Adobe Photoshop soll im Web-Browser Einzug halten

Internet & Webdienste Da Google mit seinen diversen Online-Diensten offenbar sehr erfolgreich ist, will nach Microsoft nun auch Adobe ein Stück vom Web-2.0-Kuchen abhaben. Nachdem es bereits eine Web-basierte Ausgabe des Videoschnittprogramms Premiere gibt, soll nun eine ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich finde die Idee nicht Schlecht, bin aber gespannt was dabei heraußkommt. Arbeite ja selber mit PS CS....
 
@Logitechi: Was dabei heraus kommt kann ich dir sagen: Der perfekte Kopierschutz für Adobe Photoshop!!
 
@Logitechi: Auf http://www.picnik.com kann man eine Anwendung zur Bildbearbeitung im Browser testen. Diese ist auch mit dem Adobe-Framework Flex2 umgesetzt, welches sicherlich auch bei PS-Online verwendet wird. Ich denke sowohl Ladezeit, als auch Performance sind durchaus praktikabel.
 
Bei dem was Adobe für seine Programme verlangt, können die das auch ohne Werbung finanzieren.
 
@willforce: ein bruchteil derer die photoshop nutzen haben dafür bezahlt
 
Wenn die Preise auch für die Online-Ausgabe unverschämt teuer bleiben für Funktion, die jede andere Grafiksoftware ebenso gut kann, wird das wenig interessieren. Falls es billiger wird, könnte das klappen, auch wenn ich großer Feind von Portierung von Anwendungen auf Webbrowser-Ebene bin (ein Browser ist einfach nicht dafür gemacht), da ja aus mir unbekannten Gründen der "Fotokaufladen" von sehr vielen Leuten stumpf als "the one and only" angesehen wird.
 
@Lofote: Wenn man Bilder erzeugen will, oder bestehende Bilder massiv ändern möchte ist es eben das beste Programm. Wenn man nur auf Auto-Buttons klicken möchte, kann man dies mit anderen Programmen genauso machen. Aber dafür kauft sich wohl niemand diese Software. Die Bewertung hängt eben mit dem Kenntnisstand zusammen.
 
@Lofote: Online-Ausgabe unverschämt teuer??? In der News steht doch ziemlich deutlich, dass der Spass (was immer man auch von solchen Online Anwendungen halten mag) durch Werbung finanziert werden soll. Von teuer kann also keine Rede sein. Da hätten eher Leute wie ich was zu nörgeln, die sich durch die allgegenwärtige Werbung (die ich persönlich für die größte Volksverdummungskampagne seit dem Winterhilfswerk halte) genervt fühlen und lieber für von solchem Unfug befreite Inhalte zahlen. Einmal abgesehen davon, dass mich dieses ewige Gejammer "Adobe / Photoshop ist viel zu teuer" langsam aber sicher auch auf die Palme bringt. Photoshop ist ein ausgereiftes Programm, welches als Bildbearbeitungs-Allrounder für professionelle Anwender immer noch unschlagbar ist. Und selbst wenn Programme wie z.B. GIMP mittlerweile auch eine CMYK Unterstützung integriert haben, können sie - vorallem in Punkto optimaler Workflow - da nicht mithalten. Für den Heimanwender gibt es sicherlich etliche gute Alternativen, da benötigen wohl auch die wenigsten ein Programm wie PS ... aber im professionellen Arbeitsumfeld (welches ja wohl auch eher die Zielgruppe dieses Programms darstellt) ist es immer noch konkurenzlos. Sicher, Photoshop ist nicht grad ein Supermarktangebot, aber ich persönlich bin immer noch gerne bereit für ein gut funktionierendes Programm welches mir hilft wiederum mein Geld zu verdienen auch ein paar Euro mehr hinzulegen ...
 
@Lofote: Zudem bietet Adobe einen richtig guten Support mit recht kompetenten Mitarbeitern ohne Zuhilfenahme einer 0180-Nummer! Diesen Support, den ich persönlich als sehr zufriedenstellend finde, wird auch über den Verkaufspreis mitfinanziert.
 
@Simone: Über den Tellerrand schauen. Es gibt zig Programme, die eben dieses auch können. Nein, ich rede nicht von vorgefertigten Buttons für Standardbildaufgaben. Genau das meine ich: "es ist eben so" wird als Argument angesehen, ohne sich mal informiert zu haben. Im übrigen gibts auch zig Software, die PhotoShop-Plugins verwenden kann, also auch das wäre ein Nullargument. @Eshfire: Wenn der Support wirklich so gut ist, mag das das erste Pro-Argument sein, dass ich höre. Allerdings bin ich von Adobe anderes gewohnt, zumindest bei Acrobat für Windows.
 
@Lofote: Hallo? Die Online-Version wird doch nur ein kleiner Ableger von Photoshop Elements. Wäre mehr überhaupt denkbar? Das soll doch über das Flash-Plugin laufen. Die komplette Photoshop CS2 Applikation über ein Browser-Plugin stelle ich mir von der Performance sehr gruselig vor! Also warum die Aufregung? Ist doch eine nette Idee das Endbenutzer ihre Bilder über den Browser ein wenig bearbeiten können.
 
echte photoshop alternativen gibt es im professionellen bereich nicht. alles andere ist zu sehr verspielt, sei es corel paint, corel paint shop pro - oder mit einer wenig benutzerfreundlichen oberfläche zu bedienende gimp. angefangen habe ich auch erst richtig mit paint shop pro, aber photoshop ist nach wie vor besser für den professionellen bereich zugeschnitten
 
@DOCa Cola: Doch, Corel PhotoPainst IST eine Alternative. Wie du das Programm als verspielt sehen kannst, weiss ich nicht. Ich seh nur die Sturheit, dass es nur "das eine geben kann", und dass alles, was auch nur ein bisschen anders ist, automatisch schlecht oder in deinen Worten "verspielt" ist. Typische Faulheit, sich nicht umgewöhnen zu wollen :)...
 
Na ich hoffe mal nicht, dass Google dann Adobe schluckt, wenn Adobe die Produkte fertig entwickelt hat :-)
 
@TobWen: wieso, es gimpt doch schon open source alternativen...
 
@kabuko: der kommentar gefällt mir :)) ein plus
 
Ein weiterer Schritt in Richtung Verlagerung der Software auf den Server anstatt auf den heimischen PC. Somit will man vor allem Raubkopien verhindern. Das ist vor allem die Richtung in die M$ mit deren Betriebssystem geht.
 
schlimm das die nicht mal ein update für für Ph Elements 4 raus brin´gen damit es zb auf vista läuft immer neu kaufen dabei hat sich in vers. 5 nicht viel geändert
 
MS wird gemahnt, dass schadhafter Code in den IE eingeschleust werden kann - Adobe will gleich ein riesiges Risiko-Paket (so nenne ich das Programm mal) im IE installieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen