Telekom speichert IP-Adressen nur noch sieben Tage

Internet & Webdienste Ohne jegliche Ankündigungen haben die großen deutschen Internetprovider jetzt den Umgang mit den Verbindungsdaten ihrer Kunden geändert. Das berichtet das Online-Magazin heise.de. Demnach werden IP-Adressen nur noch für maximal sieben Tage ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich finds gut... aber ist wohl nur eine frage der zeit bis das gesetzlich wieder geändert wird. spätestens mit der kommenden eu-richtlinie
 
@cY: Das denke ich auch. Der Bundesinnenminister wird wahrscheinlich sogar noch vorher das Telekommunikationsgesetz ändern wollen. Und das mit der derzeitigen Universalbegründung Terrorismusbekämpfung rechtfertigen. Er möchte ja auch auf Privat-PCs staatliche Spionagesoftware installieren um Onlinedurchsuchungen möglich zu machen.
 
@cY: auf welcher Grundlage? Ich habe im WF-Forum einen Thread gestartet, da anscheinend hier einige Leute den eigentlichen Sinn dahinter nicht verstehen und direkt mit SUB7 und anderen Sachen anfangen. Würde mich daher auch über eine rege Beteiligung freuen: http://www.winfuture-forum.de/index.php?showtopic=102267
 
Einfach nur geil. Wenn man genug Gesetze kennt, kann man immer gut rauskommen. Hier wurde er verklagt, kurze Zeit später, hat er die T-Com verklagt und gewonnen. Was für eine super Welt.
 
@LastSamuraj: Ja super! Dein Höhepunkt des Tages. Leg dich gleich wieder hin!
 
@LastSamuraj: was hast du für ein problem?
 
@LastSamuraj: Herr Voss wurde wegen eines Forenbeitrags "von Unbekannt" angezeigt. Die Äußerung, die er getan hat, war (meiner Meinung nach) nicht verwehrflich. Die Anzeige hat sich ja auch als haltlos erwiesen.
Es kann nun aber nicht angehen, dass die T-Com mir-nichts-dir-nichts Verbindungsdaten rausgibt, obwohl ihnen das nach bestehendem Recht nicht erlaubt ist. Im vorliegenden Fall war es ja sogar so, das der Betroffene nichteinmal bestritten hat, den Beitrag geschrieben zu haben. Ich finde es sehr löblich, das derjenige nicht einfach alles hingenommen hat!
 
"nur"? Ich dachte die fürften überhaupt nicht speichern. Muss mich wohl irren ^^
 
@.omega.: Nein, das aist es ja: du irrst dich nicht. Die dürfen überhaupt nicht speichern. Aber ist es nicht schön zu sehen, dass sich die Polizei und die Politik beschweren wenn die Provider geltendes Recht zumindest fast einhalten? Na, sagt das was aus über einen Rechtsstaat? (Die richtige Antwort wäre jetzt: Welcher Rechtsstaat?) :P
 
@.omega.: Seit wann ist Duetschland noch ein Rechtsstaat? Deutschland ist höchstens ein Überwachungsstaat !!!!
 
@Abgefahren: Dann zieh doch nach China oder Nord-Korea wenn du dich hier nicht entfallten kannst... Werd erwachsen
 
@.omega.: Auch hier möchte ich mal anregen sich aus seiner Neotenie zu befreien und zu erkennen, dass nicht andere Menschen für einen handeln, sondern man erwachsen werden und selbst etwas tun muss. Jeder kann in seiner AGB eine Datenspeicherung vorsehen, aber jeder Unternehmer MUSS dies unterbinden, wenn man es schriftlich fordert. Würde der Unternehmer darauf nicht eingehen, könnte man wegen Verstoß gegen geltendes Recht den Vertrag außerordentlich kündigen. Recht geht vor AGB und nicht umgekehrt! Ihr glaubt gar nicht wie viele Verträge gar nicht so bindend sind, wie es erscheint. Widerruft doch bei Handyverträgen einfach mal die Schufa-Klauseln. Das hat alleine bisweilen schon interessante Effekte :o).
 
find ich auch gut. von mir aus müssten die auch gar net gespeichert werden
 
@reaper2k: Vielleicht sollte man auch mal ein wenig nachdenken bevor man sowas von sich gibt. Wenn die Daten nicht mehr gespeichert werden, wird eine Strafverfolgung unmöglich. Willst du das? Ich will es nicht. 7 Tage sind meiner Meinung nach auch viel zu kurz. Ich hatte nämlich schon mal den Fall, dass ich mit einer IP Adresse zur Polizei musste. Und das hat schon etwas gedauert alles. Nochmal: die Daten kann eh nur die Polizei abrufen und das nur, wenn ein Grund dafür besteht. Warum sollten sie das nicht mehr können? Schwachsinn.
 
@reaper2k: ich habe sehr wohl nachgedacht. falls es dir noch nicht aufgefallen ist, sind wir auf dem weg zum stasi-überwachungsstaat (staatstrojaner, telefonabhörung von verdächtigen) . da ist mir jeder schritt in richtung freiheit recht
 
@dermarcot: Schade, dass du deinen Tipp nicht berücksichtigt hast! Verrate mir nur eins, wie lange sollte der Werdegang eines Menschen gespeichert werden und ab welchem Zeitpunkt? Warum sind so viele Hohlköppe so darauf aus einen Überwachungsstaat zu wollen? UND du solltes dich ein mal Schlau machen, WER alles auf die Daten zugreifen darf und kann!! Es ist nicht NUR die Polizei.
 
@reaper2k: genau! darf ich dich mal fragen, warum du zur polizei musstest?
Leider ist es auch so die Richter viel zu schnell die Adressdaten von IP-Adressen herrrausrücken. Bei Kinderschändern oder Onlinebetrügern ist das ok. aber nicht dann, wenn jemand schlecht über jemand anderes oder eine firma redet, nur weil es halt seine meinung ist
 
@andybreuhan: Seine Firewall hat nen Angriff gemeldet & abgewehrt, und "dermarcot" ist mit der IP des Angreifers zur Polizei :-P Grüße
 
Da müssen sich die Herren Beamten demnächst etwas beeilen. Das ist schonmal ein Widerspruch in sich...
 
gut... jeden sonntag mache ich jetzt böse dinge im netz xD
 
@nakrat: kapier ich nicht. was soll das bringen? ob nun sonntag, montag oder zb donnerstag - an der dauer von 7 tagen ändert sich rein gar nix. :P
 
Also, Speichern finde ich in Ordnung. Aber sie dürften die Daten nur bei Kinderpornos, Schweren betruges herausgeben. Filesharing nur innert 7 Tagen :-)
 
@nils16: es gibt da diesen begriff der verhältnismäßigkeit, aber den scheinen die beamten nicht zu kennen
 
Ja wieso wird da irgend etwas erschwert.... Die Reaktionszeit steigt und könnte manches dadurch beschleunigen. Schluß mit "erst mal einen Kaffee trinken..."
 
@hjo: Du scheinst dich ja genaustens auszukennen. Stammtischgelaber?
 
@dermarcot : Nein, Beamtengelaber
 
Also ich bin auch der Meinung das die Daten, zumindest bei Flatrate sofort gelöscht werden müssen, da Sie für die Rechnungserhebung und sonstiges nicht relevant sind.Aber auch wenn es so sein sollte muss man sich das Recht bestimmt erkämpfen wenn es drauf ankommt.
 
Weiss jemand, wie die Situation in der Schweiz ist? Vielleicht Swissboy? Hab mal bei meinem Provider versucht die AGB's zu finden (Bluewin) aber es steht nur allgemein, dass Daten gespeichert werden, aber nicht welche und wie lange.
 
Guter anfang, hoffentlich wird das bald ganz verboten, es ist nämlich einfach nciht notwendig und der Datensachutz wird eh schon viel zu weit aufgeweicht in Deutschland. Ich denke die drei MP3 Kopierer sind den Gläsernen Bürger nicht wert.
 
@cathal: naja 3 sind es auch nicht, sind schon ein bischen mehr. Aber ansonsten seh ich das ganz genau so
 
In einem Mordfall, oder bei Vergewaltigung, Kinderpornografie usw. finde ich ist es gerechtfertigt Daten durch Gerichtsbeschluss anfordern zu können, dass ist wirklich im Sinne der "Sicherheit" und in schweren Fällen dann auch gerechtfertigt, z.B. wenn Menschenleben auf dem Spiel stehen. Ob dafür 7-Tage ausreichen? Ist vermutlich schon knapp bemessen.
 
naja, wer dann immer noch "anonym" surfen möchte geht zu "JAP" oder "SaferSurf" oder anderen jeglichen ProxyServer.
 
Weiß jemand wie es da mit 1& 1 aussieht? Speichern die auch nur 7 Tage?
 
@Andre2779: Ja, da 1&1 den Backbone der Telekom nutzt und darauf verweist, werden die Daten dort auch 7 Tage gespeichert.
 
jo Gute sache finde ich finde auch Andere Anbieter sollen nachziehen
wie Alice 1&1 und Co
 
@Meken: Hab bei AOL per eMail nachgefragt ob die auch mitziehen und wenn ja wann! Mal warten was die Antworten.
 
@MikeBin: AOL speichert - Übersicht hier: http://tinyurl.com/32gqk5
 
@Großer : Typisch Dre**s AOL.... Danke für die Liste, aber ist ja nicht aktuell, Telekom steht da noch mit 80 Tagen drin, nun sind es ja 7 Tage. Von daher ist es ein grober Überblick der sich ja noch ändern kann. Dennoch Thx für die Mühe
 
Na das ist ja mal eine nette Überraschung, der Kunde hat gesiegt. Sollte man im Kalender vermerken :)
 
@avril|L: Kurzer aber sinniger Komment :-D
 
Mord? Vergewaltigung? Wofür sollte man dafür ne IP brauchen? Das sind Körperliche Delikte, da kannste mit ner IP nich viel anfangen :) Terrorismusbekämpfung? Da gibts echt schon genug. Kinderpornographie? Ich mein ein paar Kinderpornofilesharer sind nicht das Ziel von Staatsanwaltschaft und Polizei, den Rest bekommt man anders :) und die 7 Tage sollten bei hartnäckigem Verdacht in den meisten Fällen ausreichen.
 
Also ich bin grade ein wenig verwirrt. Ich dachte, die Provider müssten die IPs länger aufheben: Stichwort "Voratsdatenspeicherung". Jetzt doch nur 7 Tage?! Hab ich da jetzt was durcheinandergebracht? Kann das jemand bitte aufklären? :-)
 
@dfx23: diese eu-vorschrift, die mit erheblichen mehrkosten für die provider verbunden ist und dreimal dürfen wir raten wer das im endeffekt bezahlen darf, ist noch nicht in nationales recht umgemünzt worden.
 
SO,
dann packt mal SUB7 wieder aus :D
 
Aber ist die Zeit nicht doch viel zu kurz, ich meine: Jemand lädt was Illegales, er wird erwischt, registriert, etc., dann muss der Jenige Anzeige erstatten und Verfahren einleiten und erst dadurch die IP bekommen vom Provider... das dauert doch manchmal Monate... !?
 
@Schnitzelpirat: nein, viel zu lang. der datenschutz existiert hier quasi nur noch auf dem papier
 
Bringt einem eh nix, da man innerhalb von sagen wir mal 20 Minuten von Logistep und Konsorten erfasst wird, wenn man was böses hochlädt. Und sobald die eine E-Mail wg. Strafverdachts an den Provider schicken, WERDEN die Daten lange gespeichert. Es is also völlig Banane ob 7 oder 80 Tage. mfg Aerith
 
Telekom speichert IP-Adressen nur noch sieben Tage illegal. Bisher hat die Telekom ja mehr als 10 mal so lang Illegales gemacht! Zwar hält sich damit die Telekom immer noch nicht an das Gesetz, aber das sieht man dem Quasimonoplisten und der Nachfolgeorganistation eines Amtes gerne nach, da drücken Gerichte beide Augen zu, den die Justiz ist ja bekanntlich blind. Gruß, Fusselbär
 
@Fusselbär: Das ist nicht illegal. Jeder kann Daten speichern, wenn es in der AGB vorgesehen ist. Ein formloses Schreiben an das jeweilige Unternehmen, in dem man gemäß des BDSG die Speicherung dieser Daten generell untersagt, hat zurfolge, dass dies auch nicht mehr getan wird. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Was meinst Du wohl wie oft eine AGB wirklich gelesen wird? Sogar wir haben eine solche Klausel in der AGB unserer Firma. Wir speichern die Daten aber gar nicht wirklich, sondern behalten uns mit dieser Klausel eigentlich nur das generelle Recht vor. Wenn jemand dagegen ist, kann er es uns mitteilen und wir werden das speziell für ihn umstellen. Redet euch und andere nicht ständig etwas ein, das Ihr gar nicht selbst ergründet habt. Das ist der Grund dafür, dass zuviel Unfug im Umlauf ist.
 
Eigentlich dürfte der "normale" Computermensch keine Angst haben. Angeblich werden die Daten eh nur gegen Terrorakte ( und vielleicht auch Filesharing) verwendet.
 
Für wie blöd hält man uns eigentlich? Es gibt weder eine latente Gefahr vor Betrügern im Netz, noch ist in Deutschland die Gefahr durch Terrorismus größer als vor 30 Jahren. Betrüger gab es und gibt es solange sich verantwortungslose Bürger betrügen lassen und vor 30 Jahren gab es sogar mehr und gefährlicheren Terror weltweit. Es hat sich nichts geändert. Höchstens die Tatsache, dass man heute aufgrund der breiten Aufklärung vor Betrügereien weitaus besser geschützt ist. Der Unterschied ist lediglich, dass man früher kaum etwas vom Alltäglichen mitbekommen hatte, weil es keine heutigen Informationsnetze gab und die Medien wegen einer blödsinnigen Panikklausel darüber nicht informiert hatten. Was immer irgendein Richter oder Staatsanwalt von sich gibt - es ist übertrieben und realitätsfremd. Bisweilen hat man den Eindruck eines Ego-Tripps aufgrund mangelhaften Hintergrundwissens. Wenn man unbedeutend ist, aber es nicht sein will, geht man die absurdesten Wege. Ich kann nur sagen: Danke T-Com, dass Ihr unsere Rechte schützt! Der integere Bürger kann schließlich nichts dafür, dass die Exi- und Judikative zu blöd ist um Verbrecher zu schnappen. ALLE als Verbrecher einzustufen hilft garantiert nicht, auch wenn man sich das in seiner Infantilität bereitwillig einredet. :o)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles