China schränkt Online-Handel mit virtuellem Geld ein

Internet & Webdienste Die chinesische Regierung versucht seit Jahren den Zugriff auf das Internet auf verschiedenen Wegen zu kontrollieren oder zumindest zu begrenzen. Jetzt haben die Behörden die Betreiber verschiedener Web-Angebote aufgefordert, die Verwendung von ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann man das im Spiel verdiente virtuelle Geld wenigstens auch wieder in echtes Geld umtauschen? :)
 
@BuZZer: [ironi] Du kannst dein virtuelles Geld auf deinen Kumpel im Spiel überschreiben und dein Account kündigen, dass geht :-) [/ironi] @topic: naja den Firmen wird es überhaupt nicht gefallen, die diese Spiele machen. Wenn man hört das jemand ein virtuelles Haus für über 100.000 $ gekauft hat, dann springt doch einiges für den Betreiber der Platform raus. Arme Entwickler ^^
 
man, was dürfen die armen schweine in chine denn überhaupt noch *fg*
 
Bei Second Life gehen am Tag rund 35 Millionen über den Tisch, oder waren es 3,5. Aber aufjedenfall eine Menge!
 
das sollte jedes land machen! nur weil manche leute im netz ein superheld sind, bleiben sie dennoch ne wurst ... fussball spielen kennt wohl keiner mehr, wie? komisches volk ...
 
@rUbicOn: doch, sonst wären wir wohl kaum dritter bei der wm geworden :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen