Killerspiele: Verbote machen sie für Kids interessant

PC-Spiele In Deutschland wird derzeit heftig über ein Verbot so genannter "Killerspiele" diskutiert, also beispielsweise Ego-Shooter im Weltkriegsszenario. Experten sind jedoch der Meinung, dass ein Verbot diese Spiele für Kinder nur interessanter machen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als ob die Eltern wüssten was ihr Kind da so am Computer macht...
 
@WinUs0r:
gerade so sollte es ja eigentlich nicht sein.
 
@WinUs0r: dann zocken sie halt heimlich wenn die eltern nicht da sind. Wenn ein Kind/Jugendlicher ein Spiel unbedingt will, dann schafft er das auch. ob zuhause oder bei freunden. man kann ja einen fingerabdruck scanner einführen, der den fingerabruck scannt und dann den mit einer datenbank einträgt, wodrin alle minderjährigen stehen und wenn dann der spieler zu jung ist startet das spiel nicht^^
 
@WinUs0r: meine Eltern wissen's. Und warum man mit 14 (!) keinen eigenen Computer heutzutage haben sollte, kann ich 'mal überhaupt nicht verstehen. Ich habe meine gesamte Klasse in meiner Kontaktliste und wir führen ein Klassenforum. Trotzdem treffen wir uns nicht weniger. Auch Informationen für die Schule bekommt man aus dem Internet. Und wenn man Computer verbannen soll, dann bitte auch Fernseher. Letztere bruache ich persönlich ohnehin nicht.
 
@ Daywalker2oo4: Pssst nicht verraten aber das steht schon in der Beckstein Roadmap und kommt dann automatisch mit der globale Erfassung und Speicherung aller biometrischer Daten 2015
 
@d2kx: Du hast wohl die News nicht richtig gelesen. Dort steht das unter 14-jährige keinen eigenen(!) PC in ihrem Zimmer haben sollten, sondern, dass dieser besser an einem für alle zugänglichen Ort (Wohnzimmer, Küche, Arbeitszimmer der Eltern, ...) aufgestellt sein sollte, damit die Eltern konsequenter überprüfen können, was die Kids so am PC machen. Mit Klassenkameraden chatten und Infos für die Schule besorgen bzw altersgerechte Spiele spielen ist ja ok, so lange es nicht zur Sucht wird.
 
Endlich mal eine bessere lösung als ein verbot....
 
@xxxFrostxxx: find ich auch. außerdem bin ich 15 und meiner ma isses egal was ich zocke(sie weiß ja das ich ego-shooter zocke[die sie mir sogar gekauft hat^^]) und ja sie weiß was das für spiele sind und ich hab auch mit ihr darüber geredet das ich 1. nie amok laufen würde und 2. weiß das das keine menschen sondern pixel sind :)
 
hm ich kann aus eigener erfahrung sagen dass es mich die tatsache dass der pc nicht in meinem raum stand nicht dran gehindert hat pc spiele ab 16 zu spielen obwohl meine eltern dagegen waren, dass zu vertuschen ist nicht schwer
 
@T-byte: Das mag wohl an deinen Eltern gelegen haben. So wie es bei vielen war/ist. Aber ob Killerspiele dich zum Killer gemacht haben, wage ich zu bezweifeln. Es ist halt so das mehre dinge einen dazu bringen. Aber naja, die Medien haben wieder was tolles gefunden womit sie ihre Sendungen vollstopfen können nur weil sie nichts besseres finden konnten. Und da das so gut ankommt macht die Politik da auchnoch mit. Schön soeine Propaganda.
 
@T-byte: nunja meine eltern hatten schon versucht drauf zu achten aber sie sind eben nun mal nicht immer da und nachts zur hauptspielzeit schlicht und einfach ned wach
 
Wenn ich vorm PC sitze will ich meine Ruhe haben, kann ich mir nicht vorstellen, dass meine Mudda stendig zusieht was ich an meinem PC mache... aber is ja egal, bin ja schon seit langem Volljährig :-P
 
@DEEFRAG: Ja aber die würden ja am liebsten auch uns volljährigen diese spiele verbieten. Hallo?! wo leben wir eigentlich
 
"Es ist ein Verbrechen, unter 14-jährigen Kindern einen PC ins Zimmer zu stellen"- hätte ich es damals mit 14 gewusst, wär ich jetzt nich hier oder. :) So ein unsinn habe ich noch nie gehört. so ein spinner. Peace.
 
@DARK-THREAT: Spinner ? Ich finde das vollkommen richtig, was der Mann sagt. Ich finde es auch das es eine Schande ist, dass jeder Kiddie bereits seinen eigenen Rechner in seinem Zimmer besitzt. Ich beobachte es ja selber. Mein kleiner Bruder hat mit 8 Jahren seinen eigenen 1GHz Rechner mit Flatscreen in sein Zimmer bekommen. Da kann ich nur den Kopf schütteln. Wenigstens kontrollieren meine Eltern ordentlich was mein Brunder spielt. Aber das ist ja bei 85% der restlichen Eltern nicht der Fall.
 
@DARK-THREAT: Ich sehe das genau wie Kaldoran. Ich werde meiner Tochter auch einen Rechner spendieren und die wird dieses Jahr 8. Aber ich denke das sie das Ding in der Schule brauchen wird. Und wie gesagt die Kontrolle liegt bei den Eltern die dafür sorgen müssen das die Kinder nur die Spiele machen die für sie geeignet sind.
 
Um zu dem Schluß zu kommen, braucht's wohl keine "Experten"... Man könnte das (Un-)Wort "Killerspiele" in der Überschrift auch locker durch "Alkohol", "Kippen", "Horrorfilme", "Dope", "Autofahren" oder sonstwas ersetzen.
 
@DON666: Ja, stimmt leider. Die Gamer-Branche wird so in den Dreck gezogen, obwohl das gar nicht stimmt. Zwar bin ich aus Österreich und wird haben zum Glück nicht solche Probleme, aber allein das Word "Killerspiele" regt micht dermaßen auf, dass kann man sich nicht vorstellen. Ich bin auch gegen Ego-Shooter, aber ich hasse es, wenn man die gesamte Gamer-Branche einfach so in den Dreck zeiht. Arrgh!
 
@DON666: So ist es. Man stelle sich mal folgendes Szenario vor. Jemand plant ne Tat und is Zocker. Da er nicht dumm ist haut er kurz vorher die Spiele runter und knallt nur SuperMario und dergleichen darauf: Steht die Welt dann Kopf? Nein. Dann wird nix davon erwähnt von den pösen pösen Killerspielen. Selbst SuperMario dürfe nicht gespielt werden von unter 14jährigen. Oder schon mal wer nen Kind gesehen das versucht mit dem Kopf ne Mauer kaputt zu machen für Bonusobjekte? Mit Deutschland gehts einfach nur den Berg hinab... tz... Killerspiele...löl... sry für OT^^
 
"Es ist ein Verbrechen, unter 14-jährigen Kindern einen PC ins Zimmer zu stellen", sagte Steinert. OMG! -.- Ich denke, dieser Steinert hatte schon mit 10 seinen eigenen Computer im Zimmer und hat Po**** geschaut und Killerspiele gezockt. Wenn man selber bei klarem Kopf ist, und die Reale Welt nicht mit der Zockerwelt vereint, so kann auch es auch nicht passieren, dass irgendwelche Leute Amok laufen. Eltern haben hauptsächlich nicht so grosse Ahnung vom Computer. Bei mir genügt es schon, wenn ich die Sachen minimiere, dann haben meine Eltern keinen Plan mehr und denken: ''Jaja, der ist auf dem Desktop''. =) :D Doch trotzdem behalte ich einen klaren Kopf und werde weiterhin Killerspiele daddeln. =) Freue mich schon auf UT 07^^
 
@Goekhan: ich glaube kaum, dass es 1960 bereits einen spieletauglichen Computer gab, der der gute Herr Steiner in sein Zimmer nehmen konnte... :)
 
CS 4ever=)
 
@dron: Du sagst es! :D Ich kauf mir die Desert Eagle und verteil auf der DUST 2 paar Headis :-)
 
Jo, recht hat der Mensch. Schade für die Kiddies, aber recht hat er :o)

@T-Byte
Natürlich ist es nicht schwer seine Eltern zu verarschen - wer hat das nicht gemacht - aber es müßte sich schon um freiwillige Hirnspender handeln wenn sie z.B. Call of Duty für kindgerecht halten sollten.
 
@ogheeren: ich hab nie behauptet dass die spiele sinvoll sind, es ist eben eine aktivität in der freizeit, bezweifel aber noch viel mehr ob es schädlich ist denn ich denk bei den leuten die dann voll durchdrehen hängts mehr als nur an dem, weil solche leute gabs ja vorher auch schon vor CS und co
 
@ogheeren: Was ist ausgerechnet an CoD auszusetzen? das Spiel würde ich sogar einem 10 jährigen geben.
 
@ogheeren: Du hast Recht und @mcbit .Ich denke du würdest auch einem 10 Jährigen nen Bourbon/Cola geben is schon klar. Wegen solcher Leute wie dir werden die sogenannten Killerspiele verboten. Denk mal über verantwortungsvolles Handeln nach.
(Wer Rechtschreibfehler findet kann sie behalten)
 
"Es ist ein Verbrechen, unter 14-jährigen Kindern einen PC ins Zimmer zu stellen". Das ist so nicht richtig. Wenn ich meine Kinder verwarlosen lasse, dann ist es ein Verbrechen. Aber ich "begleite" meinen Sohn beim Aufwachsen - und dann ist es egal, in welchem Zimmer sich sein PC befindet. Ich hatte in dem Alter nen C64 und alle Spiele, die für mich verboten waren. Als ich 18 wurde übten diese Spiele (und Filme) keinerlei Reize mehr auf mich aus. Ich bin/war/werde auch kein Amokläufer dadurch....naja, Egoshooter finde ich immernoch sehr goil!!!
 
Ich denke mal mit dem nächsten generationswechesel wird die Quote der "Unwissenden" Eltern aber sinken,dadurch das ja jetzt solangsam die Generation kommt die selber gezockt hat. Hoffe wir mal das beste ich finde das nämlich auch scheiße wenn ich bei XYZSPIELELADEN an den Spielen vorbeigehe und mir von kleinen kindern anhören muss wie langweilig Medall of Honor PA etc ist.
 
@Clawhammer: Dann sagen sich die Eltern, damals hat es mir nicht geschadet, also wird es meinem Kind auch nicht schaden.
 
@floerido: Und, ist das etwas grundlegend falsch? Amokläufer wird man nicht durch Videospiele. Das Problem ist nur, dasss Amokläufer sich darauf berufen, weil sie zu böde und fanatsielos sind. sich ein eigenes spektakulöäres Amokszenario auszudenken.
 
@Clawhammer: Das dachte ich auch eine Zeit lang. Aber aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen, das es als Elternteil nicht mehr sehr aufregend ist, was Deine Kinder spielen/tun. Ich schaue regelmäßig bei meinem Sohn was er auf dem PC treibt, aber wirklich interessieren tuts mich nicht mehr. Wenn das Thema "Killerspiele" bei uns aktuell wird, werde ich es natürlich mit der gesamten Familie kommunizieren. Was ich davon halte, wie solche Spiele zu verstehen sind und das das im richtigen Leben eben nicht so lustig ist, mit einer Waffe um sich zu schiessen. Im Grunde überlasse ich ihm die Entscheidung (wie es meine Eltern auch bei mir getan haben). Und das ist bekanntlich nicht die schlechteste Lösung!
 
Nunja... so wie diese Aussage formuliert ist, würde ich sie nicht als Argument einsetzen. Da Waffen, Alkohol (bei Kindern), Zigaretten (bei Kindern), Drogen, Gewalt, Mord, Diebstahl auch verboten sind, wäre es besser dies nicht zu verbieten, da es sonst eine entsprechende Anziehungskraft gegenüber Menschen ausübt. Ein Verbot so wie es bereits besteht ja und Strafen für diejenigen, die Spiele an Kinder direkt verkaufen. Kurz: Ein Gesetz ja, aber nicht in der Form wie es ein Stoiber formuliert hat. Ansonsten kann man den Rest hier (http://forum.sacred-game.com/showpost.php?p=530236&postcount=124) nachlesen.
 
Hirnloses Argument. Klauen oder Morden wird doch auch nicht interessanter, nur weil es verboten >>IST
 
@pool: Zur Info: Das ist verboten!
 
@ St1806: Ach was. War das für dich so neu? ... Leute gibts... *kopfschüttel*
 
@pool: Ähm, also nach dem was Du geschrieben hast, weiß Du es anscheinend nicht. "...wenn man es verbietet" sagt aus, dass, wenn Klauen oder Morden verboten WÄRE, dann würde es nicht interessanter werden. Also ist es laut Deiner Aussage derzeit nicht verboten. Deshalb der Kommentar von ihm, dass es verboten ist. Dein Satz ist schlicht und ergreifend inhaltlich total falsch.
 
@ The Sidewinder: Oh mein Gott! Dann setze ich mich mal mit zu euch Erbsenzählern und passe meinen Beitrag so an, dass selbst die dümmsten den Gehalt verstehen. ts ts ts Das sowas überleben kann...
 
Wow, da braucht es schon einen sog. Experten um festzustellen, dass Verbote bei "Killerspielen" nichts bringen, sondern das genaue Gegenteil erreicht wird. Eigentlich sollte es doch offensichtlich sein, dass nur die Aufsicht und Reglementierung der Eltern (bis zu einem gewissen Grade zumindest) Abhilfe schaffen kann.
Leider scheint das in der Politik nicht anzukommen. Dort domininiert wohl weiterhin blinder Aktionismus. P.S. So, das war erstmal das letzte was ich zu dem Thema sage.
 
Als ich das erstemal Killerspiele gehört habe, dachte ich an das hier http://dvd.matuschek.net/front/4321369829.5f.jpg . Mal im ernst, keiner der "Killerspiele-Gegner" hat bisher auch nur ansatzweise richtige Argumente vorgelegt. Sie versuchen es mit Lügen oder halbwarheiten um die unwissende Bevölkerung auf ihre Seite zu hohlen. Die Spielegemeinde sucht die offene Diskusion und die Frensehsender und Zeitungen reagieren darauf nicht einmal. Sie hohlen sich über 50 Jährige "Experten" die sagen das solche Spiele Mörder, Amokläufer, ... hervorbringen und eine Spiel (außer Solitär) nicht mal aus einer entvernung von 50 Metern gesehen haben. Die wirklichen Experten, die die vor dem PC hängen und zocken, werden gar nicht erst gefragt, da die Sender und Redaktionen genau wissen, das sie gegen diese Argument nichts erwiederrn könnten. Es ist doch wohl logiosch, das die Eltern auf ihre Kinder aufpassen und sich auch mal mitdem was das Kind spielt auseiandersetzen. Also nur mal kurz hinsehen und zuschauen wie das Kind einen virtuellen Menschen tötet und es daraufhin verbieten ist auch nicht richtig. Man muss mit dem Kind reden und ihn erklären was es da gemacht hat und ihn vielleicht auch mal ein Limmit setzen wie lange es an den PC darf. Oder dem Kim´nd selbst das Konto in Windows einrichten, undzwar eins ohne Adminrechten. Ich kenne es meistens, dass das 14 Jährige Kind der Admin zu hause ist und die Eltern nur "Gäste" am PC. Und eine Weitere Gefahr sehe ich zu Zeit. Glaub es gab schon einen Fall. Man beget ein Gewaltverbrechen und behauptet dann das hätte man in einem Spiel gesehen. Der Psychologe erstellt sein gutachten und es geht für 3 Monate nach Hawaii zu einer entziehungskur. Genauso wies immer noch beim Alcohol ist. Erst voll Laufen lassen und Autofahren oder was schlimmeres und mit einer sehr milden Strafe davon kommen. gertimon
 
@gertimon: [IRONIE AN]Zum Glück kann man das Passwort des Administrators nicht zrücksetzen...[IRONIE AUS]. Für jeden Sicherheitsmechanismus gibt es auch einen Anti-Sicherheitsmechanismus. Spiele wie GTA: San Andreas oder CoD wird man nach dem Verbot auf Seiten wie XYZ.dl.am wiederfinden, glaub' es mir. Es gibt kein Mittel, um dies aufzuhalten (zum Glück!)
 
@Humz: Hab ja auch nicht gesagt, dass man diese nicht findet. Sage nur, dass es zumindest schwiriger ist ein Spiel zu installieren. Wenn ich mich recht entsinne brauch ich da Adminrechte, oder warum nervt mich die UAC von Vista so? Man müsste also das Spiel als Download anbieten, wo es schon fertig installiert ist. Das ist aber zum einen nicht sauber und zum anderen nicht immer erfolgversprechend.Manche Spiele muss man ja neu installieren wenn man sein System neu aufgesetzt hat. gertimon
 
Ein bisschen hat der Mann aber recht, die Hauptaussage ist Eltern sollen überprüfen was ihre Kinder machen, ob jetzt den Kind einfach die administrativen Rechte entzogen werden das nur die Eltern die Programme fürs Kind installieren kann oder ob man ständig dahinter steht ist eigentlich dann kaum ein unterschied.
Leider fehlt es vielen Eltern an dem Wissen (wieso gibt es keinen Beitrag in den Familienzeitschriften "so erstelle ich meinem Kind einen sicheren Account am PC?"), dann kann man sein Kind auch an den PC lassen, weil etwas Vertrauen sollte man gegen dem Kind schon haben. Ansonsten muss man vielleicht noch einen Webseiten-Filter nachreichen.
 
@floerido: in solchen Zeitschriften würde bestimmt nur drinstehen, wie man einen solchen Account unter Vista erstellt - und nur, weil Microsoft da schon vorgearbeitet hat. XP, Mac und andere würden außen vor bleiben. Unter Windows 98 ist es gar nicht möglich (jedenfalls nicht ohne NT-Server oder andere zusätzliche Software).
 
@der_da: Es geht hier ja auch um die normale Familie. Und die hat einen Xp oder Vista rechner. Leute die Mac´s benutzen spielen nicht (wie denn auch, wird ja fast nichts portiert) genauso bei Linux. Die die noch mit 98 arbeiten können die heutigen Spiele sowieso nicht mehr Spielen. ist ja teilweise schon nicht mehr kompatiebel. Mac nutzer sind auch oft Designer oder arbeit viel mit Office. Linux-Nutzer kennen sich doch meist eh mit dem PC aus und wissen wie man einen Benutzer erstellt. Kann nur sagen, meine Mutter könnte keinen Benutzer mit eingeschränkten rechten erstellen.
 
-> *lol* http://www.verbietetbrot.de/

sorry, aber der musste jetzt raus :)
 
@the-destiny: Gleich mal bei ICQ weitergeschickt :)
 
@the-destiny: http://www.nix-drin.de/ ist auch ganz Lustig. Aber auch das Impressum lesen :-)
 
Also ich hatte damals mit 8/9 Jahren meinen ersten C64, der war damals gerade Neu auf dem Markt.

Ich war damals schon Fan von Adventures & Rollenspielen (Hey wer hat Maniac Mansion noch auch dem C64 gezockt als es erschienen ist) Natürlich gab es auch damals schon böse Spiele die verboten waren, aber gerade das macht neugierig und natürlich habe ich die mal angespielt. Allerdings stellte ich schnell fest das diese Spiele inhaltlich und Technisch total daneben waren und nachdem ich wusste um was es sich handelt habe ich das freiwillig nicht gespielt.

Damals gab es gar keine FSK für Spiele und heute fragt auf dem Schulhof auch niemand nach FSK wenn einer was haben will bekommt er es auch irgendwo her, egal ob verboten oder nicht. Unsere Politiker verstehen eben nicht das das Internet nicht wirklich reglementiert werden kann (Maximal für die die wirklich dumm sind und so gar keine Ahnung haben [wollen]) und das ist auch gut so.

Letztendlich hat die frühe Beschäftigung mit der Materie dazu geführt das ich heute meine fünfköpfige Familie mit meinem Job als Software Entwickler versorgen kann, daher finde ich es heutzutage um so verbrecherischer einem Kind unter 14 keinen Computer zu geben und der sollte auch ins Kinderzimmer denn man braucht einfach ruhe um sich mit der Materie auseinander zu setzen.

Heute habe ich selber Kinder und die haben alle eigene Rechner mit 7 bekommen. Die Große interessiert sich eh nicht für "Killerspiele" und Spielt lieber Sims und soo‘n zeug und der kurze zockt nur Autorennen und Eisenbahnsimulationen.

Insgesamt haben es meine Kinder sicher schwerer als ich damals irgendwas am Rechner zu machen das sie nicht sollen, da nicht nur ich sondern auch meine Frau sich gut mit der Materie auskennt . Die Kinder haben beispielsweise keine Adminrechte, dadurch lassen sich die wenigsten Spiele Installieren ohne das ich dabei bin und das einrichte. Hinzu kommt das wir auch via Lan viele Sachen zusammen Spielen und ich durchaus ein Auge darauf habe was die da so treiben, ohne jedoch permanent daneben zu hocken wie ein Wachhund. Den Umgang mit dem Internet haben wir den Kindern erklärt und auch auf mögliche Gefahren hingewiesen. Das Klappt alles gut und ich denke, daß das mit den kommenden Generationen immer besser werden wird.
 
@cathal: Du beschreibst genau das, was auch meine Erfahrung ist/war. (C64, Maniac Mansion, PC hat meiner auch mit 7 bekommen, Sims, Internet, Wachhund). Manchmal verblüffend, wie "erwachsen" sie sich verhalten/können.
 
Dann suchen sie sich Freunde, die den Computer im eigene Zimmer haben. Wie der "Experte" schon feststellte, sind Kinder äußerst kreativ.
 
ich bin zwar selbst bekennender spieler, dennoch würde ich meinem kind bis zu einem gewissen alter das spielen solcher spiele verbieten, bzw. ich würde die pc-machenschaften des lütschen überwachen. ich denke das problem liegt auch einfach darin, dass sich viele eltern einfach zu wenig mit der materie auskennen/auseinandersetzen. in 10 jahren ist sowieso jeder mit dem pc groß geworden und man kann das ganze besser übersschauen...
 
Ich finde das richtig, daß die Eltern dafür verantwortlich sind. Natürlich "könnten" sie dann bei Freunden spielen. Aber diese Freunde haben meistens auch Eltern, mit den man sich ruhig kurzschließen kann, was die Kids so machen. Welcher Elternteil das nicht tut darf sich nicht beschweren. Man darf die Schuld nicht bei den Spielerherstellern oder den Verkaufsläden suchen. Klar, wenn sie ein ab 18 Spiel an einen 12jährigen verkaufen muss man klagen. Aber ansonsten sind einzig die Eltern mit ihren Kindern dafür verantwortlich was auf dem Monitor zu hause oder bei Freunden läuft.
Aber heutzutage liegt das Problem nicht unbedingt an der Kontrolle, sondern weil die Eltern keinen Bock dazu haben sondern froh darüber sind, daß ihr Kind sich so gut alleine beschäftigen kann und sie in Ruhe läßt.
 
Von mir aus sollen Sie sie verbieten, wer sie will bekommt sie eh von daher. Last euch net soviel vor schreiben wie ihr zu leben habt.
 
@kobajaschy: Du hast es nicht verstanden. Es geht nicht darum "wie" du zu leben hast, sondern "womit". Nicht "wie" du Spiele spielst, sondern "was" du für Spiele spielst. Ich schreibe dir nicht vor wie du zu leben hast, aber was für Spiele du mit meinen Kindern spielst. Verstanden?
 
von ox_eye am 01.03.07 um 16:28 Uhr
@kobajaschy: Du hast es nicht verstanden. Es geht nicht darum "wie" du zu leben hast, sondern "womit". Nicht "wie" du Spiele spielst, sondern "was" du für Spiele spielst. Ich schreibe dir nicht vor wie du zu leben hast, aber was für Spiele du mit meinen Kindern spielst. Verstanden?//////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Du bist doch für dich und deine Kinder verantwortlich und nicht der Staat, wenn du nicht willst das deine Kinder sowas spielen dann pass auf sie auf, durch solche mitnicker wie dich müssen andere Menschen ein Stück Freiheit aufgeben. Ausserdem meinte ich nur das ein verbot nichts bringt, weil jeder der es spielen will bekommt es sowieso irgendwo her, also liegt es letzt endlich wieder an dir selbst ob du oder deine Kids es spielen. Und deswegen Gesetzte verabschieden die nichts bringen ausser Arbeitsplätze die verschwinden und Arbeitgeben die ins Ausland wandern, sollte man sowas einfach nicht machen. Naja wie auch immer.
 
@kobajaschy: öhm... der Staat ist für die Personen verantwortlich die in ihm leben. Aus diesem Grund gibt es ja auch Gesetze, die zwar nicht jedem gefallen, aber für ein leben miteinander nötig sind. Ansonsten empfehle ich dir nochmal kurz nachzulesen, welche Aufgaben (ursprünglich zumindest) der Staat bzw. die Regierung mit ihren verschiedenen Apparaten hat :)
 
@kobajaschy: Ja, das genau meine ich doch! Du solltest dir mal alle Postings durchlesen. Genau das habe ich in Nr. 21 (einen über dir!) geschrieben. Das die Eltern verantwortlich sind ...
 
Ich finds immer wieder interessant das "Weltkriegsszenarien" so explizit genannt werden. Wie sagte George Santayana: "Wer aus der Geschichte nicht lernt, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen." Die Aussagen das (Geschichtlich) detailgetreue Spiele das Geschehene verharmlosen ist in meinen Augen auch nicht besonders Durchdacht, da jeder Mensch, Erfahrungen und Einflüsse anders aufnimmt. PS: Wenn die Verkäufer mehr dazu gezwungen würden auf die Jugendfreigaben zu achten wäre das ganze Thema längst vom Tisch. (Und genau das Selbe würde bei Alkohol und Zigaretten passieren)
 
Ein hoch auf Windows Vista. Einmal den PC von einem Fachmann einrichten lassen und aus is mit Doom und Quake und nebenbei auch mit Emule, Kazaa.
 
Also ich bin jetzt 17 Jahre alt und zocke seit ich etwa 7-8 wahr
ich hab immer spiele gezockt die ab 18 wahren oder 16 als ich noch 12 -15 wahr
und ?? mir ist nichts passiert ich bin nicht ausgetickt klar meine eltern wusten nichts von weil man sehr gut verstecken kann vorallemwen man ahnung von der materie hatt
naja vieles von dem was sie erwachsenen hier sagen ist wahr ich werde meinen kindern auch einiges nicht erlauben.
aber mal erlich was haben spiele ab 16 heute nicht was spiele ab 18 haben ??
nehmen wir gta gta 3 FSK 18 Gta Vc Fsk 16 und was ist an den beiden games der unterschied ?? ok später kamm die geschnittene fassung von GTa Vc raus aber wie viele hatten es bis dahin ??
Und eine sache muss ich euch sagen dieses ganze dumme rumgeheule über killerspiele ist nnur zu belächeln hatt nur einer von euch gesehen was alkohol machen kann ich denke eher nicht nur vom fernsehr oder sonst wo oder rauchen viele wissen ohh rauchen ist schlecht für die gesundheit aber 99% haben nur flüchtige ahnung
damit will ich deutlich machen das killerspiele wens den wirklich killerspiele sind
nicht mal den kleinsten schaden verichten zu dem was alkohol ,rauchen usw anrichten kann oder schon angerichtet hatt hmmm traurig das politiker , medien oder sonst wer immer sündenböcke sucht obwohl so vieles vor der nase liegt was als ersten abgeschaft werden soll peace leute viel spass noch
 
bin ich froh das ich 25 bin und ich spiele schon seit der Amiga Zeit und ? Aus mir ist was geworden, was ich wohl meinen Eltern zu verdanken habe. Die Kiddies heute haben doch keinen bezug mehr zu den Eltern, keine ordentliche diskussionen sondern nur streit und Co. Die Erziehung läuft doch bei vielen einfach nur schlecht, normal das soviele Junge Leute durchdrehen. Die Freunde stehen einen doch näher als die eigenen Eltern.
 
*ironie start
ICH BIN FÜR EIN GESETZLICHES VERBOT -1-ALLER "NACHRICHTENMAGAZINE"....denn dort werden u.a. auch in reportagen teilweise derbste szenen veröffentlicht.__2- der nackt bzw. teilweise entblößten darstellung von frauen in der BILD-zeitung. -3-weitehrin sollen alle "schmuddelhefte", und seien sie noch so "harmlos" auf dem titelblatt, nicht mehr offen ausliegen (in den meisten tabakwarengeschäften ist das leider so...). nur unter vorlage des pers-ausweises dürfen solche hefte ausgehändigt werden.
*ironie ende*
......
zu deutsch - schwachsinn!
 
Ich fordere ein entsprechendes Gesetz! :)
 
@candamir: Naja wenn du jemand brauchst der dir sagt was du zu tun hast bitte, ich kann drauf verzichten. Der Staat sind immer noch wir, die Leute die uns als Masse vertreten arbeiten immer noch für uns das ist nur untergegangen. Naja nickt nur weiter mit, die Deutschen werdens nie lernen immer schön das machen was die da oben sagen egal und wenn Millionen Menschen drauf gehen immer schön mitnicken.
 
@kobajaschy: Denk nochmal nach und dann poste neu! Am Besten alle Gesetze abschaffen... die schreiben dir ja vor was du zu tun hast ... mann mann mann
 
meiner meinung nach is das thema ja nicht gerade das brandaktuellste: aber trotzdemm kann man ja über die "wohnzimmertheorie" ja nur schmunzeln, denn ich bin der meinung auch wenn ein rechner im wohnzimmer stehen würde, würden ja die eltern nicht den ganzen tag im wohnzimmer verbringen und somit haben sie genausoviel kontrolle. Meiner meinung nach ist die einzig gute lösung, die spiele nicht gänzlich zu verbieten, sondern in alterbeschränkungen zu unterteilen und sie dementsprechend an juendliche/kindern auszuhändigen.
 

wieder so ein Hardliner, der meint er könnte die Welt ohne Rechner und "Killerspiele" besser machen. Ist nun ein Jugendlicher und ein PC im Zimmer schon ein Verbrechen? Ich fordere lebenslang für diese Eltern.
Hallo! Man drüber nachgedacht. "Verbrecher" - das ist nur ein Großmaul der in die Bild-Zeitung möchte. Viel Spass neben dem Pinup-Girl.
 
Einen 14jährigen keinen PC zu geben sollte verboten werden. Habe mir vor 3 Jahren einen PC zur Konfirmation geholt. Allein durch das Internet und seiten wie "doku.dl.am" habe ich jetzt ein viel breitgefächertes Allgemeinwissen... In der Schule wird einem ja heutzutage nichts "brauchbares" beigebracht zumindest auf der Realschule hier in Killerspiel-Bayern :P

MFG
 
verboten - illegale Beschaffung ... zu teuer - illegale Beschaffung ... usw ...

Wenn mans so will, kann man alles drehen und wenden ... egal wie, interessant werden verbotene Sachen immer und wenns nicht verboten ist, dann ist es auch interessant.

Aber ein Gesetz muss da sein...
 
"Denn sie wissen nicht was sie tun..."
 
Es ist ein Verbrechen, unter 14-jährigen Kindern einen PC ins Zimmer zu stellen", sagte Steinert. WOW ! Echt krass ! Ein Verbrechen !!? Sch****, dann sind meine Eltern also Verbrecher und mit denen lebe ich nun schon seit 33 Jahren zusammen !? Verdammt !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles