Vista: Benutzeroberfläche Rückschritt gegenüber XP?

Windows Vista Microsoft will den Anwendern das Arbeiten mit der neuen Benutzeroberfäche von Windows Vista eigentlich erleichtern. Außerdem soll das Ganze natürlich auch noch schön anzusehen sein. Während letzteres vielleicht gut gelungen sein mag, so scheint die ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schade wenn das stimmt, denn der pc stellt ja einen quasi so schon auf eine geduldsprobe, da wäre es für den benutzer besser, wenn auch dieser fortschritt nach vorne geht und nicht nach hinten
 
@sebbla: kann sich keiner vorstellen, dass ein kleine einbußen bei JEDER umgewöhnung erstmal normal sind...? populismus.
 
@Sprudeldudel: Das denke ich auch. Ein System was 5 Jahre lang am Markt ist mit einem brandaktuellen Programm zu vergleichen hinkt ein wenig. Und ich bin sicher, dass die Anwender die in den Tests verwendet wurden Windows XP kennen (zumindest ein Teil).
 
Populismus ist gut :-D Ok das wären jetzt die 14% bei den zu erledigenden Aufgaben. Was ist aber mit den 20% bzw. 30% "Latenzen" was die Oberfläche angeht? Klar ist ja alles so umfangreich gworden, damuß die Hardware erstmal mit. Aber... Grafikkarte kann die Funktionen 30x schneller erledigen als die CPU. Nun wälzt man einen großen Teil also auf die Graka um und ist langsamer? Und: Das könnte man über XP gegenüber w98 ja auch behaupten. Trotzdem war XP klar ein Fortschritt in dieser Hinsich. Schon damals. Und auch jetzt, auf aktueller Hardware. Wie diese Studie aufzeigt. Und Vista? Wenn ich "Populismus" höre, denke ich im Moment automaitsch "Aero" :-)
 
Was maßt sich so ein futzi überhaupt an... ? Ich meine alles gut und schön, aber für mich ist das klare anti-propaganda ! Kann doch echt nicht sein !
 
@sebbla: der witz ist ja auch zu behaupten, dass man mit OS X schneller arbeiten kann!!! Vor allem, wenn man die Latenzen der Oberfläche einfließen lässt! Gerade bei OS X ist wirklich jedes Popup und Fenster/Menü animiert und fährt aus der Titelleiste raus. Das kostet richtig Zeit.... Und das beste: ohne externe Tools (oder Befehlszeilen-Kenntnisse) lassen sich die meisten Effekte nicht mal abschalten! Nur nebenbei noch erwähnt - wie will man schnell arbeiten, wenn im Dateimanager kein Tastenkürzel oder Menübefehl für "Ausschneiden" vorhanden ist?
Ich würde jetzt spontan behaupten, dass diese Studie für'n Ar*** ist und einfach nur mal wieder ein bischen mehr Geld "verbrannt" hat:)
 
Hm, also ich merke keinen Unterschied die 20% ausmachen. Auch die Mauspositionierung und das klicken ist genau das, was ich von XP gewöhnt bin. Von daher, mir egal was da getestet, oder als "schlechter" empfunden wird.
 
@F1r3: ganz meine Meinung...
 
@F1r3: Ich kann den Test auch nicht ganz nachvollziehen. Klar, man brauch durch die geändert Benutzerführung teilweise etwas länger. Das liegt aber meiner Meinung ausschließlich daran, dass man sich an die neue Benutzerführung sowie die neuen Features erst noch gewöhnen muss. Mich würde mal interessieren, wie der Test durchgeführt wurde. Wahrscheinlich wurden Leute getestet, die sich mit XP seit Jahren beschäftigen und erstmals an einen Vista-System gearbeitet haben. Dann wäre der Test nämlich null aussagefähig...
 
@F1r3: Ich kapiers auch nicht. Sicher, es ist jetzt ziemlich viel durcheinande geraten, aber da sist doch so wie im neuen Office 2007. Nach 1-2 Wochen kann man die Menüs blind ansteuern ^^
 
@F1r3: wo du Recht hast...
 
@F1r3: Kann mich deiner Meinung nur anschließen... Was für ein blödsinnige Studie... Mir kommt Vista schneller als XP vor, also wenn ich Menüs öffne ist das schneller... Und dann sollen sie mal in der Studie auf eine Freigabe zugreifen die es nicht gibt, dann ist XP eh gleich komplett weg vom Fenster weil erst mal das ganze System hängt... Da hat wahrscheinlich wieder irgendwer dafür bezahlt, dass Vista schlechter da steht...
Achja und nicht zu vergessen: Die sollten mal Schulungen einführt wo man lernt mit der Maus umzugehen.... Also schön CSS, Call of Duty usw. als training verwenden... gibt nichts besseres...
 
man sollte erstmal abwarten wie es sich entwickelt, wenn man diesen test am anfang von xp durchgeführt hätte wäre er sicher genauso schlecht ausgefallen, die benutzer brauchen eben ein bisschen zeit um sich an neue sacher komplett zu gewöhnen und da ist es normal dass man manchmal etwas länger breauch, bis man etwas bestimmtes findet etc. Das ganze wird sich mit sicherheit wieder ändern...
 
@Gahn: Nö, XP hatte damals deutlich besser abgeschnitten.
 
Ein 20 prozentiger Rückschritt. Schlimm, immer mehr kommt nun ans Tageslicht.
 
@willi_winzig: Oh ja, ob du nun 4,1s oder 4,9s brauchst um was zu erledigen ist ein imenser Unterschied.
 
Naja wenn du für jede Aktion auch nur 0,5sek langsamer bist, summiert sich das ja zusammen, auch über das Jahr gerechnet kommen da im Berfusleben bestimmt so einige Stunden zusammen :) Aber mal davon ab....jedes Unternehmen ist doch darauf aus die Produktivität zu steigern, das scheint mit Vista ja kaum möglich
 
@willi_winzig: Wenn der Prozessor auf voller Leistung läuft und man die Menüleiste öffnen will, dauert es doppelt wenn nicht dreifach zu lange.
 
naja also das positionieren ist nicht merh so nötig wegen den icons, hab ich aber ncoh nciht bemerkt, dass alles ungenu ist .. aber das die menüs n bissl langsamer sind stimmt schon ... wobei ich nicht glaube, dass es zu wesentlichen verzögerungen kommt ganz ehrlich (auch wenn ich vista nicht mag :D )
 
Nach meiner meinung ist das ein bullshit. Xp ist schon seit Jahren zu haben hingegen Vista erst seit kurzem. Man braucht doch noch zeit um sich an Vista anzupassen. Vista ist einfach zu neu. Oder hab ich da unrecht?
 
Was man so alles rausfinden kann...
 
anfangs war es schon ne umgewöhnung bei mir... nun geht alles sehr leicht und oft schneller von der hand als unter xp... kann diese statistik nicht nachvollziehen
 
ist doch klar man hat sich noch nicht mit dem neuen benutzeroberfläche eingewöhnt, man kann halt die rutine nicht von heut auf morgen ändern
 
Seltsam das mit der Maus... was das mit Effekten angeht stimmt. Brauch man ja auch nicht unbedingt. Außerdem: wurden die Tests auch mit einem entsprechenden PC gemacht?
 
Ich denke auch, dass sich die User halt ein bissel umgewöhnen müssen. Vista gibt's halt schließlich erst seit kurzem, XP schon lange und XP ist nunmal nicht Vista.
Nicht, dass ich jetzt Vista mögen würde oder so (Gott bewahre :D), aber solche statistiken sind imo überflüssig.
 
Pfeiffer hat's erkannt, der Kunde wünscht ein Vista Ultimate Naked für 99€.
Ohne Themes Dienst, alle optionen auf Windwos-klassik ... und sonst nix.

Die Entwickler hatten einfach zuviel Aero im Kopf ...
 
@aliasname: genau. :D "Die Entwickler hatten einfach zuviel Aero im Kopf ..." damit hast du es genau auf den punkt gebracht. aber man kann es ja gott sei dank abschalten. ich würde mal so behaupten, wenn man einer person, die noch nie vorher etwas mit einem pc zu tun hatte, einen vista pc und einen xp pc hinstellt, kommt diese person mit xp besser zurecht. das müssten sie mal testen, wäre wirklich interessant.
 
Ich habe Vista auf meinen Core2Duo mit 2 GHz RAM ne ganze weile getestet und kann die Studie nur bestätigen. Vista fühlt sich irgendwie träge an. Nicht das es wirklich langsam ist, aber irgendwie ist es durch die Animationen und die ganzen Spielereien schon so ein bissl. hmm ölig zu bedienen sag ich mal. Wers hat weiß sicherlich was ich meine... :D

XP macht auf mich auch subjektiv den flotteren Eindruck und für Leute die 8 Stunden am PC arbeiten sind 20/30% schon eine enorme Zeit!
 
@P@trick: Und nach Abschalten der ganzen Animationen immernoch "ölig"? =)
 
Bin ich der gleichen Meinung
 
@TheLord: Jaein. Natürlich läuft es besser, aber neben der Tatsache, dass es dumm aussieht merkt man doch deutlich, dass Vista auf Aero getrimmt wurde.
 
Forschung hat was mit Wissenschaft und Objektivität zu tun. Verstehe nicht warum hier einige so grossspurig tun und das Ergebnis bezweifeln. Natürlich hat man das berücksichtigt dass Leute XP kennen und Vista eben nicht. Was glaubt ihr wie doof Forscher sind??? In Vista muss man geauer klicken. Weil in XP die Bereiche zum anklicken größer sind. Was kapiert ihr daran nicht???
 
@Elektrolurch: Die Mehrheit von ihnen weiß wahrscheinlich nicht was überhaupt ein wissenschaftliche Bericht ist ^^
 
@Elektrolurch: Die meisten Buttons sind in Vista größer als in XP. Und was bei diesem Test nicht erwähnt wurde: hat XP eine geringere Auflösung nach der Installation? Alle drei Systeme wurden mit den Standardeinstellungen nach Neuinstallation getestet. Dabei gibts einige kleine aber wichtige Unterschiede. Vista hat evtl. auf dem selben System eine höhere Auflösung eingestellt (= Elemente sind kleiner): Vista indiziert in den ersten Stunden/Tagen das gesamte System, weshalb sich einige Fenster verzögert öffnen, die Suchfunktion noch nicht ganz in Echtzeit funktioniert UND ganz wichtig: bei Vista ist standardmäßig eine Mausbeschleunigung eingestellt, die den Zeigen nicht absolut bewegt, sondern abhängig von der Geschwindigkeit der Mausbewegung (Option "Zeigerbeschleunigung verbessern"). Ich finde aber dass viele Elemente in Vista schlechter zu "lesen" sind, durch die vielen Transparenzen und Reflektionen. Aber gut ist doch, dass trotz langsamerer Grafik die Aufgaben unter Vista schneller ausgeführt wurden. Darauf kommt es doch an, oder?
 
vista kann einfach zu wenig wenn man bedenkt was linux schon im petto hat !

hab da mal ne live cd gehabt, echt übelst geil was sich da alles ohne großartigem Performance Einbußen machem lassenließ..

cYa
 
@plus: was meinst du damit?
also ich dachte Windows ganz allegmein hat schon zuviel Funktionen. Da ein Knöpfchen, hier ein Knöpfchen, ein Regler, Register usw. Und dann soll Linux noch mehr haben? Das wäre allerdings in der Tat noch mehr zu viel des Guten und macht die Sache noch unübersichtlicher und überfrachtet.

Weniger ist mehr! :-)
 
Das mit der Maus kann ich nicht ganz nachvollziehen, naja ich arbeite so oder so lieber mit der Tastatur, aber die relativ starke Umstrukturierung der Menüs sowie die Effekte nerven schon derbe. Fortschritt unter der Haube gerne, aber AERO hätte man sich sparen können.
 
@solarez: ich finde, AERO und Effekte sind schon OK (ich liebe Eye-Candy) ... allem anderen geb ich dir völlig Recht
 
@der_da: Naja, ich habe auch nichts gegen "Eye-Candy", aber nach einer Stunde hatte ich genug davon und habe alles ausgestellt.
 
'n Vergleich zwischen Windows und MacOS hinkt ja mal total. Bringt MacOS erst auf einem IBM-Compatible zum Laufen und vergleicht dann!
 
@Kirill: wenn dummheit rollen würde , müsste man dich denn berg hochbremsen !
 
@Kirill: Naja, ich denke schon, dass sich die Systeme geähnelt haben. Recht hast du trotzdem, ich kann es auch nicht leiden, dass man Mac OS X mit PC-Systemen vergleicht (das hat komischerweise bereits zu PPC-Zeiten begonnen).
 
@Kirill: Nochmal für dich, Zitat: "Es sei bei den Tests jedoch nicht um einen Vergleich zwischen Windows und Mac OS gegangen. Stattdessen wollte man prüfen, ob Microsoft den Arbeitfluss beschleunigt hat, was jedoch leider nicht der Fall ist." Wer lesen kann...
 
@McNoise: lol - Geiler Spruch, gefällt mir :-)
 
Ich fühle mich ein bißchen bestätigt: ich fand die Oberfläche von Vista gegenüber XP sehr unübersichtlich ... man könnte denken, Microsoft wollte um jeden Preis die Oberfläche ändern. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich mit XP schneller arbeiten kann, als mit Mac OS X. Das hat aber sicher mit meiner Gewohnheit zu tun, außerdem ist der Mac ein Laptop bei dem ich nur das Touchpad benutze (ist halt keine richtige Maus, hat nur eine Taste)
 
Vista wurde unter Zeitdruck auf den Markt gebracht!!!
Das System wird mit dem nächsten Service Pack besser werden.
In diesem Bericht,vermisse ich ganz stark unter welchen Systemvoraussetzungen getestet wurde.(Hardware)
 
@Thron: ich glaub nicht, dass die Oberfläche geändert wird ... aber das lassen wir M$ entscheiden. Doch finde ich, für den Entwurf der Oberfläche war genug Zeit vorhanden.
 
@Thron: steht alles auf Seite 5 des PDF Dokuments. Erst vollständig lesen, dann kommentieren!
 
@zivilist: Da hast Du schon Recht,mit dem was auf Seite 5 steht,
aber in dieser Auflistung kann ich nur die verwendeten Prozessoren entnehmen.
Den Rest suche ich nicht bei DELL!!!
 
@Thron: 5 jahre nennst du "zeitdruck"?
 
Oha, wie lange braucht man denn, um unter Windows einen neuen Ordner auf dem Desktop zu erstellen? Das hat mich etwas nachdenklich gestimmt. Gibts da eigentlich eine Tastaturverbindung für? Unter Mac ist es "Shift+Apfel+N". Ansonsten rechter Mausklick-Neuer Ordner.
 
@tk69: rehctsklick, neu, ordner :)
 
hm? was genau meint der eigentlich mit der MAuspositionierung? kapier ich nicht ? ^^ sind die Dinger kleiner oder was? O_o
oder bewegt sich alles so, dass man das Ziel treffen muss? find ich Müll den Test ehrlich gesagt. hab mal Vista getestet und kein Unterschied gemerkt. ENtweder man gewöhnt sich dran oder bleibt bei XP. Am Ende entscheidet man immer selber, was man will. da kann noch wer sonst was testen -.-"

PS: ist logisch, wenn der PC nicht die Aero mitmacht, sollte man sie weglassen. ist bei Games genauso, wenn der PC nicht Max. an Details mitmacht, kannste die auch nicht nehmen O_o einfache Logik.
 
@StefanB20: die studie hat aber nicht nur mal irgendwie ne stunde getestet, sondern GEMESSEN, wie schnell das jetzt alles geht...
gute animationen unterstützen den anwender, was ich bei vista nicht sehen kann... da ist das alles nur augenwischerei - z.b. die durchsichtigen titelleisten, was hat das für einen sinn ausser den anwender abzulenken?
 
man leute - es geht hier nicht um pc-profi-user. ganz normale leute eben, die vielleicht xp, vista, osx für ihre briefe und internet/mail nutzen ... und da kann ich mir vorstellen, das soviel farbe und transparenzspielereien bei Vista mehr verwirrung stiften als alles andere ... weniger ist manchmal eben mehr.
 
@McNoise: genau das ist der Punkt, durch den ganzen Transparenzmist werden mehr Informationen sichtbar, die man erst ausschließen muss, "Wichtig" und "Unwichtig" verschwimmt. Desweiteren fehlt eine gewisse Konsistenz in der Oberfläche, Standard-Bedienelemente sind einfach zu willkürlich angeortnet und unterschiedlich gestaltet, in jedem Dialog ist man gezwungen sich neu zu orientieren
 
Die ganzen Einstellungen und so sind echt ein wenig unübersichtlicher gestaltet als noch unter Windows XP... Unter anderen sind viele Einstellungen einfach zu tief verschachtelt. (Beispiel "Erweiterte Eigenschaften": Unter XP waren es noch drei Klicks und man war angelangt. Unter Vista braucht man schon fünf davon.) Daran könnte man sich ja noch gewöhnen. Aber, was mir aufgefallen ist und mich ein wenig verärgert, ist die Tatsache, dass es unter den Einstellungen "Netzschalter und Laptopdeckel" (da heißt es jetzt "Energiespartastenaktion" keine Einstellung mehr für meine "MCE Fernbedienung" gibt (das nannte sich dann "Zur Vorauswahl auffordern"), weil es diese Vorauswahl nicht mehr unter Vista gibt. Dadurch kann ich die taste nun auch nicht mehr unterm Media Center benutzen und muss immer ins Hauptmenü und dort dann auf Aufgaben gehen... MfG Fraser
 
ok, es dauert länger z.b. ein fenster aufzurufen, aber das tut auch net so in den augen weh! das ist nicht wie bei 2000 usw, dass das fenster plötzlich da/weg ist, sondern langsamer, das ist schöner
 
@namronia: "[...]das tut auch net so in den augen weh[...]" Sorry, aber dann hast du komische Augen. Ob es nun (schnell - nicht langsam) animiert ist (auch nur bei PCs, die eine GraKa dafür haben) oder 'blub' verschwindet: Augenschmerzen bekommt man von beidem nicht. Es sei denn, man hat ein weißes Hintergrundbild oder etwas, was man nicht zu oft sehen will ^^ - Aber, da schmerzt es auch noch unter Vista... MfG Fraser EDIT: Ich distanziere mich von meinen beiden Nachfolgerednern (Hallo Kindergarten?) und bitte dich, meinen Kommentar nicht als Angriff gegen deine Person zu sehen...
 
@namronia: was dir so alles in den augen wehtut ... häng dir doch 'ne grüne oder orange folie vor'n screen - das ist dann noch augenschonender!
 
@namronia: dein Kommentar schmerzt meinen Augen da schon eher :)
 
Alle meckern an Vistra rum... Ich finde Vista ist optisch gut gelungen. Wer die oberfläche nicht mag, kann ja auf classic einstellen, oder wieder zu win 3.11 retour.
 
@nils16: Nun übertreibst du ja ein wenig, oder? Windows 3.1x? Bitte gehe nicht weiter als Windows 95, denn Windows 3.1x war kein Betriebssystem... Vielen Dank! MfG Fraser
 
Alle meckern an Vistra rum... Ich finde Vista ist optisch gut gelungen. Wer die oberfläche nicht mag, kann ja auf classic einstellen, oder wieder zu win 3.11 retour.
 
@nils16: Nun übertreibst du ja ein wenig, oder? Windows 3.1x? Bitte gehe nicht weiter als Windows 98, denn Windows 3.1x war kein Betriebssystem... Vielen Dank! MfG Fraser
 
BTW: (wie witzig das doch ist - 2x fast das Gleiche geschrieben habe! Ratespiel (mein Beitrag zum "Kindergarten"): Sucht den Unterschied... ^^
 
Ein üblicher Negativ-Kommentar über alles was Neues von MS kommt, die Userzahlen sprechen eine andere Sprache.
Warum nutzen nicht über 90% Mac OS sondern MS?
Ich nutze XP Professionel und Vista Ultimate parallel, weil einige Softwareanbieter immer noch kein Vista-Upgrade bereitstellen bzw. sich sehr viel Zeit nehmen.
Bei diesem direkten Zwangsvergleich bleibe ich keinen moment länger als notwendig im XP!
Die neue Aero Oberfläche ist excellent, allerdings benötigt man eine zeitgemäße Grafikkarte.
Gruß Franz
 
"Warum nutzen nicht über 90% Mac OS sondern MS?" ... murmel murmel DAUs murmel Computer BILD murmel murmel Arbeitsplätze vs. Heim-PC murmel Computer-Nubs murmel murmel *mit Murmeln spiel*
 
@franz0501: das ist ein laaaange Geschichte! :-)
 
Ich kann dem Test nichts abgewinnen , Die Aero Arbeitsoberfläche ist durch die Grafikbeschleunigung wesentlich flüssiger als unter XP . Es werden sicher noch Tests kommen die genau das Gegenteil beweisen können zudem was in der News steht.
 
@MS168: Es geht hier nicht um Grafikbeschleunigung. Sondern welches System sich effektiv schneller bedienen lässt. Dabei ist es völlig wurscht ob die Grafikkarte 1 Ghz hat wenn der Anwender die Buttons nicht trifft :D
 
@Kammy : Auch daran glaube ich nicht das die Bedienung im Gegensatz zu XP schwerer sei , ich arbeite seit Wochen mit Vista.
 
@MS168: Dein Beispiel alleine ist nun mal nicht repräsentativ für die breite Masse. Wie diese Studie beispielsweise aufzeigt. Aber schön das es dich nicht betrifft.
 
@MS168: Unter XP muss die Aero Oberfläche auch nicht Hardwarebeschleunigt werden, weil sie nicht vorhanden ist. Und etwas Hardwarebeschleunigtes ist nunmal nicht unbedingt gleichschnell wie etwas, was nicht erst beschleunigt werden muss.
 
Autsch das hat bestimmt wehgetan.
 
@MS168: Na, das hoffe ich doch, gibt ja scheinbar noch genügend Leute wie dich, die glauben, das die Aero Oberfläche durch Hardwarebeschleunigung zwangsweiße schneller ist, als die Classic Oberfläche...
 
.......komisch ist nur,das da mac erwähnt wird: zufall??: oder der letzte versuch.Zwischen den windowssystemen wäre so ein test evt. noch zu verstehen:obwohl,im grunde ja auch quatsch,denn den test hätte man erst im nächsten halben jahr,wenn die gewohnheit wieder die oberhand hat,durchführen sollen.
 
@zimmersonne: was ist komisch daran: zwei in der benutzerfreundlichkeit mangelhafte betriebssystem mit einem der benutzerfreundlichsten betriebssysteme (OSX) zu vergleichen?!
 
Leider habe ich diese Woche keine Zeit mehr um den Artikel selbst zu lesen. Andreas Pfeiffer ist ja kein ganz unbeschriebenes Usability-Blatt, deswegen kann ich mir kaum vorstellen, dass seine Schlüsse die gleichen sind wie sie hier gezogen werden (u.a. Erfahrung mit dem OS als Moderatorvariable, externe Validität der einzelnen Verfahren).
Wen wirklich interessiert wie man Usability misst, dem empfehle ich den Übersichts-Artikel zu verschiedenen Usability-Methoden von Salaschek in der Zeitschrift für Evaluation, 1, 2007 (z. Zt. im Druck).
 
@madden2: mit wieviel Leuten hat er diesen Test eigentlich gemacht damit er wenigstens anähernd repräsentativ ist? Eine Langzeitstudie kann es jawohl kaum sein, eher eine Momentaufnahme.
 
hm, das hab ich mich auch schonmal gefragt. von 98 auf xp ging das wirklich ohne probleme von der hand. aber von xp zu vista nichtmehr. ich finde die benutzeroberfläche von vista nicht gut, fast schon scheiße aber was solls. das ist jetzt meine meinung und soll keine geflame gegen vista sein. ^^ ich hab im moment auch wieder xp drauf, vista lief noch nicht so toll bei mir. das lag wahrscheinlich an den treiber. stichwort "nvidia" mehr brauch ich nicht zu sagen. mfg
 
Ich habe die Vista Premium SB Version nun schon seit etlichen Wochen, und es läuft, klar finde ich auch nicht auf Anhieb gleich alles nach so kurzer Zeit, und OK einige System Einstellungen (wie z.B. das Ändern des Verhalten vom AUSSCHALT-Button in den Energieoptionen) machen einem zunächst Kopfzerbrechen, aber alles eine Frage der Zeit würde ich sagen. Alles in allem gibt es auch viel mehr Menüs und Einstellungen als bei XP.. und auch der Style des Explorers ist am Anfang erstmal ein UFFFF anstatt ein WOOW :) ... aber wie gesagt nichts muss man so lassen wie es ist. Und ein bißchen Customizing macht wohl jeder, oder gibts hier einen der sein XP nach der Installation nicht irgendwie an seine Bedürfnisse angepasst hat?
 
Noch was zum OSX Workflow:
http://mactreff-magdeburg.de/files/Videos/Einblick%20in%20Mac%20OS%20X.mov

Nur mal so nebenbei :-)
Cu und Gruß
tk
 
@tk69: Verwende beim nächsten Mal bitte tinyurl.com.
 
@Dr. Sooom: Danke für den Tipp! :-)
 
das genaue gegenteil ist der fall. gut, am anfang musste ich mich an die neue benutzeroberfläche erst gewöhnen, jedoch hatte ich sie schnell im griff. von rückschritt, kann mit grosser sicherheit, keine rede sein.
 
ich hab echt keine ahnung welche aufgaben da die personen gekriegt haben. vielleicht mussten sie ja xp mit der rechten,aber vista mit der linken hand bedienen?
nein,jetzt mal im ernst. ich bin zwar noch kein wissenschaftler, ich kann euch aber sagen,dass ich im saturn oder media markt große probleme mit der steuerung von macs hatte. dabeo viel mir der wechsel von XP auf Vista wesentlich leichter.
was mir auch aufgefallen ist, vielleicht euch auch, aber nachdem was ich da gelesen habe anscheinend nicht, diese "fenstereffekte" gibts auch beim mac osx. bevor ich aber weiter rede und hier noch blödsinn verzapfe, würde ich vorher gerne wissen, was diese "testpersonen" für aufgaben hatten? neuen ordner zu erstellen kann ja nicht 5sek. dauern? vielleicht war die auflösung einfach zu hoch, vielleicht waren die mäuse zu schlecht?vielleicht wurden sie nicht in der systemsteuerung eingestellt?vielleicht, vielleicht, vielleicht. ich will nur damit sagen, ich glaube nicht immer alles was hier steht, solange ich mich davon nicht überzeugen kann. nur noch ein letzer gedanke. selbst wenn das stimmt, dass man langsamer arbeitet(wobei mir meine erfahrung genau das gegenteil bewiesen hat,aber vielleicht ist meine erfahrung nur die falsche), wird es alleine durch die neue hardwareunterstützung wieder kompensiert.
 
@mil0: hm, was soll ich dazu sagen...selbstverständlich ist MacOS X wesentlich einfacher und vor allem intuitiver zu bedienen. Und was die Intuitivität der Bedienung betrifft, da geht das Argument (oben von etlichen Kommentatoren angeführt), dass Vista noch nicht lange auf dem Markt ist, natürlich voll daneben. Denn das zeichnet eine intuitive Bedienung ja aus, dass man diese OHNE Einarbeitung bewältigt. Warum Du also Schwierigkeiten gehabt hast, wer weiß, woran es lag...Dass gerade diejenigen, die sich nicht intensiv mit PCs und IT beschäftigen, nicht eher MacOS X benutzen, liegt allein am exzellenten Marketing von MS und an den hohen Preisen bei Apple.
 
kann ich nur bestätigen! Ich finde vista in sehr vielen punkten wie technology (u.a. dx10) und Design besser also xp. Jedoch kann ich mit xp wesentlich leichter und schneller arbeiten. und das ist keine gewöhnung weil ich schon so lange mit xp arbeite, sondern weil es einfach schneller geht (laufen beide flüssig). Bei vista nervt besonderts diese ständigen abfragen wenn man etwas machen möchte. Das mag ja sicherer sein, aber besser? hmz
 
Das mit den Adminabfragen der Benutzerkontensteuerung finde ich auch am ärgerlichsten was irre anstrengend wird sobald man mehrmals hintereinander mit diesen Abfragen konfrontiert versucht sein System selbst irgendwie zu bearbeiten oder wenn man auch nur irgendwas im Explorer kopiert und verschiebt. Nach einer Weile überlegt man ernsthaft alles was mit den Sicherheitsfeatures zutun hat zu deaktivieren, was denke ich auch ein Großteil früher oder später machen wird. Und damit wäre ein neues Feature erstmal wieder egalisiert.. TOLL :) Muss Sicherheit eigentllich immer auf Kosten der Bedienbarkeit laufen ? Nein ! Da sollte MS sich nochmal hinsetzen und es beim nächsten OS ändern. Ansonsten geht eigentlich nichts wirklich auf Speedkosten wenn die Hardware rundherum passt.
 
Das bestätigt genau meinen Eindruck, den ich während den Tests mit Vista hatte. Viele Sachen sind in Menues direkt vergraben, der neue Explorer ist ein Rückschritt. Mich wundert dieses Ergebnis überhaupt nicht, mich wundert eher, dass Microsoft nicht auf die vielen verärgerten User gehört hat, die viele der Dinge während der Betas moniert haben.
 
Schön, mal so ne Studie zu sehen, die meine Eindrücke von Vista bestätigt. Der Explorer nervt wirklich ungemein, da ist der ja wahrlich nicht perfekte OS X-Finder wirklich besser.
Die Zwanzig Prozent machen jetzt sicher nicht auf die Kürze gesehen irgendetwas aus, beweisen aber doch, das MS viel wollte und wirklich kaum was hinbekommen hat.
 
@ukroell: Mit dem Explorer geb ich dir vollkommen recht. Es ist wirklich eine Qual bei jedem Fenster die Auswahl der Spalten neu vorzunehmen zu müssen. Eine gleiche Einstellung für alle Ordner scheint nicht möglich zu sein, da je nach Ordnerinhalt die Ansicht wechselt.
 
Da haben die MS-Leute wohl in HCI nicht aufgepasst.
 
... als ich mich vor einigen Monaten mit der RC1 beschäftigt habe, kam ich zum selben Schluß - zwar schon erstaunlich geschmeidig, aber trotzdem zu langatmig ...
 
Menüs öffnen dauert länger als bei XP ? HM, was für Krüppelkisten haben die genommen ? Auf meinem 3 jährigen Centrino Laptop läuft Vista MIT Aero flüssiger und schneller als XP. Auch die Programme sind mitunter schneller.
 
egal was für eine krüppelkiste, sie haben in beiden fällen die GLEICHE Krüppelkiste genutzt - das ergebnis kannst du jetzt nachlesen
 
ich werd aus der studie nicht schlau ?:-|
 
Im Vergleich zu Apples Mac OS X bescheinigte Pfeiffer Microsoft einigen Nachholebedarf. In allen Tests schnitt das Betriebssystem aus Redmond deutlich schlechter ab als das Konkurrenzprodukt.... haha :D ich wusste es!!!
 
Ich hab Vista Ultimate nun seit 3 Wochen im Einsatz. Am Anfang war ich doch recht skeptisch, die Umgewöhnung war immerhin nicht gerade einfach. Nach einiger Zeit und dem Willen sich auch das ganze mal "richtig" anzugucken, also produktiv, habe ich Spaß an Vista gefunden.

Die Index-Suche im Startmenü erleichtert die Arbeit enorm. Start auf der Tastatur => Word eingeben => Enter drücken => Fertig. Dauert keine 4 Sekunden und ich muss die Maus nicht benutzen. DAS nenne ich Fortschritt und Usability. Symbole auf dem Desktop habe ich mehr dem Klickibunti als der echten Usability wegen.

Vista läuft darüberhinaus auf meinem NB (Thinkpad R60e, Core Duo T2300) flüssiger als XP auf dem selben System - bei der gleichen Menge an installierten Software.

Und bzgl. der Arbeitsgeschwindigkeit: Wenn ich bei Kunden sehe, dass die Outlook unter XP starten bevor der Desktop überhaupt zuende geladen ist.. ja, da kann so ein Klick schonmal länger brauchen..
 
@RootingBill: ... siehst du und da fängt die usability eigentlich schon an: das benutzer etwas starten können, bevor das betriebssystem alle notwendigen dateien geladen hat!!!
 
@McNoise:

Das funktioniert nunmal nicht. Weder bei Win98, WinXP, Linux noch MacOS. Du kannst mit einem Auto auch nicht eher fahren bevor der Motor nicht läuft..
 
@RootingBill: na mit einem core-duo würd ich auch vista einsetzen. auf einem athlon xp 2500+, läuft xp immer noch deutlich flüssiger als vista.
 
@RootingBille: Also unter Windows 98 oder Windows 2000 hatte ich die Probleme nicht, die du da ansprichst. Wenn ich beide System gestartet hatte konnte ich auch gleich loslegen. Bei WinXP dagegen zeigt er schon alles schön an, bevor er mit dem laden alle Dinge beendet ist. Und Vista ist da nicht besser geworden. Aber - wie gesagt - unter Windows 2000, was ich ab und an auch noch draufmache, habe ich keine zeitlichen Probleme, da er alles (wie auch Windows 95, 98 und ME) lädt, bevor er dir den Desktop zeigt. Nur eben leider werden solche Betriebssystem nicht mehr supported (wirklich leider) und auch funktionieren einige Programme darunter nicht mehr. Bei mir zu Hause mag das ja vielleicht noch genügen, aber unterwegs? Nein Danke... Da muss dann schon XP oder ein anderen Betriebssystem herhalten)... MfG Fraser
 
@RootingBill: Genau so ist es , Vista wird anfangs erst schneller und egal wieviel man reininstalliert der Desktop ist in einem Stück geladen und produktionsbereit , unter anderen Systemen werden die Daten erst mühseelig zusammengesucht und gleichzeitig noch alle Runobjekte geladen. Wer die Performance unter Vista nicht merkt muss völlig unkonzentriert und unbegabt sein.
 
leute,ihr müsst auch beachten,dass da wahrscheinlich superfetch eingeschalten war.
das bedeutet, jedes programm,dass zum ersten mal ausgeführt wurde ist natürlich langsamer. aber ein vista,dass schonmal 2,3monate läuft und sich an den benutzer angepasst hat, läuft gaaanz anders als ein neu-installiertes. klingt komisch,denn bei xp sollte es umgekehrt sein.
 
@mil0: Du hast vollkommen Recht. Vista "lernt" welche Programme man regelmäßig nutzt und läd diese schon in den Arbeitspeicher wenn dieser frei ist. Deshalb ist es auch lächerlich, sich aufzuregen, dass Vista im Leerlauf scheinbar wesentlich mehr RAM verbraucht als XP. Es verbraucht den RAM nicht, sondern nutzt leeren RAM effektiv. Denn von leerem Arbeitsspeicher hat man ja nichts. Öffnet man eine große Datei, macht Vista den Speicher natürlich dafür frei. SuperFetch eben.
 
@mil0: ...is vista doch so intelligent, dass es nach 3 monaten kapiert hat, mit was der user täglich arbeitet ??? will wohl erst eine 6-sigma-sicherheit in seiner statistik haben *grins*. bei xp hies das prefetch. das hat nur 20 min leerlauf gebraucht, um system, software und boot zu optimieren...
 
@mil0: und ich dachte es gibt keine Leute mehr die das erkennen und begreifen wie Vista wirklich funktioniert. :)
 
Der Benützer braucht nur im Anfangsstadium länger um die Dinge unter Vista zu finden. Wenn man sich daran gewöhnt hat geht es schneller als unter XP. Meiner Meinung beste Neuerung: In der Ordnerpfad-Adressleiste auf die übergeordneten Ordner klicken.
 
Ein Test war beispielsweise:
6 mal hintereinander einen neuen Ordner anlegen.

Und jetzt nicht schnell mal über Organize-New Folder,
sondern über Contextmenu->New-Folder

Nun ist es tatsächlich so, dass die menüstruktur des contextmenus zwischen xp und vista variiert, und man bei vista längere mausbewegungen vornehmen muss, weshalb es zwangsläufig 20% langsamer wird. Dafür kann man aber andere menu items schneller als vorher aufrufen. Würde man einen neuen Ordner aber über den erstgenannten weg aufrufen, dann wäre man 60% schneller.

Und was ist mit der instant find machine von vista? einfach buchstaben eintippen und schon hat man das oder die ergebnisse? ein sehr sehr effektiver Zeitgewinn, der dort aber nicht gemessen wird.

So wie es aussieht hat man sich genau Tests herausgesucht, bei denen Vista langsamer ist als XP, aber die vielen vielen anderen, mit denen es schneller geht (bewußt?) ausser acht gelassen.
Von daher ist dieser Test nicht relevant!
 
@.NET Developer: wir wissen zu wenig über den test. ich halte solch einen test dennoch für äußerst relevant, denn: über die jahre hat sich ein gewisses basis-wissen unterm volk entwickelt. jenes basis-wissen ist auf nahezu allen rechnern und betriebssystemen anwendbar. bspw. ich habe einen mauszeiger, ich habe icons auf die ich klicken kann/muss, ich habe menüs ... allein wie zügig dieses basis-wissen auf den systemen angewendet wird, darum ging es imho ... es ging bei diesem test gewiss nicht darum die neuen features von Vista zu entdecken oder wie man dinge vereinfachen kann.
 
@McNoise: mauszeiger, icons, menüs gibts bereits seit win3.11. und wenn ich dieses uralt windows mit /98/xp/vista vergleiche, dan "rasten" bestimmte programme unter dem 386, wie man es sich heute kaum noch vorstellen kann. die startzeiten von windows und den programmen waren phänomenal!!! (keine ironie) bestes beispiel von bloatsoftware: adobe acrobat reader, realplayer, quicktime, nero7...
 
ich hasse den explorer von vista, ich will den klassischen aus xp zurück... =(
 
@S.a.R.S.: Wieso das? Ich sehe da nur Verbesserungen.
 
ich kann das überhaupt nicht bestätigen, ich finde sogar, dass die fenster schnelller offen sind, als unter windows xp!
 
Wenn ich mich so umsehe, kommt in meinem privaten Umfeld Vista auch nicht gut an. Weder Videoschnittsoftware noch Renderingtools laufen, noch sind die Spiele 100% kompatibel. Seit meinem letzten Gemecker über Vista, ist ja einige Zeit um aber mittlerweile ernüchtern wohl ziemlich viele. Naja, wenigstens ist Vista im Moment noch schön anzusehen, wenn man 1 Stunde den Aero Effekt beglotzt oder einfach nur, statt wetteronline zu besuchen, auf die Gadges guckt. Zu was anderem nicht zu gebrauchen.
 
@JACK RABBITz: 100% meine rede. wer wirklich mit dem pc arbeitet, 7h/d, braucht keine "durchscheinenden" fenster, im gegenteil, es lenkt nur ab. und das wetter und kalender kriegt ich auch noch ohne gadgets hin...
 
@JACK RABBITz: Jeder zusätzliche Effekt mach das Auge nervöse, dass zeigen auch einige Studien. Das Auge will keine Effekte. Unter Linux gibt es das ja schon länger, wirklich brauchen tut man das nicht. Es ist der Oberfläche von Microsoft weit überlegen. Begründung? Man darf es wirklich so einstellen wie man möchte und es rennt auch mit alten Grafikkarten. Das hat Microsoft verpasst. Man dachte wohl: "oh, supi, kurbeln wir mal wieder die Wirtschaft an". Also rennen die ganzen Leute jetzt in die Läden, rüsten auf um dann festzustellen..."plonk"... ist ja doch voll schwachsinnig, ich will meine alte Oberfläche zurück. Also wird das Verkaufsargument wieder abgeschaltet.
 
zum jetzigen Zeitpunkt ist der test eh nicht wirklich relevant. Wieso?

jeder gewöhnt sich an seine benutzeroberfläche und weiss mit der Zeit ganz genau, wie diese funktioniert, nach dem 500. mal einen gewisse aktion ausführen, weiss das gehirn einfach wo es hin muss, das geht halt doch schneller, als wenn man mit einem neuen os arbeitet. Was die studie ausserdem nicht zu bewerten scheint ist, die allgemeine zugänglichkeit von Menus etc.
 
@Meri: Da stimme ich Dir vollkommen zu. Ich komme mit Vista nach 3 Wochen schon besser zurecht als mit XP nach einem halben Jahr. Die sollen den Leuten doch erst mal Zeit geben sich daran zu gewöhnen. Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier. Marktforscher allerdings auch :)
 
@Meri: was hat Dein Kommentar mit der getesteten Intuitivität der Bedienung zu tun??? Denn dabei geht es ja gerade um die Bedienung eines NICHT oder wenig bekannten Systems. Thema verfehlt
 
Wundert mich echt dass jeder außer mir wunderbar mit der Scrollautomatik zurechtzukommen scheint... :-|
 
war auch mein erster eindruck. explorer öffnet zwar schneller (ist in xp igendwie langsamer), aber ich brauch länger, um die eigentliche aktion auszuführen. aber seit den jan-patches scheint das kopieren von grossen dateien (gb-bereich, pvr-videos z.b. )in xp sehr viel schneller zu gehen !? evtl. ein grund, doch zu xp zurückzukehren. im moment nervt der ultimate-desktop doch noch gehörig im vgl. zum aufgeräumten und sachlichen xp prof.
 
Warum dauert das Kopieren oder Verschieben unter VISTA endlos lange ?
Warum dauern unter Vista die Dateioperationen (kopieren, verschieben) egal ob local oder netzwerk so lange ???
Liegt nicht am Rechner / Parallel istaliertes XP geht 10x so schnell

Rechner ist schnell genug, Vista selbst ist schneller als XP !!! Nur Dateioperationen dauern halt sehr lange

 
@zug: *mal nen DAU Spruch ablassen* (ist ja schon wieder ein neuer Tag ^^) - "Wo gehobelt wird, da fallen Späne!" - na? - genau, also wo Vista nun schneller als XP (rein technisch) ist, muss es sich irgendwo ja wieder die Zeit nehmen (wo kämen wir denn hin, wenn nun das ganze Betriebssystem schneller wäre als sein Vorgänger ^^ -> Vgl. Windows 2000 zu Windows XP) und da der User ja nicht soviel kopieren oder verschieben, sondern lieber diese komischen Virtuellen Ordner nutzen soll, mahnt einen Vista eben an, wenn man das nicht macht... ^^ - Okay, genug rumgealbert... MfG Fraser EDIT: Doch noch einen nachleg... "Nee, Vista ist tierisch sauer auf den User, weil er keinen 100%ige Flashfestplatte im PC hat." Zur Erklärung: Ich meine, Vista war ne harte Frühgeburt (was man ja auch im Moment gut sehen kann) und nun kam es eben leider zur falschen Zeit zur Welt, weil die Technologie noch fehlt. Ist schon Mist, ist das... ^^
 
Interessant ist in der PDF, dass es unter Vista wohl allgemein "ratsam" wäre, auf die Classic UI umzustellen... Aber auch, dass die Unterschiede zwischen Mac OS X "Tiger" (Leopard hatten sie wohl grad nicht da *grins*), Windows XP und Windows Vista noch so gravierend auseinander liegen. Wieso haben sie eigentlich nicht (rein spaßishalber) ein OS dazugenommen, welches auf beiden Rechnern funktioniert: Wie Ubuntu (damit kann man auch spielen ^^) zum Beispiel... Würde mich echt interessieren jetzt... MfG Fraser
 
Herrlich zu lesen wie manche sich ihr elend schönreden :-P
 
@tesarom: schön gesagt, aber was will man auch machen, die konsequenzen, die studie anzuerkennen, wären tragisch. das ist wie mit dem geisterfaher: auf der a3 kommt ihnen ein auto entgegen! eins ? -> hunderte :P
 
Ziemlich blödsinniges Fazit. Ich arbeite sowohl mit Mac OSX als auch mit Vista und hab jahrelang mit XP gearbeitet. Zu Behaupten Mac OSX wäre schneller in der Bedienung als XP oder Vista ist ziemlich mutig. Alleine ein Programm zu öffnen... ohne Zusatztools ist das eine (vergleichsweise) umständliche Angelegenheit. Vista ist etwas träger als XP - ja stimmt. Aber man muss es mal anders herum sehen: Vista hat die Möglichkeiten besser strukturiert und es ist weniger "Suchen" erforderlich. Unterm Strich zahlt sich das aus, ich habe nicht den Eindruck, dass meine Produktivität gesunken wäre - im Gegenteil, ich bin mit mehr Freude bei der Arbeit, was sich immer auch in Produktivität umsetzt.
 
Vista: Benutzeroberfläche Rückschritt gegenüber XP ?

Eindeutig ja. Versucht bitte einmal die Schriftart von Leisten zu verändern.

Eigentlich läßt sich das genauso wie in XP bewerkstelligen, nur muß sich durch zwei zusätzliche Menüs hangeln.

Seit Windows 3.1 nutze ich das Betriebssystem von MS. Ich sehe bei Vista die wenigsten Verbesserungen, Neuerungen gegenüber der Vorgängerversionen .

Meinen Rechner benutze ich nicht zum Spielen, deshalb wird Vista immer mehr zur zweiten Wahl.
Irgendwie kommt noch nicht so richtig Freude beim Arbeiten mit diesem System auf.

Schade.

 
@hufnagel: Sag lieber "seit Windows 95", weil "Windows 3.1" ist immer noch kein Betriebssystem... MfG Fraser
 
Vista ist eine lahme Krücke mit vielen undurchsichtigen "Features" Meiner Meinung nach das schlechteste was Microsoft seinen treuen Kunden anbieten konnte. Es war von Anfang an klar, dass Vista nicht mal annährend die Performance bringt die versprochen wurde. Und das ein OS erst ab 3 oder 4 gig Arbeitsspeicher richtig rund laufen soll ist ein Armutszeugnis und dafür bekommt man eine Schelte und kein "wow".
 
Auch mal den Senf dazugeben. Vista ist zu Windows XP bis auf Grafikspielereien ein echter Krampf. Begründung: Die Oberfläche ist Träge bzw. Hackelig,man wird dauernt genervt von 3 millionen Popups,wollen sie dies darf dieses etc.Dann läuft nur noch die hälfte ,schon 5 Bluescreens in einer Woche.Beim Spielen gibts nur Zirkus.Alles ist viel umständlicher geworden wenn man irgendetwas einstellen will muß man sich durch zig menüs hangeln.Desweiteren ist das System sehr eigenwillig und verstellt gemachte einstellungen bei Netzwerk etc. Kurz um das System braucht noch 2 Jahre bis es Rund Läuft. Mein rechner hat 2x,3,4 ghz 2GB Ram und Raptor platten sowie ne 7600 nvidia kann nicht sein das mit der config so grottig läuft. Da lobbe ich mir wirklich das MAC OS das ist windows um mindestens 3 Jahre voraus in allen belangen.Was Linux angeht ist auch OK aber noch zuviel gefummle bis alles läuft braucht noch so 2 Jahre bis es ne wirkliche alternative ist.Besonders was das installieren von Programmen betrifft.Nichts mehr Konsole dann gut.
 
@Lord76: mac kenn ich nicht, aber der rest: ***voll zustimm *** besonders was die Prg.install. + OS-Parameter (Netzwerk, TV etc.) unter linux angeht. solange das nicht per doppelklick geht wird es sich _nie_ durchsetzen.
 
nicht umsonst wird vista starter edition von vielen als das schnellste vista eingestuft. da ist nämlich kein müll drin :-) (ich muss es doch mal installieren, nur so zum spass !)
 
@mf2105:

Dann kann ich aber gleich bei XP bleiben !!!Wozu dann Vista???
 
Kinder - seid nicht unfair. Vista ist nicht schlecht programmiert (für nen Virus.)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles