EU denkt über Sammelklagen von Verbrauchern nach

Internet & Webdienste In den USA gehören Sammelklagen, die von Verbrauchern angestrengt werden, zum Alltag. Als zum Beispiel bekannt wurde, dass die Musik-CDs von Sony BMG einen Rootkit auf dem PC des Kunden installieren, fand sich schnell eine Klägergemeinschaft ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich sehr gut, da inziwschen oftmals der Verbraucherschutz mit Füßen getreten wird.
 
@AndiOnTour: Voll und ganz deiner Meinung.
 
lol alle beschweren sich über das rechtssystem von amerika wo jeder jeden verklagen kann und jetzt wollen die das hier einführen. Ich freue mich schon auf den Tag wo ich eine Firma verklagen kann (mit vielen anderen), weil ich deren spiel nicht ohne Hilfe durschpielen konnte. Hauptsache klagen.
 
@Glotzie: Du hast den Sinn einer Sammalklage wohl nicht ganz verstanden. Das einzige was negativ an der Sache ist, sind die Fälle gegen die in Amerika teilweise geklagt werden. Aber das Prinzip an sich ist sinnvoll. Warum soll sich der kleine verbraucher von Großfirmen verarschen lassen weil er Angst haben muss als kleine Person gegen die großen rechtlich vorzugehen?
 
...jahre später....ohne ergebnis. selbst kartellämter erreichen nichts, weil die lobbyarbeit einfach zu verfilzt ist ! und hat sich ein grosskonzern wie vw z.b. schon mal über 100-Mio-Strafbeträge aufgeregt ? nein, das zahlt man aus der portokasse, oder aus rücklagen. wenn's ganz schlimm kommt, geht man erst mal in revision. dann hat man genug zeit, um das geld zu beschaffen...und sei es durch preiserhöhungen oder ma-"auslagerung".
 
Es geht hier um schwerwiegende Fehler nicht um fehlende Features. Ausserdem muss es für den Verbraucher Möglichkeiten geben sich gegen Schweinereien wie z.B. das Rootkit oder den Bundestrojaner zu wehren. Weder der Staat noch die Industrie dürfen die Macht bekommen die Verbraucher zu kontrollieren. Das hat nichts mit jeder verklagt jeden zu tun, das dient zum Schutz des Verbrauchers.
 
xD schlecht für EA :)
 
Cool. Da fällt mir spontan schon eine Firma ein gegen die ich wegen schlechter Software klagen möchte. Fängt mit S and und hört mit ymantec auf *lol* ... IMHO können sich dann auch die meisten Spielehersteller warm anziehen.
 
Naja, die Sache seh ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Da hierzulande eh keiner mehr das Maul voll genug bekommt. Seh ich schon Sammelklagen wie in den USA anrollen. Die kleine Spieleschmiede wird verklagt, weil die Software nicht von vorneherein läuft oder man Bugs hat... der Schuß kann für den kurzsichtigen Verbraucher, sollte er auf Teufel komm raus unbedingt auf einen mehrstelligen Schadensersatz klagen, auch nach hinten losgehen. Irgendwann kostet das Spiel dann 500 Euro und ist dafür halt dann bugfrei oder es gibt nur noch die Firmen, die groß genug sind und denen eine Klage nicht viel ausmacht oder die eben von vorneherein mit ganz anderen Ressourcen arbeiten können.
 
@candamir: Ich denke mal das der Hersteller weiterhin die Möglchkeit haben sollte 1-2x nachbessern zu können. Nur dann sollten die schwerwiegenden Bugs schon behoben sein. Alles andere ist nicht zu rechtfertigen und man könnte sogar unterstellen das der Hersteller nur auf das Geld aus ist und absichtlich ein unfertiges Produkt auf den Markt bringt.
Nehmen wir doch mal Bf2 als Beispiel. Das Spiel wurde zu tode gepatcht und jetzt passiert nix mehr. Im Laden ist es genauso teuer wie es damal mitte 2005 war.
Es ist eine Frechheit was sich EA und damals DICE da erlaubt haben und immer noch dreist wie sie sind weiter führen.
Ein paar Fehler wurden angeblich korrigiert und ein paar nette futures kamen dazu. Seltsamer weise sind die meisten Bugs immer noch vorhanden und es gab sogar ein paar neue dazu.
Damit muß endlich mal Schluß sein und das wäre ein Weg von vielen.

mfg
 
Das sollte es nicht nur gegen Firmen geben, sondern auch gegen die Regierung. Dann wären wir wieder in einer Demokratie! In der Schweiz ist es ja so, dass Volksabstimmungen durchgeführt werden, aber hierzulande wird praktisch über jeden Kopf hinaus entschieden und eigentlich hat keiner mitzureden...
 
klasse! dann sollte mal schleunigst eine europaweite sammelklage mit hunderttausenden gegen die vorratsdatenspeicherung angegangen werden...
 
Gibt es das nicht schon in ähnlicher Form durch die Verbraucherzentralen, die man informiert und die dann für einen/eine Gruppe das Recht verteidigen?
 
Nimmt keiner der EU diesen Vorschlag für übel.... komisch....
 
EU denkt ... das is ja schon wieder ne Sache für sich
 
Ich würd als Verbraucher gern gegen die BpjS klagen. Wegen denen bringen Hersteller zensierte Spiele auf den Markt!
 
Das würde ich unterstützen.

Desweiteren könnte man dann als "Normalbürger" auch endlich mal Microsoft verklagen und jede Menge PC Hersteller, die sich weigern PCs ohne MS Windows bzw. ein Betriebssystemauszuliefern oder einem zumindest eine Auswahl an Betriebssystemen anbieten. Feine Sache sowas...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen