Microsoft wirft IBM Kampagne gegen OpenXML vor

Derzeit bahnt sich ein weiterer Formatkrieg an, bei denen die neuen Dokumentenformate OpenXML von Microsoft und OpenDocument aus dem Open-Source-Bereich als Kontrahenten antreten. Allmählich greifen die beteiligten Parteien zu immer schärferen ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"IBM habe lange gefordert, dass Microsoft seine Formate zu offenen Standards machen solle, was man nun auch getan habe. " von wegen offen... das open heißt garnix!
 
@darkstar85: Aha... Ich würde mal ganz einfach sagen: Das ist ne reine Definitionssache. Es ist so offen, dass man a) die Dokumente leicht selber von eigenen Programmen egal welcher Plattform generieren kann und b) vorhandene Dokumente leicht von eben solchen auswerten kann. Für mich ist das offen genug, denn darum gehts: den Datenzugriff und -austausch über Microsofts Grenzen hinaus sicherzustellen. Andere sehen "offen" nur dann als "offen" an, wenn sie das weiter entwickeln dürfen - wohin das führen kann, hat man bei HTML jahrelang gesehen. Die Frage ist zudem auch, ist z.B. XML oder XHTML offen (also offener als OpenXML), obwohl genau eine Organisation die Schirmherschaft hat?
 
@Lofote: Welche Organisation hatt bitte die Schirmherrschaft über xhtml/xml? Wenn du das W3c meinst bist du einfach schlecht informiert, die vom w3c raus gegebenen Spezifikationen sind lediglich Empfehlungen...
 
@ Seb-(lx&xp): Und das ist ein Jammer! Was manchmal an XHTML produziert wird, ist katastrophal. Da hätte ich es lieber wenn es verbindliche Empfehlungen sind. Ich zum Beispiel programmiere eine Seite mit DIVs in XHTML, alles Layoutrelevante im CSS-Dokument. Aber andere verwenden plötzlich Tags, die es garnicht gibt! Sie schachteln sie auf unmögliche Art und Weise! Aber das ist noch garnix gegen manche Layouts! Tabellenlayout mit nem Spacer, um die richtige Größe zu erzwingen. Das tut weh! Man hätte von Anfang an strikter sein sollen. Ich hoffe, dass mit dem IE8 ein Browser mit korrekter CSS-Unterstützung rauskommt und Web-Designer sich an die Vorgaben halten. Klar, ein Format muss weiterentwickelt werden. Aber immer nur von einem gleichzeitig, sonst entsteht Pfusch und an die Weiterentwicklungen müssen sich alle halten.
 
"In dem offenen Brief heißt es unter anderem, dass IBM versuche, den Anwendern das OpenDocument-Format aufzuzwingen, was einen negativen Effekt für die Kunden und den gesamten Markt haben könne." zwingt nicht Microsoft seine Anwender mit seiner marktbeherschenden Stellung seine eigenen Formate auf? Also so eine Aussage von Microsoft finde ich schlichtweg lächerlich! Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit Steinen werfen, oder wie war das? Und der negative Effekt für den Markt würde doch wohl nur für Microsoft bestehen, weil wenn plötzlich alle alternative Office Produkte benutzen ,die alle openDocument einwandfrei unterstützten, dann würde Microsoft Kunden ihres Office Produkts verlieren.
 
@omg123: Es heisst -wie du richtig schreibst- "sollte nicht mit Steinen werfen", aber dürfen dürfen sie schon :)...
 
WO bitte schön sind MS-Formate offen? Offen für Schadcode sind einige ja, aber sonst??
 
@roots: Die News lesen, da steht es genau drin.
 
@roots: siehe [o1][re:1]. Was das mit Schadcode zu tun hat, weiss ich nicht. Ich denke eher, du verwechselst OpenXML (die 2007er Formate) mit den alten 97-2003-Formaten.
 
@roots: heißt wohl nur OPENxml weil open source gerade im trend ist und die leute dann so denken "hey ms hat auch sowas..."
 
Das war doch zu erwarten das Kritiker nicht besser sind wenn es um die Verteilung des großen Kuchen geht. Microsoft war vll. nie ein guter Samariter aber die anderen werdens auch nicht ! :)
 
@Fantastic: Was ist an einem offenen Format wie OpenDocument schlecht? Jeder Office Software Anbieter kann dieses Format gleichberechtigt benutzen und hat auch volle Unterstützung auf alle Funktionen des Formats. Bei dem Microsoft Derivat kannst du dir wohl ausmahlen mit welcher Software das am besten funktioniert... Und IBM verfolgt hier wohl kein eigenen Profit sonder ist um offene Standards bemüht, wo Microsoft schon immer aus der Reihe getanzt ist. Nichts ist sozialer als allen gleiche Möglichkeiten einzuräumen und die Firmenpolitik von Microsoft spricht da eindeutig dagegen. Deswegen finde ich solche Kampagne eigentlich gut weil Microsoft hier mal wieder keine Rücksicht auf seine Kunden damit nimmt sonder nur seine Marktmacht sichern will. Was spräche denn dagegen das Microsoft auch auf das OpenDocument Format setzt?
 
@omg123: Wenn das wirklich alles so ist wie du meinst, warum arbeitet dann IBM mit denselben Hinterrücks Attacken und Beeinflussungsmaschen die MS vorgeworfen werden ?
 
Uneingeschränkt lächerlich, mehr fällt mir dazu einfach nicht mehr ein. Was da gegen "Open"XML aufgefahren wirde ist absolut in Ordnung, es ist schlichtweg UNBRAUCHBAR als ISO-Standard. Dazu gehört, dass es zwecks Kompatibilität ReverseEngineering von uralten, geschlossenen Formaten erfordern würde. Mal ganz davon abgesehen, dass weder MathML noch SVG verwendet werden sollen, sondern Micros~1eigene Formate, die bis jetzt eben NICHT komplett dokumentiert wurden. Desweiteren widerspricht es anderen bestehenden ISO Formats, beispielsweise beim Speichern eines Datums. Außerdem ist die Dokumentation unglaublich lang - in bester Micros~1manier aufgebläht auf mehrere Tausend Seiten! Man kann also wirklich ruhigsten Gewissens behaupten: Was Micros~1 sich da mal wieder leistet, das ist im besten Fall unvollständig, alles andere als offen und schlichtweg absolut ungeeignet. Das Gejammer von Micros~1 an sich muss man wohl nicht mehr kommentieren, gerade weil es um Sachen wie Gängelungen von Kunden und Marktverzerrung geht - hier macht sich ein abartig dreister Bock zum Gärtner.
 
@ooohaaa: Volle Zustimmung! (+) Und was ich noch nicht verstehe - wenn das neue Format eh schon "offen" ist - warum werden dann die alten Formate nicht auch offen gelegt? Außerdem - reicht nicht ein einziger offener Standard? Warum sollte man sich wieder mit 2 unterschiedlichen Standards abkämpfen müssen und Add-Ins und ich weiß nicht was noch alles installieren - solange die Formate nicht nativ und zu 100 % fehlerfrei benutzt werden können? Und die Ironie des Ganzen: "wirft man der Konkurrenz vor, eine geplante Kampagne gegen die Anerkennung von OpenXML als Standard zu führen, weil man die Wahlfreiheit der Kunden eingrenzen will" - wahrscheinlich haben sich die alternativen Formate die letzten 10 Jahre so gut verbreitet, weil man die Wahl hatte...
 
@ooohaaa: Wenn ODF wirklich nachweisbar besser und das andere nachweisbar schlechter ist , warum arbeitet man dann mit denselben Beeinflussungsmaschen die man bei MS schon als Unanständig vorgeworfen hat ?
 
@Fantastic: Wie bitte was? Du musst dich schon mal schlau machen, was IBM da tatsächlich getan hat, das ist nämlich garkeine so miese "Masche". Während der Ratifizierungsphase haben die einzelnen Länder einen Monat Zeit Widerspruch gegen die Annahme einzulegen. Genau in diesem Monat hat IBM - unter der Angabe der oben schon erwähnten Gründe - dazu aufgerufen zu widersprehcen. Glaubst du den ernsthaft es würde, auch ohne diese Widerspruch, ein Standard zugelassen, nicht nur nicht völlig offen, sondern sogar teilwese im Widerspruch zu bestehenden steht? Deine lächerlichen Versuche die Überlegenheit eines ratifizierten ISO-Standards gegnüber eines nur unzureichend offen spezifizierten Anwärters mit all diesen Makeln, die oben auszugsweise aufgezählt wurden, zu leugnen bedarf wohl kaum noch einer weiteren sachlichen Antwort. Was deine naiven und vorallem unpassenden vergleiche der Methodik angeht: Lies dir mal das Statement von Micros~1 dazu durch DAS ist 'ne miese Masche, so widerlich heuchlerisch wie die Marketingfuzzis da mit den, zu Buzzwords degradierten, Ausdrücken wie Open, XML und limited choice um sich werfen könnte man ja wirklich fast glauben, "Microsoft has long believed in the power of XML-based file formats to unlock data in documents". Wer Micros~1 kennt, der weiß das wohl besser, ich denke DAS können selbst völlig unkritische Fans wie du nicht mehr leugnen ...
 
Wie süß! Dass ist bei MS ja fast so, wie wenn ein schwerster Schwer-Schwerstverbrecher sich ungemein über die fehlende Rechtstreue anderer aufregt, nur weil ihm an der Kasse aus Versehen 10 cent zu wenig Wechselgeld gegeben wurde! Was verlangt MS? Aus welchem Grund sollte das Format von MS durch IBM unterstützt werden? Die von MS verfolgten Interessen mit dem eigenen Format sind soetwas von sonnenklar, dass selbst ein Blinder das sehen dürfte! MS hat alles im Auge, nur garantiert nicht die Bedürfnisse der Kunden! Oder warum unterstützt MS in seiner Office nicht beide Formate vollständig (von Haus aus), wenn sie den Kunden wirklich freie Wahl lassen wollten. Die einzige Firma, die alles daran setzt, die "Wahlfreiheit der Kunden" einzuschränken, ist MS! Die Leute von MS müssen echt völlig eiskalt und ohne jedes Ehrgefühl sein! Ansonsten ist das Verhalten nicht mehr zu erklären ... OpenOffice würde beide Formate voll unterstützen (wenn es denn ginge)! Wer schränkt da wohl die Wahlfreiheit ein? MS, Ihr solltet echt lieber einfach den Mund halten ...
 
Die Dieb brüllt: Haltet den Dieb.... ganz schwache Leistung Microsoft... mit der Methode die ihr unterstellt knechtet ihr Kunden seit vielen Jahren. Interoparbilität, Kompatibilität und Offenheit sind noch immer Fremdwörter für euch.
 
"Open" heisst Vollzugriff und nicht ich erlaube euch hier etwas und da etwas. Das "Open" vor XML ist nur ein Marketing-Gag von MS um die Benutzer zu verwirren und hat nichts mit Standards gemeinsam. Ist nur ein weiterer Versuch von MS sein Office-Packet zum Standard zu machen bzw die jetzige Stellung seines Office-Packets zu verbessern so das die Konkurrenz Chancenlos ist.
 
@Xelos: Problem erkannt!
 
Gibt es inzwischen eigentlich eine Möglichkeit, "OpenXML"-Gurken mit OpenOffice.org zu bearbeiten? Andersrum geht ja schon.
 
Geil, Microsoft wirft anderen Kampagnen zur Durchsetzung von Softwareformaten vor. *g*
 
@shadaik: Das ist halt Realsatire auf höchstem Niveau! Oder einfach MS-Marketing genannt! Aber es gibt genug Leute, die MS bedingungslos glauben!
 
Das ist wieder alles witzig. Intern geheim zusammenarbeiten, aber nach außen hin kämpfen
 
Bin ich hier der einzige glückliche Office Nutzer????
Mal im ernst: Microsoft ist ein kommerzielles Unternehmen. KEINER KANN SIE DAZU ZWINGEN IHRE SCHNITTSTELLEN ZU ÖFFNEN. Wäre Office nicht um längen besser, als Corel Wordperfect, hätte es sich damals nicht so schnell gegen den Marktführer Corel durchgesetzt. Es ist kein Chronischer Mangel an Alternativen. Zumal bei Open Office immernoch wichtige Programme, wie Visio oder oder Project fehlen, von Vernünftigen Collaboration-Lösungen mal ganz abgesehen. Man wird nirgendswo eine ähnliche Lösung finden. Irgendwie tuen hier immer alle so, als ob Open Office die Lösung wäre, aber nach wie vor, ist es nicht so umfangreich wie Office!!!
 
@fab4fifty:
project und viso fehlen deshalb bei openoffice da der ottonormalnutzer selten mit deren anwendungsgebieten in berührung kommt. betreibt halt nicht jeder z.b. projectplanung.
und für grosse projekte gibt es weitaus bessere softwarelösungen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte