Kleinkrimineller fordert Schadenersatz von Microsoft

Internet & Webdienste Dass es in den USA immer wieder Klagen mit absurdem Hintergrund gibt, ist spätestens seit den Hinweisen in den Bedienungsanleitungen von Mikrowellen bekannt, wo es heißt, dass man das Gerät doch bitte nicht zum Trocknen von Haustieren nutzen soll. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wieder eine dumme Klage in den USA.
 
@Maniac-X: jaja...das Land der unbegrenzten möglichkeiten
 
@Maniac-X: In den USA ist doch alles möglich man denke an den "HEISSEN" Kaffee bei McDoof .... Aber interessant ist der Ausgang schon :lol:
 
@Maniac-X: ... Land der unmöglichen Begrenztheit ! :-)
 
@Krinein: Der war gut! :) Gleich zwei Lacher. Zitat: "...ist spätestens seit den Hinweisen in den Bedienungsanleitungen von Mikrowellen bekannt, wo es heißt, dass man das Gerät doch bitte nicht zum Trocknen von Haustieren nutzen soll." Und dann noch dein Posting! Land der unmöglichen Begrenztheit... Einfach geil! XD
 
@Maniac-X: Wie definieren wir Sicherheit, Sicherheit von außen, Sicherheit innen, Sicherheit bei Diebstahl? Es sollte selbst für Polizei und FBI oder sonstwas erschwert werden an die Daten zu kommen. Ich denke der Kerl da liegt gar nicht so falsch. Microsoft prophezeit Sicherheit? Dann muss es aber auch überall bestehen. MfG Gothie
 
@j_Barton: in den USA gibt es auf Scootern einen Warnhinweis "Objekt bewegt sich, wenn es benutzt wird" *ROFL*

__-
aber der Typ hat schon recht: Microsoft Propagiert, dass ihre Betriebssysteme ja sicher sind. Besonders auch, wegen der "unknackbaren" 4096 Bit Verschlüsselung.
 
lol, mehr fällt mir im mom dazu nicht ein...
 
"und Belege für regelmäßige Besuche von Sex-Seiten im Internet gefunden wurden" was soll daran so schlimm sein? soll er halt dazu stehen. ich kenne jemanden der haut sich auf diese weiße jeden tag den rotz ausm riemen- und der redet auch öffentlich darüber :D nun ja.. mit 200 000$ kann er sich wenigsten frei kaufen :)
 
@sM.tron: ich frage mich viel mehr warum man wegen "Missbrauchs von Schusswaffen" seinen Computer durchsucht und welcher Zusammenhang zwischen dem Delikt und Sex-Seiten bestehen mag.
 
@sarion: mooooment. ist es in den usa ein delikt sich pornografisches material im internet anzuschauen?
 
@sM.tron: so prüde wie die Ammies sind würde ich glatt sagen, Ja
 
Bin mal gespannt wie das ausgeht , vermutlich hatte er die beworbenen Microsoft Futures bei dem Klagepunkt Rückverfolgung des Surfverhaltens z.b. löschen des Cache nach beenden oder Cookiekontrolle überhaupt nicht benutzt und will somit nur Aufmerksamkeit erreichen und die Klage gegen ihn selbst abwenden.
 
Warscheinlich gewnnt der Typ nocht... -.-
 
So absurd finde ich die Klage gar nicht. Wenn er seine Daten mit den Windows-Bordmitteln verschlüsselt hat (z.B. EFS?), dann liegt hier möglicherweise in der Tat etwas vor, dass man Microsoft vorwerfen könnte.
 
@miwalter: Zumal man ohnehin vermutet, dass Microsoft dem Geheimdienst eine Hintertür offen gelassen haben könnte! Wer kann das schon überprüfen, wenn die Software nicht open ist? So absurd finde ich die Klage daher auch nicht. In der Regel hat der Nutzer aber irgendwelche anderen Daten hinterlassen, so das MS unschuldig wäre. Was nutzt das beste Schloss, wenn der Schlüssel unter der Türmatte liegt!
 
Ich finde die Idee gar nicht mal so dumm, wenn MS mit der Datensicherheit Werbung macht?
Schließlich haben die Privatfickbilder ja nix mit seinem Waffenambitionen zu tun.
Obwohl es natürlich wesentlich schlauer von ihm gewesen wäre so etwas
wie TrueCrypt zu verwenden. :-)
 
@Lord Bierbauch: Ach Mensch... Truecrypt ist noch nicht unter Vista lauffähig...
 
@ miwalter : Wo in der news steht den "Vista"??
 
@LostGhost: Gar nix, ich war nur am Heulen, weil TrueCrypt genau das ist, was ich gerne haben möchte *schnüff* Und hier noch mal nachgereicht: :) :) :) :) :)
 
mal abgesehen das ms ja sonst gegen alles mögliche klagt (patentverletzung etc), finde ich diese klage garnicht mal so dumm. mittlerweile finde ich das schlagwort privatsphäre wichtiger denn je. naja bei xp (was vermutlich dort der fall war) ist ja alles aushebelbar.....vielleicht ist ja bitlocker von vista anders....mal sehen!
 
@lionolli: Privatsphäre darf letzendlich aber nicht Straftaten schützen.
 
@lionolli: moment mal. die privatsphäre darf schon zugänglich gemacht werden, da ja eine hausdurchsuchung veranlaßt wurde. also warum sollte man den inhalt eines pc´s nicht entschlüsseln dürfen? demzufolge müsste man auch einen schrankhersteller verklagen, da bei einer hausdurchsuchung der schrankschlüssel die "privatsphäre" nicht ordnungsgemäß schützen konnte. bei einer hausdruchsuchung wird alles druchsucht und die polizei darf alles aufbrechen und entschlüsseln was sich in der wohung befindet. so steht es im gesetz und so soll es auch geschehen. wenn dann andere dinge ans tageslicht kommen, was solls. geht ja nicht anders^^
 
Aber bei den Spuren von XXX Seiten auf meinem Rechner die vielleicht gelöscht werden sollten und nun doch vorhanden waren ist es etwas anderes! Wenn die nach Aussage des Herstellers nicht da sein dürften und es aber doch waren dann ist das kritisch! man stelle sich mal vor man löscht seine Platte mit einem Tool das für 100% Datenvernichtung wirbt und verkauft seinen Rechner bei eBay.. Wenn dann zwei wochen Später meine privat Porno sammlung im Netz steht würd ich den Hersteller des Tools auch verklagen! Auch sollte man jemanden der in die Fänge der Justiz gerät doch nicht gleich alle seine Rechte aberkennen.. Die Bleiben ihm (mit aussnahmen) erhalten das sollte man nie vergessen! Es war in diesem Fall sicher ein "ungünstige" Situation aber generell finde ich das er recht hat!
 
@biggreen: und wer kann beweisen, dass der dodel seine "privatsphäre", alias internetspuren durch Microsoft und seinen Sicherheitspartnern beworbenen Schutzfunktionen das Betriebssystem Windows XP und den Internet Explorer betreffend , richtig genutzt hat? abgesehen kann anhand der ip ebenso festgestellt werden, wo und wann der junge mann online war. demzufolge ist die argumentation doch schon wieder jacke wie hose.
 
So unrecht hat der Mann aber nicht! Zwar mag es absurd erscheinen, doch die Klage gegen ihn lautet "Missbrauchs von Schusswaffen". Das rechtfertigt nicht, private Bilder vom "Liebesleben" einzusehen. Ausserdem ist Sex in den USA um einiges "verwerflicher" als Schusswaffenmissbrauch. Naja... ich denke, er wird scheitern, aber versuchen kann man es ja mal. :-)
 
@Kobold-HH: na klar rechtfertigt diese hausdruchsuchung private bilder einzusehen. woher sollen die behörden denn vorher wissen, dass es sich um private bilder handelt. ich frag mich nur welcher anwalt derart dämliches auch noch vertritt.
 
@kabuko: Der Anwalt, der bei Gewinn seine "Provision" bekommt :)
 
@JensJ: das ist ja das irrationale an der geschichte. anwälte prüfen ihre erfolgschancen und nehmen jede möglichkeit wahr. klar ist, dass sein anwalt nicht einfach mal so, zwischen tür und angel, gesagt hat: klar mach ich. es ist viel wahrscheinlicher, dass der anwalt die idee dazu gehabt hat. faszinierend sind die möglichkeiten in unseren "zivilisierten" rechtsform schon, wenn man bedenkt wieviel schlupflöcher es gibt, um einen tatbestand in ein ganz anderes licht zu rücken.
 
Genail, ich bin dann dafür, dass man M$ verdonnert Warnhinweise auf die Windowsverpackung zu drucken.. ungefähr so wie bei der Zigaretten Industrie. Das dürfte dann folgendermaßen aussehen:
"Windows verkürzt die Lebensdauer Ihrer Beziehung", "Windows lässt Sie eher graue Haare bekommen", "Windows schadet Ihrem Gemütszustand", "Windows ermöglicht den FBI zugriff auf Ihren Computer", "Windows garantiert mit Suchtmacher IE" etc. :)
 
Windows benutzen fügt Ihrem PC und allen PCs, die mit Ihnen verbunden sind erheblichen Schaden zu.

Windows benutzen verursacht tödlichen Computer-Virus.

Windows benutzen lässt Ihren PC schneller altern.

Windows: Garantiert ohne Schutz vor Viren, Admare, Malware und Spyware .

Windows-PCs sterben früher.

Windows kann Ihre Nerven schädigen und schränkt Ihre Freiheit und Zeit ein
 
"Mit dem inzwischen zu Hewlett-Packard gehörenden Hersteller seines Computers hat sich Crooker nach eigenen Angaben bereits außergerichtlich einigen können." Und was kam dabei raus?_______ Seine Klage ist wirklich nicht so unrecht. Oder steht irgendwo in der EULA der Verschlüsselungs-software/technologie: "...sind ihre Daten vorm Zugriff Dritter geschützt, aber das FBI kann dieses mit Kryptografieexperten umgehen, somit sehen sie bitte diesen Schutz ihrer Privatsphäre als nichtig an!"
 
Kryptografieexperten?! aha.. also leute die ein bootfähiges betriebsystem auf cd einlegen können und davon booten um die passworteingabe beim anmelden zu umgehen? wow...
 
@reap: Das sind wohl Leute von der Sorte die ihr Diplom bei McDonals zum Maximenü dazubekommen haben *lol* Siehe o18 :)
 
@reap: Also EFS umgehst du mit eine Boot-CD nicht. So intelligent war sogar MS. Aber EFS ist nicht wirklich ein Huerde und jedes gescheite forensische Toolkit kann mit EFS umgehen und die Daten verfuegbar machen.
 
@anthe1: Ich sagte doch -> o18 :(. Weißt du nen Namen eines solchen Toolkits? Würd mich mal interessieren wie das die Sache angeht.
 
Und jeden Tag steht ein Dummer auf:-)
 
in den usa wird der konsument um jeden preis geschützt. das bringt dann manchmal wirklich merkwürdige klagen ans tageslicht, da gebe ich euch recht. aber das klagen alleine ist doch nun wirklich kein grund, am amerikanischen rechtssystem zu kratzen. wichtig ist doch nur ob er damit erfolg hat. ich finde es merkwürdig wie schnell solche klischees dafür sorgen, dass bei jeder meldung dieser art pauschalisiert wird mit "die spinnen die amis". naja, jeder braucht nen feindbild, um glücklich zu sein. ausserdem sorgt die art der berichterstattung auf winfuture natürlich (gewollt?) für solche kommentare. ist wie mit der bildzeitung. die hat ja auch 'nen hohen entertainment faktor. ich lese ja auch hier :o)
 
owned der denkt der ie is sicher *weglach*
 
@TinyRK: Nein, heißt es nicht :)
 
@DennisMoore: Sorry, aber TinyRK hat recht, der US Bundesstaat schreibt sich Connecticut. Wobei es sich sicherlich nicht ausschliessen laesst das irgendein Ort in den USA sich Conneticut nennt und schreibt.
 
@anthe1: Mist. Stimmt ja wirklich. Hätte schwören können das es anders geschrieben wird. Ist dieses kleine Fleckchen überhaupt ein eigener Staat :D
 
Ich frag mich warum die Kryptographieexperten brauchen. Wenn er nicht gerade EFS benutzt hat braucht man nur ein Linux booten und die Partition zu mounten ... tztztz. ... Naja, ich seh aber gute Chancen das die Klage durchkommt. Je absurder desto wahrscheinlicher ist der Erfolg. ___ Da gabs ja mal einen Wohnmobilbesitzer der hat auf dem Highway den Tempomat angeschaltet und ist nach hinten gegangen um sich einen Kaffee zu machen. Er dachte das der Werbespruch "Let me do the driving" mit dem die Tempomatfunktion beworben wurde auch tatsächlich so gemeint war. Inklusive lenken und auf den Verkehr achten. Naja, er ist in die Böschung gerast, hat den Wohnmobilhersteller verklagt und hat gewonnen :)
 
@DennisMoore: Das Problem mit dem Tempomaten ist das der in den USA "Cruise-Control" heisst das kann dann schon mal, fuer einen Fahrer mit einem IQ unterhalb der Zimmertemperatur, implezieren das das Auto dann alles allein macht, so wie beim Flugzeug. Winnebago hatte den Prozess dann auch verloren und seit dem findest du in den Bedienhandbuechern eine mehr und minder sinnvollere Beschreibung bzw. Umbennenung der "Cruise-Control" in "Speed-Control" und dergleichen.....
 
@DennisMoore: Also meine letzte Info war das er gewonnen hat. Gabs eine Revision oder Berufung ?
 
haha, cooler typ... ich hoff er kommt durch! :D
 
Dazu sollte dann aber auch geschrieben werden .. das solche US-Prozesse in 97% alller Fälle nen 2ten Prozess nach sich ziehn .. in dem der zuvor Verurteilte der Kläger ist.
Und das das in aller Regel die zugesprochenen Entschädigungsmillionen von Melonen auf Pflaumengröße schrumpfen läßt...
 
rofl....
auch wenn der typ zu recht einsitzt: ich wünsche ihm, das er gewinnt, und microsoft künftig schreiben muss: 'Windows kann Sicher sein...' ...wenn man es nicht installiert ^^
btw... bedenklich: bei "Missbrauchs von Schusswaffen" wird der computer nach private porns und sex-seiten-besuch durchsucht o.O
UNPACKBAR!!!
 
Ok, wer sich mal die Muehe mach den gesamten englischsprachigen Artikel durchzulesen wird schnell feststellen das es viel heisse Luft ist:

- Festplatte war "nur" mit einem Drivelock geschuetzt, also null Verschluesselung der HDD selbst - Es gab einen Durchsuchungsbefehl der auch seine Emails betraf, somit ist die forensische Analyse seines Rechners legal gewesen - Seine Daten die er mit Wexcrypt Verschluessel hatte wurden nicht "geknackt" und ausgewertet - Michael Alan war aber irgendwie nicht klar das wenn er IE Browser History & Tempfiles auf seinem Rechner loescht diese wieder hergestellt werden koennen und das ist der Punkt den er MS anlasten will, nach seiner Aussage war der IE auf 5taegiges Loeschintervall eingestellt . Er beschuldigt MS , Compaq und CuircutCity mit falschen Versprechen und das sie schuld daran sind das das FBI und ATF sein privaten Briefe, medizinischen Berichte, Familienfotos und natuerlich sein Privatpornos sowie seine Besuche bei Pornowebseiten eingesehen haben - Ach so, die Waffe die ATF bei ihm finden wollte wurde aber weder bei der Durchsuch seiner Wohnung und Laptop aber nicht gefunden.
 
Es wurde ja oft genug vermutet, dass Microsoft dem Geheimdienst eine Hintertür offen gelassen hat. Da die Software von MS closed ist, werden sie sich gefallen lassen müssen, dass solche Vermutungen immer wieder mal auftauchen. Der obige Fall scheint die Vermutung ja geradezu zu bekräftigen. Wer seine Daten sichern möchte, sollte auch kein Microsoft benutzen!
 
"Er wirft dem Software-Konzern vor, seine Privatsphäre nicht ausreichend geschützt zu haben, da bei einer Durchsuchung durch das FBI Videos mit pornografischen Inhalten (Sex mit der Freundin) und Belege für regelmäßige Besuche von Sex-Seiten im Internet gefunden wurden. "

Ja und ? Was hat Schusswaffen zu tun ? o.O
 
So, wenn der Mann jetzt kein Kleinkrimineller wäre, wäre dann wenigestens jemand auf seiner Seite? Immerhin wurden Sachen auf dem Rechner gefunden, die a) niemanden was angehen (auch nicht das FBI) und b) nichts mit seinen kriminellen Handlungen zu tun haben. MS hat auf Sicherheit hingewiesen, aber das als sicher verkaufte Produkt war nicht sicher.
 
@der_da: Ich denke es ist die Sache des Users seine Daten zu schützen. Er sollte sich nicht blauäugig auf das OS verlassen. Ich persönlich verschlüssel meine Festplatte mit einem 448-Bit Blowfish Key und sensible Daten packe ich in virtuelle Volumes die mit 256-Bit AES verschlüsselt werden und zusätzlich auf der verschlüsselten Festplatte liegen. Ich möchte mal behaupten das das FBI da keine Chance hat.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles