Forscher: Autos mit Roboter-Fahrer ab 2030 erhältlich

Auf einer Konferenz in San Francisco hat Sebastian Thrun, Professor für Informatik und Elektrotechnik an der Universität Standford, vorausgesagt, dass es spätestens im Jahr 2030 erste Roboter geben wird, die ein Auto selbstständig steuern, ähnlich ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na das freut uns aber :-) Hauptsache immer neues Zeug fürn Krieg basteln :-)
 
@mrk1988: Daran, dass die meisten Erfindungen, die uns heute den Alltag erleichtern, ursprünglich aus der Kriegsforschung und -entwiclung kommen, hast du aber wohl nicht gedacht? Es lebe für dich der Rückschritt ins Prä-Maltretäum.
 
@mrk1988: Siehe GPS, der Datenmüll, den das Militär nicht braucht bekommt das Volk als Orientierung
 
oder das internet, war auch erst eine militärische entwicklung
 
wa! nein danke! dann kommt wärend der fahrt ein BSOD und dann der baum. also da müsste man mich schon mit gewalt zwingen, meine kompetenz als fahrer an ne blechbüchse abzugeben. nichts für ungut, aber autofahren ist eine sache, wo cih lieber die volle kontrolle behalte, weil da ne fehlfunktion recht schnell tödlich werden kann. selbst wenn sie nicht in privaten autos kommen, die ganzen assistenten im wagen werden langsam unheimlich. und selbst wenns nur eine ki ist, die in gefahrensituationen in steuermanöver aktiv eingreift und selbsttätig lenkt, ich würde mir so einen wagen ums verrecken nicht kaufen.
 
@LoD14: Einfach nicht Windows verwenden, andere Betriebssysteme kennen keine BSODs!
 
@LoD14: LOL auch wenn genau genommen nicht so witzig ist
 
@el3ktro: als ob nur windows abstürzen würde. cih hätte auch "wärend der fahr eine kernel panic" oder was weis ich da schreiben können. du kannst jedes system zum absturz bringen, auch jedes ncoh so tolle linux oder unix oder was weis ich.
 
@LoD14: Ja stimmt schon, andere BS stürzen auch ab, hab das aber in meinen mittlerweile 4 Jahre n mit Linux noch nie erlebt. Unabhängig davon würde für so ein System aber garantiert kein Windows zum Einsatz kommen sondern wohl eher ein Realtime-BS, z.b. RTOS, oder auch Linux mit Realtime-Patches.
 
@LoD14: Also erstmal kommt da kein OS wie Linux oder Win zum einsatz weil die völlig ungeeignet sind. Denkt doch mal bissel nach! Ihr seid viel zu sehr an euer "PC denken" gebunden. Das sind keine PCs wie man sie zuhause stehen hat.
 
@Datalohr´: es ist doch scheiß egal, was für ein os zum einsatz kommt, fakt ist, JEDES von menschen geschaffene system hat irgendwo nen fehler, eine variable, die nicht beachtet wurde, einen ausnahmezustand, den es nicht handhaben kann. da ist es scheiß egal, ob win/lin/solaris/bsd/symbian oder irgend ein selbstentwickelter embbedet quatsch! du kriegst ALLES zum absturz. egal wie hoch die qualisicherung ist. und wenn nicht die software versagt, irgendwann wird hardwareversagen oder in unverhergesehene zustände eintreten und dann versagt die software. das OS ist dabei sowas von grün!
 
@LoD14: Jau, stimmt. Aber trotzdem sollte sich im klaren sein das kein normales OS eingesetzt werden kann. Ich will auch nich gerne von einem WindowsXP rumgefahren werden. Das macht womöglich noch nen automatisches Update und startet automatisch auf der Autobahn neu. ^^
 
@LoD14: Ich bin auch kein Freund für solche Art der Automatisierung, wie du schon sagst, kann ein System was der Mensch geschaffen hat, abstürzen. Das ist aber noch nicht weiter tragisch, viel schlimmer ist die Tatsache, das ein Mensch, der was gebaut hat, auch wieder zerstören kann. Wenn nun alles mit Robotern fährt und diese bspw. übers Internet verbunden sind (damit der Hersteller flächendeckend aktualisieren kann), lässt das Chaos bestimmt nicht lange auf sich warten.
 
@LoD14: du hockst dich also auch in kein Flugzeug? Und viel Spaß dabei ein SIL 4 taugliches System zum Absturz zu bringen
 
@fast alle: Gegen Ausfälle von Hard- und Software gibt es Systeme, die redundant arbeiten, also wenn eins ausfällt... , na ihr wisst schon. Falls ich mal soetwas entwickeln sollte, dann sind die Systeme nicht autoupdatefähig und haben nur beschränken Zugriff auf Daten von außen (stau ect.). Außerdem sollte jedes von Menschenhand erschaffene wesen oder Objekt auch von ihm zerstörbar sein - sonst ist es außer Kontrolle
 
@M18: ich bin mit fast 21 jahren erst einmal geflogen und wenn ihc es nicht zwingen muss, mach ich es auch nie wieder. Ein SIL 4 System... packs in ne Wasserdichte Metallbox, warte 5 jahre, dann ist ein loch reingerostet, ihc kipp dir ein glass wasser drüber und dein sicherheitslevel des systems nützt dir nix mehr. @garbot: bau mal ein wirklich 101% redundantes systems. glaub mir, bevor die columbia in die luft geflogen ist, hat die nasa garantier auch gesagt, dass das ding sicher ist... oder guck dir die akw's heute an. sehr sicher, garantiert acuh alles fast komplett redundant, aber trotzdem kann es zu sehr schweren störfällen kommen, siehe schweden oder norwegen oder wo das war. Es gibt keine Ausfallsicherheit! Man kann nur n fälle berücksichtigen, es wird IMMER einen fall n+1 geben, wo es schiefgeht! Zur not kannst dus dir auch mit dem infinite monkey theorem veranschaulichen, es muss einfach nur genügend fälle geben!
 
@LoD14: hat keiner geasagt, dass das 100% sicher sein muss. aber man WIRD eine ausfallsicherheit erreichen, die die fähigkeiten eines durchschnittlichen kraftfahrers übertreffen! und dann werde sogar ich als beifahrer in ruhe schlafen ^^ (mensch, was du alles weißt *daumen hoch* ^^)

ps.: beschäftigt die NASA deutsche Ingenieure?!
 
@LoD14:

Wenn ein Mensch bei 140kmh eine "Fehlfunktion" hat ist die tödlich. Und zwar nicht nur für den Fahrer, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer.
Herzinfarkt, Hirnschlag, Biene sticht von Innen in den Hals usw..

Compuersysteme kann man redundant auslegen.
Da ist eine tödliche "Fehlfunktion" so gut wie ausgeschlossen.

Es ist nicht 2030, sondern schon 2018-2020 soweit (laut Google und GM).
Das ausgerechnet der Thrun da 2007 so pessimistisch war...
Der arbeitet doch jetzt für Google, und die geben Ende dieses Jahrzehntes an...
Realistisch, fahren deren Testwagen doch heute schon sicherer als Menschen.
Und Nevada ändert gerade seine Gesetze extra für diese Autos.
 
Skynet lässt grüßen ...

Also ich laufe wohl lieber bevor ich mich von einem Roboter rumkutschieren lasse. Wo bleibt denn da der Spaß? :-)
 
@fresco: Der Spaß verschiebt sich einfach nur von Autofahren auf Roboterprogrammierung ... :)
 
aha dann machen die roboter einen auf terminator und alle sind TOT
 
Hm, in welchem Filmchen war das nochmal? Total Recall ? Arnie hat da doch so nen super Robotertaxi genommen?
 
und wenn der roboter 2 oder 3 unabhängige systeme hat,damit 1 fehler des einen systems verbessert werden und 2 ein system übernommen werden kann falls es ausfällt?der mensch macht denke ich mehr fehler im strassenverkehr,und der baum ist unabhängig davon,wer eine fehler macht :-)
 
@soulkisser: nur das die robies alle verkersregeln beachten werden und und fahren dann auf verwaisten strasen mit 30!?
 
@soulkisser: du kannst soviele kontrollinstanzen einbaun wie du willst, irgendwann wird es immer ein erstes mal geben, wo alles versagt. und um erlich zu sein: stell dir vor, du sitzt als familienvater im wagen und gibst die kontrolle über den wagen an den pc ab. dann baut der nen unfall und deine familie ist tod. und du als eigentlicher fahrer, wie willst du mit dieser schuld feritg werden? sowas kann ein mensch doch garnicht mehr erfassen! wenn ein mensch verantwortungsvoll fährt und unter vollbesitzt seiner geistigen kräfte ist, ist er ein besserer fahrer als jeder PC.
 
@LoD14:

Und wie oft versagen Menschen im Straßenverkehr?
Wenn man danach geht, hätten Menschen nie Auto fahren dürfen.

Und nach welcher Logik muss sich der "Familienvater" schuldig fühlen wenn das Auto selbstständig einen Unfall baut?
Das ist doch gerade ein Vorteil!
Wenn der "Familienvater" durch menschliches Versagen die Familie umbringt, weiß er, dass es sein im Grunde vermeidbarer Fehler war.

Wenn ein solches System einen Fehler hat, "ist das halt so".

Wenn es denn überhaupt "Fehler" gibt, sind diese unvermeidlich, und irgendwann trifft es halt irgendwen. Wie oft sterben Menschen durch Flugzeugabstürze aufgrund technischer Mängel? Das ist meist menschliches Versagen.

Warum "wenn es denn überhaupt Fehler gibt?
Weil man ein System redundant auslegen kann.
Fällt ein Chip aus, kann sofort ein Ersatz einspringen. Im Bruchteil einer Sekunde, dadurch gibt es auch keine Gefahr bei 140 auf der AB.
Natürlich wird der defekte Teil dann bei nächster Gelegenheit ausgetauscht.
So als ob eine Bar immer ein oder zwei Ersatzmixer im Schrank stehen hat.

Fällt ein Mensch aus (Herzinfarkt, Hirnschlag...) gibt es Tote.
 
@ LoD14: jo geb dir recht. aber auf der anderen seite fliegen wir schon seit einigen jahren mit autopiloten. lediglich start und landung erfolgen manuell
 
@reaper2k: ja, nur dass bei nem autopiloten *eigentlich* auch immer noch 2 piloten im cockpit sitzen und den pc überwachen und gegebenfalls eingreifen. und vor allem die ganze zeit 100% aufmerksam sind und alles 100% genau überwachen. kommt sowas im auto, wird der fahrer früher oder später nachlässig und vertraut ganz der maschine und trinkt sich nen kaffe wärend er mim gameboy beim fahren spielt.
 
@LoD14: Da kenne ich wesentlich mehr "Familienväter", die ihre Familie besoffen auf der Landstrasse killen.
 
@BavariaBlue: jeder, der sich betrunken hinters steuer setzt ist ein gehirnamputierter vollidiot. dann sollen die von mir aus verbindlich alktester einbaun, ich hätte damit nie ein problem. von mir aus können die auch automaten einbaun, die mich beim überfahren von weißen linien warnen oder auf rote ampeln hinweisen. aber ich will die kontrolle behalten. da ist es mir egal, ob alkohoolidioten unfälle bauen und sowas mit "robotern" geregelt werden soll. nein danke. solange ich weis, dass in meinem wagen nichtmal die rückfahrhilfe zuverlässig funktioniert, geshcweige denn die tankanzeige, die IMMER irgendwie falsch geht (bei unsrem vw kann man 150KM fahren ohne das die nadel sich nen milimeter bewegt oder der computer was sagt, und dann plötzlich auf 50KM geht die anzeige runter als wär man 200 gefahren. im ford das gleiche. ) nein danke, wenn nicht mal so ein kram funzt, will ich nicht, das mit irgend ein scheiß system aktiv ins fahren eingreift.
 
hm,zumindest als unterstützung würde der einsatz aber vorteilhaft sein,da 3 augen mehr sehen als die beiden eigenen,und ich denke das es eh erst mal im liitary of life eingesetzt wird,bis es ausgereift ist.anschliessend müsste es ja sehr genau getestet werden ob es einwandfrei funktioniert und dann die rechtsprechung geändert werden in bezug auf schuldzuweisungen:-) ist da ironie?
 
@soulkisser:

Nevada ändern JETZT die Gesetze:
http://digiweb.excite.de/roboterautos-in-nevada-N19359.html

Getestet hat Google sie schon über Hundertausende Km.
Inkl. Fahrten durch Innenstädte wie San Franzisco. Auf den Highways usw.
Einziger Unfall war ein Auffahrunfall an einer Ampel. Ein Mensch fuhr dem Roboter hinten rein.

Statistisch fahren sie jetzt schon sicherer als ein Mensch.
Und damit spricht nichts logisches gegen eine nächstmögliche Einführung.
 
könnte aber auch ganz praktisch sein wenn man von ner party kommt =) Aber warum müssen in dieser Welt immer alle Erfindungen für die Militärs sein, bevor man den friedlichen Nutzen darin erkennt -.-
 
@reaper2k: Nicht in dieser Welt, aber in den USA ist es meistens so. Das nervt mich auch. Liest man von irgendeiner Erfindung, werden immer alle möglichen (friedlichen) Einsatzgebiete aufgezählt, und als letzter Satz dann immer "... das Pentagon hat auch schon Interesse gezeigt".
 
@reaper2k: Weil mehr Geld in die Forschung von Militärprojekten geführt wird, als in die von Unternehmen. Meistens jedenfalls.
 
@reaper2k: traurig. einfach nur traurig. bevor wir mit roboter autos fahren sollen die lieber mal alle panzer und soldaten abschaffen
 
@reaper2k:

http://en.wikipedia.org/wiki/Future_of_robotics#Projected_robotics_timeline

* 2035 - first completely autonomous robot soldiers in operation - US Department of Defense, 2006
* 2038 - first completely autonomous robot flying car in operation - US Department of Technology, 2007

Wenn das die Robotik vorantreibt soll es mir recht sein.
Man sehe sich mal die Schätzungen der Südkorreaner an.
Wünschenswert wäre es.

Na wenigstens kommen die Roboterautos nun ziemlich sicher 2020.
 
Ein Roboter und ein Autopilot sind zwei vollkommen unterschiedliche Sachen...
 
@Zebrahead:

Ein Roboter ist nicht zwangsläufig eine Maschine mit zwei Armen und zwei Beinen. Oder auf Rädern mit Armen. Oder ein einzelner Arm (Schweißroboter...).

Auch ein selbstfahrendes Auto ist ein "Roboter".
Und 2020 soll es soweit sein.
Ich habe da auch kein Mitleid mit den Taxifahrern, LKW-Fahrern usw..
Jeder Fortschritt der Menschlkiche Arbeit überflüssig macht ist POSITIV.
Als die Dampfmaschine auf Fluss-Frachtern einzug hielt demonstrierten die Schiffszieher wegen ihrer nun überflüssigen Arbeitsplätze.
Trauert noch irgend jemand Menschen (mit Ochsen) nach, die Kähne einen Fluss an Seilen das Ufer entlang gegen die Strömung zogen?
Wer wird Berufskraftfahrer vermissen?

Ein Menschenartiger Roboter (was "Zebrahead" wohl meint) ist ein >Android<.
Und die sollen so um 2035 das Niveau wie im Film I. Robot erreicht haben.
Jeder Haushalt und Unternehmen kann sich einen oder mehrere kaufen.
Damit werden auch Handwerker, Haushilfen, Pflegekräfte usw. überflüssig bzw. Arbeitslos.
Auch eine gute Sache.

Es gibt studierte Hohlbirnen die prognostizieren dass es bis 2030 viele Stellen im "Niedriglohnsektor" geschaffen werden müssen um die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.
Eine Falsche und eine "kranke" Aussage in einem Satz.
"Niedriglohn"-Arbeit gibt es 2030 mit höchster Wachscheinlichkeit nicht mehr (außer eine globale Naturkatastrophe kommt dazwischen).
Das alles können Roboter 2030.
Die "kranke" Aussage ist die dass es nötig wäre die Arbeitslosigkeit zu bekämpfen.
Das ist Krank! Ziel des Fortschrittes ist es die Arbeitslosigkeit zu FÖRDERN.
Es wird in den nächsten Jahrzehnten in einem solchen Land NIEMAND mehr arbeiten >müssen<.
KÖNNEN kann jeder. Aber derjenige muss sich entweder künstlerisch oder sozial betätigen, oder muss studieren.
Denn alles was keine Kreativität erfordert, wird automatisiert.
I. Robot ist da ziemlich realistisch. Sogar der Aufbau der Roboter. lautlose Piezzoelektrische Muskelfasern statt Servomotoren (das sind diese Surrgeräusche in Filmen und heutigen Robotern).
 
Unser Fertigungstechnik-Dozent (der ist Berater o.ä. bei Daimer-Chrysler) hat letztin gemeint, dass die Technik schon jetzt soweit ist. Sie wird nur nicht eingesetzt, da Zulassungs- und Haftungsfragen nicht geklärt sind.
Statt dessen wird die Technik zur einfachen Sicherung von Fertigungsrobotern eingesetzt (wenn sich zB ein Mensch dem Gefahrenbereich nähert).
 
naja 'n autopilot kann wenigstens nicht besoffen fahren ... es sei denn ihm wurde 'n alk-virus eingeflösst :) ... vielleicht werden taxis dann auch 'n bisschen billiger.
 
in folgenden Situationen würde ich es gerne einsetzen
nach einer Disco > man kann trinken und wird gefahren ^^
Stadtverkehr in Großstädten > gibt weniger Verkehrsstaus evtl, wenn jeder so fährt wie man sollte XD (langsamfahrer und schnellfahrer halt:P)
 
In Anbetracht der überalternden Bevölkerung und daß ich 2030 Mitte 70 bin, finde ich die Idee nicht schlecht. So werde ich nicht zum rollenden Hindernis oder zur Gefahr und kann trotzdem mit dem eigenen Auto fahren.
Außerdem ist doch heutzutage schon eine Menge unterstützende Technik im Auto. Und der Auto-Autopilot wird ja auch nicht von heute auf morgen kommen.
Also: immer schön locker durch die Hose atmen. :-D
 
@DeMaddin: 50+ leute tummeln sich auf winfuture ... das hätte ich nun nicht gedacht.
 
@McNoise: Nun Ja, ich bin auch Mitte 40 und es wird viele geben hier in diesem Alter. Obwohl der Durchschnitt hier bei 25 liegt würde ich sagen.
 
ohje ich sehe das schon kommen, irgendwann werden die KI´s so intelligent werden und ein eigenes Bewußtsein entwickeln und sich fragen , warum sie so ein Mist für die Menschen machen und sich als Sklaven vorkommen und eine Revolution der Roboter starten....Matrix und Terminator lässt grüßen...Wir, die Menschen müssen eine Grenze festlegen, wie intelligent die Ki´s höchstens werden dürfen...wir dürfen den KI´s nicht zu viel Intelligenz "schenken" sonst gibs ne Katastrophe!!!!
 
@marekxp: du meinst iRobot lässt grüssen ... naja - aber diese problematik werden wir wohl alle nicht mehr erleben ... es sei denn es gibt 'ne medizinische revolution und das mit einfrieren/auftauen klappt irgendwann mal :)
 
Oh man, immer diese grossartige Ankündigung technischer Neuerungen. Das Auto ist schon heute das grösste technische Machwerk dass es gibt. Moderne Autos der Oberklasse sind Komplexer als jeder Grossrechner. Trotzdem funktioniert der ganze Müll nie. Oder hat jemand schon einmal nen Regensensor gesehen, welcher wirklich funktioniert?
 
@lord-greg: die größte technische erfindung ist imho der gemeine wasserkocher. was wäre ich ohne ihn ... *LOL*
 
oje noch mehr arbeitslosen
 
K.I.T.T komm her....ich brauch dich...schnell....NICE!!
 
Lol, wie ein Film "Total Recall" (Arnold Schwarzenegger). Dieses TAXI mit Roboter. Es ist billiger als Mitarbeiter. Aber Probleme, also viele TAXI-Mitarbeiter/innen müssen entlassen und sind arbeitslos. Wenn Fluzeug, dann gehe ich nie rein. Es kann passiert, z.B. Virus oder Windows abstürzen.
 
ich denke, dass es insbesondere im autobahn/lkw-verkehr noch etliche bereiche für technische verbesserungen insb. regelnde eingriffe gibt.

dann hat es hoffentlich mal ein ende, dass unachtsame LKW-fahrer ungebremst in stauenden rasen und unschuldige töten
 
@ministry @S7: Ohhh ja super jetzt sind die LKW-Fahrer die Mörder der Straßen. Schaue dir doch mal die Statistiken an, ob LKW-Fahrer tatsächlich die meisten Unfälle verursachen und dabei die "Unschuldigen" PKW-Fahrer und Insassen töten.
 
Ich denke mit der neuen Quantenprozessoren wird sich so oder so, so manches ändern und bis 2030 werden die Teile auch schon ausgereift sein. Die Forschung schläft nicht. Ich denke da erwartet uns schon so manches in Zukunft.
 
wir vertrauen auch jetzt der elektronik unser leben an, ABS, ESP, und was weiß ich noch. bsp. von mercedes: wenn ein unvermeintlicher unfall bevorsteht, schließen sich alle fenster, schiebedacht,die gurte werden gestraft, der druck auf den bremsleitungen wird erhöht, so dass nur ein kleiner druck auf die bremse stärker wirkt und der motor wird abgeschalten. und ja,das macht nicht der fahrer der schnell alles nach oben kurbelt bevor der unfall passiert.
 
was bis dahin noch passieren kann!Voher wird es den dreiten und letzten welt krieg geben den wir nicht überleben werden!Ich schätze es wird vor 2010 sein,da ich hobby hellseher bin,ich sehe es schon bevor es passiert!Aber warnen tu ich nicht,was habe ich davon,geld kriege ich dafür nicht!
 
Die USA macht sich jetzt schon über den Krieg im Jahre 2030 gedanken. Da soll mal einer sagen, die USA ist ein "friendliches Land".
 
lol, wie aus der diskussion ne plattform-diskussion werden konnte *wonder*, ich sag mal so 2030 ? ei um den dreh rum werde ich auch nen fahrer brauchen, gute sache das :P @seifenprinz: was willste auch geld ist doch dann eh rum ?
 
Nach den Antworten noch einmal die Information dass dieses Szenario (Serienreife) laut Ankündigungen von Google und General Motors (unabhängig voneinander) im Zeitraum 2018-2020 liegt (GM ist 1-2 Jahre optimistischer bzw. genauer).
Sie fahren ja heute schon sicherer als Menschen Hunderttausende Km durch Städte wie San Franziscos, über Highways usw..

Und der Staat Nevada ändert JETZT seine Gesetze für selbstfahrende Autos.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

LEGO Mindstorms 31313 im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles