Skype meldet 500 Mio. Downloads, 171 Mio. Nutzer

Software Als die Erfinder des Filesharing-Dienstes KaZaA im Jahr 2003 die Software Skype vorstellten, legten sie sozusagen den Grundstein für die Annahme der inzwischen fast alltäglichen Kommunikation über Voice-over-IP durch den Massenmarkt. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
171 Mio. Nutzer: Respekt !
500 Mio. Downloads: Respekt!
Da sag ich nur : Weiter so!!!
 
Wird also für die Betreiber langsam Zeit, die Gebüren kräftig anzuziehen. :)
 
Tja...leider kriegt die Mehrzahl der Leute, wie die Statistik durchaus zeigen mag, nicht mit welche Spielereien Skype im Hintergrund (Ich verweise mal auf die BIOS-Story) macht. Die Leute kennen Ebay, dadurch kennen sie Skype und schon verbreitet sich - entschuldigt - dieses scheiß Programm in aller Welt. Trotzdem werden wir weiterhin auf standardisierte und freie Internet-Telefonie basierend auf SIP verweisen...
 
@Witi: Dem kann ich mich nur anschließen. Skype nutzt bewusst keine bewerten Standards und ist zu diesen auch nicht kompatibel, weil man damit prima sicherstellen kann das eigene Netzwerk überwachen zu können. Außerdem wird es in vielen Unternehmens-Netzwerken nicht zugelassen, da die eingesetzte Peer-to-Peer-Technologie von den Verantwortlichen als sicherheitstechnisch fragwürdig eingestuft wird. Zusätzlich läuft bei Skype Aufgrund des schlechten Protokolles ein dauernder Datenverkehr ohne das überhaupt ein Gespräch geführt wird. Das Guthaben bei kostenpflichtigen Diensten verfällt ersatzlos wenn man es 6 Monate lang nicht genutzt hat - bei Mobilfunkanbietern wurde es inzwischen untersagt. Skype ließ bis vor kurzem bei Konferenzschaltungen AMD-Prozessoren außen vor und ließ diese nur bei Intel Dualcore-Prozessoren zu. Und in China besteht außerdem der Verdacht das Skype mit dem chinesischen Geheimdienst zusammen arbeitet um Chats und Gespräche zu überwachen. Diese "Software" ist äußerst sicherheitsbedenklich und verdient keinerlei Beachtung. Ich empfehle da z. Bsp. WengoPhone, eine offene Alternative die sich an Standards hält. http://openwengo.com/
 
@Großer: Leider nicht alle Mobilfunkanbieter. E-Plus macht nocht z. T. Probleme.
 
@Witi: Oh mein Gott...sie wissen welches BIOS ich nutze...oh nein. Aber auf jeder Webseite die Abfrage welchen Browser ich nutze ist natürlich legitim und stört niemanden. Merkt ihr noch was?
 
@Zoki: Den User Agent String kann man ändern.
 
@Witi: Kann mich euch da nur anschliessen als ich die AGB's der 2.5er gelesen hab wurde mir schlecht . Deswegen ist seitdem mit Skype bei mir schluss .
 
Wenn sie nur endlich mal so Einstellungen wie "Automatisches Suchen nach Updates" in der Registry abspeichern, oder noch besser zusätzlich noch das gar nicht ausführen, wenn man ohne Adminrechte Skype verwendet (und somit ein Update gar nicht ausführen könnte), wäre das ganze auch im Enterprise sauber zu verwalten.
 
@AndiOnTour: (+)
 
@AndiOnTour: Richtig. Nach der Gebührenerhöhung von paypal und dem Verbot seitens ebay die google alternative von paypal zu benutzen habe ich adio gesagt...
 
Was ist an Wengo so toll, dass es jeder empfielt? Weil ich bin interessiert...
 
@AlexW89: Es ist OpenSource, d. h. solche Spirenzchen wie bei Skype von wegen BIOS auslesen oder AMD-CPUs bewusst aussperren und was weiß ich nicht alles wirst Du bei Wengo nicht erleben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen