch hat der gute Bill es auch noch drauf :D
 
@Executter: Super Idee von Bill. Schumi soll auch so machen. Die Kinder bekommen Geld nur wenn sie den Führerschein schaffen.
 
Dann kann er mir ja eine Millionen spenden oder? Dann wäre ich der glücklichste Mensch der Welt!
 
@Hoshie223: Der spendet wohl schon genug! Und nicht für Privates wie du es gerne hättest!
 
@Hoshie223: Kann er auch lassen...
 
@Hoshie223: das is n anderer Link^^
 
@Hoshie223: Geld allein macht nicht glücklich. Wenn du es jetzt noch nicht bist, dann wirst du es mit einer Million auch nicht.
 
@ garbel: Natürlich macht Geld nicht glücklich...aber die Dinge die man sich davon kaufen kann definitiv!!!
 
@swissboy: Ob Großer Hass gegen Microsoft hegt sei mal da hingestellt. Es ist auch wichtig ,dass man sich nicht nur die Schokoladenseite einer Sache anschaut. Und es ist ja nicht irgendetwas Erfundes in den Artikeln...das ist mal die Tatsache. Und um abwegen zu können ob etwas gut oder schlecht ist brauch man eine ausgewogene Betrachtungsweise, und sollte nicht vor dem was einem nicht gefällt die Augen verschließen. Aber du scheinst mir ja so ein Jemand zu sein ,da du einfach alles Negative über Microsoft einfach ignorierst oder abstreitest. Da ist deine Ansicht zu dem Thema Microsoft genau so verbohrt ,wie du es Großer vorwirfst! Nur das ihr unterschiedlicher Meinung seit.
 
@fabian86: Microsoft hat viel Geld damit verdient, seine marktbeherrschende Stellung auszunutzen. Wenn ein Dieb einen Bruchteil seiner Beute zurückgibt und danach einfach hemmungslos weiterstiehlt, so ist der Dieb noch lange kein Wohltäter. Es lindert höchstens das Vergehen. Mehr nicht!
 
@zqu: ... nur ist es es völlig deplaziert Bill Gates mit einem Dieb zu vergleichen.
 
@ich als schweizer mich für dich schämender: nein, ist es nicht! das sollest du aber wissen!
 
@swissboy: Dann vergleiche es eben mit einem Rechtsverstoß Deiner Wahl! Es ändert an der Aussage jedoch nichts. Die Tat eines Diebes ist vermutlich wirklich nicht vergleichbar, da Microsoft sich an viel mehr Menschen in ganz andere Gelddimensionen zu Unrecht bereichert. Von daher entschuldige ich mich aufrichtig gegenüber allen Dieben für diesen unangemessenen Vergleich.
 
@zqu: Bill Gates hat sehr erfolgreich Geschäfte gemacht, that's it. Niemand war je gezwungen Microsoft-Produkte zu kaufen und der Preis wird bekanntlich von der Nachfrage bestimmt. Willkommen im Kapitalismus.
 
Das ist Unsinn. Bei Monopolen wird der Preis nicht von der Nachfrage bestimmt und man wird eben zu etwas (z.B. dem Kauf) gezwungen und das ist in vielen Bereichen immer noch der Fall. ___ Ich frage mich, warum hier immer versucht wird, das Monopol von MS wegzureden. Eigentlich sind sich alle einig, dass es existiert und verschwinden muss, was allen (auch den MS-Juengern) nutzen wuerde.
 
@swissboy: Freie Marktwirtschaft heißt nicht, dass jeder im Markt machen darf, was er will. Im Gegenteil, es bedeutet, dass der Markt sich möglichst frei entwickeln können soll. Der Markt ist aber nicht mehr frei, wenn es Unternehmen mit marktbeherrschender Stellungen gibt, die ihre Macht gnadenlos ausnutzen. Es ist quasi eine Diktatur des Monopolisten. Freie Marktwirtschaft bedeutet daher gerade Schutz vor solchen Unternehmen. Von daher gibt es zum Schutze der freien Marktherrschaft fast überall Gesetze gegen den Mißbrauch von marktbeherrschenden Stellungen. Daran hält sich Microsoft jedoch nicht und verstößt gnadenlos gegen Gesetze, um weiterhin ihre marktbeherrschende Stellung aufrechterhalten zu können. In einem wirklich freien Markt wäre Microsoft schon lange weg vom Fenster. Hätten die VErbraucher tatsächlich eine freie Wahl, was sie eben gerade nicht mehr haben, dann würde kein kostenpflichtiges Produkt gegen ein kostenloses und ungefähr gleichwertiges Produkt bestehen können. Das geht nur, wenn dass kostenpflichtige Produkt einen deutlichen Mehrwert hat oder wenn ein unter Missbrauch der Marktmacht die Kriterien Preis und Leistung ausgehebelt werden können. Microsoft nutzt seine Marktmacht, um den Markt von sich abhängig zu machen, so dass Preis und Leistung kaum noch eine Bedeutung haben. Der freie Markt ist folglich zerstört. Es ist gerade nicht mehr die bessere Leistung, die Microsoft die GEwinne beschert, sondern die rücksichtslose Ausnutzung der Marktmacht. Microsoft verstossen dauernd gegen Gesetze zum Nachteil der Allgemeinheit.
 
@zqu: Ich sehe das komplett anders, habe aber keine Bock die Zeit zu verplemperen um mit dir um dieses Thema zu streiten. Schönen Sonntag!
 
@zqu: Was ist eigentlich dein Problem? Hat dir Microsoft irgendwas getan? Dein Unternehmen ruiniert oder sonst irgendwas? Es muß doch einen Grund dafür geben das du jede Meldung über Microsoft oder "Bill Gates" mit diesem albernen Wettbewerbsbalbla torpedierst. Oder bist du vielleicht ein Wettbewerbshüter? Kapier ich echt nicht. Es muß doch irgendwas an MS und dem Werdegang der Firma dran sein das die so erfolgreich wurde und Bill Gates so reich werden konnte. Sie waren nicht von anfang an Marktbeherrschend. Und so wie sich die Dinge jetzt entwickeln haben sie auch bald kein Monopol mehr (wenn sie überhaupt jemals eins hatten). ___ Um es kurz zu machen... Hast du vielleicht auch eine Sache auf Lager die f+r MS positiv ausfallen könnte? Würde mich mal brennend interessieren.
 
Sie waren nicht von Anfang an marktbeherrschend, haben dann aber mit ein bisschen Lug hier und Trug da sowie einigen richtigen Entscheidungen (was man nicht abstreiten kann) diese Stellung eingenommen und seit dem ausgenutzt. Mit zu den anschaulichsten Beispielen fuer dieses Ausnutzen gehoer(t)en der erste Browserkrieg, doc und alles was dazu gehoert (imo auch OpenXML), der Versuch OpenGL zu verdraengen, Knebelvertraege mit Haendlern usw. usf.. Und wer behauptet, dass man trotz >90% Marktanteil, einem Haufen proprietaeren Zeug und diversen Verfahren (Antitrust USA oder EU) nicht von Monopol sprechen kann, dem kann wohl nicht mehr geholfen werden.
 
@ DennisMoore: Und ob MS ein Monopol hat. Dann geh mal in iregend ein Laden und sag ich hätte gern ein PC mit Betriebssystem. In 100% der Fälle ist Windows dabei. Wenn das keine Monopolstellung ist dann weiß ich auch nicht was ein Monopol ist. MS hat alle PC-Hersteller im Grif und damit auch die User. Dass der Herr Bill Gates der reichste Mensch ist, ist Bestätigung genug, dass Windows überteuert verkauft wird und dass MS seine Monopolstellung mißbraucht. Windows ist KEIN Betriebssystem mehr. Es dient nur dazu um die Monopolstellung von MS zu verfestigen und jeder neue Technology von anderen Herstellern zu zerstören. Google ist die einzige Firma die es bis jetzt geschafft hat zu überleben und dies nur aus ein einzigen Grund: Google ist nicht angewiesen auf Windows um deren Produkte zu verbreiten (Plattform-Unabhängige Produkte).
 
@Bei Ms von einer Monopolstellung zu sprechen ist Blödsinn. Ich habe BWL studiert und habe eine Abhandlung über MS geschrieben, mit sehr guten Noten. MS ist Marktführend, hat aber keine Monopolstellung. Ohne euch jetzt mit Fachausdrücken zu überhäufen versuche ich euch zu erklären um was es geht. Wie bereits gesagt ist MS Marktführend im Desktopbereich, um ein Monopol zu haben muss man der Einzige sein, der ein solches Produkt verkauft und entwickelt, was bei MS nicht der Fall ist. Es gibt im Gegenzug zu MS Produkten auch Linux, MAC und andere. Soweit ist der Vorwurf der Monopolstellung zumindest rechtlich nicht gegeben. Im Server Bereich gibt es ebenfalls zahlreiche Konkurrenten. Vor einigen Jahren wurde gegen MS den Verdacht erhoben, dass sie einen Monopolstellung erreicht hätten, wodurch MS aufgesplittet wurde. Sachlich gesehen war es aber niemals im Interesse von MS eine Monopolstellung zu erreichen, wodurch einen weitere Aufsplittung der Firma im rechtliche Sinne zu folge hätte. Dies ist auch der Grund, warum MS z.B. Apple finanziell unterstützt. Um es kurz zusammenzufassen, keine Firma will wirklich eine Monopolstellung erreichen, durch eine Monopolstellung wird die Handlungsfreiheit stark eingeschränkt und führt zu Kontrolle externen Kontrolleorganen. Der außergewöhnliche Erfolg von MS, lässt natürlich solche Gerüchte immer wieder aufflammen, was aber nicht viel mit Fachwissen zu tun hat. Dies ist aber nicht allzuernst zunehmen, jede Firma die Erfolg hat, hat auch Neider und ihre Anhänger.
 
@Helena: Danke für deinen sachlichen und hoffentlich für jedermann/frau gut verständlichen Kommentar! Kriegst ein dickes "Plus" von mir.
 
@Helena: Dann gehe mal in irgend ein Laden und versuch ein fertigen PC mit Linux oder irgend ein anderes Betriebssystem außer Windows zu kaufen. Dann erkennst du den Unterschied zwischen Theorie und Praxis und was für ein Unsinn du da behauptest.
 
Entschuldigung, dass ich Deine Lobpreisungen im Hinblick auf Microsoft regelmäßig nicht angebracht finde und dann widerspreche. Soll man etwa den Mund halten, nur weil man persönlich nur unwesentlich betroffen ist? Guckst Du auch nur zu, wenn eine Frau umgerannt wird oder bestohlen wird, nur weil es Dich ja nicht wirklich betrifft? Im Übrigen ist der gesamte Markt von dem unrechtmäßigen Verhalten MSs betroffen und somit auch ich. Ich finde das Geschäftsgebahren von Microsoft skandalös und denke auch, dass so manche Person wachgerüttelt werden sollte. Die EU scheint ja langsam aufzuwachen und endlich ein wenig durchzugreifen. Zu Deiner Frage, ob ich auch Positives über MS zu berichten habe: Zu den Produkten selbst habe ich in der Regel wenig gesagt. Meistens sage ich sogar, dass die Produkte von MS zu anderen Produkten gleichwertig sind (aber eben auch nicht mehr). Auch haben MS sicherlich dazu beigetragen, dass der Computer heute das ist, was er ist. Ich denke aber auch, dass MS seit einigen Jahren der hemmende Faktor am Markt ist und der Computer heute viel weiter sein könnte. MS hat insbesondere kein Recht, den Markt an sich zu knebeln und Konkurrenten nur aufgrund ihrer Marktstellung vom Markt zu drängen. ____________ @Helena: Richtig mag sein, dass MS kein Monopol im eigentlichen Wortsinn hat. Eine marktbeherrschende Stellung hat MS jedoch mit Sicherheit, da diese regelmäßig bei ca. 35% Marktanteil angenommen wird bzw. wenn ein Unternehmen nur ungenügendem Wettbewerbsdruck ausgesetzt ist. Das liegt offensichtlich vor, da der gesamte Markt sich auf Microsoft ausrichtet. Kaum wird ein Format in Windows integriert, so kann MS sich sicher sein, dass das Format erhebliche Marktanteile gewinnt und Mitbewerber aus dem Markt drängt. Microsoft benutzt seine Stellung bewusst, um Mitbewerber auszuschließen und die Leute an sich zu binden. Microsoft nutzt seine marktbeherrschende Stellung somit dazu, sich selbst dem freien Markt nicht mehr stellen zu brauchen. Die Kriterien Preis/Leistung entscheiden nicht mehr über den Erfolg, sondern nur noch, ob MS in sein Be triebssystem integriert. Es ist für die rechtliche Bewertung völlig unerheblich, ob Microsoft ein Monopol besitzt, da bereits der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung für einen Gesetzesverstoß ausreicht (vgl Art. 82 EG). Ein marktschädliches Verhalten liegt nämlich bereits in der Ausnutzung einer beherrschenden Stellung vor. Dein Beitrag sagt somit nicht viel aus, außer, dass im Volksmund der Begriff "Monopol" teilweise falsch verwendet wird. An der rechtlichen Bewertung und an der Bewertung im Hinblick auf die Schädlichkeit für den Markt bzw. der Allgemeinheit ändert sich jedoch nichts. Was war denn das genaue Thema Deiner Arbeit? Deine Arbeit hat sicherlich im Ergebnis nicht festgestellt, dass Microsoft rechtmäßig handelt bzw. dass Microsoft zu Recht so erfolgreich ist. Dann hättest Du nämlich garantiert keine gute Note bekommen. Der Rechtsverstoß durch MS ist offensichtlich. Als BWLer müsstest Du eigentlich auch die Marktschädlichkeit des Verhaltens Microsofts erkennen. Es entscheiden nicht mehr Preis und Leistung, was sicherlich nicht im Sinne eines funktionierenden und fairen Marktes ist.
 
http://de.wikipedia.org/wiki/Quasimonopol$Quasi-Monopol ___ Lernt man das im BWL-Studium nicht? Bei Informatik schon (zumindest hier). Interessant sind auch die Beispiele fuer andere Quasimonopole, auch wenn deren Auswirkungen laengst nicht so gross sind. Edit: Dollar = Raute, sollte klar sein.
 
@zqu : Ich wollte nur aufzeigen was ein Monopol ist. Was du aber zum Teil schreibst ist meiner Meinung nach völliger Blödsinn. Nur um ein Beispiel zu nennen: Du schreibst:" Es entscheiden nicht mehr Preis/Leistung über den Erfolg, sondern nur noch die Verbreitung über den Erfolg eines Produktes. Die Marktgesetze werden völlig ausgehebelt." Zum Ersten: Preis/Leistung war noch nie eine Garantie für den Erfolg, wenn es so wäre, müssten ca. 90% der Produkte die es gibt, völlig Chancenlos sein und vom Markt genommen werden. Dass die Verbreitung den Erfolg ausmacht ist logisch und jede Firma strebt diese Ziel an. Ein völlig sinnloses und unüberlegtes Argument von dir. Zweitens, dass die Marktgesetze ausgehebelt werden: Dazu muss ich nicht viel schreiben, DASS SIND NUMAL DIE MARKTGESETZE UND SO FUNTKIONIERT DER FREIEMARKT!! Es ist ja so, dass der Endverbraucher über den Erfolg, oder Misserfolg entscheidet. MS hat nur eine im wirtschaftlichensinne ausgezeichnete Strategie. Wäre dieses Produkt schlecht, könnte auch die beste Strategie den Untergang nicht aufhalten. Um hier ein Beispiel zu nennen, im Browser Bereich war MS mit dem IE6 sicher nicht gut beraten, dies war auch der Grund, warum der FF im EU-Bereich jetzt Marktführend ist. Ich möchte hier gar keine Grundsatzdiskussion über Marktforschung und Strategien führen. Wie man so schön sagt:"Der Erfolg gibt einem immer Recht!" Ich zumindest würde es sicher MS gleich tun, wenn ich die Möglichkeit hätte und glaube mir, MAC und Co. auch!
 
@Helena: Ich stimm Dir absolut zu! Und dann schreibst Du das auch noch so schön! Ich liebe Deine Kommentare! *Schmacht*
 
@ Helena: Du wolltest also nur aufzeigen, was ein "Monopol" ist! Und warum wolltest Du das, wenn die bloß falsche Verwendung des Begriffs nichts an der Sache selbst ändert? Dann ging es Dir also nur um Begrifflichkeiten, ohne wirklich etwas aussagen zu wollen! Nur leider hat das dann auch nichts mit "Fachwissen" zu tun! Nur, weil viele wie MS handeln würden, bedeutet das nicht, dass das Verhalten rechtmäßig ist. Zum Glück teilt der Gesetzgeber Deine Ansicht im Hinblick auf die Definition eines freien Marktes nicht und hält den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung für einen unzulässigen Angriff auf den freien Markt! Der Gesetzgeber ist völlig zu Recht der Ansicht, dass der Markt dann nicht mehr frei sein kann, wenn der Markt von marktbeherrschenden Unternehmen manipuliert wird. Der Endverbraucher kann nämlich gerade nicht mehr frei über den Erfolg eines Produktes entscheiden, sondern entscheidet nur noch nach Abhängigkeiten. Der Erfolg mag Microsoft Recht geben, das Gesetz tut es das zum Glück nicht! Und die EU scheint auch endlich aufzuwachen.
>>> "Wäre dieses Produkt schlecht, könnte auch die beste Strategie den Untergang nicht aufhalten." So wäre das in einem freien Markt. Der Internet Explorer 6 war im Vergleich zu anderen Browsern über eine lange Zeit deutlich unterlegen und dennoch hat Microsoft ohne Probleme einen Marktanteil von 80-90% gehalten. Wäre der Internet Explorer nicht von Microsoft und mit Windows automatisch mitgeliefert, dann wäre das Produkt schon lange Geschichte. Die 80-90% Marktanteil des Internet Explorers 6 sind garantiert kein Verdienst einer Leistung von Microsoft, sondern der primäre Verdienst der bloßen Marktmacht. Es steckt noch nicht einmal eine geniale Stategie dahinter. Nenne mir eine andere Firma, die mit einem derartigen Produkt so ein Marktanteil hätte halten können!
 
@ zqu : Auf deinen Argumentation wegen den Formaten möchte ich hier speziell eingehen. Dies ist ein Argument, dass man MS sicher nicht so einfach an lasten kann. Jedes OS hat seine eigenen Formaten, egal ob MAC, MS, oder Open Source. Viele davon sind untereinander nicht kompatible. Diese Problem gibt es auch in anderen Bereichen wie z.B. HD-DVD und Blue-ray. Wenn ein neues Formate Verbesserungen mit sich bringen wie z.B. bessere Qualität mit weniger Speicherplatz und der Sicherheit, dann frage ich mich warum sollte man es nicht einführen? Dies hat auch etwas mit Fortschritt zu tun, man kann nicht immer auf das ewige gestrige beharren. Neue Formate wird es immer wieder geben und dies sicher nicht nur bei MS. Ich möchte hier noch klarstellen, ich habe kein MS OS, ich habe einen MAC und bin sehr zufrieden damit. Zusatz, du schreibst:"Zum Glück teilt der Gesetzgeber Deine Ansicht im Hinblick auf die Definition eines freien Marktes nicht und hält den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung für einen unzulässigen Angriff auf den freien Markt!" Um was es tatsächlich zwischen der EU und MS geht solltest du ubedingt nochmals nachlesen. Um das, was du hier versuchst darzustellen geht es mit sicherheit nicht!
 
@Helena: Zitat von dir "Jedes OS hat seine eigenen Formaten, egal ob MAC, MS, oder Open Source. Viele davon sind untereinander nicht kompatible." Man sollte sich fragen warum viele Formate die letzten Jahre inkomaptoble zu anderer Software waren und sind und um welche Formate es sich handelt. Microsoft versucht z.B. durch Zurückhaltung von genaueren Definitionen und APIs die Konkurrenz geziehlt auszusperren. Du kannst es bestimmt nicht z.B. dem Openoffice Team anlasten ,dass das .doc Format nur dürftig unterstützt wird, da Microsoft die genauen Spezifikationen unter Verschluss hält. Openoffice untersützt das ODF Format das als ein ISO Standard anerkannt ist. Warum setzt Microsoft nicht darauf? Weil sie vielleicht damit keine Lizenzgebühren einnehmen könne? Microsoft hat wohl in den letzten Jahren seine "Standards" nur durch seinen hohen Markteanteil verbreiten können. Und ebenfalls ist zu beobachten ,dass Microsofts Format-Politik darin besteht, seine eigenen möglichst inkompatible zu anderen nicht Microsoft Programmen zu halten und die dazugehöhrigen Spezifikationen so gut wie es geht für sich behält. So kommt der Kunde nicht so schnell auf die Idee auf Alternativen umzusteigen, weil da seine unter Windows bekannten Formate nicht richtig funktionieren. Dies alles dient nur dazu Mircosoft Marktposition zu erhalten und auszubauen. Interoperabilität ist ,das was Microsoft zu verhindern versucht, um Alternativen Knüppel in den Weg zu werfen. Interoperabilität wäre das einzige was Microsoft ins wanken bringen würde...naja aber eigentlich alles off Topic
 
@zqu: Hat kein Sinn ^^ Argumente helfen hier nicht. Halten wir fest: MS wurde von der EU wegen Mißbrauch seine Marktbeherrchende Stellung bereits verurteilt, bestraft und Auflagen gegen das Unternehmen verhängt (in USA das selbe: eine Zerschlagung von MS konnte durch Lobbyisten noch knapp verhindert werden). Danach behaupten DAUs oder MS-Fanboys hier, dass MS keine Monopolstellung hätte weil sie der Meinung sind, dass sie es besser wissen als die EU und USA. Alleine das Argument von Helena, dass er oder sie BWL studiert hat und damit alles besser weiß als alle anderen zeigt, dass die es einfach nicht einsehen oder wahr haben wollen. Die sind bereits assimiliert :)
 
Auf den Streit ob MS nun ein Monopol hat oder nicht, möchte ich mal nicht einlassen. Es ist richtig dass sie eine Marktbeherschende Stellung haben. Das Beispiel mit dem IE hinkt, da hier auch die unwissenheit der User mit einbezogen werden muss. Als die meisten mitbekommen haben wie schlecht das Teil ist sind die Nutzerzahlen des IE deutlich gesunken. MS hat ja dann, reichlich spät, den IE7 ins rennen geworfen. Was das Argument mit den PC´s im Laden angeht, Geh mal zu Saturn. Da bekommste nun auch MAC´s zu kaufen. Teilweise mit 30'' Bildschirm (wozu eigentlich???). Auch MS musste in letzter Zeit einiges an Pannen hinnehmen. Die Frage die ich mir aber stelle, was ist wenn es wirklich keine Marktbeherschende Stellung von MS mehr gibt. Das BS wird dann sicherlich billiger, aber andere Dinge wie zum Beispiel Computerspiele müssen dann auf alle Gängigen (Zur Zeit 3) Betribssysteme angepasst werden. Das kostet Zeit und Geld. Sprich das Betribssystem wird billiger dafür wird einiges an anderer Software teurer werden. Was mir aber mal aufgefallen ist (mal gegen MS) wenn es heist Sicherheitslücke entdeckt dann wartet man immer auf den Patch-Day, im schlimmsten Fall mal mehr als einem Monat auf die Lösung. Heist es aber WGA-check kann umgangen werden, dann ist MS immer schon am nächsten Tag mit der Lösung fertig. gertimon
 
@Helena: Microsoft kann das Format gerne einführen, nur nicht im Betriebssystem integriert bzw. über das Autoupdate nachinstalliert! Wenn das Produkt/Format von Microsoft wirklich gut ist, dann kann es sich doch auch dem freien Markt stellen und Microsft das Produkt extern anbieten! Es könnte sich jeder, der will, die Software bei Microsoft herunterladen bzw. kaufen (je nachdem, ob kostenlos oder nicht). Microsoft müsste sich also den gleichen Bedingungen stellen wie die anderen Mittbewerber auch! Will Microsoft sich dann zu einem Standard entwickeln, dann könnten Sie sich es nicht mehr erlauben, windows-only-Formate anzubieten, zumindest dann nicht, wenn kein wirklicher Mehrwert vorliegt. Windows-only Software würde nämlich gegenüber dem Mehrwert der Plattformunabhängigkeit einen Nachteil darstellen. Microsoft hätte auch kein Nachteil dadurch, dass andere Betriebssysteme Formate automatisch mitliefern. Würde das Format von MS nicht Windows-only sein und MS ein Plugin für andere Betriebssysteme anbieten, so könnte MS sich relativ sicher sein, dass das Format auch bei einigen Linuxdistributionen oder bei Apple künftig mitgeliefert würde. Jedenfalls dann, wenn das Format von MS tatsächlich einen Mehrwert hat. Windows-only Produkte kann sich Microsoft nur deshalb erlauben, weil sie diese aufgrund der Marktmacht selbst zum Standard durchdrücken können, so dass sich der Markt dann daran ausrichtet. Was hat das mit ewiger Gestrigkeit zu tun, wenn man keinen Fortschritt darin sehen kann, wenn sich ein Produkt nicht aufgrund der Leistung, sondern aufgrund der Marktmacht durchsetzt und sich so zu einem hauseigenen Standard entwickelt, der primär dazu dient, andere Betriebssysteme auszuschließen und somit unkonfortabel zu machen! Microsoft kann gerne neue und gute Produkte entwickeln, sie sollen sich lediglich dem freien Markt stellen, so dass dann tatsächlich die Leistung darüber entscheidet, ob sich das Format zu einem Standard entwickelt oder ein Format unter Vielen bleibt. Ich habe nichts dagegen, dass Formate wie *.jpg oder *.mp3 durch bessere Formate ersetzt werden. Ich hätte auch nichts dagegen, wenn Microsoft freie Formate wie *.ogg / *.png / *.odf durch Integration im Betriebssystem zum Erfolg verhilft, da dadurch keiner an Produkte von MS geknebelt wird. Die Formate bieten den Mehrwert der Plattformunabhängigkeit und Freiheit, so dass ein Missbrauch der Marktmacht nicht erkennbar wäre. Wenn jemand jedoch ein unfreies Produkt zum Standard durchsetzen möchte, dann habe ich nur dann nichts dagegen, wenn sich das Format tatsächlich aufgrund der Leistung zu dem Standard entwickelt und es somit die Verbreitung verdient hat. Soweit sich das unfreie Format aber primär nur deshalb durchsetzt, weil es im marktbeherrschenden Betriebssystem integriert wurde, läge ein Missbrauch der Marktmacht vor. Wo liegt also das Problem, wenn verlangt wird, dass Microsoft sich dem Markt stellen soll?
 
@ Xelos: sag mal, schreibt MS etwa vor das windows auf einem rechner installiert sein muss? ich denke eher weniger. da solltest du dein problem mit MS eher bei den rechner herstellern suchen. MS ist wie helena schon sagte kein monopol, sie machen einfach ihr produkt und fertig. soll MS deiner meinung nach damit aufhören nur weil dir nicht passt was sie herstellen? ist wohl jedem seine sache was er kauft...ich bin auch kein MS fan, aber objektiv sollte man schon bleiben.

ich wette du sitzt gerade selbst vor einem windows rechner und die passende ausrede dafür hast du auch schon bereit.
 
@omg123: MS setzt nicht auf ODF weils nach offiziellen Aussagen nicht das abbilden kann was MS braucht um die Dinge zu realisieren die sie realisieren wollen. Das hält aber niemanden davon ab ein Plug-in zu schreiben welches ODF lesen und schreiben kann ___ @zqu: 1. Entschuldigung angenommen *hihihi*, 2. MS hat kein Monopol sondern ist Marktführer. Man bekommt auf Wunsch in Computerläden auch PCs ohne OS oder mit Linux, 3. MS = Hemmender Faktor? MS hemmt nix. Die setzen Standards und bringen tolle Produkte raus (XP, Vista, Exchange, Server, .NET, SQL Server, etc.). Sorry für die 1.2.3.-Form, aber ich will mich kurz fassen weils alles schon so überladen ist.
 
@G-Wine: Noch einer, der meint, dass er es besser weiß als die EU und USA. Dann mußt uns aber erklären warum MS wegen seine Marktbeherrchende Stellung bereits von der EU verurteilt, mit eine Geldstraffe von knapp 500 Millionen Euro bestrafft und Auflagen gegen Unternehmen verhängt. Etwas behaupten kann jeder aber wenn es um Beweise geht…
 
@Dennsi Moore: "MS setzt nicht auf ODF weils nach offiziellen Aussagen nicht das abbilden kann was MS braucht um die Dinge zu realisieren die sie realisieren wollen." LOL ich kann dir auch sagen was sie mit ODF nicht realisieren können. Ihr Lizenzmodell, dass du immer brav ferteidigst. Sag mir eine Funktion die ich nicht auch mir ODF machen kann. Na gut Microsoft baut wie ich schon geschrieben hab Inkompatibilitäten zu anderen Programmen ein. Das ist in ODF auch nicht implementiert. Naja hat wohl das DOC Format doch seine Vorteile gegenüber ODF ,zumindest für Microsoft.
 
@ Xelos : Wer hier unbedachte Behauptungen aufstellt, ist für mich keine Frage. Du selbst hast mit deinem Link genau das bewiesen was ich hier geschrieben habe, wenn du schon externe Quellen herbeiziehst solltest du sie selbst vorher auch lesen. Um was es bei einer Monopolstellung geht hast du mit Sicherheit nicht begriffen. Schon nur deine Behauptung, dass man keinen PC mit einem anderen OS als Win. kaufen kann, zeigt mir, dass du ohne zu überlegen argumentierst. Ich hatte keine Probleme beim Kauf meines MAC`s! Um was es genau bei der Auseinandersetzung zwischen der EU und MS geht, weist du mit Sicherheit auch nicht, genausowenig wegen dem in der Vergangenheit erhobenen Busgeld! Die gleiche EU-Kommission die du hier so schön vertrittst, ist auch die EU-Kommission, die Staatstrojaner zulassen will! Schon einmal darüber nachgedacht? Selbstverständlich muss man solche Urteile akzeptieren, aber es muss noch lange nicht richtig sein! Alles eine Frage des Standpunktes. Es wäre wünschenswert, wenn du deinen Behauptungen mit zuverlässigen Quellen unterlegst, oder zumindes versuchen würdest sachlich zu argumentieren. Nimm dir ein Beispiel an zqu, obwohl ich mit seinen Argumenten nicht einverstanden bin, respektiere ich seine Meinung. Warum? Weil er zumindest versucht, sein Standpunkt sachlich zu vertreten!
 
@Helena: Wo bitte habe ich hier ein Link gepostet? Schau noch mal nach ^^ Seit wann ist MAC ein PC und seit wann lässt sich MAC OS X auf ein PC installieren? Bring nicht alles durcheinander. Wir reden hier vom PC-Markt. Noch mal meine Frage: Ich würde gerne von dir wissen wo ich ein PC mit einen anderen Betriebssystem als Windows bekommen kann (vorinstalliert und mit allen Treibern und komm mir bitte nicht wieder mit MAC: MAC ist kein PC)? Damit du mich nicht falsch verstehst, ich benutze gerne Windows, benutze gerne Linux, vertrete wieder die EU noch jemand anderes und hab auch nichts gegen MS. Aber mir gefallen die Geschäftspraktiken von MS nicht: und sehe MS mit diese Art und Weise wie die versuchen ihre Produkte mit allen Mitteln (legale und illegale und meistens mit hilfe von Windows) durchzusetzen und zum Standard zu machen, als Technology-Bremse Nr. 1. Bestes Beispiel: Internet Explorer 7 hätte es nie gegeben, wenn nicht FireFox da wäre (Konkurrenz belebt das Geschäft). Zweites Beispiel: WinXP + DirectX 10 + Aero = Vista. Mehr war nicht drin bei eine Entwicklungszeit von 5 Jahren und soviel Gelder, die zu Verfügung gestanden haben? Ist das der Fortschritt den du willst?
 
@ Xelos : Stimmt du hast keinen Link veröffentlicht, dies war eine Verwechslung mit bolg! Das MAC genau genommen kein PC ist hast du auch recht. Wiederum sollte auch dir klar sein, dass in der Umgangssprache kein Unterschied gemacht wird. Meiner Meinung nach werden die PC`s mit MS ausgeliefert, weil der Endkunde dies meistens auch so will! Wie hier aber auch schon geschrieben wurde, liegt die Entscheidung bei den Hersteller und nicht bei MS! Würden die meisten Verbraucher Linux wünschen, würden die Hersteller sicher PC`s mit Linux ausliefern! Genau dies ist der Freiemarkt, die Mehrheit entscheidet, muss nicht für jeden fair sein, aber für die meisten ist es ok. Und bitte, jeder kann sich Linux selbst installieren, oder installieren lassen, wenn er es wünscht! dein Beispiel:"WinXP + DirectX 10 + Aero = Vista" Sorry, aber da irrst du dich gewaltig, in VISTA stecken noch viel mehr Erneureungen drin. Dies ist mit sicherheit eine sehr unbedachte ÄUSSERUNG. Genau solche unbedachte Überlegungen habe ich in meinem vorherigen Beitrag gemeint. Gib doch hier einfach ein paar Links (glaubwürdige) an, die deine Beahutpungen stützen!
 
Scheint so ihr hättet genug!
 
Die Milliadäre haben es sich verdient so reich zu sein...Haben schließlich zur richtigen Zeit den richtigen Riecher gehahabt..Allerdings finde ich Bill Gates mit 56 Mrd. nicht grade viel...fast jeder Rechner hat mehrere MS Produkte installiert...er sollte doch mindestens das doppelte haben..oder hat er eine hälfte schon gespendet? Wenn ich die Paypal Adresse von Bill mal in die Hände bekommen würde dann würd ich dem persönlich noch10 Euro überweisen...Find den Typen einfach genial...Ebenso wie Herrn Ballmer...der kriegt 50 Euro
 
@KlausM: lol?
 
@KlausM: "Die Milliadäre haben es sich verdient so reich zu sein"______das ich nicht lache. frau paris hilton hat also hart gearbeitet, um reich zu werden? da hätte ich gerne einen beweis! man kann das doch nicht einfach so verallgemeinern______btw: den herren gates und ballmer ist das so was von sch*** egal, ob du denen 2 stellige beträge überweist, oder nicht, überweis mir lieber 0,00001€, kommt aufs gleiche hinaus._________also, fürs nächste mal: lesen, denke, posten, nicht lesen, posten, denken, oder auch nicht denken...
 
@grosche: """fürs nächste mal: lesen, denke, posten, nicht lesen, posten, denken, oder auch nicht denken..."""...selbes gillt dann woh auch für dich...mach dich mal über "Frau Hilton" richtig schlau...aber nicht in der Bild zeitung sondern im internet auf seriösen sites...sie hat bis heute mehr von ihrem geld mit geschäften "selbst verdient" als du jemals verdienen wirst selbst wenn du 300 jahre alt werden solltest und keine steuern zahlen müsstest...nicht einfach das verbreiten was man selbst "nur gehört" hat...zusammen mit ihrer schwester Nicky hat sie unter anderem ein eigenes modelabel aus dem boden gestampft, etwa 70prozent ihres aktuellen vermögens sammen zb. nur daraus...und das war nur ein beispiel...es kam auch noch genug aus ihrem ertsten film und aus der aktuellen cd, ganz abgesehen von vielen kleineren firmen und unternehmen in die sie investiert...
 
@grosche: Gut 60% Der Milliardäre in der Forbes Liste haben sich ihr vermögen selbst erarbeitet. Vor Menschen wie Warren Buffet ziehe ich meinen Hut. Klar gibts da auch welche die nur geerbt haben, aber der größere Teil HAT es sich verdient! Also versuch erst mal selbst so was zu leisten bevor du über die Reichen herziehst.
 
du musst die gelder von Bill Gates und Microsoft trennen. das was Gates besitzt ist ein bruchteil von dem was microsoft eingenommen hat
 
stimmt auch...die programmierer und entwickler haben sicherlich nicht kostenlos gearbeitet...thx für die gedankenstütze
 
@KlausM: ... jeder der in der Anfangzeit von Microsoft dabei war ist heute mindestens mehrfacher Millionär.
 
@swissboy: alle ausser einer um genau zu sein...
 
ob das die Banken jucken würde wenn alle dieser Milliardäre ihr Geld in bar ausbezahlt haben wollten ?
 
@powerpyx:
ja die frage is, ob es überhaupt soviel bargeld gibt, weil das ist so eine sache für sich. allerdings glaube ich, dass solch eine aktion, also die auszahlung aller gelder dieser menschen einen zusammenbruch in vielen banken zur folge haben würde, da diese darauf spekulieren, dass es NICHT abgehoben is und damit permanent zur freien verfügung der bank steht, schliesslich investieren diese solche gelder ja auch.
 
@powerpyx: Ich denke mal, soviel Bargeld wie Bill Gates besitzt wird es schon geben. Die Menge an Bargeld die in einem Land in umlauf sein kann, wird dadurch bestimmt wieviel Goldreserven ein Land zur verfügung hat. Ist dieses Limit erreicht, darf kein Geld mehr Gedruckt/Geprägt werden. Diese Regel wurde erschaffen um zu hohe Inflationsraten zu vermeiden. Nach dem 1. Welkrieg wurden von Deutschland hohe Geldstrafen von den "Siegermächte" gefordert. In den Verträgen stand aber zum Beispiel x Reichsmark (ich glaube das war die damlige Währung). Da hat man in Deutschland gesagt, OK wir drucken halt einfach soviel Geld. Dieses hatte dann aber keinen Wert mehr und alle waren Milliardäre. Dann wurde die D-Mark eingeführt und halt die Regel das Bargeldlimit für ein Land. (Kenn mich da nicht so gut aus, bestimmt habe ich einiges vergessen oder nicht ganz richtig erläutert) gertimon
 
@powerpyx: Öhm, bin der Meinung mal etwas darüber gehört/gesehen zu haben, dass das im Falle der USA eben genau so nicht ist. Nicht jeder Dollar, der in der Welt im Umlauf ist, ist eben durch seinen Gegenwert in Gold gedeckt.
 
@gertimon: Du hast fast recht. Im letzten Jahrtausend gab es mal den Goldstandard. Der ist aber schon sehr lange abgeschafft.
 
@powerpyx: die zentral bank amerikas liegt in new york in dessen keller jeder dollar durch gold abgesichert ist. Es gibt nicht mehr dollars wie gold. Dort werden auch defekte schmutzi ranzige scheine ausgetauscht, sprich zerstört und neu gedruckt.
 
Wisst ihr ob Geld alleine Glücklich macht? Habt ihr es schon getestet? Es am eigenen Leib erlebt? Wenn NEIN, dann erzählt nicht, es macht nicht glücklich. Man sollte nur etwas sagen, was man selber kennt oder erfahren hat! Und nur weil alle es sagen, muss es nicht bedeuten das es nicht so ist. Immerhin springt ihr ja nicht aus dem Fenster, nur weil es alle sagen...
 
Lol... weiss gar nicht wie ihr denkt aber.. Wenn ich so reich wäre, würde ich auch Spenden um ein besseres Ansehen zu bekommen. Warum? Weil man es eh wiederholen kann vom Staat. Also so toll ist das auch net zu "Spenden" Wenn er mir ne Millionen gibt, kricht der ne Quittung, dann kann er es absetzen. Und so würde es jeder machen!
 
@Hoshie223: Vielleicht solltest Du Dich besser informieren, bevor Du so einen Unsinn schreibst.
 
Geld macht glücklich.Heutzutage ist ALLES käuflich!! Ich habe Arbeit, Auto ne grosse Wohnung und meine Freundin! Jetzt noch reich sein! Das wäre ein perfektes Leben!
 
"Im Juni 2006 hatte er angekündigt, 85 Prozent seines Vermögens an Stiftungen zu verschenken." __> wenn das alle 946 Milliardäre mal machen würden ...
 
also mal grundsätzlich - gates hat ideen "geklaut", weiterentwickelt und damit im grunde viel geld verdient. später hat er sich überall eingekauft, wo es seiner nase nach nach profit roch. wieder ein glückliches händchen gehabt - dann hat er knallhart alles aus dem weg geräumt, was im weg war - teilweise durch eigene kraft, teilweise aber auch mit viel glück und viel hinterlist und rafinesse hat er sich dahin hochgearbeitet, wo er heute steht - sei nun dahingestellt, ob ers verdient hat. jedenfalls hat er soviel geld, wie mindestens mal 50% der bevölkerung der erde zusammen niemals haben werden,,,,egal.

ich trenne grundsätzlich die person bill gates und das unternehmen M$:
gates hat lange nicht mehr alleine das sagen. er will sich ja demnächst gänzlich seiner stiftung zuwenden. von daher . hut ab.
 
@obiwankenobi: Öhm, Gates ist also der Chinese der Software-Industrie!?
 
Jeder Cent hat der Mann sich verdient.
 
Von nix kommt nix heißt es doch so schön. Er muß recht fleißig gewesen sein, um jetzt so viel zu haben. Wie und was auch immer, er hat es scheinbar gut gemacht, sonst wäre er jetzt nicht die Nr.1. Und ich neide es ihm nicht.
Allerdings ist es schon erstaunlich, wieviele hier in einem Windowsforum über Windows, Microsoft und Gates ablästern. Geht doch dahin, wo das auch jemanden interessiert. Wenn auch nur einer dieser Lästerer das besser machen könnte als Gates und MS, wieso ist der dann jetzt nicht die Nr.1?
 
1. Es heißt Mac und nicht MAC. MAC ist was anderes.

2. Bill Gates spendet wirklich sehr viel - von seinem Betriebssystem kann man sagen was man will - es stimmt zu Teil auch, dass es ein Quasi-Monopol ist - aber DELL z.b. überlegt auch Linux Systeme anzubieten.

3. Vista ist nicht unbedingt teuer (zumindest die SB Versionen), ich denke es trägt viel dazu bei, weil die EU dauernd Strafen für MS beschließt, dass die Produkte jetzt teurer werden - es ist eben so - tritt man MS schmerzt es den Kunden. Ich erinnere an die neue WGA Prüfung etc.

Ich kann Windows nicht unbedingt leiden, aber ich benutze es, genauso wie ich Linux oder Mac OS X einsetze - weil ich alles aus meinem PCs etc. herausholen möchte - da ich es selber nicht besser machen kann, nehme ich halt das was da ist....
 
Öhm, Monopol hin und her, bin selbst zufriedenenr XP-Benutzer. Jedoch mishagt mir die Richtung in die es mit Microsoft Produkten geht. Es gab hier mal eine Meldung, dass MS in nun 4 Jahren in den Werbemarkt einsteigen will. Insofern machen alle diese Aktionen seitens MS Sinn. Also fressen oder etwas bewegen. Bewegen? Aber wie? Als Totschlagargument gegen Unices wird immer die mangelnde Unterstützung von Spielen auf dieser Plattform angeführt. Mich würde mal das Ergebnis einer Umfrage "Würden Sie von Windows auf (meinetwegen) Linux umsteigen, wenn alle Windows-Spieletitel hierfür erhältlich wären?" interessieren. Abhängig vom Ergebnis könnte man dann eine Seite ala www.i-would-convert.net schaffen. In diese Liste kann sich jeder eintragen, der konvertieren würde. Am Ergebinis könnten dann die Hersteller sehen, ob es sich lohnen würde, Spiele auch für z.B. Linux zu kompilieren. Derzeit ist es wohl so, dass eine Deadlock-Situation vorliegt. Spiele werden nicht für Unices kompiliert weil kein Markt da ist, weil keine Spiele für Unices kompiliert werden ist kein Markt da. Also, irgendwer sollte mal den ersten Schritt wagen. Ist dann eine kritische Masse ersteinmal erreicht, wird das sowieso zum Selbstläufer.
 
hätte ich mehr ahnung von linux,und würde es meine standard-programme für linux geben...würde ich umsteigen .... keine frage. das liegt im ermessen der softwarschmieden ... GOTT SEI DANK wird immer mehr kommerzielle software auch linux-fähig. freue mich auf den tag, an dem linux (zumindest suse) genauso mächtig is wie windows....überladen und träge - leider geht der trend wohl dorthin. als ich vor einiger zeit noch 9.2 installiert hatte..dachte ich mir - das wird ja langsam son brummer wie windows...

naja, egal. irgendwann werd cih mich mal mehr mit linux beschäftigen,.. :-)
 
bills privat vermögen

* 1996 – 18,5 Milliarden, Platz 1
* 1997 – 36,4 Milliarden, Platz 2
* 1998 – 51,0 Milliarden, Platz 1
* 1999 – 90,0 Milliarden, Platz 1
* 2000 – 60,0 Milliarden, Platz 1
* 2001 – 58,7 Milliarden, Platz 1
* 2002 – 52,8 Milliarden, Platz 1
* 2003 – 40,7 Milliarden, Platz 1
* 2004 – 46,6 Milliarden, Platz 1
* 2005 – 51,0 Milliarden, Platz 1
* 2006 – 50,0 Milliarden, Platz 1
* 2007 – 56,0 Milliarden, Platz 1
 
Ich wollte nur mal eine frage in den Raum stellen, habt Ihr jemals daran gedacht, wie es aussehen würde, wenn nicht MS diese "angebliche" Monopolstellung haben würde, sonder z.B. Apple, Linux, BeOS, Zeta, etc. und wie Sie noch alle heißen mögen. Denkt Ihr nicht, das diese Anbieter genauso handeln würden.
Jeder ist doch bestrebt, nach dem Gewinnmaximierungsprinzip zu handeln, sprich mit dem geringstem Einsatz, den größtmöglichen Gewinn erwirtschaften, dazu leben wir alle im Kapitalismus, wer das noch nicht mitbekommen hat, Sorry, aber so ist es.
Genau dies macht MS und das auch noch sehr erfolgreich. Jeder von euch will doch am Monatsende soviel Geld wie möglich in der Tasche haben und da sind manchmal auch Ellenbogen gefragt, frei nach dem Motto "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt"!!!
 
Alter Schwede mir geht dieses ganze Rumgeheule um Microsoft schon wieder richtig aufn ... naja ihr wisst schon wohin. Meiner Meinung nach sollten sich alle Leute, die hier groß rumposaunen "Microsoft ist scheiße" o. ä. mal überlegen, was sie denn machen würden, wenn sie so eine Position hätten. Vergleichen wir das Monopol doch mal mit dem von Google - bei Google heulen weit weniger Menschen rum, und warum? Weil da nicht jemand dabei ist, der zu den reichsten Menschen der Welt zählt (oder eben in der Top10 ist). Bill Gates ist nun mal eine Person, die es in ihrem Leben zu etwas gebracht hat: in einer Garage angefangen - zum reichsten Menschen der Welt geworden. Mir ist es persönlich egal, ob Microsoft sein Monopol "ausnzutzt" wie es immer so schön genannt wird oder nicht: denn diejenigen, die hier so laut rumschreien, wären die ersten, die selber - wenn sie denn mal in eine solch begnadete Position kommen würden - ordentlich den Geldhahn aufdrehen würden .. übrigends, ich würds auch auf einem gewissen Level machen - na und? Wenn man das geschafft hat, was einer in vierhundert Jahren schafft, Hochachtung! Wenn Caesar heute noch leben würde, gäbs genau so viele Neider wie eben heute ... bei Bill Gates. Daraus lernen wir, liebe Rumschreier: Wo viel gelebt wird, wird auch viel gestorben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles