YouTube wird von australischen Schulen verbannt

Internet & Webdienste Der australische Bundesstaat Victoria hat das bekannte Video-Portal YouTube von den staatlichen Schulen verbannt. Das sagte der Bildungsminister Jacinta Allan. Der Grund dafür soll eine Straftat im letzten Jahr gewesen sein, die auf YouTube ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich gut! Solange YouTube keinen funktionierenden Filter oder eine Kontrollfunktion für solche Videos hat, die nun wirklich kein normaler Mensch sehen will und muss, ist die Maßnahme vertretbar. Zudem gibt es auf YouTube eh relativ wenig Material, was für die Bildung oder die Arbeit in der Schule relevant ist. *g*
 
@Runaway-Fan: Bin ganz deiner Meinung! Zum Lernen brauche ich kein YouTube oder Ähnliches. Diese Seiten wachsen im Moment eh wie Pilze aus dem Boden, frei nach dem Motto "Sowas muss ich auch haben"
 
Von mir aus könnten alle dieser drecksportale geschlossen werden! Verbannen ist aber schon mal ausreichend! Was hier zum Teil zu sehen ist, und das gänzlich ohne Login oder Alternachweiß. Dort bekommt man Pornos in voller länge zu sehen, selbst diese ohne Altersabfrage ich sag nur youporn!!! Diese sollten geschlossen werden, da ich mir die Frage stelle sind Killerspiele an der Gewalt hier in Deutschland schuld oder solche Portale. Find das hier so lächerlich, Spiele die harmlos sind (Crackdown) werden verboten, aber Portale wo wild xxx wird sind für JEDEN offen! Unglaublich das Land hier, wird Zeit zu verschwinden echt!
 
@DER PATE: Stimme dir nicht zu. Diese Portale waren dafür gedacht seine eigenen Videos ins Netz zu stellen. Das ist in meinen Augen eine gute Möglichkeit sich im Netz zu präsentieren. Bei mehreren tausenden neuen Videos die pro Tag eingestellt werden ist eine menschliche Kontrolle unmöglich. Und das durchsuchen von Videos ist kaum möglich. Und wenn du Pornos bei solchen Portalen siehst dann solltest du vl mal auf die Adresse achten! Bei yourporn ist es klar das es da Pornos gibt. also beschwer dich nicht. Beim Altersnachweis besteht allerdings wirklich Nachholbedarf. Mit der schließung dieser Portale würde viel kreative Freiheit wegfallen. Am besten wir schließen noch alle Blogs und lassen das Internet komplett verstaatlichen, Damit du dir sicher sein kannst nur auf sauberen Seiten zu landen. Denk vl beim nächsten Post mal kurz nach oder pack am besten gleich deine Koffer !
 
@DER PATE: Kennst dich ja gut aus. Öfter schon mal drauf gewesen, oder? Aber trotzdem gebe ich auch dir ein bißchen recht. Aber nur ein bißchen!
 
@reaper2k: Sorry - aber wenn ich solche Kommentare lese, dann krieg ich Pickel am Popo - er meinte mit youporn nicht die Seite youporn, sondern bezeichnete sarkastisch YouTube als youporn. So etwas sollte man erkennen, bevor man rumblöckt.
Ich habe nix gegen Pornokram im Netz - aber eine Seite auf der besonders viele Jugendliche rumspielen sollte dagegen schon etwas unternehmen - und ich muss sagen, dass ich überhaupt nix dagegen habe, wenn Seiten wie YouTube an Schulen geblockt werden. Wenn die Kids sich Videos anschauen, dann sollen die das Daheim machen - in der Schule haben die was anderes zu tun. Wie kann man also dagegen sein - ausser man schaut selbst gern Videos inder Schule und hat Schiss, dass das jetzt nicht mehr geht.
 
@ JoePhi: In der Beziehung, dass Schüler das Portal in der Schule nicht erreichen brauchen / dürfen geb ich dir recht. Aber bei Youtube hab ich noch nie Pornos gefunden, selbst nach expliziter suche nach Stichworten. Was es wohl gibt sind beispielsweise harmlose Ausschnitte aus solchen filmen, wo dann im Kommentarbereich der link zum dl des ganzen Filmes steht. Ich denke aber das es sehr schwer sein wird soetwas aufzuspüren, da die Files bei Filehostern liegen. Aber wenn wir solche Sachen wie Videoportale schließen wäre das ein weiter schritt weg vom "mittmachinternet"
 
@reaper2k: "In der Beziehung, dass Schüler das Portal in der Schule nicht erreichen brauchen / dürfen geb ich dir recht" liegt aber nicht an YouTube, dass es für Schüler erreichbar ist, sondern einfach an der Konfiguration der Router in den Schulen. ______- @Alle: So siehts nämlich aus, nur weil Eltern und Lehrer sich mal keine halbe Std. zeit nehmen um das Handbuch des Routers zu lesen, gibt es überhaupt solche Vorfälle. Um IP-Adressen zu sperren braucht es keinen Fachmann, da reichen oft 5 klicks und 12 Zahlen die man eingeben muss und schon ist der YouTube-Zugang gesperrt. Also sucht den Sündenbock nicht wieder in YouTube etc. sondern geht mal vor den Spiegel und zeigt dann mit den Finger darauf. Es ist so sinnlos immer wieder zu meinen "Die sind Schuld, dass unsere Kinder diesen Mist sehen können" warum schauen sie es sich denn überhaupt an? Vielleicht haben die nur zu viel Freizeit und dann beschäftigen sie sich nunmal nicht mit was sinnvolles sondern sehen sich eines der Videos auf YouTube an. Wie sollte man denn die Alterskontrolle überprüfen? Muss man dan in Zukunft seine Personalausweisnummer mit angeben oder wie stellt ihr euch das vor? Ich habe es satt, dass das Internet und deren Informationsquellen beschuldigt werden. Nicht die Computer machen die Fehler sondern die Benutzer!
 
youporn != youtube... sind 2 verschieden Welten du Schlauberger.
Youporn hat dann noch die Server sicher in den oder in einem anderen "freien" Land wo solche Portale erlaubt sind.
Bei youtube gibt es Filter, aber den kann man ja umgehen indem man einfach bei der Registrierung ein falsches Geburtsdatum angibt, also sind die Personen selber schuld.
und bei so eine großen Anzahl an Videos die täglich veröffentlicht werden ist eine menschliche Kontrolle unmöglich
 
@St1806: Sorry ich bin glücklich vergeben :-) aber wer kennst die assi Seiten nicht?
 
@DER PATE: Hier ich. Ich habe gerade erst davon erfahren. genau wie einiuge hier, die evtl noch minderjährig sind - bravo, Du bist pädagogisch wertvoll.
 
@mu3rt3: *lol* Filter ja die Filter sind wohl voll für den Arsch! Sorry Leud wenn Ihr mal Kinder habt die im Grundschul Alter sind Unterhalten wir uns erneut was Erziehung angeht! Ich musste mein PC mit nem Jugenschutz abriegeln um auf nummer sicher zu gehen!
 
@ reaper2k : Stimme ich dir zu! Die Grundidee war gut, und auch Inovativ! Aber wir wissen alle wie es endet, die ersten Pornoversuche, Gewaltversuche und schon entsteht youporn etc.... Sex sells, daher werden die Platformen nur für Werbezwecke verwendet!
 
@DER PATE: nutz doch mal bitte zur besseren übersicht den blauen pfeil
 
in schulen können so Funseiten ruhig geschlossen werden, da sollten die Rechner sinnvoller genutzt werden. Zuhause kann man sich das ja anschauen.
 
Richtig so! Ich finde nämlich auch, dass man so langsam mal etwas gegen das Google-Monopol tun muss. So wird sich hoffentlich Microsofts professionelle Video-Austauschplattform SoapBox in den australischen Schulen etablieren!
 
@Trollmops: genau, das hoffe ich auch =) trollie =)
 
Wieder nur ein rumdoktern an den Symptomen. Wir einfach was verboten und schon ist die Welt wieder gut. Statt zu verbieten, wäre Aufklärung nötig. Genau das wird immer von den Eltern verlangt, aber in Schulen wird diese Maxime einfach negiert - Verbotze sind ja soooooo einfach. Aber schön, wie hier alle "JAA" schreien und dabei gar nicht merken, wie immer mehr Verbote Einzug in unseren Alltag finden.
 
@mcbit: und wie soll man's dann bitte nach deiner Meinung machen? Willst du, dass die nen Lehrer neben jeden PC stellen und der sagt dann: Nein, diese Seite ist boese und haelt dir dann nen Vortrag? Das kann's auch nicht sein.
Schulcomputer sind dafuer da, dass du arbeitest und dich informierst. Ich brauche jedenfalls Youtube nicht fuer solche Sachen...
 
@Jay-Kill: Ja genau so stelle ich mir das vor. Wer von den Schülern nicht kapiert, dass er im Computerraum der Schule auf Youtube und ähnliches verzichten muß, dem muß das eben beigebracht bekommen. Das nennt sich Erziehung. Verbote für jede Art von Unannehmlickeit in der Erziehung von Kindern und Jugendlichen dienen nur der Selbstbefriedigung von sogenannten Verantwortungsträgern. Erst wenn ein Schüler partout nicht begreifen will, dass er in der Schule zum Lernen sein Dasein fristet, kann er vom Computerlehrgang ausgeschlossen werden, denn dann hat er offensichtlich kein Interesse etwas zu lernen. Um auf die News zurück zu kommen, der Anlaß war eine Straftat. Es fällt langsam auf, dass man nach EINER Straftat immer nach Verbote schreit, die eine große Masse betreffen: 2 Amokläufe in 6 Jahren - Muß man doch gleich Videospielgenres verbieten, eine Straftat auf Video veröffentlicht auf Youtube - Youtube-Verbot in Schulken und das Problem ist geklärt. Tut mir leid, das ist mir zu billig. Welches Verbot kommt als nächstes?
 
Youtube ist an unserer Schule schon vor Monaten gesperrt worden. Ebenso Google Video ...
 
was soll ich denn in den ganzen langweiligen stunden und den freistunden machen ohne youtube jetzt wo bei uns ein games/porno/ebay - filter aktiviert wurde :) :P
 
Ach und nur weil Youtube jetzt an australischen Schulen verboten ist, wird es in Australien künftig keine straftaten mehr geben, die irgendwo gefilmt werden und dann auf Videoportalen veröffentlicht werden? Und Gewalt an Schulen ist somit auch Vergangenheit?

Die denkweise kenn ich irgendwo her ... woher nur ... hach gott mir fällt es nicht ein, ich muss nur komischerweise an Bayern und Niedersachsen denken ...
 
@zatarc: ACk, hier sieht man wieder nur die Selbstbefriedigung von Machthabern. Und wenn sich der herbeihaluzinierte Effekt nicht einstellen will, dann hats angeblichan der Ausführung gehapert -siehe Diskusion um das Verbot von Videospielen, die als (Achtung, Unwort des JAhres) Killerspiele eingestuft werden sollen. Erinnert mich immer an "Stirb langsam 2", als der Tower seinr Audiovisuellen Kommunikation beraubt wurde, und der Wachschutzchef entgeistert rief "Na da müssen wir mal im E-Werk anrufen".:-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube