Microsoft für Verspätung der GPLv3 verantwortlich?

Linux Als Microsoft und der Linux-Distributor Novell vor einigen Wochen mitteilten, dass man im Server-Bereich zusammenarbeiten wolle, ging ein Aufschrei durch die Reihen der Open-Source-Entwickler. Teil der Zusammenarbeit ist unter anderem das ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Im Zweifelsfall ist MS immer Schuld! Sollen sie doch das Gegenteil beweisen.
 
@roots: Ja, Microsoft ist sowas von pöse, pöse!  :-)
 
@swiss: Wer traut dem Pyromanen mit Feurerzeug in der Hand? Ich glaub', du kannst gar nicht anders, oder?
 
Wer weiß vllt wird ja aus dieser Zusammenarbeit auch etwas sehr positives oder innovatives und das mit den Patentansprüchen kann man doch sicher vertraglich regeln oder?
 
@Daywalker2oo4: Glaube versetzt Berge - normalerweise. MS will Geld verdienen, Novell will Geld verdienen - wie soll was anderes als Geld bei herauskommen?
 
Tja, glaubt man der FSF, so ist Microsoft das wohl, aber wenn wir mal ehrlich sind ist das eher eine Kleinigkeit gemessen an dem, wofür es sonst noch so verantwortlich ist. Aber die Reaktion der freien Entwickler ist definitiv nachvollziehbar, in gewisser voraussicht, dass sich hier darüber empört wird: Microsoft hat lange mit bezahlter Propaganda Stimmung gegen Produkte, wie sie Novell anbietet gemacht, siehe "get the facts". Jetzt auf einmal soll eine Firma, die zu solchen Mitteln greift an Kooperation interessiert sein? Das ist, mit aller Vorsicht gesagt, sehr unwahrscheinlich. Richtig ist da wohl eher, dass das ein hinterhältiger Schachzug der Rechtsabteilung war, um sich da besser zu positionieren um irgendwelchen zuküftigen, schwachsinnigen Patentansprüchen Nachdruck zu verleihen. Und um Interoperabilität geht's da schonmal garnicht, bei Interoperabilität gibt's nämlich nur ein Problem und das heißt Microsoft. Eine Veröffentlichung der Schnittstellen ist alles, was wirklicher Interoperabilität im Wege steht, dazu müssen sie einfach gezwungen werden, denn freiwillig tun sie's sicher nicht.
 
@ooohaaa: Besser könnte ich es auch nicht ausdrücken! Dafür ein Plus von mir bevor es hier nur noch Minuse von den Fanboys regnet!
 
@ooohaaa: Auch ein Punkt von mir.
Das ist mir aus der Seele gesprochen.
 
@ooohaaa: Natürlich geht Microsoft gegen die Produkte von Konkurrenten vor. Meinst du die sagen wir haben hier ein Produkt, aber das von Novell ist genauso gut ?? Wohl kaum. Und auch das MS jetzt Kooperationen schließt kann man denen nicht vorwerfen. Sie wollen schließlich ihre Marktanteile sichern und nicht verlieren.
 
@ooohaaa: stimme dir zu und weil heute valentinstag ist bekommst du auch ein plus von mir =)
 
@DennisMoore: Wahnsinn, so is das also! Verzeih' den Zynismus, aber es ist eben irgendwo auch eine Frage der Methodik. Bewusst falsche Statements zu kaufen ist einfach kein lauteres Verhalten mehr, besonders nicht als hoffnugslos überlegener. Selbst im Krieg hat man versucht sich auf gewisse Regeln geeinigt, Microsoft schießt hier sozusagen auf Zivilisten und Sanitäter, das bleibt einfach moralisch verwerflich.
 
Die FSF hat je mehrmals gesagt das alle Möglichkeiten in Bezug auf die GPL3 geprüft werden um in Zukunft solch Kooperationen zu verhindern. Die GPL2 hatte bisher immer vor Gericht bestand, d.h. sie ist felsenfest, natürlich sollte die v3 auch so gut sein.
 
Muß ja auch nicht so negativ gesehen werden, man könnte es auch so ausdrücken: "Dank Microsoft und Novell wurden Richard Stallman und die Free Software Foundation (FSF) inspiriert, die General Public License 3 (GPL Version 3) noch weiter zu optimieren". :-) Gruß, Fusselbär
 
"Die GPL legt fest, welche Regeln für die Entwicklung von Open-Source-Produkten gelten" - Das ist völliger Schwachsinn. Open-Source funktioniert auch ohne GPL und zwar nicht schlechter. Richtiger wäre "...welche Regeln für die Entwicklung von VIELEN Open-Source-Produkten gelten."
 
@pet@: Nur würde es dann wohl auch missbrauch geben. So ist das rein Lizenztechnisch gesehen nicht möglich.
 
Nach dem, was ich vor ca. einem Jahr gehört habe, soll die GPLv3 sowieso fürn Arm sein. Dort ist wohl die Art und Weise, wie die Software verwendet werden soll, festgeschrieben, was man als Einschrnkung der hochgelobten Freiheit gegenüber der GPLv2 sehen könnte.
 
Strafmaßnahmen gegen eine Zusammenarbeit mit MS? Omfg - ist das die FSF oder die Uno? Ich glaube langsam die Jungs leiden unter den gleichen paranoiden Wahnvorstellungen wie George W. Bush...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen