FAT-Patent von Microsoft wird nicht mehr anerkannt

Microsoft In den USA und in Europa hält Microsoft ein Patent, dass einen Schutzanspruch auf einen gemeinsamen Speicherbereich für lange und kurze Dateinamen darstellt - das Dateiverteilungssystem File Allocation Table (FAT). Jetzt entschied das deutsche ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das passt ja zu dem was man hier lesen kann: http://tinyurl.com/3xvqz Es ziehen immer mehr dunkle Wolken auf...
 
@shiversc: Also ich komm bei dem Link auf die normale Startseite von Golem.de Soll das so sein? :-)
 
@shiversc: Nein soll es nicht... http://tinyurl.com/282bc5
 
Auch: http://www.golem.de/0703/50844.html
 
Ich habe in Erinnerung, dass Patente nach 10 Jahren ihre Wirkung verlieren und die patentierten Produkte allgemein vermarkt.- nutzbar sind. Werf ich da was durcheinander? Bin nun kein Experte, was Gesetze angeht :-)
 
@Antiheld: Nein, bis zu 20 Jahre. Hier hat das Gericht ja festgestellt, dass die nötige "geistige Höhe" fehlt um eine Schutzwürdigkeit zu erkennen. Lies mal Post 1 dem Link, wenn das wirklich so schlimm ist wie dort geschrieben, dann werden MS wohl unzählige Patente in naher Zukunft entzogen werden.
 
@Antiheld: Nun ja. Die Patengültigkeitslaufzeiten *g* werden üblicherweise in den USA immer dann verlängert, wenn wesentliche Patente auszulaufen drohen und die entsprechende Lobby Rabbatz macht. Gibt da ein nettes Buch vom Bund über freie Software - da geht es unter anderem auch um Patente. Sehr informativ, kann man nur empfehlen.
 
Die News betrifft eine Entscheidung zu der Gültigkeit in Deutschland. Was die USA machen steht auf einen ganz anderen Blatt.
 
Micrsoft hier , Microsoft da... langsam nervt das. ( ja sinnloser Post).. dennoch Denken viele hier genauso ...
 
@Mikebln: du weißt schon, dass das hier WINfuture ist... und WIN=Windows... Na und wer hat das entwickelt???
 
@thosor: [QUOTE]Na und wer hat das entwickelt???[/QUOTE] na die schweizer :-) und wer genau, die von RICOLA :-). sorry für OT aber das musste ich jetzt auf deine antwort einfach schreiben :-)
 
@thosor: Was reitet Ihr denn immer so auf Winfuture herum? Nur weil Winfuture hauptaugenmerk auf Windows legt, heisst es noch lange nicht, das es ein reines Windows-Forum/infoseite ist. Wenn dem so wäre, dürften hier keine News/Berichte o.ä. über Apple, Linux stehen. Also, wenn jemand seinen Unmut gegenüber Windows zum Ausdruck bringt, sollte man das akzeptieren, oder einfach mal aufs Klo gehn. Es kommt mir so vor, als dürfe man keine negativen Meinungen über Microsoft abgeben. Wo leben wir denn? Wenn mir etwas nicht passt, ganz gleich was es ist, sag ich das auch. Und mir ist es eigentlich relativ Wurscht, was man darüber denkt. Es herrscht immer noch das Recht zur freien Meinungsäusserung und wenn jemand sich eine Meinung bildet, dann akzeptier ich das, oder ich derh mich um und geh, OHNE etwas darüber zu sagen. Vor allem kack ich ihn nicht gleich von der Seite an. Von dem her, sollte man Meinungen anderer, obgleich sie gegen etwas sind, akzeptieren und sachlich darüber diskutieren. Zum Thema "na und wer hat das entwickelt???" Ganz sicher nicht Microsoft. Wenn man sich an die netiquette hält, ist das vollkommen in Ordnung, auch wenn es einem persönlich nicht in den Kram passt, nur weil man eingefleischter Win/Mac oder Linux-User ist. Also, Ball flach halten und Pipi aus den Augen machen.
 
@Sirius5: du bist bestimmt noch einer von denen die noch ricola 2000 nutzen oder? oder bist schon auf ricola xp umgesattelt? :-)
 
@peterle: Wer aber schreibt das ihn Microsoft nervt, der macht was falsch wenn er sich auf diese Seite hier begibt. Das ist die Kehrseite der Medaille - Toleranz wird von jedem gefordert, nicht nur von denen, den man intolerantes Verhalten vor wirft. Also Toleranz = hier lesen und damit rechnen das man viel über und um Microsoft liest. Wem das nicht zusagt der kann entsprechende Themen auslassen, ist wie beim Fernsehen: wenn mir Paris Hilton nicht gefällt, dann schalte ich um bzw. aus, da brauch ich nicht gegen die Mattscheibe brüllen wie hässlich die Person ist. Achja auf die Interaktivität einiger Leute im Netz könnte man auch gerne verzichten ....
 
@LiveWire: Ich habe Windows auch den Rücken gekehrt(nein, der war nicht schmutzig). Aber es veranlasst mich trotz allem nicht, mich hier wegzubleiben, auch wenn Windows mich ärgerte. Ich finde diese Seite eine hervorragende Infoseite, auf der man so ziemlich alles finden kann. Z.B. Die Info über Thunderbird 1.0.5.10, auf Grund dessen habe ich in meinem TB die Updatefunktion geklickt und habe die neue Version. Ja, ich weiss, es gibt das Autoupdate, aber ich schaue auch mal per Hand nach.
Wenn mir aber etwas, als Windows-User, nicht passt, darf ich doch wohl, auch in einem Windows-Forum, meine Meinung kund tun. Oder etwa nicht? Das dann der ein oder andere "dagegenschiesst" dürfte wohl klar sein. Darauf muss ich aber auch gefasst sein. Aber wenn dann so Sprüche kommen "dann geh doch weg, oder das ist ein Windows-Forum..." dann kann ich mir nicht erklären, was zum Geier das soll. Jedem sein Recht auf Meinung. Man kann doch auch sachlich argumentieren und muss nicht gleich mit Kanonen auf Spatzen schiessen. Ich glaube auch kaum, dass 100% der hier angemeldeten User 100% zufrieden mit Windows sind. Das wäre ein Ding der Unmöglichkeit. Ich selbst bin seit 2 Jahren zufriedener Mac-Benutzer, aber ich beschäftige mich einfach noch mit Windows, allein schon, weil meine Mutter meinen PC hat und ich als IT-System-Elektroniker, auch gerne Hilfestellung gebe. Ganz egal, ob Windows oder Mac. Jedes OS hat seine Vor- und Nachteile. Windows ist eigentlich ein sehr gutes Betriessystem, macht aber nicht alle Nutzer glücklich, genau so wie OS X oder Linux nicht jeden Nutzer glüclich machen kann. Das ist einfach der Lauf der Dinge. Wenn jemand Windows nutzen will, lass ich ihn/sie das auch tun, auch helfe ich gerne. Also nicht falsch verstehen, aber solche Kommentare lassen mein Kamm etwas schwellen, obwohl es mir eigentlich wurscht sein sollte. :)) IN diesem Sinne, Euch allen ein schönes Wochenende und weiterhin eine schöne Zeit hier im Forum und sonst wo. :)
 
@peterle: Aber du musst mir doch recht geben, das es nicht ganz normal ist, sich in einem WINdows-Forum (News-Portal), darüber zu beschweren, dass über Microsoft berichtet wird. Ich habe nie gesagt, dass man seine Meinung nicht vertreten dürfte (auch wenn es gegen WIN ist). Doch ist es unlogisch sich bei WIN!!!-Future über Beiträge zu Microsoft zu beschweren. Er hätte doch einfach drüber weglesen können.
 
warum das gerade kein patent ist, aber so viele andere trivialpatente durchgewunken werden, muss man nicht versteheh, oder?
 
Ich denke auch das FAT schon zu alt ist um noch weiter durch Patente geschützt sein zu müssen. "Die Kuh hat ihre Milch gegeben" sag ich mal. Da brauch sich MS keine Sorgen zu machen.
 
@DennisMoore: Seh ich auch so. In den meisten Unternehmen ist wahrscheinlich ein Windows NT oder entsprechender Nachfolger im Einsatz (wenn denn ein Microsoftsystem eingesetzt wird), womit jeder Admin seit Jahren die Möglichkeit hat, als Dateisystem das sicherere NTFS zu wählen. Unter Linux ist FAT eh nur als Format eingesetzt worden, um bei Parallsystemen auf einem Rechner Daten für beide zugänglich zu machen. Ich glaube also nicht, dass Microsoft Unsummen durch diese Entscheidung durch die Lappen gehen...
 
@DennisMoore: Die Kuh hat eben noch nicht ihre Milch gegeben. Siehe hier das Thema ausführlich: http://tinyurl.com/2lbam6 Wie man da lesen kann wollen die trotzdem von allen Flashmedien-Hersteller weiterhin Lizengebühren für die Nutzung von FAT.
 
@DennisMoore: das ist nicht ganz richtig! die industrie nutzt heute noch fat zum formatieren von, zb usb sticks und speichermedien wie in digitalcams! auch schnittstellen des samba-protokolls sind betroffen! das zum datenaustausch zwischen linux- und windows-PCs im Netz dient. damit könne microsoft das patent dazu verwenden, seine monopolstellung zu erweitern!
übrigens: fat wurde ende der 70´für qdos von der firma seattle computer products entwickelt!
 
@omg123: Gut, die Kuh gibt also überall weiter Milch,nur in Deutschland nicht.Noch ein Grund mehr sich keine Sorgen zu machen.
 
@DennisMoore: "Noch ein Grund mehr sich keine Sorgen zu machen." ...das hört sich ja fast so an als würde es dich fast persönlich treffen ,wenn Microsoft was negatives zustößt. Ist es vielleicht dein Brötchengeber und bist ein bezahlter Mitarbeiter der Presseabteilung. Manches ,dass du hier ablässt lässt dies schon fats vermuten. Das jemand alles von/über/gegen Micosoft mit Gewalt gut reden will sieht man nur selten. Aber das ist eine andere Sache. Zurück zum Thema: Ja das ist nun nur in Deutschland der Fall. Aber andere Länder können das jetzt als Präzedenzfall nehmen und dem ganzen Folgen. Wart mal ab, in ein paar Monaten purzelt das Patent noch in anderen EU Staaten.
 
@omg123: Ich seh diese Themen halt eher von der Seite des betroffenen Unternehmens,ob es nun MS ist,oder ein anderes.Ihnen wird ja mit Wegfall eines Patents das Recht am eigenen geistigen Eigentum genomnen.Das finde ich schon ein starkes Stück. Monopol hin oder her. Das FAT veraltet ist und keine große geistige Substanz dahinter steht ist schon klar,aber ... wer hats erfunden??? PS: Ich arbeite nicht für MS und bekomme kein Geld von denen. Es geht mir nur darum das ein Unternehmen nicht dazu gezwungen werden dürfen Schnittstellen und Protokolle aus eigener Entwicklung gegen deren Willen zu öffnen nur um künstlich Konkurrenz zu schaffen, denn das halte ich für Unrecht. Stattdessen sollte die EU die Konkurrenz von MS im Rahmen ihrer Möglichkeiten fördern, damit von alleine ehrliche Konkurrenz heranwächst. Das könnte ich akzeptieren, aber nicht die staatliche Schädigung von in diesem Falle MS.
 
@DennisMoore: LOL du Träumer, das ist kein Unrecht, sondern genau das macht ja Recht aus. Was ist ehrlich Konkurrenz in einen klar aufgeteilten Markt?
 
@shiversc: Man kann Konkurrenz auf zwei Arten schaffen. Entweder sich entwickelnde Konkurrenten unterstützen, damit er sich von alleine Stück für Stück dem "großen Unternehmen" annähert bis man nicht mehr vom Monopol sprechen kann, oder man beraubt das bestehende Unternehmen ihrer Eigenentwicklung indem man die Schnittstellen und Protokolle durch Zwang für alle offenlegt, so das jeder von den Entwicklungen die mit Investitionen des bestehenden Unternehmens verbunden sind sofort nutzen kann. Der erste ist der meiner Meinung nach bessere Weg, der zweite ist der schnelle, bequeme und ungerechte Weg (ungerecht dem bestehenden Unternehmen gegenüber). Man muß beim ersten Weg allerdings das Patentrecht für Software neu überdenken, damit keine Trivialitäten mehr patentiert werden, sondern nur noch echte Neuheiten. Im Zuge dessen kann man auch gleich die bereits erteilten "albernen" Patente für ungültig erklären.
 
@DennisMoore: Ja genau, Raub, Ungerechtigkeit usw in einem Satz. Alles etwas Ideologisch gefärbt, was du da von dir gibts. Schon komisch Menschen wie du...
 
@shiversc: Ich hoffe nicht komisch im Sinne von lustig. Ich versteh z.B. dich komischen Menschen auch nicht. Was soll daran gerecht sein einem Unternehmen die Offenlegung seiner Software (Schnittstellen und Protokolle) aufzuzwingen? Ich fänds jedenfalls nicht verkehrt wenn man zur Abwechslung mal andere Wege fände als immer schön so lange mit dem Hammer draufzuhauen bis das Unternehmen so klein ist wie mans gern haben würde. Wenns ungerecht ist das MS den Markt beherrscht, dann bitte schön. Meinung akzeptiert. Aber ich denke nicht das man diese "Ungerechtigkeit" mit der von mir beschriebenen "Ungerechtigkeit" bekämpfen sollte.
 
@DennisMoore: Du bist wirklich noch sehr unreifes Kind DennisMoore. Was du anstrebst ist hardcore Kapitalismus, aber das hast du wahrscheinlich noch nicht einmal verstanden. Wenn du älter wirst siehst du die Dinge vielleicht etwas klarer, ich habe da noch Hoffnung für dich, ich war früher ähnlich.
 
@John-C: Ich sage nur das MS auch Rechte hat und nicht nur das Recht Kohle an die EU abzudrücken und die Klappe zu halten. Warum sperrt sich jeder gegen alternative Lösungen? Ist es Haß gegen MS, eine "den Großen müssen wir's zeigen" Einstellung? Ich verstehs echt nicht. Oder ist die Konkurrenz vielleicht so schwach und schlecht das es nicht mal Sinn macht wenn man sich verbündet und gemeinsam auf Marktebene gegen MS vorgeht? Ich strebe keinen Hardcore-Kapitalismus an sondern eine Lösung die nicht über die Politik geht sondern am Markt geregelt wird, so wie es eigentlich sein sollte. Da kann die Politik durchaus helfen, aber die Holzhammermethode ist ne echt schwache Lösung. Ich halte mich übrigens mit 31 Jahren und 13 Jahren in der Softwarebranche nicht mehr für ein unreifes Kind, aber das sehe ich dir mal nach. Wer hier alles zur EU, MS und Wettbewerbsrecht liest wird blind gegenüber anderen, vielleicht besseren Lösungen.
 
@DennisMoore: Ich gebe dir mal nen Tip: Du verlangst das der Markt das regelt? Genau das versucht MS doch zu verhindern indem es gegen geltendes Recht verstößt und seine Schnittstellen nicht offenlegt. Die EU versucht doch gerade den Wettbewerb offenzuhalten damit der Markt das selber regeln kann. Die Frage die du dich stellen musst ist: Kannst du deine MS rosarote Brille absetzen und das ganze vom Standpunkt des Kunden betrachten? Denn der profitiert von fairem Wettbewerb, den MS durch Rechtsverstöße zu verhindern versucht. (Hat mit dem Thema ja jetzt primär nur noch wenig zu tun)
 
@John-C: Der Markt kann das auch anders. Man braucht nicht zwangsläufig MS Schnittstellen dazu. Es braucht nur gute neue Produkte die es mit MS Software aufnehmen können. Dazu braucht es keine Schnittstellen sondern Hirnschmalz und Investoren. Das wichtigste was Unternehmen interessiert ist doch das sie Dokumente austauschen können (ODF -> Gibts für alternative Systeme und für MS Office als Add-in) und das sie auf Datenbestände systemübergreifend zugreifen können (ODBC). Dazu noch meine vorgeschlagene Änderung des Patentrechts und in 5-10 Jahre regelt es sich schon ganz von alleine. Dann tritt genau das ein was gefordert ist: MS muß sich mehr Mühe bei der Softwareentwicklung geben und kann nicht mehr jeden Mist patentieren lassen. Der Markt wird vielseitiger. Die Konkurrenz kommt übrigens schon: Viele Regierungen und Verwaltungen setzen bereits auf Linux und OpenSource Software. Lasst MS seine Patente (die die nach der Änderung des Patentrechts noch übrig bleiben) und das "geistige Eigentum" und entwickelt selber was gleichwertiges oder besseres. Das ist eine Änderung mit der ich leben könnte und vielleicht setze ich dann mal irgendwann meine MS-Brille ab und wechsle auch mal auf was anderes. ___ So, und weil ich jetzt müde bin, diese Diskussion anscheinend eh nix bringt und dazu noch Off-Topic ist lasse ich es jetzt damit gut sein. Die Losung schient ja eh schon festzustehen. Da muß man keine anderen Lösungen mehr in Betracht ziehen.
 
@DennisMoore: Komisch im Sinne von albern. Das du kein Kind bist das war mir aber klar, weil alle mit die geführten Unteredungen das ja zeigen. Trotzdem kann es nicht angehen, dass man ernsthaft der Meinung ist, MS würde zulassen das der MArkt sich dahin entwickelt, was die Volkswirtschafter den vollkommenen Markrt nennen würden, wenn man die Konkurrenz stärkt. Die Verganheit hat ja gezeigt das MS das verhindert hat und MS ist dafür sehr oft veruzrteilt worden oder hat um das vorzubeugen freiwiilig Schadensersatz gezahlt. Kannst du dich noch erinnern warum MS in den USA zerschlagen werden sollte, was man dort eindeutig nachweisen konnte? Denk mal drüber nach warum Regierungen einen Keonzern so oft verklagen? Das kann ich dir sagen, MS kann die Regeln des Marktes so weit manipulieren, dass es nur noch über diesen Weg möglich ist. Wenn ms nicht Bush seine Wahlkäpfe finanziert hätte, dann bräuchten wir jetzt diese Diskussion nciht mehr führen, weil Ms seine Stellung verloren hääte und vermutlich nie in die Situation gekommen wäre Dokumenationen vorzulgen. Trotzdem bleibst du eine sehr komische Person die gerade zu alberne Ansichten vertritt, obwohl er aus der Branche. kommt Warum das weiß der liebe Gott.
 
@shiversc: Eigentlich wollte ich ja nix mehr schreiben, aber ich hab doch noch Hoffnung das du wenigstens verstehst wie ich mir die Lösung vorstelle, auch wenns die Meninug wohl nicht ändert. Bitte lies das mal und sag mir warum das nicht gehen kann. ___ Ausgangssituation 2007: MS gibt nichts von seiner Technik preis. Die EU schlägt neue Wege ein und will helfen das sich eigenständig Konkurrenz entwickelt. MS steht unter Beaobachtung durch Wettbewerbsaufsicht und Kartellamt. Es finden sich durch Hilfe der EU Investoren und Firmen die Alternativprodukte zu Microsoft Produktportfolio entwickeln wollen. Diese Entwicklung neuer Protokolle für Serverkommunikation, Groupware usw. beginnt. Microsoft lässt das kalt. Zeitgleich wird das Patentrecht einer Prüfung unterzogen wobei unrechtmäßige Patente aussortiert werden und die Vergabe neu geregelt wird. 2010: Erste Versionen von Groupware, Data Mining und ERP Software erscheinen die MS-Produkte in Funktionen und Benutzerfreundlichkeit ebenbürtig sind. MS ist besorgt. Einige große Firmen migrieren aus Kostengründen und strengen Lizenzvorschriften zu Linux und den neuen Alternativen. 2013: MS hat inzwischen durch großen Druck der Konkurrenz große Fortschritte bei Windows und dem BackOffice Bereich gemacht. Trotzdem hat sich ihr Marktanteil im Businessbereich von 87% auf 69% verringert. Der Anteil im Desktopbereich liegt bei 74%. Trend: Zurückgehend......
 
@DennisMoore: Ich versteh jetzt nicht deine Frage. Ja so könnte es werden, aber die Ausgangssituiation soll ja nicht diese sein. Ansonsten wäre das ein großer Fortschriit, der möglichst viele Anbieter anregen sollte den Konsumenten immer bessere Produkte zu biten. Der Mart würde sich dann in Hinsicht auf die Nachfrage durch die Leistung und den Preis regulieren ohne Eingriffe der Regierungen. Sollte es dann zum Effekt der Selbstreinigung kommen und MS, daraus profitieren, weil sie die besseren Produkte haben, dann sollte man nur einen weiteres Monopol vorbeugen. Anosten stimme ich dir da voll udn ganz zu.
 
@shiversc: Das ist das was ich die ganze Zeit schon meinte.Rahmenbedingungen setzen,Patentvergabe neu regeln und Konkurrenten stärken.Schön wenns wenigstens verstanden wird.
 
@DennisMoore: Ja, aber die Rahmenbedingungen werden geschaffen, in dem man allen Wettbewerbern die selben Möglichkeiten schafft. Das gescheiht in diesen Fall da durch, dass man Dokumentationen erzwingt. Das war ja das was die nicht gepasst hat, oder nicht.
 
@shiversc: Die Rahmenbedingung wäre in dem Fall, das das Patentrecht überarbeitet wird und Patente die unsinnig sind weggenommen werden. Damit hätten Entwickler mehr Sicherheit und mehr Möglichkeiten neues zu Entwickeln. Ich möchte wetten das 30-40% der vergebenen Patente entweder nicht auf Neuem beruhen, nicht auf eigener Geistesleistung oder auch nicht eindeutig formuliert sind. MS behält nur die gerechtfertigten Patente und andere Entwickler haben verhältnismäßig freie Bahn. Es ist aber wichtig das neue Entwicklungen von Nicht-Microsoft Firmen nur auf eigenen Ideen basieren und MS nicht alles nachgemacht wird, sonst könnte es sein das wir bei der nächsten Neuentwicklung von MS wieder genau da stehen wo wir jetzt stehen. Kompatibilität zu MS Produkten erreicht man kurzzeitig durch offene Dateiformate und offene Datenanbindungen die es ja bereits gibt und die MS auch unterstützt. Wenn es Ziel ist den MS-dominierten Markt aufzulösen und offener zu gestalten, sind komplett MS-unabhängige Lösungen meiner Meinung nach besser. IMHO geht das ganze auch schneller als mit EU-Zwang. Urteil -> Berufung, Revision, nicht anerkannt -> Bußgeld -> kleinere Freigaben von MS -> Neubewertung -> Urteil -> Berufung, Revision, .... Es gibt Verfahren die können 10 Jahre dauern bis endgültig was passiert.
 
@DennisMoore: Es geht aber in diesen Verfahren nicht um deine teilweise lobenswerten Vorschläge. Das ist alles rein hypothetisch. Sicherlich könnte man das so regeln, aber erstmal muss der eine eingeschlagene Weg umgesetzt werden. MS sperrt sich dagegen, sie haben nur ungenügende Dokumentationen übergeben und laut Einschätzung der Experten die lizensierungswürdigen Protokolle überteuert zu lizensieren versucht. Ganz klar sind die Verfahren zu lang, aber das liegt ja nicht an der EU, diese arbeitet fristgerecht. Das Gericht kann nur die Verfahren nach und nach abarbeiten und muss sich gut vorbereiten. Allein die Beweise der EU zu den missbräuchlichen Marktauftritts MS sind mehr als 10000 Seiten lang. Es muss ja gewährleistet sein, dass das Verfahren rechtsstaatlich ist und Ms nicht illegal benachteiligt wird, sonst wäre ja das ganze Verfahren für die Katz. MS muss auch keine offenen Formate zwingend unterstützen, weil lediglich eine Doku der Schnittstellen verlangt wurde nicht der Quelltext oder dergleichen. Das ist kontraproduktiv und als Stötmanöver zu werten um auf Zeit zu spielen. Wichtig ist, das man Ms nur zum Wettbewerber erzieht und Ms nicht unnötig benachteiligt oder gar aus bestimmten Bereichen künstlich verdrängt, weil das auch wieder kontraproduktiv wäre, wenn ein Unternhemen mit Know How bestimmte Marktbereiche nicht bedient.
 
Das zeigt mal wieder das der Weltmarktführer auf veraltete Technik setzt. Microsoft hat in den letzten Jahren nichts innovatives mehr herausgebracht und holt mit seiner Software nur das auf was andere Hersteller schon längst anbieten. Außerdem werden die Produkte immer mehr für die Lobby anstatt für den User programmiert und sind Kundenunfreundlich. Nun verliert man endlich an Boden und bekommt die Schranken gewiesen.
 
@Großer: MS hat sehr viel neues und Innovatives in den letzten Jahren herausgebracht.Anders könnten sie ihre Marktposition auch gar nicht halten.Das wichtigste und Innovativste war dabei wohl das .NET Framework. OK,wenn man natürlich nur auf das Desktopbetriebssystem betrachtet könnte man zu dem Eindruck kommen das die letzte Innovation Windows 2000 war,aber im gesamten Softwareportfolio von MS tut sich jedes Jahr ne Menge.
 
@DennisMoore: NET Framework lasse ich gelten, aber das trifft die wenigsten. Sonst gibt es nichts innovatives von Microsoft. Microsoft hält seine Position nicht mit Innovationen, da es diese quasi bei ihnen nicht gibt. Man hält sich durch Monopolstellung und hat das Glück das viele Alternativen nicht kennen - aber das ändert sich nach und nach immer mehr.
 
@Großer: Das .NET Framework wird immer mehr treffen, denn das wird immer mehr Einzug in Windows halten. Auch Normalanwender werden mehr und mehr damit zutun haben, auch wenn sie's gar nicht merken. Außerdem wird diese Plattform in die Businesssysteme integriert wie aktuell z.B. in den SQL Server 2005. Darum nannte ich es ja auch die wichtigste Innovation. Darüber hinaus sind natürlich noch die Dynamics-Produkte zu erwähnen die in den letzten Jahren einen gewaltigen Schub erfahren haben. Die Desktopbetriebssysteme haben dagegen einiges Neues mit an Bord was zu einem großen Teil auch nützlich ist, aber Innovationen sind da rar gesät.
 
@DennisMoore: der geistige vater von fat heisst tim paterson und der hat nie bei, oder für microsoft gearbeitet!was ich hier wahrneheme, herr administrator dennis moore ist, daß du unfähig bist, argumentativ belegt zu diskutieren! was dir nicht passt, wird ignoriert und was du publizieren möchtest, wird meistens beispiellos behauptet! mal abgesehen davon, daß du von wirtschaftlichen mechanismen überhaupt keine ahnung hast, mit sicherheit noch nie vor einem g5 gesessen hast, bist du wenigstens ein blendendes beispiel für agressive fettnäpfchen reintreterei!
 
@Z3: Was hat das bitte mit o6 zu tun? Da es aber um das Thema geht: Wäre Herr Paterson mal so clever gewesen sich das patentieren zu lassen, dann würde nicht MS das Patent halten, oder? Wichtig ist was auf dem Patent steht. __ Und zum Rest sag ich mal: Ich führe immer Argumente an, die die meisten hier aber wohl nicht gelten lassen, weil ich eben nciht der Ansicht bin das man immer auf MS rumhacken muß. Was mir nicht passt, konstruiere ich als Vorschlag so das es mir passt und das es in sich logisch wird un zu einem Ziel führt. Was ich publiziere kann ich auch belegen (bis auf 1 Mal wo ich mich auf meine Erinnerung verlassen hab die aber falsch war). Und ich sitze täglich vor einem von 6 G5 und ärgere mich über die Softwarehersteller die es wagen Dreck als Produktivsoftware zu verkaufen und über Apple die es wagen für lahme G5-Rechner so viel Geld dzu nehmen.
 
Ist doch egal. Jeder der seinen PC neu aufsetzt (mit Windows) wählt das effektivere NTFS als Dateisystem, welches ja schon durch WinFS (mit Vista-SP1) abgelöst werden soll....so what?
 
@Bösa Bär: WinFS ist kein neues Dateisystem es erweitert nur das bestehende NTFS. Zumal WinFS eigentlich schon längst verfügbar sein sollte. Ein neues Dateisystem, geschweige denn WinFS hat Microsoft nach 14 Jahren NTFS nicht hinbekommen.
 
Bei NTFS muss man sogar noch defragmentieren. Hehe.
 
@Bösa Bär: Das jeder beim Aufsetzen des Systems auf NTFS setzt ist klar. Aber worum es hier geht ist, dass FAT auf Flashmedien verwendet wird. Diese halten nur eine bestimmte Anzahl Schreibzugriffe aus. Bei Jornaling Filesystemen finden aber zuviele Schreibvorgänge statt und vermindern so die Lebensdauer der Geräte. Und da es zu FAT keine Alternativen gibt ,die mit Windows kompatibel sind müssen die Hersteller weiter auf FAT setzen, Microsoft sei Dank. Und daran verdienen sie ihr Geld.
 
Dem FAT Patent hat das Rock Ridge Interchange Protokoll quasi das Genick gebrochen. :-) http://de.wikipedia.org/wiki/Rockridge Gruß, Fusselbär
 
Es gibt fast jeden Tag einen Patentstreit um was Triviales, man braucht nur die WF-News zu lesen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles