Google warnt in Ergebnissen vor gefährlichen Seiten

Internet & Webdienste Das Internet ist nicht nur eine schier unerschöpfliche Quelle für Informationen, es dient auch als Verbreitungsweg für Programme, die Schaden auf dem Computer eines Anwenders anrichten können. Auch Google wird von den Autoren dieser Software ... mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und zeigt google das mal irrtümlicherweise an gibts ne millionenklage...
 
@baze: das dachte ich auch als erstes. Ich mein, woher will Google wissen welche Seiten eventuell Schadsoftware verteilen? Das finde ich ne ziemlich riskante Sache.
 
@baze: Google könnte diese Webseiten ja einfach aus ihrem Index löschen. Mal sehen was die betreiber dann sagen^^
 
@baze: Googles Weg ist da eindeutig falsch.. Wenn man was sucht, können so wichtige Webseiten einfach übersprungen werden, weil die Leute denken, diese Seite wäre gefährlich und deshalb nicht draufgehen.. obwohl die Seite vielleicht total korrekt ist und mit sowas vielleicht gar nichts am Hut hat..
 
warum beschweren sich hier jetzt schon alle? auch wenn mal was schief geht ist es doch ne tolle sache! das wird auch erst mit der zeit exakter!
 
@bamesjasti: ich beschwer mich gar nicht, eigentlich ist das eine gute sache, vorallem für nicht so erfahrene anwender... doch wir kennen ja die klagewütigen amis... :-)
 
@baze: nur wissen wir zum einem nicht ob der service auch in amiland existiert und zweites wird sich google über solche dinge sicherlich auch gedanken machen :D
 
Ich habe noch nie von einer Website gehört die einen Computer beschädigen kann :).
 
@redox: ich kannte mal eine die hat das cd laufwerk rausgefahren .. und wollte mir weiss machen, dass ich da meinen kaffee abstellen kann
 
@redox: Na dann google mal nach "Sicherheitslücken in Browsern" :-)
 
@thepoc: Ich habe von Computern gesprochen, nicht von Software. War auch nicht besonders ernst gemeint.
 
@redox: Klar doch... allerdings sollte Dir auch bewusst sein dass zu einem Computer, besser gesagt einem PC Soft- und Hardware bereits dazu gehören :-)
PS. Ich habe es schon verstanden welchen Sinn Dein post hat, deshalb auch mein smiley am Ende *g*
 
Sowas gibts aber schon relativ lange. Z.B. McAfee SiteAdvisor gibts als Plugin für Firefox oder den IE. http://www.siteadvisor.com/

 
@guardian@geißenweide: Da hast Du teilweise Recht, allerdings sind das wiederum zwei unterschiedliche Schuhe denn der McAfee ist Software welche man sich installieren muss :-)
 
@tehpoc: Es ging mir ja auch mehr darum aufzuzeigen, dass es die Funktionalität an sich, zur Unterscheidung von "bösen" und "guten" Webseiten schon lange gibt. Und mit dem Wort "Plugin" habe ich bereits deutlich gemacht, dass es sich um installierbare Software handelt. Also war Deine Antwort teilweise oder im Ganzen unnötig :-P
 
@guardian@geißenweide: Unnötig? Nunja, Deine Aussage "Sowas gibts aber schon relativ lange" stimmt nicht :-) - dass Du damit andere Software meinst mit "Plugin" ist mir soweit bekannt *g*
 
und da wäre noch der DOM Inspector für Firefox, als Ad On.
 
also dieser Hinweis sticht ja auch sofort ins auge... die Seiten sollten einfach ganz rausgefiltert werden und oben dann ein Hinweis, wie so oft einer kommt ala "Doppelte Ergebnisse entfernt" wo dann halt steht "Für Ihren Computer möglicherweise schädliche Websites wurden in die Suche nicht mit einbezogen. (Alle anzeigen)" oder sowas
 
Der Hinweis sticht auch direkt ins Auge. Klickst du auf den Normalen Link der Seite, kommst du zu einer Seite wo steht "Warnung: Die Webseite, die Sie aufrufen möchten, kann Ihrem Computer möglicherweise Schaden zufügen!". Heißt, du komsmt sowieso nicht mehr auf die Seite, ohne die Adresse in die Adressleiste einzugeben - demnach ist sowas doch besser. Kleines anprangern der Seite, trotzdem die Zugriffe reduzieren, die von Googlen kamen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen