Vista: US-Behörden wollen vorerst nicht umsteigen

Windows Vista Microsoft hat Windows Vista bereits Ende November 2006 für Firmenkunden verfügbar gemacht, doch bisher haben nur wenige Unternehmen und Institutionen einen Umstieg gewagt. Wie jetzt bekannt wurde, herrscht auch bei den amerikanischen Behörden ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Nach Angaben des Department of Transportation gebe es darüber hinaus, bisher keine technischen oder geschäftlichen Gründe, auf die neuen Versionen des Betriebssystems Windows und des Büropakets Office umzusteigen." So sehe ich das eben auch und bei uns in der Firma ist daher auch noch keine Einführung von Vista geplant. Selbst wenn da ein od. 2 nützliche Features dabei wären, so würde sich das nie und nimmer rechnen. Die Umstellung, die Probleme, die Schulungen etc. absolut unnötig für ein aufgeböhrtes XP.
 
@[U]nixchecker: ... dem ist absolut nichts mehr hinzuzufügen ...
 
@[U]nixchecker: Bei meinem Arbeitgeber wurde erst vor 2 Monaten SP2 für XP aufgespielt. Grund dafür ist, das der Support für SP1 ausgelaufen ist. Folglich wird es auch keine Vista geben bevor SP2 ausläuft :)
 
Das is halt das größte "Problem" was MS hat. XP ist halt einfach noch zu gut, als ob das die Leute wirklich überlegen würde aufzurüsten. Die Leute sind doch eigentlich froh, wenn ihr Krempel läuft und wollen dann ihre Ruhe haben.

Ich denke die große Masse wird erst umsteigen, wenn MS ankündigt den Support aufzulösen
 
@dj_holgie: XP ist nicht zu gut, Vista ist einfach zu schlecht... Der Wunsch nach mehr Leistung, mehr Features, etc. ist ja grundsätzlich da
 
Eine weise Entscheidung von der Behörde, denn die Probleme die bei Nutzung älterer Software auftauchen sind meist fies und nicht so leicht zu beheben. Für mich als Admin von "nur" 50 PCs ist Vista allerdings eine Erleichterung. Die User haben weniger Fragen wo sie was finden und die Administration an sich gestaltet sich auch einfacher durch die neuen Tools. Ich hoffe ich kann den Rest der Verantwortlichen auch noch von Office 2007 und den neuen Exchange Server überzeugen. Da gibts auch nochmal massig neue und nützliche Features.
 
@DennisMoore: Tja mag ja neue Features geben aber es geht ja auch ohne diese neuen Features....
Und nur deswegen Geld ausgeben, nee...
 
@DennisMoore: Office 2007? Davor habe ich heute schon Angst. Durch diese bescheuerten, nicht abschaltbaren Ribbons blickt doch kein Normalanwender mehr durch, wo er was finden kann. Solange diese Ribbons nicht ausschaltbar gemacht werden (und dafür das normale Menü wieder erscheint) kommt mir Office 2007 nicht ins Haus.
 
@Mardon: Also ich überdenke gerade ein Upgrade von Exchange 2000 auf 2007. Da sind jetzt 7 Jahre dazwischen, da hat sich das auch einigermaßen amortisiert.
 
@ Mardon: neue features erleichtern die arbeit. das heisst in einem betrieb, selbst mit 50 pcs, mehr gewinn und effizienter arbeiten. exchange 2007 ist eine der besten anschaffungen in diesem bereich. wir leben schließlich nicht in der steinzeit.

@kahless: alles gelaber. ich bin selbst admin eines großen unternehmens und bei uns haben die user am anfang auch skeptisch geguckt. im laufe der zeit stellte sich heraus, dass das neue office viel viel einfacher war als die vorgänger. wenn du probleme mit der oberfläche hast, dann hast du nie wirklich eine der vorgängerversionen richtig beherrscht. es ist alles gleich geblieben. vieles sogar logischer und einfacher zu finden. also von daher auch nur gerede.
 
@Mardon: Wir können auch die Autos abschaffen und auf Pferdekutschen umsteigen, oder das Farbfernsehen wieder auf Schwarzweiß umschalten. Schau dir mal an was E2007 im Gegensatz zu E2003 alles mehr kann. Dann finde heraus ob du die Features gebrauchen kannst. Wenn nicht dann bleib beim Alten, wenn doch dann steig um. Ich finde das sich der Umstieg für uns lohnen würde. Das einzig blöde dabei ist allerdings das E2007 nur auf 64-Bit Winows läuft.
 
@DennisMoore: Immer diese unsinnigen und völlig falschen Kommentare... Mann muß nicht alles mitmachen was neu rauskommt, was ja gerade Firmen beherzigen. Es gibt von dem neuen auch wieder einen Nachfolger und Office 2007 ist bis dahin schon ausgereifter, außerdem gibt es alternativ ja noch Open Office.
 
@diceone: Ich habe die Vorgängerversionen nicht richtig beherrscht? Erzähl doch keinen Müll! Die Ribbons sind was für Mausschubser. Ich war von Office-Version zu Office-Version darüber verärgert, das MS die Shortcuts (unterstrichene Menü-Buchstaben) geändert hat, denn ich arbeite nur so (z. B. Alt+D, dann I für Seite einrichten). Weißt Du wie lange ich in Office 2007 das Extras-Optionen-Menü gesucht habe? Die können ja wegen mir gerne was neues ausprobieren, aber die Menüs einfach wegzulassen, ist idiotisch. Die sollten erst mal alle Office-Produkte aneinander angleichen, z. B. gibt es in Excel unter Extras, Optionen, Allgemein für das Feld "Standardspeicherort" immer noch keinen Durchsuchen-Button, da muss der Pfad von Hand eingegeben werden (auch in 2007). Bei Office 2007 kann ich nur sagen: Außen hui und innen pfui. __________ Ich verstehe ja, dass die was neues machen müssen, sonst kauft es ja keiner. Denn im Endeffekt ist es doch so, dass die meisten User die Office-Programme nur zu 10 % nutzen. Für 90 % der User ist sogar Office 2000 völlig ausreichend. ________- Ach ja, in Office 2003 wurde dann ja der Dialog für Datei, Neu aus dem Menü verbannt. Da kommt standardmäßig dann dieser bescheuerte Aufgabenbereich auf der rechten Seite. Was vorher durchgängig mit Tastatur zu bedienen war, dafür muss dann wieder zur Maus gegriffen werden. Die MS-Programme waren früher durchgängig mit Tastatur bedienbar, werden nach und nach aber immer mehr zu Mausschubbser-Programmen.
 
@DennisMoore: Das jetzt User, die bisher irgendein anderes Windows benützt haben ,auf einmal weniger Fragen haben halte ich glatt für ein Märchen, so hätte es Bill wohl gerne:-) Wenn die Administration jetzt auf einmal einfacher sein soll, dann hattet ihr vorher keine ordentlichen Zusatztools. Was geht denn jetzt leichter zu administrieren, kannst du mir mal ein Beispiel nennen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen was leichter ist, als sich per Remote Tool, z.B. Terminal Client am Clientrechner anzumelden und dort dann etwas am Rechner zu machen. Wenn es irgendwo ne Verbesserung im Bereich der Administration gibt, dann jetzt durch die neue Intel Tecnologie (vPro), bei der man auch bei abgeschaltetem Rechner checks etc durchführen kann
 
@[U]nixchecker: Die User sind nicht mehr so verunsichert was sie drücken sollen, weil jetzt alle Entscheidungen die sie treffen sollen vom System besser erklärt werden. Dadurch fragen sie weniger. Du glaubst gar nicht was die alles fragen :(. Bei der Administration beziehe ich mich auf Bordmittel, nicht auf Zusatztools. Hierbei wiederum besonders auf Gruppenrichtlinien, die weitaus Umfangreicher ausgefallen sind als bei Windows XP. Zudem ist das Remoteunterstützungstool verbessert worden. ___ @Großer: Natürlich muß man nicht, aber man kann. Und wenns Sinn macht dann will man auch. Und Vista + Office 2007 + Exchange 2007 macht Sinn.
 
Ein Umstieg von XP nach Vista macht für Unternehmen derzeit überhaupt keinen Sinn. Anders sieht's aus, wenn z. b. noch NT4 oder 2000 eingesetzt wird. Da macht es dann natürlich schon Sinn, statt auf XP dann gleich auf Vista umzusteigen. Auch bei Kauf von neuen Lizenzen macht es Sinn, dann gleich das aktuelle Produkt zu erwerben. In Firmen werden sowieso gerne Versionen übersprungen. Ich denke, dass diejenigen, die derzeit XP einsetzen direkt auf den Vista-Nachfolger umsteigen werden. Ist auch meistens das wirtschaftlichere Szenario.
 
@kahless: Warum sollten sie das tun, wenn XP noch länge läuft und bald schon der Vista-Nachfolger rauskommt. Zumal der Umstieg mehr Kosten und Probleme als einen nutzen bringt.
 
@Großer: Erstens habe ich nur gemutmaßt. Zweitens "sagen" sie bei MS, dass alle 2 Jahre ein neues BS kommen "soll", aber ob es dann wirklich so ist, steht auf einem anderen Blatt. Wenn der Vista-Nachfolger dann doch erst in 3-4 Jahre kommt, ist dieses Vorgehen durchaus denkbar. Wenn die wirklich ihren 2-Jahres-Rhythmus schaffen (was ich nicht glaube), dann wird es vielleicht auch der Vista-Nachfolger-Nachfolger. Viele Firmen sind ja erst vor kurzer Zeit von NT4 auf XP umgestiegen. Was ich damit sagen wollte, viele Firmen überspringen mindestens eine Version. Dass die meisten jetzt XP drauf haben, liegt doch daran, dass es über 5 Jahre keinen Nachfolger gab. Und trotzdem ist in Firmen Windows 2000 noch stark vertreten.
 
Nun ja. Noch ist es auch zu früh, die Budgets für 2007 sind ja letztes Jahr schon beschlossen worden. Wenn überhaupt steigen Unternehmen 2008 oder später um, wenn die Investitionen geplant sind.
 
Den Artikel haben ich etwas anders gelesen... Es wurde ein Verbot erteilt, von wollen kann keine Rede sein. Man hat Sicherheits- und Kompatiblitätsbedenken und erwägt Linux oder Apple als Alternative einzusetzen. http://tinyurl.com/2pm29c
 
@Großer: Tja das nennt man journalistische Freiheit. Ist mir hier schon bei einigen News aufgefallen, dass Bestandteile gegenüber News auf anderen Seiten nicht beinhaltet sind oder hinzugefügt wurden. Und dann meistens auch noch für Microsoft positiviert. Und ganz schlecht werden erst granicht gebracht, wie z.B. die Geschichte mit BlueJ die sonst überall aufgetaucht ist. Und bevor jetzt kommt, dass das ja eine Windows Seite ist auf der gefälligst Windows verherrlicht werden soll...Ich weis das!
 
Es gibt immer einen Grund zu trinken =D
 
Na ja.Wie schon oben erwähnt.Es gibt keien Grund auf Vista umzusteigen.
 
Wäre vllt auch etwas überstürzt nach 4 Monaten nur um des Wechselns Willen zu Vista zu wechseln...
 
... das hat sich Microsoft bestimmt anders vorgestellt ... (HYPE)
 
NEVER TOUCH A RUNNING SYSTEM ! ...auch für mich wird's immer unwahrscheinlicher zu wechseln. es bringt nichts ausser ein par "gimmicks" und nice-to-have... obwohl ich technet-user bin.
 
@mf2105: Das heisst :"Never change a running system"
 
Ehrlich gesagt... ich fühl' mich auch noch mit Windows 2000 ganz wohl :-)
 
@saltarello: Willkommen im Club :-) Bei mir rennt auch noch W2k. Da habe wenigstens ich die meisten Rechte, und nicht eine HD-DVD...
 
Warum stellt man hier Vista und Office 2007 auf eine Stufe? Während bei Vista die Kompatibilität mit noch vieler Software nicht wirklich gut ist, ist Office 2007 überall ohne Probleme lauffähig. Die neue Bedienführung ist eine SUPERSACHE, die das Arbeiten wirklich einfacher macht. Man kann doch ohne Probleme Office einführen und auf Vista noch warten...?
 
@Thunderbyte: kann man klar, jedoch haben manche Firmen erst auf Office 2003 umgestellt. Also warum auf 07 umsteigen? Nur die Bedienführung? Toll!
 
Die werden halt wissen wieviele Hintertürchen in Vista stecken :-)
 
Nur Blöd das Microsoft bereits das Supportende für VISTA bekannt gegeben hat. 2012 soll der Support für Vista schon enden. Dazu muss ich auch nix mehr sagen oder? Ich mein logisch die Basteln schon an nem neuen OS aber dennoch ist es SCHWACH das man gerade mal 5 Jahre Support für so ein "Zukunftssystem" gewährt.
 
@xxxFrostxxx -> Nein es heisst eigentlich NEVER STOP A RUNNING SYSTEM :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles