Microsoft erklärt "geheime" Kommunikation von Office

Office Wer die Online-Hilfe in Microsofts neuer Office-Suite verwendet, gibt mehr Daten Preis als auf den ersten Blick zu erkennen ist (wir berichteten). So wird Kontakt mit dem Marktforschungsunternehmen Webtrends gehalten. Das bestätigte inzwischen auch ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sehe da jetzt überhaupt kein Problem, da nur das Verhalten bei der Benutzung der Onlinehilfe aufgezeichnet und analysiert wird. Ist doch vollkommen ok. Der Titel der News ist leider recht schlecht gewählt, da man gleich wieder denkt, das Office irgendwelche Daten vom Pc weitergibt.
 
@DeafNut: Das sehe ich genau so. Auf jeder Website wird überprüft wer, wann, wie lange, war und was gelesen hat... Meißtens wird es gemacht um die potentiellen Kunden zu verstehen und die Internetseite besser für den Kunden zu machen. Hier finde ich das noch besser, weil ja die Hilfe analysiert wird um sie zu verbessern. Wer da meckert, hats einfach nötig.
 
@DeafNut: Ich will aber bitte doch *vorher* wissen, was ein Programm wohin schickt, und nicht das Ganze aus Pressenberichten erfahren. *Und* ich moechte es abschalten koennen!
 
Bitte deinstallier doch sofort jede Internetseiten-Betrachtungsmöglichkeit von deinem PC. So schaltest du die Beobachtung deines Surfverhaltens ab, was doch deutlich privater ist :) Durch die html-referer-Scheisse sieht man ja heutzutage nicht nur wie wann wo und wie lang sondern man kann auch auswerten von wo man kam. Ich hatte mal ne kleine Internetseite mit einem Script wo ich sehen konnte von wo die Leude auf meine Seite kamen und mit welcher IP. Erschreckend was es für Seiten im Internet gibt...
 
Auf fast jeder News-seite wird recht undifferenziert darüber gesprochen und der Leser dadurch verunsichert.
 
@MS168: Was hat das mit "undifferenziert" zu tun, wenn irgendein Dritter heimlich Daten über mich sammelt? Das die User verunsichert sind war übrigends nicht erst seit dieser Meldung so :-)
 
@D_73: Dein Kommentar zeigt es schon. Es werden nicht Daten über dich selbst gesammelt sondern darüber wie die Onlinehilfe im Allgemeinen genutzt wird. Wenn sich z.B. 50000 Leute am Tag die Seite über das Thema "Wie kann ich Textfarben festlegen" anguckt dann weiß Microsoft das die Benutzer das nicht auf Anhieb finden und kann es verbessern.
 
@DennisMoore: "Es werden nicht Daten über dich selbst gesammelt" Weiß mans?
 
Schön, dass dieses Marktforschungsunternehmen ein Persönlichkeitsprofil von mir erstellen kann. Was hat es die eigentlich anzugehen (noch dazu ungefragt), was ich wie wo in der Hilfe anklicke? Wenn einer da teilnehmen will ist das OK, aber das praktisch heimlich zu machen finde ich nicht OK.
 
@unikum: aubacke...in den apache-logs den WF-servers steht nun auch deine IP. und wann du wo und wielange auf welcher seite verweilst.. für so paranoide leute hilft eigentlich nur internetkabel aus der dose ziehen und schon habt ihr ruhe =)
 
@unikum: So sehe ich das auch.
Der Punkt ist hier nämlich "ungefragt". Ist einfach ne Sauerei, hat mich aber nicht überrascht. Außerdem habe ich mit dem Marktforschungsunternehmen überhaupt nix zu tun und will es auch nicht. Erst soll offengelegt werden, was da genau übertragen wird, dann können wir weiter reden. Den Trafic der Webseite kann ich auch in meinen Server logs sehen, da brauch ich kein Cookie! Mir sowieso egal, ich benutze das Office net und meine Firewall blockt alle Flüsterversuche.
 
@unikum: Personal Desktop Firewall und fertig is der Lack...

@thelord: Ach herrje, Du bist leider am Thema vorbeigeflogen...
 
@unikum: FULL ACK! Ich habe nichts dagegen, wenn jemand ein paar Daten von mir Sammelt, allerdings nur dann, wenn ich gefragt werde und dann auch zustimme.
 
@frisch85: Du stimmst zu indem du die Lizenzvereinbarung akzeptierst. Da stehts nämlich drin.
 
@DennisMore: Könntest Du mir bitte diese Stelle in der Lizenzvereinbarung zeigen in welcher steht dass sobald man die Hilfe benutzt eine Verbindung mit WebTrends hergestellt wird?
 
@unikum: 1. Es steht in den Lizenvereinbarungen (da steht natürlich nicht WebTrends sondern sowas wie "MS oder von MS beauftragte...") 2. Erstellt da niemand ein Persönlichkeitsprofil - zu einer Person gehört auch immer ein Name - sondern analysiert nur anonym das Nutzungsverhalten der Anwender von MS Office. 3. Das was da passiert ist ungefähr das gleiche wie bei jeder grösseren Internetspräsenz die man betritt und da wird man nichtmal darauf Hingewiesen das es passiert (obwohl sich dessen eigentlich Jeder bewusst sein sollt).
4. Lesen bildet - auch bei Lizenzvereinbarungen - welche die meisten Leute einfach weiter klicken...
 
Wenn Ihr bei Google etwas sucht seid gewiss, dass dies auch geloggt wird. Und jetzt mit dem "neuen" Google Analytics werden noch mehr leute noch mehr Informationen von Euch speichern und Eure Surfverhalten prüfen.

Ich finde das gar nicht so schlecht. Microsoft will ja mit diesem Schritt im Prinzip was Gutes tun - und zwar die Hilfe optimieren - und nicht wie Google aus den gesammelten Infos reines Kapital schlagen.

Ich frage mich eh, wie man sich darüber aufregen kann, es geht hier nur um eine Hilfe. Also ein paar von MS veröffentlichten Texten. Keine eigenen Informationen.

Bestell mal was bei Amazon. Da glaubste aber, dass die ganz genau prüfen, was Du dort gekauft hast und diese Daten auch "gegen" dich verwenden - um dir tolle Angebote aufzuführen... Das fänd ich viel viel schlimmer - vorallem kannste dort auch nix abschalten.

Deshalb... Keep Cool, calm and collected :)
 
Das bisschen flüstern von Office....dagegen schreit Vi$ta doch nach Hause :-)
 
@D_73: Aha. Und was macht Vista denn so genau? Und warum ersetzt Du nicht alle 'S' durch ein '$'? Fragen über Fragen.
 
@JoePhi: Fragen? Eine Frage sieht anders aus :-)
 
@D_73: ...Antworten aber auch. =)
 
@D_73: Das war doch eine Frage... genau genommen sogar 2 Fragen. Vielleicht etwas provokativ formuliert, aber es sind Fragen. Gut, der Sinn und auch die verwendete Grammatik ist vielleicht fragwürdig - aber mein Gott - das wird eh alles überbewertet *g* :D
 
Ich verstehe diejenigen nicht, die sich darüber aufregen!? Im Prinzip ruft die Hilfe im Online-Modus nur "ganz normale" Webseite auf.
Wer wird dann gefragt, ob er im sonstigen Internet sein Nutzungsprofil preisgeben will? Es werden doch von fast allen Webseiten solche Statistiken erstellt. Das ist meistens im Webspace-Packet dabei!
Ich verstehe die Aufregung deswegen absolut nicht. Von Spionage kann hier keine Rede sein - ich weiß es ist Microsoft und deswegen ist es in Augen vieler natürlich Spionage. Bei OpenOffice wäre das ein "Feature" :-)
 
@AGuther: Rrrrichtig !!! :) Nicht nur bei OpenOffice, bei allem was nicht von MS kommt.
 
@AGuther: Es wurde doch schon erwähnt, weil das ganze ungefragt passiert, ohne wissen des Nutzers. Würde beim ersten start des Officeprogramm ein Dialogfenster eingeblendet wo der User über das verhalten Informiert wird und er dort die Möglichkeit hat zu entscheiden ob er das möchte oder nicht, dann wäre es wahrscheinlich nicht so schlimm. Abgesehn davon, darfst du das Nutzungsprofiel was dort erstellt wird nicht mit den Profielen vergleichen die andere Webseitenbetreiber erstellen. Auch wenn im ersten moment das Profiel so harmols aussieht und auch so harmlos ist wie fast alle anderen Profiele. Man muss aber daran denken, dass wärend du in der Hilfe von Office suchst und ein Profiel erstellt wird, nebenbei der Updatedienst von Windows nach Updates sucht und die WGA-Prüfung durchführt und dabei den Reg.-Key übermittelt. Wenn Microsoft jetzt die Zeit und die IP vom der WGA-Prüfung mit den anderen Daten die von Office übermittelt wurden abgleicht, dann weis Microsoft nicht nur das eine Person mit der IP XYZ zum Zeitpunkt T nach einen bestimmten begriff gesucht hat, sonder MS weis dann auch genau wer das war. Es mag zwar sein das alle "Flüsteraktionen" von MS, wenn man sie einzeln betrachtet, harmlos sind. Aber da bei jeder "Flüsteraktion" ander Daten dabei sind die übermittelt werden, dann ist die Summe der Daten die MS erhält, schon ganz schön gross.
 
@MrSilie: Und was bringt es Microsoft wenn sie wissen das ich gestern um 5 nach Informationen gesucht habe wie man Absatzformatierungen in Word hinkriegt? Wo sind da die sensiblen Informationen? Sie wissen dann nur bei welchen Themen ich Hilfe brauche. Das schlimmste was passieren kann ist dann wohl das ich gesagt bekomme wie ich mein Problem lösen kann.
 
@DennisMoore: In dem fall bringt es MS nicht viel das du nach bestimmten Informationen gesucht hast. Aber darum ging es in meiner Antwort ja im grunde auch nicht. Sondern AGuther hatte ja gesagt, dass er es nicht nachvollziehen kann warum sich so viele darüber aufregen und das andere Webseiten auch Nutzerprofiele erstellen, was eigentlich auch nicht besonders tragisch ist. Da die Webseiten ausser IP, UserAgent, OS und besuchte Seite keine weiteren großen Informationen bekommen. Sie können diese Daten keiner besonderen Person zuordnen, sonder nur einer IP-Adresse die im höchstfall 24 Stunden für eine bestimmte Person gültig ist, dessen Name sie nicht kennen. Ich wollte ihn mit den Beispiel nur klarmachen das MS ja nicht nur auf ein weg Benutzerinformationen sammelt, sondern über mehrer Wege verschieden Informationen sammelt. Über die Registrierung einer Live-ID bekommt MS ja auch den Name und andere Daten, vorrausgesetzt man gibt keine falschen Daten an. Über die ganzen verschiedenen Wege kann MS ein Nutzerprofiel erstellen was um einiges Umfangreicher ist als von einer einfachen Webseite. Und dieses Nutzerprofiel kann MS dann für personifizierte Werbung nutzen.
 
Das wenn man die Onlinehilfe in Anspruch nimmt Datern gesendet werden ist doch klar und ok wenn aber (dritte )WebTrends hinzugezogen werden und ich darüber nicht informiert werde dann ist das nicht ok.Man könnte meinen die spionieren mich aus .Aber wer Ms Produkte nutzt ist daran ja schon gewöhnt und abgestumpft .Das man solche Mechanismen ausbauen kann um den User , die Firma regelrecht auszuspionieren ist vorstellbar .Ich betone eine Onlinehilfe mitzustimmung des Users von seitens dea Produktherstellers ist sinnvoll und evnt. sogar hilfreich .Aber bitte nicht so heimlich.
 
So hab jetzt mal 1000 mal auf "Wie deinstaliere ich Microsoft Office" geklickt. Viel Spass mit der Statistik.
 
Wenn das nicht explizit in der EULA steht, dann kann das für Microsoft sehr sehr teuer werden. Soetwas nennt man unrechtmäßiges ausspionieren und wird hier in Deutschland hart bestraft. Wie gesagt, wenn das nicht von Microosft angegeben wurde.
 
@Sesamstrassentier: How, unser kleiner Möchtegern-Rechtsexperte hat gesprochen. Auch wenn er wieder einmal nur Blödsinn erzählt hat ...
 
Das ist alles andere als Blödsinn du Kasper.
 
Welche Webseite informierter darüber, dass beim öffnen IP, Browser Version und OS Version protokolliert wird?
 
also langsam kommt man sich vor wie der gläserne User.
 
@patty1971: Das ist man schon lange... Kreditkarten, Krankenkarten, Handys usw....
 
Meine Meinung:
Ich finde es einfach nur zu auffällig: wenn "Microsoft" irgendwie mit etwas in Verbindung steht, dann ist es gleich böse, schlecht gemacht, blöd, unsinnig, kopiert oder was auch immer. Immer dieses "mit 2 Maßen messen".
Die Leute haben immer Angst vor Microsoft als Spionage-Unternehmen - komischerweiße regt sich bei Google keiner auf.
Das scheint wohl in der Vergangenheit von Microsoft zu liegen. Microsoft hat sich seitdem aber sehr zum positiven verändert, nicht zuletzt durch die Konkurrenz "OpenSource"...leider ist das noch nicht bei allen angekommen.
 
@AGuther: Es wird hier auch genügend auf die Datensammelwut von Google und Skype hingewiesen - nicht nur MS. Microsoft hat sich durch Druck von außen verändert, aber nicht von selbst. Da Windows nun mal am meisten auf den Desktop-PCs vertreten ist, steht es natürlich am meisten unter Beobachtung. Eine Zusammenarbeit mit der NSA und eine unaufgeforderte Übermittlung von Daten des IE, Windows, dem Media Player und Office spricht nicht gerade für Datenschutz und Vertrauenswürdigkeit. Vor allem bekommt der Kunde erst durch Kritik von anderen Wind davon, MS hüllt sich bis dahin im Schweigen.
 
Es gibt auch Sysadmins die zuerst die Installationsanweisung lesen und die ADMs anpassen: Blockieren Sie in den Firewalleinstellungen die IP Range
195.33.97.208 - 195.33.97.215 oder deaktivieren Sie die Onlinehilfe
mit den administrativen Vorlagen......

Da steht auch noch etwas mehr :-)
 
Wer glaubt das das nur rein zur Optimierung der Online Hilfe dient tut mir leid. Glaubt ihr wirklich das ein Unternehmen kostenlos die online Hilfe verbessert? Die machen das ja auch alle Ehrenamtlich, weil sie ja so Kulant sind, und das muss man ja auch heimlich Machen wir wollen ja nicht das die Leute wissen das wir heimlich die Hilfe verbessern, manche Leute sind wirklich Naiv. Ich hoffe du fühlst dich jetzt angesprochen, ja genau du!
 
@LdOrAdO: Das ist echt arm, man. Du tust mir als einziger Leid. Außerdem machen sie das doch nicht umsonst oder kriegst du die nächste Version geschenkt?
Sie machen dass umd die Hilfe zu optimieren und beim nächsten Test besser abzuschneiden und mehr Software zu verkaufen und die Supporthotlines weniger zu beanspruchen. Naiv ist, wer immer alles glaubt, was man über Spionage von MS erzählt. Sie es von der anderen Seite: Was hat MS von deinen Daten, außer, dass sie durch deine Gewohnheiten ihre Software optimieren? GARNIX!
 
Ich finde es auch voll fies das google mich vor meiner Suchanfrage nicht fragt ob meine Suchanfrage für statistische Zwecke gespeichert werden darf... Oder das ich vor dem Betreten der Seite meines Kumpels nicht gefragt werde ob seine Seite mich in seine Statistiken aufnehmen darf. Und Microsoft ist deswegen sogar oberfies! ....
 
Ist doch eigentlich nicht so schlimm, wozu gibt es Firewalls?
 
Hab damit kein Priblem. Mit dem WMP schon. *grummel*
 
Ich find das eine gute Idee. Sollen die ruhig sehen, dass ich in deren Hilfe lang brauch, bis ich was gefunden hab.
 
Mit OpenOffice, KOffice oder GNOME-Office wär das nicht passiert! :-) Schönen Freitach noch, Fusselbär
 
@Fusselbär: Nö, da hat man ne Hilfe die entweder statisch ist oder nicht aufgrund von Online-Feedback optimiert wird sondern auf Gutdünken der Community oder auch nur der Entwickler. Ein Feedbacksystem wie MS es in Office 2007 hat scheint da doch etwas effektiver zu sein. Schönen Freitach noch.
 
@ DennisMoore: Nach Optimierung aufgrund großer Nachfrage müßte Microsoft die Frage Nummer 1 ganz groß in fetten Lettern auf der Frontseite beantworten: Wie kille ich diese gottverdammte nervige Büroklammer? :-) *sncr* Freitagsgruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Bei Office 2007 wird die Büroklammer standardmäßig nicht mal angezeigt...
 
@ ALL - Mal ganz ehrlich das ist egal welche software nachhause telt eine bodenlose frechheit. Das ist wie wenn ich mir nen Telefon,Webcam oder eine Sofa kaufe und die Hersteller mal sehen wollen was oder ob alles in ordnung ist und deshalb die cam anmachen, das tel abhören oder der sofa hersteller in die wohnung geht nur weil sie sehen will ob es ordnungsgemäs benutzwird oder wie oft ich es benutze FRECHHEIT!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles