Microsoft warnt vor "gebrauchten Softwarelizenzen"

Microsoft Unternehmen, die sich für "gebrauchte Softwarelizenzen" entscheiden, installieren und nutzen oft Raubkopien. Grund dafür ist, dass beim Weiterverkauf von Softwarelizenzen oftmals die Vertragsbedingungen des Softwareherstellers nicht eingehalten ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fragt sich nur, ob die Auslegung Microsofts da nicht mit dem dt. Recht kollidiert.
 
@kirsche40: Also bei Volumen Lizenzen weiß ich es nicht genau, aber bei normalen ist der Weiterverkauf eine Lizenz legal. Ich gehe mal davon aus, dass diese News auf Amerika bezogen ist.
 
@kirsche40: genau....zum glück gilt in Deutschland immer noch deutsches Recht..
 
"einen Vertrag mit der Microsoft Ireland Operations Limited schließen" Wenn man die Aktivierungshotline anruft, landet man auch immer in Irland. Alle CallCenter wie TNT, Oracle, Motorola und etliche mehr haben ihre ganzen CallCenter in Irland.
 
@nokiaexperte: Macht nichts. Es gilt immer das Recht des Landes des Kunden (Deutsches Unternehmen, Deutsches Recht). Mit diesem Problem muss man sich als Privatkunde von Apple auch auseinandersetzen.
 
@kirsche40: Ich will ja hier nicht gegen eure Recherchen wettern, aber laut diesem Urteil ist das eh alles hohles Säbelrasseln.

http://www.gulli.com/news/gebrauchte-software-handel-2007-02-23/
 
Nur zu gut, dass das oberste ordentlich deutsche Gericht, das alles als als Nonsens abgetan hat. Also alles nur gegenstandsloses Dummgesülze. Keine Angst, in Deutschland getätigte Käufe gehen weiter nach dem Motto von "Treu und Glauben" einher.
 
@shiversc: Ja, aber nur bei Einzelplatzlizenzen.
Bei den "Corporate-Versionen" ist es tatsächlich so das die teilnehmenden Firmen einen rechtskräftigen Vertrag mit o.g. Firma eingehen, der auch unter deutschem Recht zählt. Allerdings muss man dabei sehen das es für den Käufer nicht nachvollziehbar ist welche Verträge die Firma abgeschlossen hatte, daher geht der auf jeden Fall straffrei aus.
 
Das Urteil besagt in ungefähr, das die komplette ursprünglich erstandene Leistung weiter gegeben werden muss. Ob das jetzt die Volumenlizensen nicht mit einschließt, mag ich nciht zu beurteilen.
 
Puuh. Bei diesem Lizenzdschungel ist es kein Wunder das man bei MS dafür einen Titel durch Schulungen und Prüfungen erlangen kann.
 
@DennisMoore: Ich erinnere mich noch wie sich unser Netadmin mal einen ganzen Tag bezüglich derer Lizenzen beraten ließ und noch nie einen dermaßen verwirrten Eindruck machte. Eigentlich sollte man solche Verträge überhaupt nicht abschließen, da die eigentlich Verantwortlichen überhaupt nicht deren rechtliche Tragweite abschätzen können.
 
Mercedes, BMW und Audi warnen vor "gebrauchten Fahrzeugen". Adidas, Puma und Nike warnen vor "gebrauchten Klamotten". Klar, die Leute sollen doch lieber neu kaufen, am Handel mit gebrauchten Produkten verdient der Hersteller ja nichts mehr.
 
@Harald.L: Soll Microsoft wie die Autohersteller Premium Gebraucht-Lizenzen komplett gewartet (also mit allen Updates) anbieten, wenn man auf ein neues System updatet verkauft man dann halt seine alte Lizenz an Microsoft für das Update. Leider wird es bei Software nie funktionieren, weil der Konkurrenzkampf zu gering ist, als bei den Autoherstellern (Hauptsache die Fahren meine Marke), dort wird dann auch mit Folgekosten (Wartung, Reperaturen usw.) Geld verdient, was zum Glück bei Software noch nicht der Fall ist.
 
Laut deutschem Recht ist die EULA von Microsoft eh für die Füße..."Ja kauft bitte keine gebrauchten Lizenzen ,denn da verdienen wir ja nichts dran" würde das ganze eher treffen. Um den ganzen Nachdruck zu verleihen wird gleich mal eine Drohung ausgesprochen ,auch wenn sie genau Wissen ,dass die Lizenzbestimmungen hier in Deutschland keine Handhabe haben. Oder wurde in Deutschland schon einaml jemand verklagt der gegen die Microsoft EULA verstoßen hat? :-D
 
@omg123: aber natürlich- gibt genug beispiele.
 
@medienfux: Nenn mir eins. Du meinst bestimmt die Raubkopien von Windows oder? Weil das Raubkopieren ist illegal auch in Deutschland...das hat nur unmittelbar etwas mit der EULA zu tun, auch wenn es da drin steht. Dachte eher daran ,dass schon einmal jemand verklagt wurde weil er nur eine Lizenz besitzt und das Windows auf 2 Rechner installiert, was eindeutig gegen die EULA verstößt.
 
@omg123: Du solltest mal anfangen und zwischen privat und geschäftlich unterscheiden. In dem geschäftlichen Bereich, der hier diskutiert wird, gibt es bis heute von keinem deutschen Gericht ein Urteil, das die Lizenzbedingungen für Volumenlizenzen für null und nichtig erklärt.
 
hat nicht erst ein deutsches gericht festgelegt, das der wiederverkauf von software nur dann gestattet ist wenn die software vom hersteller auf einem physikalischem datenträger gelierfert wurde?!

das würde bedeuten, wenn man lizenskeys kauft, man aber die software vom hersteller herunterladen muss, dann darf man diese ohne zustimmung des herstellers nicht weiterverkaufen.
insofern wäre ms da mit dieser warnung im recht.
 
@vinylfan: Es geht um Volumenlizenzen, bei denen immer der Käufer und Microsoft einen Vertrag eingehen. Die Konsequenzen daraus sind bis heute vom keinem deutschen Gericht angezweifelt worden.

Das immer wieder erwähnte Urteil betrifft ausschließlich den Weiterverkauf von OEM-Software aus dem Hause Microsoft.
 
@vinylfan:
@jensert: hier wird ja immer von verträgen gesprochen: mich würde mal interessieren, was passiert wenn die verträge ausgelaufen sind. gibt es dann auch noch vertragsbruch ? urheberrechtsverletzung? wie heisst es doch so schön in den volumenlizenzen: nach ablauf des vertrages erhalten sie ein zeitlich uneingeschränktes nutzungsrecht !?
 
@vinylfan: @ udo kammer. du hast mein posting nicht verstanden. ich hab überhaupt nicht von oem geredet! wenn man als unternehmen 1000 lizensen kauft wird man keine 1000 datenträger erhalten. man darf aber nur lizensen weiterverkaufen wenn man den original datenträger mit weitergibt. wenn das unternehmen nun 100 dieser 1000 lizensen nicht mehr braucht, dürfen die nur mit der original cd/dvd weitergegeben werden ansonsten handelt man auch schon nach deutschem recht illegal.
 
Wenn die Autohersteller sowas lesen müssen die doch voll abkot...en. Also ich gebe mein Auto immer meiner Tochter oder meiner Frau- auch ein Kumpel kann es mal haben - Mal sehen ab wann im Kaufvertrag (EULA) steht: jeder in der Familie muss ein (neues) Auto kaufen. das Recht (es zu fahren) kann nicht an Dritte weitergegeben werden.... Arme Welt - Seufz!
 
@jensert:
hier wird ja immer von verträgen gesprochen: mich würde mal interessieren, was passiert wenn die verträge ausgelaufen sind.
gibt es dann auch noch vertragsbruch ? urheberrechtsverletzung?
wie heisst es doch so schön in den volumenlizenzen: nach ablauf
des vertrages erhalten sie ein zeitlich uneingeschränktes nutzungsrecht !?
 
Microsoft arbeitet aber auch sehr aktiv daran, seine Produkte schön unatraktiv zu gestalten und fördert somit die Wahl von OpenSource Lösungen bei den Unternehmern. :-) Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Du solltest hier im Forum vorsichtig mit Äusserungen gegen M$ sein. Hier sind alle so verblendendet und sehen überhaupt nicht die Vorteile von OpenSource. Manchmal werden hier sogar M$-kritische Beiträge gelöscht :) Aber, ich stimme dir absoolut zu.
 
In der Tat sind Volumenlizenzen, und auch sogenannte "work@home" Lizenzen und alle anderen Lizensierungsarten, welche NICHT als Einzelprodukt über einen regulären Vertriebsweg (OEM, Retail) mit produktgebundener Einzellizensierung sondern über jegliche Lizensierung via Vertragsaushandlung zwischen Rechtspersonen (Multiuser, Conditional-Licensing, auch aufgrund einer Situationsbedingung wie Studentenlizenzen, Lizenzen für Arbeitnehmer innerhalb eines vertraglich gebundenen Unternehmens welche MS-Software einsetzt oder least) NICHT an Dritte übertragbar ohne daß der Lizenzgeber, d.h. MS, hierzu sein ausdrückliches Einverständnis gibt.
Der Verkauf solcher Lizenzen stellt eine sogenannte Vertragsabtretung dar, die in diesem Fall des Einverständnisses BEIDER Beteiligten bedarf.
Anderenfalls ist dies untersagt. Läuft eine Volumenlizenz vertraglich aus, darf diese NICHT mehr (!) weitergenutzt werden bevor der Vertrag aktualisiert oder erneuert oder durch einen neuen ersetzt wurde.
Daher hat MS das Recht, ausgelaufene VLK zu sperren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter